PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was unterscheidet die Amis von uns Europäern?



SAMC
17-10-2003, 09:47
manche behaupten die amerikaner wären die dümmeren menschen - kann ich zb nicht nachvollziehen bzw. bestätigen. aber irgendetwas muss es sein denn beispiele dafür gibt es genug (um nicht ins politische detail zu gehen)

http://www.beepworld.de/cms/archives/uploads/karneval17.jpg

emu
17-10-2003, 10:06
Der Comic-Kurzfilm bei "bowling for columbine" erklärt eigentlich alles! :f:

SirDogder
17-10-2003, 10:12
Was uns unterscheidet, sind auch die lustigen Gesetze dort:

Wo war der Bundesstaat, wo man nach erfolgreichen Koitus keine Handwaffen mehr abfeuern darf?

:D

Joker
17-10-2003, 10:12
Ich möchte eigentlich gar nicht drüber nachdenken, ob andre Völker, Menschen unterschiedlich gegenüber uns/mir sind. Klar gibt es Unterschiede, nur finde ich das als normal bzw. selbstverständlich. Soll auch so sein. Und je mehr Leute sich Gedanken (nämlich solch grobe Gedanken, wie dieses Bild zeigt, dass ich als äusserst geschmacklos empfinde) machen, umso mehr wird es Zwistigkeiten unter den Völkern geben!

snakebite
17-10-2003, 10:24
@ Joker: Stimmt. Das möchte ich voll und ganz unterschreiben http://www.my-smileys.de/signs-1/2ea8eddac8ddd9b435921bb8c759ff03.png

Fuxl
17-10-2003, 10:51
Original geschrieben von 3mo
Der Comic-Kurzfilm bei "bowling for columbine" erklärt eigentlich alles! :f:

bowling vor columbine?? comic???Kurzfilm???

ich weis nicht obs nicht eh geollt war, aber nach dem film hatte ich so einen hass auf die medien wie selten zuvor!! ich bin absolut kein waffennarr, und ich seh auch ein das die gesetzte in usa geändert gehören. Allerdings was dieser ars.. von fettsa... da gemacht hat is mich so angegangen wie nur selten was! Als er zum schluss den schauspieler (keine ahnung wie der heist) quasi unter vortäuschung falscher tatsachen überfallen hat, und blosgestellt hat. Das fand ich so abartig das ich eigentlich die Waffenlobby unterstützen wollt!

Klingt hart, is auch so gemeint!

Ich denke das dieser film genauso schlimm wie die Waffenobby selbst ist! Eine Hetzkampan halt! Seht da is einer aus der Waffenlobby! Das kann nur ein psychopat sein! Sucht euch nen prügel und erschlagt ihn, bevor er ein massaker anrichtet und uns alle erschießt!

mfg
Fuxl

soulman
17-10-2003, 13:45
...sie sind dümmer als wir europäer!
das mein' ich, das weiss ich und das ist so!

allerdings nicht genetisch. ausserdem können können sie nix dafür.
der wahre grund dafür liegt im ausbildungssystem.
das angebot "bildung für alle" liegt in europa und erst recht in ö auf einem sehr hohen niveau. auch wenn wir über die faulen lehrer schimpfen.
dieses "angebot" liegt in usa auf einem wesentlich niedrigeren niveau.
hat man allerdings genug geld dabei, ist es in usa sogar leichter als in ö an hochwertiges wissen zu gelangen. siehe colleges, die einem im jahr locker 20.000$ und mehr kosten können.

jetzt kommt aber noch dazu, dass esin den usa jede menge einwanderer gibt, die aus ländern (z.b. lateinamerika) kommen, wo deren bildungsniveau noch niedriger als in usa ist. na und wenn man dann einen durchschnitt errechnet, kommt man zwangsweise zu solchen zum teil erschreckenden ergebnissen.

ein zweiter wichtiger faktor ist das lohnniveau, das dort drüben ebenfalls niedriger als in europa ist. ergo haben weniger menschen die möglichkeit an eine adäquate ausbildung zu kommen.

wie man sieht: einfach nur hergehen und sagen "die amis san deppert" ist zu wenig. man muss auch die gründe dafür nennen.
davon dass die regierung bzw. das establishment gar nicht will, dass der bildungsdurchschnitt gehoben wird, red ich erst gar nicht.

Roadrookie
17-10-2003, 14:15
@ Fuxl

Klar ist der "Fettsack" wie du ihn nennst ein linker Aktivist und klar bedient er sich Methoden die (genauso wie bei uns) unfein und auch unfair sind. Aber irgendwie braucht's solche Leute immer, um Missstände aufzuzeigen.
Ließ mal das Buch Stupid White Man von ihm - da greifst dir auf's Hirn, was da im gelobten Amerika los ist. Wenn nur die Hälfte stimmt was da (teilweise polemisch) beschrieben wird kannst nur hoffen, dass sich die Amis selbst in's Knie schießen (deshalb brauchts jetzt wieder die Waffenlobby;-) ) und wir Europäer halbwegs die Kurvn kriegen, bevor solche Zustände auch bei uns platzgrefen.

vG
Franz

proud6
17-10-2003, 14:32
@ SAMC

Wenn man sich überlegt was so in Salzburg herumsteht (oder gestanden ist), ist fraglich, ob wir uns so unterscheiden :D .

Fuxl
17-10-2003, 14:43
@ Roadrookie

hab das buch leider noch nicht gelesen. Vieleicht führe ich es mir noch zu gemüte.

Es sind ja wirklich schlimme dinge und verschwörungstherorien im Fil vorgekommen an die ich nicht im traum dachte.
Selbst die theorie oder tatsache das der staat über die medien versucht die menschen in ständiger angst leben zu lassen und das 200m weiter in canada alles ganz anders is, hab ich ja noch so geschluckt. Aber ist dann diese dokumentation der richtige weg?? oder wollen sie noch mehr angst in der bevölkerung verbreiten?? Mir kommt es so vor als würde verzweifelt versucht aus der Waffenlobby den großen bösen mann zu machen! Um von anderen problemen abzulenken! Weis zwar jetzt nicht welche von den tausenden es sein sollte aber es is eigentlich auch wurscht! Mich hat der Film aufgeregt, und ich finde die machart nicht ok!

mfg
Fuxl

Matthias
17-10-2003, 15:00
Original geschrieben von SAMC
manche behaupten die amerikaner wären die dümmeren menschen - kann ich zb nicht nachvollziehen bzw. bestätigen. aber irgendetwas muss es sein denn beispiele dafür gibt es genug (um nicht ins politische detail zu gehen)

http://www.beepworld.de/cms/archives/uploads/karneval17.jpg

Da gibt eine ganz Menge, was uns von den Amis unterscheidet. Mal aus einer anderen Sicht betrachtet:

wahnwitzige Gesetze
Kultur, obwohl die durch den "American Way of Life" immer schlimmer wird.
Imperialismus - die Amis sind die Imperialisten des 20 und 21. Jh's
Körperfülle :D
vermeintliche Intelligenz
Hausverstand: den haben die Amis gleich 0
Oligarichie: Herrschaft einiger wenigen, ist übrigens in Europa nix anderes
Überwachungsstaat - spätestens seit dem 11. Sept.
Forschungsvorsprung
Land der Polarität


Natürlich liese sich diese Liste bis ins Unendlich fortsetzen, das sind aber die Items, die mir am schnellsten einfielen.

SAMC
17-10-2003, 15:09
Original geschrieben von Joker
. Und je mehr Leute sich Gedanken (nämlich solch grobe Gedanken, wie dieses Bild zeigt, dass ich als äusserst geschmacklos empfinde) machen, umso mehr wird es Zwistigkeiten unter den Völkern geben!


...blöd nur das dieses bild von den amis selbst ist...

Matthias
17-10-2003, 15:22
Original geschrieben von soulman
....davon dass die regierung bzw. das establishment gar nicht will, dass der bildungsdurchschnitt gehoben wird, red ich erst gar nicht.
Bei uns will die Regierung zwar offiziell das Bildungsniveau (da spreche ich konkret die Hochschulbildung an) heben, aber in Wirklichkeit tut sie alles um das Niveau zu drücken. Es muß halt auch ein passendes Umfeld da sein, damit man sich eine Hochschulausbildung antut, die ja mind. 4-5 Jahre dauert, eine Menge Geld kostet, in der selben Zeit aber nix abwirft und am Ende hoffen muß, dass man irgendwo eine Anstellung (vielleicht als Taxler, Kellner...) bekommt :( :mad:
Rosige Zeiten für die Hochschüler!

Matthias
17-10-2003, 15:24
Original geschrieben von Joker
Ich möchte eigentlich gar nicht drüber nachdenken, ob andre Völker, Menschen unterschiedlich gegenüber uns/mir sind. ..

Die Amis sind ja kein richtiges Volk, wie z.B. die Österreicher, Briten, Spanier...
Die sind ja nur ein Schmelztiegel aus alledem.

Christoph
17-10-2003, 15:26
Original geschrieben von judma
Die Amis sind ja kein richtiges Volk, wie z.B. die Österreicher
Ja genau, die reinrassigen Österreicher :rolleyes:

TomCool
17-10-2003, 15:43
Original geschrieben von judma
Die Amis sind ja kein richtiges Volk, wie z.B. die Österreicher, Briten, Spanier...
Die sind ja nur ein Schmelztiegel aus alledem.

aha?
is das jetzt ein Nachteil?

Matthias
17-10-2003, 15:44
Original geschrieben von Christoph
Ja genau, die reinrassigen Österreicher :rolleyes:

Mein obiger Beitrag soll nicht als völkerdiskriminierend o.ä. aufgefasst werden, ich will damit nur sagen, dass die Ami seit eh und je aus vielen unterschiedlichen Nationalitäten bestanden haben.

tschakaa
17-10-2003, 15:54
Original geschrieben von Fuxl
bowling vor columbine?? comic???Kurzfilm???

ich weis nicht obs nicht eh geollt war, aber nach dem film hatte ich so einen hass auf die medien wie selten zuvor!! ich bin absolut kein waffennarr, und ich seh auch ein das die gesetzte in usa geändert gehören. Allerdings was dieser ars.. von fettsa... da gemacht hat is mich so angegangen wie nur selten was! Als er zum schluss den schauspieler (keine ahnung wie der heist) quasi unter vortäuschung falscher tatsachen überfallen hat, und blosgestellt hat. Das fand ich so abartig das ich eigentlich die Waffenlobby unterstützen wollt!

Klingt hart, is auch so gemeint!

Ich denke das dieser film genauso schlimm wie die Waffenobby selbst ist! Eine Hetzkampan halt! Seht da is einer aus der Waffenlobby! Das kann nur ein psychopat sein! Sucht euch nen prügel und erschlagt ihn, bevor er ein massaker anrichtet und uns alle erschießt!

mfg
Fuxl

also mir hat der Film gefallen!
was hätt denn der "Fettsack" (sorry) machen sollen um ein Interview zu bekommen? Anrufen und sagen das er einen Film gegen die Waffenlobby drehen will und das er ihn bloßstellen möchte!?! Ich fand das ganz schön amüsant wie manche Waffennarren die Realität einfach "wegblenden"! :s:

Joker
17-10-2003, 15:56
Original geschrieben von judma
Mein obiger Beitrag soll nicht als völkerdiskriminierend o.ä. aufgefasst werden, ich will damit nur sagen, dass die Ami seit eh und je aus vielen unterschiedlichen Nationalitäten bestanden haben.

Ja genau, vergess ma die Burgenländer :D

Joker
17-10-2003, 15:59
Original geschrieben von SAMC
...blöd nur das dieses bild von den amis selbst ist...

Die Amis treten nicht nur andre Länder in den A***, sondern auch sich selber. Deswegen finde ich das eigentlich ätzend

Fuxl
17-10-2003, 17:07
Original geschrieben von tschakaa
.........Ich fand das ganz schön amüsant wie manche Waffennarren die Realität einfach "wegblenden"! :s:

Oder auch anti Waffennarren! :rolleyes:

Ich denke er hätte ihm ne faire chanc zum argumentieren geben solln! Und die hatte er nicht! Er hatt ihn einfach überrumpelt! Mit fragen die er sich sicherlich "nicht" ganz genau vorher überlegt hat, so das der gar keine richtige antwort darauf geben hätt können!

Ich hab da halt ne andre sichtweise! Es is nicht gleich jeder ein Psyschopatischer mörder nur weil er ne "Knarre" zuhause hat!

mfg
Fuxl

SAMC
17-10-2003, 18:14
manche dinge allerdings kann man auch positiv finden.

zB habe ich heute früh gehört das der 22jährige wiener der seine mutter mit einem beil ermordet hat 18 jahre haft bekommen hat. in amerika würde so ein typ wahrscheinlich nicht mehr frei kommen. jetzt kommt vielleicht wieder die meldung, daß es auch in manchen staaten die todesstrafe gibt (die todesstrafe gibt es in so vielen ländern auf dieser welt, daß die amis mit ihren paar staaten ah scho wurscht sind - befürworten kann ich das auch nicht aber 18 jahre ist meiner ansicht nach nicht die angemessnen strafe. wenn man bedenkt das ein suchtgift dealer 12 jahre haft bekommt steht das in keiner relation.

andererseits kann man daraus wieder schließen, daß unser system sicherer ist denn die strafen in den usa werden im laufe der zeit immer härter um die kriminalität in den griff zu bekommen. - ein verzweifelter versuch.

cw0110
17-10-2003, 18:59
Hallo Fuxl , alter Charlton Heston Fan !
Michael Moore , so heißt Dein "Fettsack" , hat meine volle Unterstützung und Sympathie .
Als Cineast kann man die ganze Aktion als späte Rache für Filme denen die Anwesenheit Charlton Heston´s einen unnachahmlichen Stempel aufgedrückt hat ansehen , z.Bsp. Die 10 Gebote und andere .
Nein , war nur ein Scherz , der gute Heston hat auch in einer Anzahl von erstklassigen Filmen mitgespielt und die Typen die er dabei verkörpert hat , hat er auch immer ganz gut hingekriegt .
Nur hat er schon damals die geistige Beweglichkeit eines Nashorns bewiesen , und das dürfte sich mit dem Alter nicht gebessert haben .
Als derartigen "Leger" habe ich die Aktion von Michael Moore auch nie empfunden , ihre Tragik bezieht sie aus der beinahe versteinerten Stumpfsinnigkeit von Charlton Heston , zu der ich aber nur sagen kann : war´st net aufegstiegen , war´st net obegfoin !
Wer sich als Proponent einer derartigen Bewegung exponiert darf sich nicht wundern , wenn er angegriffen wird , zu seinem Glück nur medial .
Ansonsten , trau den Zahlen und Fakten , die der gute Michael Dir vorsetzt , er ist nicht der Einzige , der sie unwidersprochen und ungeklagt veröffentlicht , ergo ist die Wahrscheinlichkeit , daß sie stimmen ziemlich hoch .

mfg Christian cw0110

cw0110
17-10-2003, 19:07
jetzt kommt vielleicht wieder die meldung, daß es auch in manchen staaten die todesstrafe gibt (die todesstrafe gibt es in so vielen ländern auf dieser welt, daß die amis mit ihren paar staaten ah scho wurscht sind -
Zum Thema Todesstrafe , wo : http://www.todesstrafe.de/inhalt/atlas/index.htm
Die Vereinigten Staaten befinden sich in so illustrer Gesellschaft wie Mongolei , Usbekistan , Kirgisien , Sri Lanka , Indonesien , alles Staaten , mit denen sie eine lange kulturelle und geistige Entwicklung gemeinsam haben .

mfg Christian cw0110

cw0110
17-10-2003, 19:22
Die Amis sind ja kein richtiges Volk, wie z.B. die Österreicher, Briten, Spanier...
Zum Thema :
Alles über den Russen
von Gerhard Polt
zu hören auf : Freibank Bayern MOOD Records

Die nationalen Eigenheiten sind nationale Eigenheiten .
Wenn Schwarze Amerikaner von sich selbst als Nigger sprechen , geht das in Ordnung , wenn ich oder wer anderer das machen ist das Rassismus .
Detto Italien , Frankreich und zu wem allen uns noch kosende Begleitnamen einfallen mögen .

mfg Christian cw0110

Sorry für meine Massenpostings , aber solche Threads regen mich auf .

SAMC
18-10-2003, 18:05
ich bin der meinung das mancher europäer bzw. nicht-ami mehr ahnung von mensch und kultur der amerikaner hat als sie selber. ich habe schon einige male die usa besuchen dürfen und bin jedesmal aufs neue überrascht gewesen wie sich die menschen in den verschieden staaten unterscheiden. persönlich bin ich ein usa fan und könnte mir gut vorstellen dort eines tages zu leben - zwar nicht überall aber in europa könnt ich die orte an denen ich leben könnte auch an einer hand abzählen.

Ultor
18-10-2003, 18:35
Original geschrieben von cw0110
...
Ansonsten , trau den Zahlen und Fakten , die der gute Michael Dir vorsetzt , er ist nicht der Einzige , der sie unwidersprochen und ungeklagt veröffentlicht , ergo ist die Wahrscheinlichkeit , daß sie stimmen ziemlich hoch ...
http://www.orf.at/030825-66249/

Matthias
18-10-2003, 19:15
Original geschrieben von SAMC
ich bin der meinung das mancher europäer bzw. nicht-ami mehr ahnung von mensch und kultur der amerikaner hat als sie selber....

Seit wann haben die Amis eine Kultur? :confused: :D

skibby
18-10-2003, 19:40
Original geschrieben von Loco
Ich finde es höchstens belustigend, wie jeder glaubt zu wissen wie die "Amis" sind.....

ich finds nicht so lustig, sondern eher beängstigend wie hier diskutiert wird.

TomCool
18-10-2003, 19:46
Original geschrieben von judma
Seit wann haben die Amis eine Kultur? :confused: :D
seit wann kann man 2 Kultur haben?

Wieder einmal schüttelst's mich. Oder erschüttert es mich? Wie kann man nur so unglaublich vermessen sein, 258 Millionen Menschen in einen Topf zu werfen und natürlich schlechter als UNS darzustellen?

DIE Amis
.
.
so leiwand wie
.
DIE Neger
DIE Juden
DIE Zigeuner
.
.
DIE Frauen
DIE Männer
.
.
Es ist ganz leicht in einem Topf zu landen. Wir sind ja auch in einem Topf mit den Nazis, weil es da einmal eine ungeklärte Vergangenheit eines Bundespräsidenten gab, und der Vater des kalifornischen Gouverneurs war bei der SA und im Bärental wütet ständig einer in einem brauenen Lodenjanker.

Irgendwo ist einer und sagt:

DIE Österreicher.

Und jeder hier denkt sich, was soll das, ich bin doch nicht so wie der und der oder der....

Freunde, erweitert Euren Horizont, begebt Euch auf eine neue Ebene, und akzeptiert jeden Menschen als eigene Person. Ich wünsche mir, dass hier im Bikeboard keine Allgemeinplätze mehr besetzt werden.

Aber vorher ist wahrscheinlich Ostern am Weihnachtsabend.



@ joker

könntest Du mir bitte mitteilen, wie das Wort ätzend zu verstehen ist?
ich kann es beim besten willen nicht als positiv oder negativ einschätzen.

Christoph
18-10-2003, 19:58
@TomCool:

Aber immerhin hat Bush 49% der Stimmen bei der Wahl erhalten.
Deutlich mehr Amerikaner haben den Irak-Krieg zu Beginn befürwortet.
Und da kann man nicht mehr von einer "nicht repräsentativen Minderheit" sprechen.

Stell Dir vor Österreich würde Haider mit ebensovielen Stimmen zum Präsidenten wählen. Wir würden wohl aus der EU ausgeschlossen werden und dürften ganz sicher nicht mehr in die USA einreisen ;)

Es wäre in Europa auch unvorstellbar, dass ein Staat die Evolutionstheorie aus dem Lehrplan streichen würde, so wie das in den USA 1998 2 Bundesstaaten getan haben.
Und dann schimpfen sie über moslemische Koranschulen :rolleyes:

Matthias
18-10-2003, 19:59
Die Aussage war nur scherzhaft gemeint, was glaubst, warum da ein :D gestanden ist!

TomCool
18-10-2003, 20:55
@judma

Dein Smilie kann aber nicht über Deine Ahungslosigkeit hinwegtäuschen. Ich kritisiere ja vor allen Dingen die Verallgemeinerung. Und ganz nebenbei die Verunglimpfung der Kultur.

@Christoph
Meinst Du mit "repräsentative mehrheit" jene Anzahl von Bürgern, die sich bei den allgemein bekannten Zahlen, welche aus jenen Irak-Krieg-Befürwortern, die sich unter den "befragungswürdigen US-Bürgern" befanden, auf alle US-Amerikaner hochgerechnet wurden?

Und hoffentlich vergisst Du auch nicht, dass in einem Land, in dem aufgrund des Wahlsystems maximal 60% der Bevölkerung das Wahlrecht wahrnehmen (können), 49% der Wählerstimmen unter 30 % der Bevölkerung ergeben.

(Tatsächlich waren es exakt 50.461.080 Wählerstimmen (zu 50.994.082 für Gore) , die Bush zugeordnet wurden. nach 1824, 1876 und 1888 hat damit bereits zum 4. Mal in der Geschichte dank des indirekten Wahlsystems der Verlierer die Wahl gewonnen das ergibt bei 258 Millionen Einwohnern 19,56% Bush-Wähler), wobei hier gar nicht von den 22000 ungeklärten Stimmen aus Palm Beach die Rede ist, die die Wahl umdrehen hätten können.(Gore unterlag um 537 Stimmen, die 25 Wahlmänner mussten für Bush wählen. Das Verhältnis der Wahlmänner war 271 zu 266).

Jeder einzelne Mensch verdient es als Individuum behandelt zu werden.
Das war die Grundaussage meines Postings. Ich möchte mir nicht vorstellen, dass hier irgendjemand dagegen argumentieren will.

Christoph
18-10-2003, 22:31
Mit der gleichen Begründung könntest Du jetzt sagen: Na gut, die FPÖ hat einmal 1/4 der Stimmen erreicht. Aber die Wahlbeteiligung war unter 80%. Und Wahlberechtigt ist auch nur ein Teil der Österreicher.
Also ist ja eigentlich gar nix passiert, und wir müssen nicht witer drüber nachdenken.

Ich hingegen finde das Wahlergebnis durchaus repräsentativ für Stimmungen und Meinungen in Österreich.

Das gleiche gilt für die USA. Bush-Wähler, NRA-Mitglieder, Moralapostel,...
Tatsächlich ist es mit der Meinungsfreiheit bzw. den Möglichkeiten zur freien Bildung einer eigenen Meinung in den USA nicht sehr weit her.

Klar, man kann von jemandem der auf amerikanische Medien angewiesen ist nicht erwarten, dass er offen ist für Fremdes.
Aber man könnte doch erwarten, dass er sich nicht damit zufrieden gibt, dass in seiner Tageszeitung der Auslandsteil wesentlich dünner ist als die Horoskopseite. Und das es wohl nicht stimmen kann, dass in den Abendnachrichten ein umgefallener Sessel in irgendeinem Kaff in Oregon das weltpolitisch wichtigste Tagesereignis war.

Für mich jedenfalls sind die USA nicht das Land der unbegrenzten Freiheit und Möglichkeiten. Sondern eine Ansammlung kleinkarierter, moralinsauerer Hinterwäldler. (die USA bestehen leider nicht nur aus Chicago, NY und San Francisco - da gibt's auch noch die Vorstädte und viele Tausend Kilometer dazwischen)

Ich möchte aber noch betonen, dass meine Meinung von Österreich nicht viel besser ist. Nur mit dem Unterschied, dass Österreich zum Glück weltpolitisch nichts zu melden hat und die Maier-Manie wenigstens noch durch vergangene kulturelle Errungenschaften kompensiert wird :p

TomCool
19-10-2003, 00:04
Original geschrieben von Christoph
Mit der gleichen Begründung könntest Du jetzt sagen: Na gut, die FPÖ hat einmal 1/4 der Stimmen erreicht. Aber die Wahlbeteiligung war unter 80%. Und Wahlberechtigt ist auch nur ein Teil der Österreicher.
Also ist ja eigentlich gar nix passiert, und wir müssen nicht witer drüber nachdenken.

80% der Stimmen mit 40 % der Stimmen zu vergleichen ist allerdings auch nicht ganz zulässig. Noch dazu, wo es vielen Amerikanern wesentlich erschwert wird sich ins Wählerregister einzutragen bzw. wählen zu gehen. (allein, dass die Wahl an einem Werktag stattfindet, macht es vielen US-Bürgern unmöglich wählen zu gehen.)

Niemand behauptet, dass man darüber nicht nachdenken soll. Wobei ich sogar so weit gehen würde, dass "Die FPÖ" schon wieder eine Verallgemeinerung ist. Sogar in schlimmsten Haider-Zeiten gab es in der FPÖ einen liberalen Teil.

Doch damit bringst Du das beste Argument für Dich, keine Verallgemeinerungen anzubringen. Weil Du (so wie ich) nicht in einen Topf geworfen werden willst mit den Haider-Wählern, solltest Du auch nicht alle "Amis" in einen Topf werfen und so bezeichnen.

Christoph
19-10-2003, 00:39
Ganz genau.

Allerdings kann ich es keinem Spanier, Türken, Tunesier oder Kroaten der im zB Tourismus tätig ist übelnehmen, wenn für ihn das Bild eines typischen Österreichers von meiner Erscheinung ein wenig abweicht ;)

Ich muß auch damit leben, dass ich in großen Teilen Österreichs mit einem Wiener Kennzeichen nicht unbedingt willkommen bin.

Klar, das sind natürlich alles Vorurteile und Stereotypen. Aber die kommen nicht von ungefähr.
Und so wie "die" Amis für uns eben ungebildet und Kulturbanausen sind, ist Europa für sie wirtschaftlich gesehen ein Entwicklungsland und großes begehbares Museum.
Und beide Ansichten sind sicher nicht komplett falsch.

Morgenmuffel
19-10-2003, 02:50
@TomCool:
http://www.musicbox4you.de/images/smilies/appl.gif

Matthias
19-10-2003, 09:22
Original geschrieben von TomCool
80% der Stimmen mit 40 % der Stimmen zu vergleichen ist allerdings auch nicht ganz zulässig. Noch dazu, wo es vielen Amerikanern wesentlich erschwert wird sich ins Wählerregister einzutragen bzw. wählen zu gehen. (allein, dass die Wahl an einem Werktag stattfindet, macht es vielen US-Bürgern unmöglich wählen zu gehen.)


Sowas kannst wohl kaum als Demokratie bezeichnen! :mad:

Aber den Amerikaner bedeutet Demokratie derart "viel", dass sie sogar Kriege deshalb führen.

Die Staatsform der Oligarchie (Herrschaft von einigen wenigen) trifft wohl eher zu, denn eine Herrschaft des Volkes gibt es weder in den USA noch bei uns. Wer an der Macht hängt, nutzt das gnadenlos aus. Sowohl finanziell, wie auch moralisch.

NoWin
19-10-2003, 10:13
Original geschrieben von Christoph
Ich muß auch damit leben, dass ich in großen Teilen Österreichs mit einem Wiener Kennzeichen nicht unbedingt willkommen bin.

Das könnte aber auch daran liegen, daß du deine hier geschriebene Einstellung auch immer zeigst. Ich bin seit 15 Jahren in ganz Österreich unterwegs und habe noch seltenst irgendwo Probleme gehabt oder das Gefühl, nicht wilkommen zu sein.

Joker
19-10-2003, 21:31
Original geschrieben von TomCool
seit wann kann man 2 Kultur haben?

Wieder einmal schüttelst's mich. Oder erschüttert es mich? Wie kann man nur so unglaublich vermessen sein, 258 Millionen Menschen in einen Topf zu werfen und natürlich schlechter als UNS darzustellen?

DIE Amis
.
.
so leiwand wie
.
DIE Neger
DIE Juden
DIE Zigeuner
.
.
DIE Frauen
DIE Männer
.
.
Es ist ganz leicht in einem Topf zu landen. Wir sind ja auch in einem Topf mit den Nazis, weil es da einmal eine ungeklärte Vergangenheit eines Bundespräsidenten gab, und der Vater des kalifornischen Gouverneurs war bei der SA und im Bärental wütet ständig einer in einem brauenen Lodenjanker.

Irgendwo ist einer und sagt:

DIE Österreicher.

Und jeder hier denkt sich, was soll das, ich bin doch nicht so wie der und der oder der....

Freunde, erweitert Euren Horizont, begebt Euch auf eine neue Ebene, und akzeptiert jeden Menschen als eigene Person. Ich wünsche mir, dass hier im Bikeboard keine Allgemeinplätze mehr besetzt werden.

Aber vorher ist wahrscheinlich Ostern am Weihnachtsabend.



@ joker

könntest Du mir bitte mitteilen, wie das Wort ätzend zu verstehen ist?
ich kann es beim besten willen nicht als positiv oder negativ einschätzen.


Als "ätzend" verstehe ich die ganze Diskussion hier. Nicht dass ich nicht gerne über Gott und die Welt quatsche, sonst wär ich ja net hier ;) aber dieses Thema ist schon sowas von wie ausgelutscht!! Genau so wie du gesagt hast, jeder wird widerwillig in einen Topf geschmissen. Ich lehne das strikt ab. Und wie gesagt, ich will nicht drüber nachdenken wer sich mit was unterscheidet.

Stellts euch vor bei der nächtsen BB Ausfahrt wird einer von euch schief angesehn, weil er bloss ein eine billige Federgabel und vielleicht gar eine Alivio Schaltung fährt, ist der jenige dann ein 2.Klasse Mensch? Oder gar ein politisch Andrer? :D

Net bös sein, hab des jetzt bewusst überzogen ;)

Jeder wie er will, und auch Menschen in andren Ländern sollen so sein, wie sie wollen, und das soll auch von jedem akzteptiert sein.

Afoch net olles sooo eng sehn :cool:

tommy d. p.
19-10-2003, 22:01
die amis haben die schönste doppelmoral. einfach toll wie die das perfektioniert haben.

i bin a echter fan...... :(