Jump to content
×
Garmin

Garmin

30.08.14 09:33 6.168Text: Lukas SchnitzerFotos: Garmin; Lukas SchnitzerMit dem Vector S bietet Garmin nun auch Einsteigern ein Powermeter zum Jedermannpreis.30.08.14 09:33 6.194

Garmin

30.08.14 09:33 6.1942 Kommentare Lukas Schnitzer Garmin; Lukas SchnitzerMit dem Vector S bietet Garmin nun auch Einsteigern ein Powermeter zum Jedermannpreis.30.08.14 09:33 6.194

Vector S


Garmin macht die Leistungsmessung 2015 einem breiteren Publikum zugänglich. Nachdem das duale Wattmesssystem Vector schon seit längerer Zeit am Markt ist, wird nun nachgelegt.
Der neue Vector S (S steht für Single Pedal) besteht aus einer Messeinheit (links) und einem normalen Standardpedal für die rechte Seite. Wie beim großen Bruder wird die Leistung auch hier über die Verwindung der Pedalachse mittels Piezoelementen gemessen.

Durch Weglassen der rechten Messeinheit sinkt der Preis auf € 849,-, was den Leistungsmesser einer breiteren Zielgruppe zugänglich machen soll.
Da das Garmin S im Prinzip der Master Einheit des dualen Vectors entspricht, ist es möglich, die Slave Einheit (also das rechte Wattmesspedal) später nachzurüsten. Wer möchte, bekommt so für weitere € 649,- alle Vorteile des schon bekannten Vector, wie etwa die Aufschlüsselung der Rechts- Links Balance.

Die Pedale werden noch dieses Jahr zu den Händlern kommen. Somit steht einem wattgesteuerten Trainingslager im Winter auch für die wirtschaftlich denkende Fraktion nichts mehr im Wege.

Vector und Cycling Dynamics Paket für Edge 1000


Für das duale Wattmessystem Vector gibt es auch Neues zu vermelden. Einerseits gibt es an der Hardware selbst ein Update. Um Kompatibilitätsprobleme der ersten Generation etwa mit den Cannondale Hollowgram Kurbeln zu beseitigen, gibt es für kommende Saison eine Version für 12-14 mm, sowie eine Version für 15-18 mm tiefe Gewinde.

Seitens der Software wird es ein neues Funktionspaket geben, womit nicht mehr nur die Leistung gemessen wird, sondern auch wie und wo selbige aufgebracht wird. Dadurch wird das Potenzial der dualen Einheit weiter ausgeschöpft. Um dem Fahrer oder seinem Coach besseres Feedback darüber zu geben, wie der Tritt noch effizienter gestaltet werden kann, hat man drei neue Features entwickelt.

Die Funktion „sitzend/stehende Position“ gibt Aufschluss darüber, wann wie lange in welcher der beiden Positionen gefahren wurde. Dadurch wird ersichtlich, in welchen Fahrsituationen der Fahrer welche Positionen einnimmt, und wie sich das positiv oder negativ auf seine Gesamtperformance auswirkt.

Mittels der Funktion „Power Phase“ wird der komplette Tretzyklus analysiert. Somit sieht man, in welchen Pedalpositionen eine positive Antriebskraft aufs Pedal kommt, bzw. wann und wo diese am größten ist. Durch die Verbindung der beiden Pedalmesseinheiten wird ersichtlich, wie gleichmäßig linkes und rechtes Bein arbeiten, und wie sich Wiegetritt oder Sitzen darauf auswirken.

Mittels dem Feature „Platform Center Offset“ wird die lokale Verteilung der auf die Pedale wirkenden Kraft ersichtlich. Vom Pedalmittelpunkt (genauer gesagt von Mittelpunkt der Pedalachse - gemessen wird ja an der Achse) aus wird die Position der Kraft exakt ermittelt und anschließend grafisch dargestellt. Damit wird nicht nur ein etwaiges Bikefitting erleichtert, sondern auch Trainer oder Physiotherapeuten können aus den aufgezeichneten Daten wertvolle Rückschlüsse ziehen. Wir sind schon auf einen ersten Praxistest gespannt.

Das Cycling Dynamics genannte Paket steht ab dem vierten Quartal 2014 zum kostenlosen Download bereit. Vorerst wird es allerdings nur mit dem Flaggschiff Edge 1000 kompatibel sein.
Besagter Edge 1000 bekommt ebenfalls ein kleines Softwareupdate. So ist die vorinstallierte Europakarte ab sofort auch im Querformat verwendbar.


Zur Desktop-Version