Jump to content
×
Scott Addict eRide 2022 mit Mahle X20

Scott Addict eRide 2022 mit Mahle X20

21.04.22 09:41 4.778Text: PM, NoManFotos: Shaperideshoot/Gaëtan ReyScotts sportlichstes Pedelec pumpt ab sofort mit leistungsfähigerem Herz. Ins MY22 geht das Addict eRide mit dem brandneuen Mahle X20 - leichter, stärker, vielseitiger.21.04.22 09:41 5.158

Scott Addict eRide 2022 mit Mahle X20

21.04.22 09:41 5.1586 Kommentare PM, NoMan Shaperideshoot/Gaëtan ReyScotts sportlichstes Pedelec pumpt ab sofort mit leistungsfähigerem Herz. Ins MY22 geht das Addict eRide mit dem brandneuen Mahle X20 - leichter, stärker, vielseitiger.21.04.22 09:41 5.158

Im Herbst 2020 präsentiert und ob seines geringen Gewichts, performanten Auftretens und so gut wie unsichtbaren E-Antriebs stante pede zur Benchmark im E-Rennrad-Sektor geworden (hier geht's zum zugehörigen BB-Langzeittest), scheint nur ein Modelljahr später die Zeit reif für eine erste Überarbeitung des Scott Addict eRide. Und "damals" wie heute geht die Neuerung mit einer Kooperation zwischen dem Stuttgarter Automobilzulieferer Mahle und Scott einher.
Im ersten Addict eRide werkte noch der frisch umgelabelte und nur sanft angepasste Ebikemotion X35 - Mahle hatte die auf unauffällige Nabenmotoren spezialisierten Spanier Ende 2018 übernommen. Die zweite Generation setzt nun auf den brandneuen X20, mit dem Mahle "das Radfahren auf eine ganz neue Ebene bringen" will, wie es Marco A. De La Sernia, Leiter der Abteilung Strategie und Geschäftsentwicklung, formuliert.
Am ursprünglichen Fokus des Road-Pedelecs - hohe Integration, kompromisslose Performance - hat sich nichts geändert ... im Gegenteil.

Leicht und unsichtbar

So gleicht auch das neue Addict eRide seinem unmotorisierten Pendant Addict RC Pro beinahe wie ein eineiiger Zwilling - entsprechendes Fahrgefühl inklusive.
Um den auf knappe 1,4 kg abgeschlankten Heckmotor auszumachen, braucht es schon echte Adleraugen. Vom 250-Wh-Akku ist, weil voll integriert, ohnehin nichts zu sehen. Sämtliche Kabel verlaufen intern; beim Topmodell durch die Creston Lenker-/Vorbaueinheit der Eigenmarke Syncros (iC SL Carbon Combo), bei den übrigen Modellen durch eine klassische Kombi (Creston iC 1.5 Compact + Syncros RR iC). Und verwendet man den Range Booster, der zusätzliche 208 Wh Saft beinhaltet, ist dieser dank seines Designs und des dezent im Rahmen verschwindenden Kabels kaum von einer normalen Trinkflasche zu unterscheiden.

Mit einem Rahmengewicht von nur 1.040 g und einem Gesamtgewicht von 10,6 kg soll das Addict eRide den Maßstab für Rennräder mit Elektroantrieb (einmal mehr) neu definieren. Insgesamt will Scott mit seinem Carbon-Layering die perfekte Balance gefunden haben aus dem, was eine elektrische Antriebseinheit benötigt und dem, was ein World Tour-erprobter Rahmen ermöglicht.

  • Zusätzliche Carbon-Lagen in den roten Bereichen erhöhen die strukturelle Stabilität.Zusätzliche Carbon-Lagen in den roten Bereichen erhöhen die strukturelle Stabilität.Zusätzliche Carbon-Lagen in den roten Bereichen erhöhen die strukturelle Stabilität.
    Zusätzliche Carbon-Lagen in den roten Bereichen erhöhen die strukturelle Stabilität.
    Zusätzliche Carbon-Lagen in den roten Bereichen erhöhen die strukturelle Stabilität.
  • Sämtliche Züge verlaufen intern und treten übers Syncros-Cockpit in den Rahmen ein.Sämtliche Züge verlaufen intern und treten übers Syncros-Cockpit in den Rahmen ein.Sämtliche Züge verlaufen intern und treten übers Syncros-Cockpit in den Rahmen ein.
    Sämtliche Züge verlaufen intern und treten übers Syncros-Cockpit in den Rahmen ein.
    Sämtliche Züge verlaufen intern und treten übers Syncros-Cockpit in den Rahmen ein.

Smart Riding

Der Mahle X20, der zum erwähnten Gesamtgewicht in Summe 3,2 kg beisteuert, verfügt laut Scott über 60 Nm (Mahle selbst beziffert das "Mittelmotoren-Äquivalent" des 23 Nm-Heckmotors mit 55 Nm), was im Vergleich zum Vorgänger ein sattes Drehmoment-Plus von bis zu 20 Nm bedeutet. Die gesteigerte Performance soll eine sanftere und kraftvollere Beschleunigung ermöglichen.
Gesteuert wird der Heckmotor von einem intellgenten System über eine Reihe von Sensoren, darunter ein neuer Drehmoment- und Trittfrequenzsensor im Tretlager. Diese ermöglichen es dem E-Bike, die via Pedaltritt eingebrachte Power genau zu erfassen und mittels künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen die jeweils passende Antriebskraft bereitzustellen.
Und sollte das System selbst nicht rasch genug lernen, bietet weiters die ebenso neue Mahle One App individuelle Konfigurationsmöglichkeiten. Ob maximale Unterstützung in steilen Anstiegen oder möglichst große Reichweite - alle drei Modi, grundsätzlich per Bedienknopf am Oberrohr anwählbar, können den eigenen Vorlieben und Bedürfnissen angepasst werden.

Besagter Schalter, aka iWoc, wurde ebenfalls überarbeitet. Er gibt seine farbcodierten Infos zu Unterstützungsstufe, Ladezustand etc. nunmehr nicht in Form eines LED-Ringes sondern -Streifens Preis und fällt etwas größer aus.
Auch verfügt der Nabenantrieb erstmals über ein Stecksystem, welches mittels konventionaller Steckachse (142x12) funktioniert, was einerseits den Ausbau des Hinterrades so einfach wie bei einem normalen Rad macht. Andererseits können so zahlreiche Freiläufe von Shimano, Sram und N3W verwendet werden.

  • Der X20-Heckmotor wiegt nur noch 1,4 kg, hat "gefühlte" 60 Nm und funktioniert mit normaler Steckachse.Der X20-Heckmotor wiegt nur noch 1,4 kg, hat "gefühlte" 60 Nm und funktioniert mit normaler Steckachse.Der X20-Heckmotor wiegt nur noch 1,4 kg, hat "gefühlte" 60 Nm und funktioniert mit normaler Steckachse.
    Der X20-Heckmotor wiegt nur noch 1,4 kg, hat "gefühlte" 60 Nm und funktioniert mit normaler Steckachse.
    Der X20-Heckmotor wiegt nur noch 1,4 kg, hat "gefühlte" 60 Nm und funktioniert mit normaler Steckachse.
  • Größer und neu designt: der Bedienknopf am Oberrohr. Mehr Steuerungsdetails gibt's via App.Größer und neu designt: der Bedienknopf am Oberrohr. Mehr Steuerungsdetails gibt's via App.Größer und neu designt: der Bedienknopf am Oberrohr. Mehr Steuerungsdetails gibt's via App.
    Größer und neu designt: der Bedienknopf am Oberrohr. Mehr Steuerungsdetails gibt's via App.
    Größer und neu designt: der Bedienknopf am Oberrohr. Mehr Steuerungsdetails gibt's via App.

Wie schon vom X35-System gewohnt, ist auch beim X20 der Akku fest im Bike montiert und kann nicht einfach zum Aufladen herausgenommen werden. Allerdings geht der Ladevorgang selbst dank eines neuen Ladegeräts mit Schnellladefunktion deutlich schneller vonstatten (80% binnen einer Stunde).
Ein weiterer, vom Vorgänger-System bereits bekannter Fakt ist, dass die Antriebseinheit widerstandsfrei läuft. Um also den Akku zu schonen, kann man den Motor abschalten und kommt dennoch gut voran.
Apropos unverändert: Die Geo-Tabelle weist keine Unterschiede zur ersten Addict eRide-Generation aus, in Sachen Abmessungen dürfte also alles beim Alten geblieben sein.

Modelle und Preise

Mit insgesamt fünf verfügbaren Ausstattungspaketen, darunter ein damenspezifisches, wurde die Palette um eine Variante – namentlich das 30er – erweitert.
Das Topmodell hört nun auf den Namen Ultimate und kommt mit Shimano Dura Ace Komplettpaket, logischerweise Di2, feinsten Syncros-Teilen (u.a. Capital 1.0 40e Laufrädern) und Schwalbe Pro One Microskin Reifen um € 9.999,-.
Der Einstieg gelingt mit dem neuen Addict eRide 30 mit Shimano-Mix (Antrieb Ultegra/Dura Ace, Bremsen 105), Capital 2.0 25e Rollern und Schwalbe One Reifen um 5.999 Euro – in diesem Preisbereich lag im Vorjahr die goldene Mitte. Diese besetzen heuer, einen Tausender teurer, das Damenmodell Contessa Addict eRide 15 bzw. das Addict eRide 20 um jeweils 6.999 Euro. Und € 7.499,- kostet das Addict eRide 10 mit Ultegra Di2.
Bei den Scott-Händlern aufschlagen sollen die 22er-Modelle in Kürze.

  • Scott Addict eRide Ultimate, € 9.999,-Scott Addict eRide Ultimate, € 9.999,-
    Scott Addict eRide Ultimate, € 9.999,-
    Scott Addict eRide Ultimate, € 9.999,-
  • Scott Addict eRide 10, € 7.499,-Scott Addict eRide 10, € 7.499,-
    Scott Addict eRide 10, € 7.499,-
    Scott Addict eRide 10, € 7.499,-
  • Scott Addict eRide 20, € 6.999,-Scott Addict eRide 20, € 6.999,-
    Scott Addict eRide 20, € 6.999,-
    Scott Addict eRide 20, € 6.999,-
  • Scott Addict eRide 30, € 5.999,-Scott Addict eRide 30, € 5.999,-
    Scott Addict eRide 30, € 5.999,-
    Scott Addict eRide 30, € 5.999,-
  • Scott Contessa Addict eRide 15, € 6.999,-Scott Contessa Addict eRide 15, € 6.999,-
    Scott Contessa Addict eRide 15, € 6.999,-
    Scott Contessa Addict eRide 15, € 6.999,-

Am meisten reizt mich das Schnellladegerät für unterwegs.

 

Wenn die Leistung auf 55 nM steigt, steigt vermutlich auch der Verbrauch und die Einsatzzeit.

 

Toll ist es, wenn man mit den Schaltern rauf und runter schalten kann. Das habe ich beim X35 noch nicht geschafft. Die Steckachse und Freilauffreiheit für alle Lieferanten ist auch cool.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Mittlerweile ist klar, dass man den Mahle Motor über den Garmin, in meinem Falle den 1030er, steuern kann und Unterstützung, Reichweite und Ladezustand ansehen kann. 

 

Wenn der Motor mehr Drehmoment hat, wirkt sich das vermutlich auf die Reichweite aus.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version