PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frankreich



GrazerTourer
06-11-2005, 12:10
Hallo!
Was soll denn in Frankreich bitte noch weiter passieren? "Wir müssen härter durchgreifen...blabla". "Endlich" ist's soweit und Menschen die nichts zu verlieren haben kommen aus den eigenen Reihen - nicht aus dem Nest aus dem die üblichen Schurken kommen - und protestieren gegen die Ungerechtigkeit. Macht es sinn haufenweise Jugendliche einzusperren? Das wird wohl mMn nichts bringen. Wo ist eine EU wenn einmal ein wirkliches Problem auftritt? Gibt es keinen einzigen Kopf da draussen in der Europapolitik der einsieht, daß man den Menschen Sicherheit und Zufriedenheit geben muß damit ein "System" funktioniert? Solange nicht 99,9% der Bevölkerung was davon haben wenn sie brav den System folgen, dann wird's wohl nie funktionieren. Am Beispiel Frankreich sieht man gut wie schnell sich ein System destabilisieren lässt. Dazu braucht man eine Handvoll Menschen im Vergleich zu den Einwohnern. In einem Land das zu eiener so großen Gemeinschaft gehört und in der es so viel Überfluß an allem gibt, darf so etwas nicht passieren! Solange jeder etwas davon hat wenn er sich ans System hält wird's auch funktionieren. Eine Million Polizisten werden gegen ein paar hundert/tausend Menschen nichts tun können, solange es für die wenigen keinen Grund gibt es nicht zu tun. Sag warum ist man so naiv??

Tyrolens
06-11-2005, 20:13
Scheint ja nicht sehr viel Anklang zu finden, dieses Thema.
Warum?

NoGhost
06-11-2005, 20:15
Scheint ja nicht sehr viel Anklang zu finden, dieses Thema.
Warum?
Es wird erst erregen, wenn es da ist.

Matthias
06-11-2005, 20:20
Scheint ja nicht sehr viel Anklang zu finden, dieses Thema.
Warum?Na ja, teilt ja selbst die User hier im BB quasi in 2 Lager...:rolleyes:

Und solche Diskussionen bergen allerhand Zündstoff...

Tyrolens
07-11-2005, 12:09
Es wird erst erregen, wenn es da ist.


Kommt alles noch. Interessant nun die Dimension in Frankreich. Polizei auf Rückzug, zahlreiche verletzte Polizisten.

krull
07-11-2005, 12:22
vielleicht der falsche Titel, ich dachte es wird ein Reisetipp od. dergleichen verlangt...

Hab heut und gestern keine Zeit gehabt Zeitung zu lesen und bin daher nicht am neuesten Stand. Sinds schon in Paris?! Ich finds gut dass mal wer sagt "so nicht!" nur versteh i net ganz wieso sie ihre eigenen Autos anzünden und die eigenen Geschäfte zerstören.

Interessant zu sehen dass in so einem Fall die Exekutive kaum eine Chance hat...

christian_h
07-11-2005, 14:57
...hab mich eigentlich für die "schenkelfresser" nicht interessiert...aber es ist oarg


@topic: das sollen alles franz. staatsbürger sein- aber - jetzt kommts- keine rechte und unterstützungen für arbeit und soziales bekommen - na und jetzt reichts denen halt

warum sie 800 Autos (88.6 radio) zerstören und lokale ?? :confused:

mafa
07-11-2005, 15:00
ganz abgesehen von den hintergründen....die leut sind trotzdem idioten.
was solls bringen wenn du deine eigene eh schon schlechte infrastruktur zerstörst, wenn du deine eigenen autos anzündest und deine eigenen schulen anzündest?
nur das es nachher noch schlechter is als zuvor

roadrunner82
07-11-2005, 15:29
Hab heut und gestern keine Zeit gehabt Zeitung zu lesen und bin daher nicht am neuesten Stand. Sinds schon in Paris?! Ich finds gut dass mal wer sagt "so nicht!" nur versteh i net ganz wieso sie ihre eigenen Autos anzünden und die eigenen Geschäfte zerstören.


Mit solchen Aussagen bitte aufpassen. Die Stimme erheben ja, 3500 Autos, ein Krankenwagen samt Patient, an vollbesetzten Bus (zum Glück is niemand dabei ums Leben gekommen) abfackeln na.
Nur um Soziales is es da vielleicht in den ersten paar Tagen gegangen. Jetzt mischen Chaoten und Extremisten mit. Is doch nix neues agesehen von der Dimension (siehe Globalisierungsgegner).

mankra
07-11-2005, 16:08
Der erste Post klingt ja fast so, als sei es OK, fremdes Eigentum zu zerstören und Leute zu verletzten.........
Spätestens wenns eigene Auto abgefakelt wird und man einige 1000 Euro Schaden zu verbuchen hat, wird man nichtmehr mit diesen Randalen sympathisieren.

Fakt ist, diese Jungendliche haben sich zu Verbrechern gemacht und gehören vor Gericht gestellt.
Demonstrationen können auch ohne Zerstörung und Gewalt etwas bewirken.
Zumindest mehr, als mit Schrottgewehre auf unschuldige Polizisten zu schießen.

krull
07-11-2005, 16:52
Mit solchen Aussagen bitte aufpassen. Die Stimme erheben ja, 3500 Autos, ein Krankenwagen samt Patient, an vollbesetzten Bus (zum Glück is niemand dabei ums Leben gekommen) abfackeln na.
Nur um Soziales is es da vielleicht in den ersten paar Tagen gegangen. Jetzt mischen Chaoten und Extremisten mit. Is doch nix neues agesehen von der Dimension (siehe Globalisierungsgegner).

hab ja nur gesagt dass es gut ist, dass jemand sagt "so nicht!" Gäb sicherlich wesentlich bessere Möglichkeiten als die eigenen Autos abzufackeln.

roadrunner82
07-11-2005, 16:57
hab ja nur gesagt dass es gut ist, dass jemand sagt "so nicht!" Gäb sicherlich wesentlich bessere Möglichkeiten als die eigenen Autos abzufackeln.

Nur sinds halt net nur die eigenen.

texx
07-11-2005, 17:06
das dilemma in frankreich liegt meiner meinung nach daran, dass man es verabsäumt hat jene, die anfangs für eine "gute sache" demonstrierten (eh schon wissen, die toten jugendlichen bei der verfolgung), zu unterstützen. öffentlich. durch die politik oder sonstwen.

dieser tage hat das mit den beiden toten nichts mehr zu tun. eine reihe gewaltbereiter prolos nutzt die gelegenheit einfach um randale zu machen. ich meine: was jetzt passiert, kann man nur noch auf zivilem wege lösen. sprich: bürger, die zB demonstrieren oder ihren brandschatzenden kindern die löffel langziehen. durch massive polizeieinsätze wird man das problem nur in die länge ziehen. arme anrainer. :(


Hallo!
Was soll denn in Frankreich bitte noch weiter passieren? "Wir müssen härter durchgreifen...blabla". "Endlich" ist's soweit und Menschen die nichts zu verlieren haben kommen aus den eigenen Reihen - nicht aus dem Nest aus dem die üblichen Schurken kommen - und protestieren gegen die Ungerechtigkeit. Macht es sinn haufenweise Jugendliche einzusperren? Das wird wohl mMn nichts bringen. Wo ist eine EU wenn einmal ein wirkliches Problem auftritt? Gibt es keinen einzigen Kopf da draussen in der Europapolitik der einsieht, daß man den Menschen Sicherheit und Zufriedenheit geben muß damit ein "System" funktioniert? Solange nicht 99,9% der Bevölkerung was davon haben wenn sie brav den System folgen, dann wird's wohl nie funktionieren. Am Beispiel Frankreich sieht man gut wie schnell sich ein System destabilisieren lässt. Dazu braucht man eine Handvoll Menschen im Vergleich zu den Einwohnern. In einem Land das zu eiener so großen Gemeinschaft gehört und in der es so viel Überfluß an allem gibt, darf so etwas nicht passieren! Solange jeder etwas davon hat wenn er sich ans System hält wird's auch funktionieren. Eine Million Polizisten werden gegen ein paar hundert/tausend Menschen nichts tun können, solange es für die wenigen keinen Grund gibt es nicht zu tun. Sag warum ist man so naiv??

mini
07-11-2005, 17:08
Der erste Post klingt ja fast so, als sei es OK, fremdes Eigentum zu zerstören und Leute zu verletzten.........
Spätestens wenns eigene Auto abgefakelt wird und man einige 1000 Euro Schaden zu verbuchen hat, wird man nichtmehr mit diesen Randalen sympathisieren.

Fakt ist, diese Jungendliche haben sich zu Verbrechern gemacht und gehören vor Gericht gestellt.
Demonstrationen können auch ohne Zerstörung und Gewalt etwas bewirken.
Zumindest mehr, als mit Schrottgewehre auf unschuldige Polizisten zu schießen.

Absolut RICHTIG!!!

Aus dem heutigen Kurier:
"Ein 13 Monate altes Kleinkind wurde mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus gebracht."

Wer mit solchen Kreaturen sympathisiert, ist auch auf deren Level.
In diesem Fall kann gar nicht radikal genug durchgegriffen werden. :mad:

texx
07-11-2005, 17:10
von denen fackelt vermutlich keiner sein eigenes auto ab. was da brennt, sind wohl die autos von unschuldigen (die hoffentlich alls vollkasko-versichert sind).


nur versteh i net ganz wieso sie ihre eigenen Autos anzünden und die eigenen Geschäfte zerstören.

roadrunner82
07-11-2005, 17:13
Und mittlerweile gibts auch das erste Todesopfer. Muss ma sich ja wahnsinnig stark fühlen an 61 äJhrigen so niederzuschlagen dass er stirbt. :k:

Mr.Radical
07-11-2005, 17:30
Gibt ja bei uns scho die gleichen Sautrottln...siehe Fußballplatz! :k: :mad:

Aber ok...wollte keine Fußballdiskussion lostreten.

texx
07-11-2005, 17:43
schon getan. ;) und es wird nix dauern, da wird der erste hier schreiben, dass der radsport überhaupt die krone der schöpfung ist und das niveau im fußball unter jeder sau liegt....... :devil:



Aber ok...wollte keine Fußballdiskussion lostreten.

mankra
07-11-2005, 18:08
Egal welche Großveranstaltung (Fußball, Demonstrationen, Volksfest oder gemeinschaftliches Randalieren), es gibt genügend Leute, die im Schutz der Anonymität, gewalt ausüben.

Zu den Jugendlichen, die der Auslöser waren: Soviel ich mitbekommen habe, waren dies keine Demonstranten, sonder 3 Burschen, die verbotenerweise auf einem gesperrten Gelände Fußball gespielt haben und als die Polizei kam, davon gelaufen sind. 2 davon haben sich in einem Trafo versteckt und dabei einen Schlag abbekommen.

eleon
07-11-2005, 18:14
das ganze war nur eine frage der zeit. jeder der schon mal in den pariser suburbans weiss das. da stehen die ausgebrannten karren nicht erst seit letzter woche. und jeder halbwegs vernünftige mensch legt sich selbst ein ausgehverbot auf sobald es finster wird. das soziale netz existiert dort praktisch überhaupt nicht. kein wunder also wenn sich desillusionierte jugendliche zusammenrotten u. irgendwann richtung esthablisment dreschen. stell dir vor du bist sohn nordafrikanischer emigraten und hast wie deine eltern keinen job. das einzige was dich von der trostlosigkeit des vaters unterscheidet ist dass er sich mit alk u. hasch zudröhnt u. du mit crack oder yaba. besonders lässig wirds dann wenn du in der nähe der durchzugsstrassen wohnst u. die reichen kleinstädter aus dem pariser einzug mit benz u. bayernschüssel vorbeicruisen u. ihren dreck verächtlich an der kreuzung aus dem fenster kippen. da kriegst sogar als "nichteinwohner" aggressionen gegen das schnöslpack :s:

paris ist die einzig westeuropäische stadt mit solch einem sozialen gefälle. hier kann man wirklich vom ghetto sprechen. egal ob schon in bercy oder erst in sulnay sou bois, clichy s.b. wenn du dann auch noch ständig von frustrierten sheriffs schikaniert, oft zurecht oft zu unrecht verfolgt wirst und dann jemand in deinem umfeld zu tode gehetzt wirst dann gibts mische.

auf jedenfall hausgemacht u. vorhersehbar :mad: selbst für gott sei dank weit aussenstehende wie mich

Tyrolens
07-11-2005, 18:34
Viel interessanter ist ja, wie hilflos die franz. Regierung ist. Tag 10 und keine Lösung. Nicht mal im Ansatz. Wie sich die wohl aufführen, wenn wirklich was los wäre?
Bin schon gespannt, ob der Punkt erreicht wird, wo Polizei und Feuerwehr sagen: "Wir können nicht mehr. Wir wollen auch nicht. Soll doch das Militär oder die Fremdenlegion."
Dieses Exempel zeigt uns, wie zerbrechlich unsere sog. staatliche Ordnung ist. Darum hat der Mankra auch Recht. Mit kollektivem Ungehorsam kommt das Volk weiter, aber nicht die Kids im Getto, denn das Getto ist ein Paralleluniversum, schon lange aufgegeben und von der schönen Welt abgegrenzt. Das geht so weit, dass dort alle öffentl. Einrichtungen geschlossen wurden. Dort gibt es keine funktionierenden öffentl. Schulen, keine öffentl. Kindergärten, nix.

Und ehrlich gesagt ist's mir lieber, dass das jetzt so abläuft, als wie zu RAF Zeiten, oder zu Zeiten des Terrorismus.

Nikolei
07-11-2005, 18:38
also ich find das auch nimma wirklich normal, und das der mächtige ATOM STAAT frankreich sich nicht zu helfen weiss ....

ich würd schon längst mit der garde und mit sämtlichen anitprotest einheiten vorrücken, einfahc brutal und hart vorgehen ich mein die lassen sich vor ihren augen die heisln anzünden ! :rolleyes:

eleon
07-11-2005, 18:42
Viel interessanter ist ja, wie hilflos die franz. Regierung ist. Tag 10 und keine Lösung. Nicht mal im Ansatz. Wie sich die wohl aufführen, wenn wirklich was los wäre?

interessant ist das nicht. gott sei dank verhalten sie sich nicht anders.

da würd nur drüberfahren "helfen" - und ich hoff dazu kommts nicht.

meiner meinung nach sollte man das ganze mehr oder weniger kontrolliert ablodern lassen. wie es eben grad passiert. kolleteralschäden sind da vorprogrammiert u. nicht zu vermeiden. so schad das auch ist. aber der überdruck muss raus. lieber in dieser art von "geplänkel" als in wirklichen schlachten mit der staatsmacht. einen reifen lässt auch nicht platzen wenn die luft raus soll.

eleon
07-11-2005, 18:43
also ich find das auch nimma wirklich normal, und das der mächtige ATOM STAAT frankreich sich nicht zu helfen weiss ....

ich würd schon längst mit der garde und mit sämtlichen anitprotest einheiten vorrücken, einfahc brutal und hart vorgehen ich mein die lassen sich vor ihren augen die heisln anzünden ! :rolleyes:

bissi kurzsichtig. :rolleyes: hier gehts nicht um ein paar chaoten sondern um kollektiven volkszorn. legitimen noch dazu. und du willst mit der eisenfaust reagieren?

Liesl
07-11-2005, 19:18
interessant ist das nicht. gott sei dank verhalten sie sich nicht anders.

da würd nur drüberfahren "helfen" - und ich hoff dazu kommts nicht.

meiner meinung nach sollte man das ganze mehr oder weniger kontrolliert ablodern lassen. wie es eben grad passiert. kolleteralschäden sind da vorprogrammiert u. nicht zu vermeiden. so schad das auch ist. aber der überdruck muss raus. lieber in dieser art von "geplänkel" als in wirklichen schlachten mit der staatsmacht. einen reifen lässt auch nicht platzen wenn die luft raus soll.

Was, du würdest einfach nur zuschaun und nix tun und hoffen, dass es besser wird? :eek:
Dann könnt ja jeder machen was er will, weil er hald zornig ist! :( Meiner Meinung sollte da schon eingegriffen werden, ist nur schwierig wie, wahrscheinlich habens zu lange zugeschaut und die ganze Sache ein bisserl übersehn, hätte nie soweit kommen dürfen... :(

Tyrolens
07-11-2005, 19:28
Bin keineswegs der Meinung, dass die Polizei im Polizeistil eingreifen sollte. Würde eher nach dem Modell der Fußballrandale-Intervention vorgehen.



Dann könnt ja jeder machen was er will, weil er hald zornig ist!

Und du meinst, die Menschen werden nur daran gehindert, weil mit der Polizei gedroht wird?

Liesl
07-11-2005, 19:45
Bin keineswegs der Meinung, dass die Polizei im Polizeistil eingreifen sollte. Würde eher nach dem Modell der Fußballrandale-Intervention vorgehen.

Und du meinst, die Menschen werden nur daran gehindert, weil mit der Polizei gedroht wird?


Wie der Radarwinker schon geschrieben hat, mit Garde, etc einrücken. Vielleicht auch härtere Strafen, wenn sie welche bei einer kriminellen Tat erwischen, sofort abschieben,...

Ich weiß, dass da jetzt sicher wieder so manche aufschrein werden, ist aber nur ein Beispiel und meine Meinung!

Es ist sicher schwierig jetzt etwas dagegen zu unternehmen, aber so kanns doch nicht weitergehen! Wie man in den Nachrichten hört, greift das ja schon auf Deutschland über! :eek: :spinnst?:

Man hätte von Anfang an härter eingreifen sollen, vielleicht wärs dann nicht zu solchen Ausschreitungen gekommen!

Tyrolens
07-11-2005, 19:51
Das ist wiederum der völlig falsche Ansatz. Heute funktioniert sowas nicht mehr.

NoGhost
07-11-2005, 19:54
Man hätte von Anfang an härter eingreifen sollen, vielleicht wärs dann nicht zu solchen Ausschreitungen gekommen!
Vielleicht hätte man aber auch schon sehr viel früher dieser Entwicklung entgegenwirken können, indem man die sozialen Probleme, die diese Randalierer haben, versucht hätte zu mindern.
Allerdings sind dein "hätte" und mein "hätte" gleichwertig, nämlich nullwertig.

Matthias
07-11-2005, 20:11
Das ist wiederum der völlig falsche Ansatz. Heute funktioniert sowas nicht mehr.Andere Vorschläge, die möglichst rasch die Randale beenden?
Vor allem realistisch und durchführbar sind.

andreas999
07-11-2005, 20:24
lösungsansatz 1: harter einsatz - aufstände niederschlagen...
führt zur kurzfristigen unterdrückung des problems.

lösungsansatz 2: auslaufen lassen, wirklich kriminelle einsperren, nicht zu viele.

lösungsansatz 3: versprechungen machen, versuchen zu beruhigen. Könnte halt schwer werden, wenn manche Leute, die maßgeblich im hintergrund agieren dürften, eine Weltherrschaft mit ihren fehlinterpretationen des korans vorhaben

krull
07-11-2005, 20:28
Nur sinds halt net nur die eigenen.

@texx u. roadrunner:
1.) die betonung lag auf "sagt"

Ich finds gut dass mal wer sagt "so nicht!"

2.) Mir ist schon klar dass dort net die Jugendlichen vor ihren Autos stehen und diese demolieren, ich wollte nur bemerken dass die Randale sich bisher auf die eigene Region/Vorstadt/Vorstädte beschränkt haben. Somit zerstören sie ihre eigene Infrastuktur.

bergpeter
07-11-2005, 20:33
Andere Vorschläge, die möglichst rasch die Randale beenden?
Vor allem realistisch und durchführbar sind.also ich find den vorschlag von eleon gar nicht so schlecht, durchaus realistisch und auch durchführbar

meiner meinung nach sollte man das ganze mehr oder weniger kontrolliert ablodern lassen. wie es eben grad passiert. kolleteralschäden sind da vorprogrammiert u. nicht zu vermeiden.mit polizei und militärkontrolle die konflikte insofern beobachten, das sie sich möglichst nicht weiter ausbreiten, und in der öffentlichkeitsarbeit (darstellung in den medien etc.) auf entspannung der situation hinarbeiten.
da war ja das verhalten des innenministers wohl das blödeste was man machen kann: auch wenn er hundertmal recht hat, hat man als verantwortlicher politiker die dinge anders zu formulieren! ich glaube, das er ein hauptgrund für die ausbreitung des flächenbrandes ist.

yellow
07-11-2005, 20:58
bissi kurzsichtig. :rolleyes: hier gehts nicht um ein paar chaoten sondern um kollektiven volkszorn. legitimen noch dazu. und du willst mit der eisenfaust reagieren?Das kannst so aber nicht ersnt meinen?
Obwohl das auch schon lange nicht "legitim" wäre, aber darüber könnte man nachenken, wenn die "unterprivilegierten" sich in den Vierteln der Reichen aufführen würden, so aber sinds einfach nur Verbrecher / Idioten (was dem Leser lieber ist).
Erinnert an die Geschichte der Krabben in einem Kübel.

Härte, Härte, Härte. Giuliani hats vorgemacht. Im Raum Paris wurde aber viel zu lange stillgehalten. Kanns ja wohl nicht geben, dass Verbrecherbanden die Viertel "regieren" und keine öffentliche Ordnungsmacht anwesend ist.

PS: Eleon: "legitimer" Protest kannst unter Ghandi nachlesen, aber kriminell wie hier ist kriminell.
PPS: an alle anderen gscheiten die sich wundern, dass die Situation "immer" noch nicht unter Kontrolle ist: wie soll denn ein Rechtsstaat die Sache schnell niederschlagen? Alle abknallen? :spinnst?: (btw. das wurde in New Orleans gemacht, hat funktioniert. Despotismus rulez)

mankra
07-11-2005, 21:04
Glauben die Ghetto Jungs wirklich, wenns genügend Leute verletzt oder gar getötet haben, das die Regierung irgendwann sagt: OK, überedet, ihr bekommt nun Sozialhilfe und auf Staatskosten ein feines Leben...........

Die einzige Lösung, damit dies nicht Schule macht: Ausnahmezustand, Militär aufmarschiert und mit Wachsmunition hart durchgreifen, illegalle Einwanderer raus, Inländer per Schnellrichter verurteilen und wenn es sich beruhigt hat, zum beseitigen der Schäden zur Arbeit einsetzten.

zec
07-11-2005, 21:31
Glauben die Ghetto Jungs wirklich, wenns genügend Leute verletzt oder gar getötet haben, das die Regierung irgendwann sagt: OK, überedet, ihr bekommt nun Sozialhilfe und auf Staatskosten ein feines Leben...........

Ich sag mal der Größteil dieser Randalierer macht da nur mit um etwas zerstören zu können, mit seinen "Homies" abzuhängen und vandalieren zu können. Wenn diese Leute bereits prahlen wieviele Autos sie pro Nacht abfackeln kann ich mir nicht so recht vorstellen, dass sie mit ihren Aktionen etwas bestimmtes Bewirken wollen.

andreas999
07-11-2005, 21:32
wenn man das militär oder militär ähnliche einheiten aufmarschieren lässt, ist das wohl ein eindeutiges zeichen, dass die organisation versagt hat und bürgerkrieg herrscht.

auch ein plastik, wachs oder pfeffergeschoss kann tötlich sein.

ich glaub viel eher, dass viele randalierer eine ordentliche tracht prügel verdient hätte.

auf alle fälle sollte integrationsmäßig etwas geschehen - wie das weiß ich nicht. finanzielle sozialleistungen sind sicher nicht der richtige weg

Cyrus
07-11-2005, 21:40
wenn man das militär oder militär ähnliche einheiten aufmarschieren lässt, ist das wohl ein eindeutiges zeichen, dass die organisation versagt hat und bürgerkrieg herrscht.

auch ein plastik, wachs oder pfeffergeschoss kann tötlich sein.

ich glaub viel eher, dass viele randalierer eine ordentliche tracht prügel verdient hätte.

Prügel können auch tödlich sein :(
Bin schon gespannt wie die Sache ausgeht. Muss mich mal einlesen, in die Materie. Hab in den letzten Tagen a grosses Mediendefizit gehabt :(
MfG Chris

nocode
07-11-2005, 21:42
Muss mich mal einlesen, in die Materie. Hab in den letzten Tagen a grosses Mediendefizit gehabt :(
MfG Chris

weil´s mir gleich geht... lese grad HIER (http://de.wikipedia.org/wiki/Unruhen_in_Frankreich_2005)

andreas999
07-11-2005, 21:59
Prügel können auch tödlich sein :(
Bin schon gespannt wie die Sache ausgeht. Muss mich mal einlesen, in die Materie. Hab in den letzten Tagen a grosses Mediendefizit gehabt :(
MfG Chris

die wahrscheinlichkeit, dass du mit NLA erschossen wirst ist größer, als dass du stirbst, nur weil dir jemand eine etwas kräftigere Watschn gegeben hat.

mankra
07-11-2005, 22:06
....Wenn diese Leute bereits prahlen wieviele Autos sie pro Nacht abfackeln kann ich mir nicht so recht vorstellen, dass sie mit ihren Aktionen etwas bestimmtes Bewirken wollen.

Volle Zustimmung.


wenn man das militär oder militär ähnliche einheiten aufmarschieren lässt, ist das wohl ein eindeutiges zeichen, dass die organisation versagt hat und bürgerkrieg herrscht.

Ist schwer zu definieren, was Bürgerkrieg ist und was nicht. Egal, das ganze gehört beendet. Ob "nur" durch Polizei, oder zusätzlich durch Militär.

andreas999
07-11-2005, 22:45
finde auch das die ganze krankheit behandelt gehört.
allerdings nicht nur die symptome sondern auch dern ursachen - und nach möglichkeiten sollten die medikamente nicht so stark sein, dass sie den ganzen patienten umbringen.

jetzt wollen sie eh hart durchgreifen

angstbremser
07-11-2005, 23:07
Wie der Radarwinker schon geschrieben hat, mit Garde, etc einrücken. Vielleicht auch härtere Strafen, wenn sie welche bei einer kriminellen Tat erwischen, sofort abschieben,...

...wohin sollen Franzosen Franzosen abschieben?

Shamrock
07-11-2005, 23:52
also abwarten und das ganze auslaufen lassen kann ich auch nicht befürworten. DAS wäre doch die totale bankrotterklärung des staates.

Ich kann das nichtmal verstehen das es jedes Jahr in Berlin am tag der arbeit ähnliche ausschreitungen gibt und die polizei steht 100m weiter und schaut zu wie die psychos autos zerstören. was soll ich mir denn da als bewohner denken wenn die polizei bei sowas nicht eingreift??

mit demonstration im eigentlichen sinn hat das sicher nichts mehr zu tun. das sind psychos die jetzt die möglichkeit haben sich aufzuführen und sonst nichts. tränengas, wasserwerfer, gummigeschosse, gepanzerte fahrzeuge - das volle programm. wo kommen wir denn hin? wenn ich alleine ein auto zerstöre werde ich bestraft, aber wenn ich 100 leute finde mit denen ich amok laufe dann komme ich ungestraft davon?

mag zwar nicht die lösung des problems sein, aber an erster stelle muss doch der schutz der bevölkerung stehen!

yellow
08-11-2005, 07:32
aber wenn die Ordnungsmacht Staat seine Organe hart durchgreifen lässt, dann wird er wieder kritisiert arme, vielleicht friedlich gewesene, Demonstranten unangemessen hart zu behandeln
(Genua u.ä., also jedes G7 Treffen des letzten Jahrzehnts)

scotty
08-11-2005, 07:59
...genau, das gefüge des staats ins wanken bringen, genau - mit brennenden autos und geschäften - oida super san's :s: :s:

mal ehrlich wo kommen wir hin wenn ein paar idioten sogar das ausgraben von "ausgehverboten" hervorrufen - das kanns aber wirklich nicht sein, die politiker sollten bemüht sein die spannung herauszunehmen

wer glaubt mit gut-zu-reden erreicht man bei einigen etwas - der ist wirklich ein träumer - gewalttätige und solche die sich nichts ins soziale gefüge einer gesellschaft eingliedern wollen und glauben mit benzin-kanister erreicht man mehr denen kann man nur hart entgegen treten

Wounded Knee
08-11-2005, 08:10
Ob niederprügeln der richtige Weg ist? Man beseitigt dadurch wohl nur die Symptome, nicht die Ursachen des Problems.
Solange in den französichen Vorstädten weiterhin derartige soziale Missstände, hohe Arbeitslosigkeit und völlige Chancenlosigkeit der Jugendlichen bestehen sehe ich hier keine wirkliche Lösung.
Und Sozialleistungen werden weiter fröhlich gekürzt...

roadrunner82
08-11-2005, 08:39
finde auch das die ganze krankheit behandelt gehört.
allerdings nicht nur die symptome sondern auch dern ursachen - und nach möglichkeiten sollten die medikamente nicht so stark sein, dass sie den ganzen patienten umbringen.

jetzt wollen sie eh hart durchgreifen

Natürlich gehören die Ursachen behandelt. Des geht aber net von heute auf morgen. Autos, Häuser etc. niederbrennen schon.
Zerst muss die Ordnung wiederhergestellt werden. Und wenn die Armee dafür notwendig is, dann solls so sein. Dass die Polizei überfordert is is klar. Die stecken a paar Autos in Brand und ziehen sich per Motorrad auf "ihr" Gebiet zurück. War eh in am Interview wo gesagt wurde die Polizisten hätten teilweise Angst sie zu verfolgen weil sie Gefahr laufen umzingelt zu werden.
Die Situation is halt schwer.
Ein Armee Einsatz scheint einerseits hart, andererseits is a Polizeistruktur für solch an Flächenbrand net ausgelegt. Net in Frankreich und a sicher net bei uns. 5000 Soldaten können halt leichter a ganzes Gebiet systematisch abriegeln als 1000 Polizisten. Allerdings muss auch bedacht werden dass das Militär ebenso wenig auf solche Situationen eingestellt is, und die Situation noch weiter eskalieren könnte. Als EXTREMES Beispiel könnte man jetzt anführen wies der israelischen Armee bei der ersten Intifada gegangen is und auch heute noch geht.
Ein mögliches Risiko eingehen is aber immer noch besser als abwarten bis nix mehr da is was brennen kann.

Würd mich interessieren ob die die jetzt sagen das ganze ausklingen zu lassen sei das beste auch so reden würden wenns um ihr Auto, um ihr Haus, um ihre Firma gehen würde. Wenn jetzt nix getan wird, is es nurmehr a Frage der Zeit bis die ersten rechten Gruppen zur Selbstjustiz schreiten, und dann hat Frankreich seinen echten kleinen Bürgerkrieg.

eleon
08-11-2005, 08:56
oh mann. lests weniger kronenzeitung. :k:

dieses problem ist hausgemacht! die randale ist nur das manifest einer wirklich untragbaren situation in diesen gebieten. dort haben zustände geherrscht dass du dir im vergleich im schlimmsten eck von floridsdorf wie im vorgarten vom schloss schönbrunn vorkommst. die regierung hat dort unter anderem über jahre nahezu alle sozialeinrichtungen geschlossen(kindergärten, heime, schule, ämter) und somit das verkommen gerade zu heraufbeschworen. eine infrastruktur ist dort nimmer vorhanden. bei manchen metrostationen fahren die züge einfach durch ohne zu halten :confused: brauchst nur noch einen zaun herumziehen u. du hast zuständ wie zu gewissen zeiten in warschau.

im fernsehen u. in der zeitung siehst die jugendlichen randalierer die die polizei beschäftigen. aber dass bürger ihre eigenen wohnsilos abfackeln sagt keiner. über jahre wird dort schon versucht in irgendeiner art u. weise aufmerksamkeit zu generieren um einen fuss in die tür der gesellschaft zu bekommen. aber das hat nicht funktioniert - weil kein sprachrohr vorhanden ist. weder in den medien noch in der politik. der letzte ausweg scheints ist nur noch das chaos, feuer u. verletzte. hat ja schon öfter funktioniert. grad in frankreich.

und im gegensatz zu österreich lassen sich die franzosen nicht ständig auf den schädel scheissen. deswegen weiss chirac ganz genau dass er nicht einfach mit dem militär aufrücken kann. dazu ist seine position politisch viel zu wenig gefestigt. weil der staatsaparat ist schnell der gemeinsame feind u. "freiheit, gleichheit, brüderlichkeit" wird sofort in den mund genommen. die franzosen können zwar keine kriege mehr gewinnen aber bei revolten sind sie sie klasse.

btw. die krawalle schwellen zumindest in paris schon leicht ab. sinds doch nicht so blöd u. dämmen ein u. lassens auslaufen. haben wenigstens die bauherren eine chance auf zukünftige aufträge u. die einwohner einen lichtblick auf eine verbesserung der infrastruktur

roadrunner82
08-11-2005, 10:25
1.) Kann i die Kronenzeitung net ausstehen.
2.) Toll dass sie ihre eigenen Gettos abfackeln, dazu noch die wenigen Kirchen, Kindergärten, Schulen, öffentliche Verkehrseinrichtungen die sie haben. Die Politik muss jetzt nurmehr a paar Milliarden locker machen und alles wieder aufbauen. :rolleyes:
Die Angehörigen des Toten Pensionisten der sein Auto schützen wollte, der schwer behinderten Frau die fast verbrannt wäre san sicher dankbar dass man die Krawalle abschwellen lässt. :k:

Und in ein paar Jahren wenn der Frust für kleinere Geplänkel wieder zu groß is, lass mas wieder durch die Straßen ziehen. Kontrollierter Waldbrand oder was?
Sagst ja selber dass es schon öfters funktioniert hat, wieso net no amal und dann no amal....
Die Züge bleiben jetzt dann sicher öfter stehen, die Jugend findet jetzt nachher sicher leichter Arbeit. In einer so sicheren Gegend (wenns brennt dann brennts eben) werden sich sicher Betriebe ansiedeln. Dort wos System funktioniert werdens jetzt sicher noch mehr willkommen sein.
A "funktionierende freie Marktgesellschaft" (Achtung Anführungszeichen) beruht in erster Linie auf Sicherheit. Is die net gegeben wirds ohne massiven schnellen Geldaufwand (der im Endeffekt politischer Selbstmord wäre) a net besser werden. Klingt beschissen is aber so.

Und wenn jetzt alle schreien ja dann integrieren wir sie eben, denken im Hinterkopf 80% "nur net in meiner Gegend". Kenn ma ja irgendwoher.

texx
08-11-2005, 10:46
seh ich genauso. in china oder angola würdens mit der armee drüberfahren. in einem zivilisierten land mit offener gesellschaft tut man sowas nicht, muss sich um andere lösungen bemühen. das ist halt der preis der demokratie - auch wenns schlimm ist.


bissi kurzsichtig. :rolleyes: hier gehts nicht um ein paar chaoten sondern um kollektiven volkszorn. legitimen noch dazu. und du willst mit der eisenfaust reagieren?

Tyrolens
08-11-2005, 11:49
"funktionierende freie Marktgesellschaft"

Und du bist dir wirklich sicher, dass du nicht zum Kronenzeitung-Klientel gehörst? ;)

Das Ding, das du meinst heißt übrigens ökoSOZIALE Marktwirtschaft, glaub' ich.

roadrunner82
08-11-2005, 11:56
Und du bist dir wirklich sicher, dass du nicht zum Kronenzeitung-Klientel gehörst? ;)

Das Ding, das du meinst heißt übrigens ökoSOZIALE Marktwirtschaft, glaub' ich.

Bin ich. Und ich habs nicht umsonst unter Anführungszeichen gestellt. Und die " "" " beziehen sich net auf die Schreibweise. ;)

eleon
08-11-2005, 12:01
seh ich genauso. in china oder angola würdens mit der armee drüberfahren. in einem zivilisierten land mit offener gesellschaft tut man sowas nicht, muss sich um andere lösungen bemühen. das ist halt der preis der demokratie - auch wenns schlimm ist.

im herzen wär ich monarchist. mit mir als monarch. eh kloar. :king:

Liesl
08-11-2005, 14:30
...wohin sollen Franzosen Franzosen abschieben?

Eh nicht alle abschieben, sondern nur die, die illegalerweise dort sind und eben erwischt werden! Die Strafe für die anderen soll das Gericht entscheiden.