PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche technik bei berg und hügel?



Lumberjacker
13-05-2010, 00:34
Hi!

Ich bin noch relativ kurz Wettkampfmäßig tätig. Mich würd interessieren mit welcher technik man längere und kürzere anstiege auf der radstecke am besten meistert. Längere anstiege wie zb in St Pölten beim 70.3, fährt man die mit hoher frequenz, niedriger frequenz? im sitzen oder wiegetritt? Gilt das generell für alle anstiege oder fährt man kurze anstiege anders als kängere? Mich interessierts einfach weil ich letztes jahr in St Pölten doch einiges am berg eingebüßt hab, und mir aber auch garnicht sicher war wie ich am besten fahren soll. Dürfen die beine dabei auch mal "sauer" werden, oder "schieß" ich mich dann ab?

lg
Karli

autpatriot
13-05-2010, 09:34
ist ein interessantes thema.
aber es hängt meiner meinung nach von der individuellen Stärke/Schwäche am RAd vom jeweiligen Athleten ab.
Es gibt eben unterschiedliche Typen, welche die eher mit hoher Frequenz kurbeln und anderen die lieber auch am berg die harten gänge durchdrücken.
Ob Wiegetritt oder im sitzen spielt glaub ich nicht so eine wichtige rolle, würde bei längeren anstiegen die Fahrtechnik mal bissl wechseln weil 90 km oder gar 180km sitzt man sowieso net im sattel *g*.

Habe erst kürzlich in einem magazin gelesen das für Hobbyathleten das wichtigste ist das man schauen sollte das man über die ganze distanz eine gleichmäßige Belastung hat. Soll heißen am Berg nicht unbedingt zu Überpowern das die muskeln sauer werden, sondern einfach sein Tempo drüberfahren, das bringt in der Endzeit mehr als wie wenn man jeden Hügel/kleinen Berg raufsprintet wie ein verrückter und danach KEIN anständiger Lauf mehr möglich ist, weil die beine schon beim Radl kaputt gefahren wurden.

Aber wenn du beim Radln einen aufholbedarf hast solltest mehr mitn Rad fahren , weil dann verkraftest du die Belastung besser und bist im anschließenden Lauf auch schneller.

Ernie77
13-05-2010, 19:31
Am besten schwere Gänge dadruckn, bis da die Kniescheibe aussefetzt!

Und jetzt im Ernst: wie von autpatriot richtig beschrieben, kommt esdarauf an, ob Du lieber trittfrequenz- oder kraftorientiert fährst. Außerdem scheint Dir (noh?) ein bisserl die rennhärtezu fehlen. Da gilt halt: Training, training, Training - am besten mit einem geschulten Trainer...

Lumberjacker
14-05-2010, 07:30
Außerdem scheint Dir (noh?) ein bisserl die rennhärtezu fehlen. Da gilt halt: Training, training, Training - am besten mit einem geschulten Trainer...

na ganz so is es nicht, ich hab ja doch schon einige wettkämpfe gemacht, aber da halt immer irgendwie am berg gefahren. hab halt gedacht ich frag mal richtig lte hasen wie die das machen :)
lg

eierdidi
18-05-2010, 12:49
auf der 8. giro etappe hat der sörensen ein beispiel fürs hügel fahren abgegeben. immer voll halt.

josinger
20-05-2010, 20:55
Meine Erfahrung ist dass die meisten sich bergauf vorausgaben, nur um mit Müh und Not vielleicht 17 km/h statt 15 oder so zu fahren. Oben sind sie dann fertig und lassen sich mit 35 bergab rollen anstatt anständig mit 50 oder mehr weiterzutreten. Möglichst gleichmäßig fahren und bergauf nicht unnötig Gas geben ist glaub ich die bessere Devise bei Triathlons und EZF..

Monterrey
21-05-2010, 09:08
das halt ich auch für die bessere Variante. Am Berg ruhig etwas wegnehmen, kostet dich vielleicht 1-2 km/h und die Energie für die Ebene mitnehmen und dort dann ordentlich drücken ;-)

Bernhard_K
21-05-2010, 13:46
Seh ich ähnlich!
Außerdem gehen mir die leute am wecker, die mich am berg herbrennen und dann oben ein "Päuschen" einlegen ;)

autpatriot
21-05-2010, 20:43
na gut wenn ich am berg die anderen wegbrennen, dann sollte man schon noch oben ordentlich durchdrücken können und in der abfahrt auch gas geben. weil sonst hat sich ja die ganze aktion nicht gelohnt.

MARIO
21-05-2010, 20:58
Die Duelle Jan Ullrich gegen Lance Armstrong waren typische Duelle zwischen niedriger TF und hoher TF. Und ich meine beide hatten ihre Berechtigung.
Finde raus was für dich besser geeignet ist. Aber vorher trainier alle Varianten. D.h. sitzend mit niedriger TF, sitzend mit hoher TF, stehen mit niedriger TF und stehen mit hoher TF und das nicht nur getrennt, sondern auch gemischt in einer Einheit.
Wenn du ein paar solche Einheiten gemacht hast, wirst du dann schon subjektiv merken was dir besser liegt, wenn nicht dann teste es auf einer Steigung aus...

stammersdorf
21-05-2010, 22:05
Ich würde treten nehmen linkes Bein das, in Kehre was machen Kurve nach rechts, genauso auf andersgeht. In der Stieg wos geht aufe, am beste bringen Kraft ganze in alles Beine was da sein. Gluck off.

üawhr
22-05-2010, 13:33
Ich würde treten nehmen linkes Bein das, in Kehre was machen Kurve nach rechts, genauso auf andersgeht. In der Stieg wos geht aufe, am beste bringen Kraft ganze in alles Beine was da sein. Gluck off.
Aha

AFX
22-05-2010, 13:55
vielleicht kennst du die powerman-strecke in weyer....da ist ein ziemlich steiler anstieg zur "kreuzgruberhöhe"

voriges jahr bin ich dort im wiegetritt ziemlich schnell (subjektiver eindruck...ich hab die ganze zeit überholt;)) raufgefahren...trittfrequenz so 60-70

dann ist plötzlich, mitten im steilstück, von hinten der Vansteelant (http://www.joerievansteelant.com/) gekommen...sitzend, die hände am TT-lenker...und ca. doppelt so schnell wie ich...:eek::eek:

ich hab mich dann auch wieder hingesetzt...:rofl:

dendelion
25-05-2010, 13:23
Ruhiges, gleichmäßiges Bergauf-Fahren im persönlich bevorzugten Stil (bei mir hohe TF, Sitzen) kann ich Dir auch empfehlen. Aber falls es wirklich ein Berg ist, und kein Hügel, würde ich Dir unbedingt raten auch das Bergab-Fahren zu Trainieren. Bei mir ist der Überlebensinstinkt immer größer als die Motivation bei den schnellen Abfahrten. Bin halt ein Angsthase.

shroeder
25-05-2010, 14:05
Aha

der is gut, gell?

Monterrey
25-05-2010, 14:29
der is gut, gell?

hört sich irgendwie nach google übersetzung an :rofl::rofl:

stammersdorf
25-05-2010, 20:52
Nix Übersetzung von Google,Shimano oder Campa. Eigenes Krautsalat in Synapsenschüssel was sitzen auf Hals, auch geeignet zur Montage von Glatzenschoner. Jetzt im Ernst(obwohl ich mit dem noch nie was hatte), fahr ein paar tausend Hm, aufe natürlich, dann gspiast es eh.

tenul
25-05-2010, 20:59
der is gut, gell?

sei nicht so :s:

feristelli
25-05-2010, 21:14
die (angeblich g'schi••enen) ktm e-bikes haben eine ganz ausgefeilte technik.
probier mal die.

ansonsten: bergfahren, bergfahren, bergfahren :s:
dann siehst eh, wie's am besten geht.

Monterrey
26-05-2010, 14:43
jaja, kette rechts und a bissal druckn :devil:

dendelion
01-06-2010, 10:05
Der Gerhard Brandl schreibt in der Montagsgeschicht vom 31.05.2010:


Was mir noch extrem aufgefallen ist, gut 90% der Teilnehmer sind den ersten Berg zur Gänze im Sitzen hinaufgefahren, hier werden Muskelbereich extrem beansprucht, die man danach fast vorwiegend für den Laufsplit benötigt. Fahren im Wiegetritt bergauf kostet zwar ein wenig Energie, doch man ist schneller und gleichzeitig ökonomischer unterwegs!

http://www.all-gebra.at/aktuelles.php