Zum Inhalt springen

AFX

Moderators
  • Gesamte Inhalte

    3.660
  • Benutzer seit

  • Tagessiege

    2

AFX hat zuletzt am 25. Mai 2007 gewonnen

AFX hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

76 Excellent

5 Benutzer folgen

Persönliches

  • PLZ
    4020
  • Ort
    Linz, Kleinreifling
  • Hobbies
    bike, ski, climb, art
  • Beruf
    herr des flimmerns
  • Bike(s)
    je ein trek für berg und strasse und noch ein paar andere
  • Land
    Austria
  • Homepage
    http://www.youtube.com/user/interpassiv
  • Benutzertitel
    sonnenverschmäher
  1. Ok, dann werd ich das Aufschrauben tunlichst vermeiden und beim Händler vorsprechen... Danke euch
  2. hatte ich auch heuer bei meinem RR...aber ja da ist auch was gebrochen...die war hin. Bei der XT fühlt sich das anderes an, so als ob irgendwelche zahnräder nicht einrasten. Aber dann nach dem 10ten Versuch gehts dann doch...
  3. Hatte das schon jemand von euch? Bei meiner XT-Schaltung (12-fach, 2021er) geht geht der Hebel beim Zurückschalten ins Leere...(nicht immer, aber ganz ganz oft). Ich habe den Verdacht, dass es irgendwie mit dem Eindringen von Wasser zu tun hat...es ist das erste mal nach einer stundenlangen Autofahrt in strömendem Regen aufgetreten. Hab schon einiges probiert - WD40 und austrocknen lassen - hat eine minimale Verbesserung gebracht aber das Problem ist nach wie vor da. Habt ihr Tips was ich noch probieren könnte? Bin am Überlegen das Teil zu zerlegen, hab aber ziemlichen Respekt davor, dass mir da die Federn entgegen springen und sich das Teil nie wieder zusammenbauen lässt... Gibt es eventuell Anleitungen dazu? Oder ist das Teil schlicht und ergreifend kaputt und ich brauch was neues?
  4. 24:18 47:27 die doofe schotterpassage kostet total viel zeit
  5. was heisst das klaus? bei so vielen km die du fährst bleibst du ganz sicher auch unter deiner lebensalter-zahl...oder willst du dich einfach nicht mehr quälen? wobei es eh noch anzumerken gibt, dass die baustellen-schotterstrecke in oberbairing ziemlich mühsam ist...ich bin da fullspeed reingedonnert und hab eigentlich nicht gedacht, dass ich ohne sturz drüber komme...:f:
  6. AFX

    OÖ: Linz - GIS (MTB)

    1km 10% uphill ist ok, das stimmt...aber zb flacher Donauradweg Linz -> Kraftwerk Asten - da sind gefühlt 200 Segmente :f:
  7. AFX

    OÖ: Linz - GIS (MTB)

    verstehe...Garmin macht mit den Segmenten also exakt das gleiche wie Strava, nur dass es auf Garmin-Geräte beschränkt ist, dafür aber ohne Mitgliedsbeitrag...hm auch nicht oprimal. Mal sehen, dann bleibe ich vorerst mal bei der garmin-lösung...und poste halt auch hier weiter Ist das bei Strava eigentlich auch so, dass ganz viele Leute ultra-kurz-Segmente machen...und diese dann auf biegen und brechen ansprinten, um in der Rangliste auch mal vorne dabei zu sein? Das finde ich eigentlich ziemlich entbehrlich weil dann inflationär viele Segmente aufpoppen die alle nur 1-2km lang sind...
  8. AFX

    OÖ: Linz - GIS (MTB)

    ah ok, danke...schade, aber hab ich eh befürchtet. Und die Listen bei Garmin-Connect sind dann nur Garmin-User...aber trotzdem auf Strava-Strecken?
  9. ah tipfehler 24 sollte das heissen
  10. AFX

    OÖ: Linz - GIS (MTB)

    Kann mir jemand die Sache mit Strava und Garmin erklären? Bei Garmin-Connect sehe ich ja die Strava-Segmente und kann meine gefahrenen Strecken freigeben, so dass sie für alle sichtbar werden. Aber ist diese Liste dann nur Garmin-Intern? Also so dass ich dort nur die Leute die mit Garmin unterwegs waren sehe oder auch auf Strava? Kann ich bei Strava die Ergebnislisten nur ansehen und mich selbst hinzufügen wenn ich Mitglied (also mit eingezahltem Mitgliedsbeitrag) bin? Es widerstrebt mir nämlich aus prinzipellem Grundsatz heraus, dass ich für sowas zahlen soll, aber wenns für alle (gratis) zugänglich wäre fände ich's eine coole Sache...aber im Moment durchschaue ichs noch nicht so richtig...
  11. Wenn man ein gewisses Alter hat muss nur die Zahl der Zeit besser sein als die Zahl der Jahre...und schon ist man happy 24:30 48:09
  12. Das deckt sich sehr mit meinen subjektiven Wahrnehmungen: https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-1/1203/ZIB-1/13983109/Mehr-toedliche-Unfaelle-mit-E-Bikes/14334740 Im übrigen spreche ich mich vehement dafür aus, den Sprachgebrauch präziser anzuwenden und NICHT „e-Bike“ sondern richtigerweise „e-Moped“ zu sagen. In diesem Forum und auch im allgemeinen Sprachgebrauch war nämlich bis vor einigen Jahren mit „Bike“ ein „Fahrrad“ gemeint. Ein Fahrrad ist aber per Definition ein „rein mit Muskelkraft angetriebenes Zweirad“...und genau dieses *Fahrrad ist eine der genialsten menschlichen Erfindungen. Und nebenbei die unbestritten effektivste und einfachste Art, Muskelkraft in Bewegung umzusetzen. Alles was einen Motor drauf hat, kann also per Definition KEIN Fahrrad sein und sollte niemals als solches bezeichnet werden. Was ich von jungen gesunden Menschen halte, die e-Mopeds als „Sportgeräte“ wie RR oder Mtb verwenden, erspare ich euch jetzt...könnt ihr euch vermutlich eh denken
  13. Ich wohne zwar in Linz, pendle aber nach Salzburg...täglicher Radweg ist also Salzburg Bahnhof Stadion...Radweg entlang der Bahntrasse. Ich fahre dort täglich über das ganze Jahr, bei jedem Wetter. Momentan hat sich das Verhältnis gedreht -> es sind sehr viele Schönwetter-Radler mit ihren schicken Fixies unterwegs... Im heurigen Frühjahr war es aber extrem...Verhältnis Stromradl zu MuskelRadl = 60 zu 40% und wie gesagt, das Problem sind nicht die normalen 25km/h-E-Bikes sondern die aufgemotzten Strommopeds am Radweg. Tagtägliche Beobachtungen: Überholmanöver bei denen du als Entgegenkommender eine Vollbremsung machen musst...zu schnell in die Kurven und auf die Gegenfahrbahn ausgetragen...mit Full-Speed über Kreuzungsbereiche bei denen sie eigentlich Nachrang hätten...keine Handzeichen sowieso und vieles mehr... Ich bleib dabei. Diese Mopeds soll es geben, aber sie sollen sich gfälligst auf der Strasse bewegen und haben absolut NICHTS am Radweg verloren!
  14. Von mir aus steinigt mich, aber ich habe hier schon sehr sehr lange nichts mehr geschrieben und mein erstes Posting seit langem wird eine Schimpfrede auf E-Bikes werden. Mir geht dieser Hype um diese motorisierten Räder mittlerweile nämlich extrem auf den Sack. Das war nicht immer so ), aber ich glaube das hat einfach zu schnell Überhand genommen...es konnte nicht wachsen, sich nicht entwickeln. E-Bikes haben innerhalb weniger Jahre die Radwege, Trails und alle anderen Terrains überflutet, und ich finde dass die Sache dringend gesetzlich geregelt gehört. Auf meinem täglichen Arbeitsweg (6km) sind mittlerweile mehr E-Bikes als normale Fahrräder unterwegs und die gefährlichen Situationen haben dadurch rapide zugenommen, mittlerweile erlebe ich sowas fast täglich -> (grosse Geschwindigkeitsunterschiede multipliziert mit dem Unvermögen die eigene Geschwindigkeit abschätzen zu können). Seitens Exekutive sollte endlich konsequent kontrolliert werden, ob die gefahrenen E-Bikes tatsächlich die erlaubten 25km/h einhalten, alle aufgemotzten E-Bikes sollten vom Radweg verbannt und mit Nummerntafeln versehen werden (das sind schlicht und ergreifend "Mopeds" und keine Fahrräder!!!). Ich akzeptiere es eh wenn jemand zum Spazierfahren oder um von A nach B zu kommen auf ein motorisiertes Rad zurückgreift, aber dann genügt bittesehr ein legales 25km/h Rad! Wer schneller fahren will, muss entweder mehr trainieren und mit einem "richtigen" Fahrrad fahren oder ein Moped oder Motorrad (egal ob mit Strom- oder Verbrennungs-motor) anmelden und soll gefälligst auf der Strasse fahren. Weiters fehlt mir jegliches Verständnis für motorisierte MTB und RR. Ganz ehrlich, wie bescheuert ist das? Kann mir das jemand logisch erklären? Ein dezidiertes Sportgerät, bei dem die körperliche Anstrengung durch einen (Unterstützungs-)Motor verringert wird...:f: damit man, ja was eigentlich?...schneller als mit reiner Muskelkraft ist? Aber das ist doch der eigentliche Beweggrund des Sportlers, oder?...Mit dem (trainierten) Körper etwas zu leisten und diese Leistung durch Training noch weiter zu steigern...und nicht durch Motoren. Motorsport hat andere Beweggründe, da gehts meistens um maximale Geschwindigkeit und nicht darum sich weniger anzustrengen... Entweder will man sporteln (das heisst Anstrengung und Schwitzen) oder man will eben nicht sporteln sondern durch die Gegend cruisen... Irgendwie kommt mir das ähnlich bescheuert vor, wie Leute, die bei schönem Wetter mit dem Auto ins Fitness-Studio fahren, mit dem Lift rauf und dann dort am Laufband auf der Stelle laufen... Auch das Thema mit den gemeinsamen Ausfahrten mit der (konditionell schwächeren) Partnerin sehe ich genauso wie der GrazerTourer... Es gibt wirklich nichts Einfacheres als langsam zu fahren!!! Und sorry, aber wer es bei diesen gelegentlichen Ausfahrten nicht schafft, sein Tempo an die Geschwindigkeit der Partnerin anzupassen, sollte das Geld lieber für eine Psychotherapie verwenden anstatt ihr ein E-Bike zu kaufen. :devil: So jetzt dürft ihr eure Steine werfen, aber das musste einfach mal raus
×
×
  • Neu erstellen...