Jump to content
×
Kurt Kinetic Rock and Roll

Kurt Kinetic Rock and Roll

27.01.13 10:44 24.419Text: NoPainFotos: Erwin Haiden, NoPainHier kommt Kurt! Kurztest des revolutionären Rollentrainers aus dem Hause Kurt Kinetic.27.01.13 10:44 24.420

Kurt Kinetic Rock and Roll

27.01.13 10:44 24.42020 Kommentare NoPain Erwin Haiden, NoPainHier kommt Kurt! Kurztest des revolutionären Rollentrainers aus dem Hause Kurt Kinetic.27.01.13 10:44 24.420
Detailansicht

In den vergangenen Tagen erreichten zahlreiche Leser-Anfragen bezüglich des Rock and Roll-Trainers unsere Redaktion und schürten mein persönliches Interesse. So suchte ich beim Importeur um ein Testgerät samt Zubehör an und nahm es mir während drei Trainingseinheiten zur Brust.

Der Rollentrainer wird in einem großen, sehr schweren Karton vormontiert geliefert und ist bereits nach kurzer Montage mit beiliegendem Inbus, 14er und 17er Gabelschlüssel einsatzbereit. Zum Einspannen des Hinterrads in die elastisch gelagerte Aufnahme benötigt man den hauseigenen Schnellspanner. Für das Vorderrad empfiehlt sich die optional erhältliche "Turntable Vorderradstütze", welche auf vier Höhen verstell- und drehbar ist.

Realistisches Fahrgefühl: Durch die elastische Aufnahme kann das Rad während des Trainings Kippbewegungen über mehrere Grad ausführen und wippt bei hohen Trittfrequenzen auch ein wenig auf und ab. Dies schont Rahmen und Dammbereich und führt zu einem wesentlich natürlicherem Bewegungsablauf, als es bei herkömmlichen Rollentrainern möglich ist.

Reales Fahrverhalten: Die Kennlinie der Widerstandseinheit verhält sich in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit in etwa quadratisch und ahmt so den typischen Roll- und Luftwiderstand nach. Die Bremswirkung wird über eine Flüssigkeitsbremse erzielt, welche mit Silikonöl gefüllt ist und weitgehend unabhängig von den erreichten Temperaturen einen gleichbleibenden Widerstand für konstantes Training bietet. Da auf Dichtungen an den bewegten Teilen bewusst verzichtet wurde, ist ein Auslaufen aufgrund verschlissener Dichtungen nicht möglich. Zur Kraftübertragung kommt eine Magnetkupplung zum Einsatz.

Tuning: Der an sich schon gut funktionierende Rollentrainer kann an seinem montierten 2,8 kg schweren Schwungrad mit einem zusätzlich erhältlichen 5,4 kg Masserad erweitert werden. Die größere, rotierende Schwungmasse wirkt als Kreiselstabilisator, bietet einen zusätzlichen Widerstand beim Neigen des Rades und sorgt für ein trägeres und natürlicheres Beschleunigungsverhalten.

Technical Facts

Detailansicht
Produktname:Kurt Kinetic Rock and Roll T-016 Heimtrainer
Bremse:Flüssigkeitsbremse, auslaufsicher, verschleißfrei, temperaturbeständiges Silikonöl
Laufradgrößen:22" bis 29" ohne Adapter, ab 16" mit Adapter (nicht im Lieferumfang)
Widerstand:5 bis 3000 W
Außenmaße:125 x 75 x 45 cm (Länge x Breite x Höhe)
Lieferumfang:Rock and Roll Rahmen mit Fluidbremse und 2,8 kg Schwungscheibe, Schnellspanner, sehr gut gestalte Bedienungsanleitung
Farbe:grün/schwarz
Preis (UVP):€ 535,-
  • Kurt Kinetic Rock and Roll
  • Kurt Kinetic Rock and RollKurt Kinetic Rock and RollKurt Kinetic Rock and Roll
  • Kurt Kinetic Rock and RollKurt Kinetic Rock and RollKurt Kinetic Rock and Roll
  • Kurt Kinetic Rock and RollKurt Kinetic Rock and RollKurt Kinetic Rock and Roll
  • Kurt Kinetic Rock and RollKurt Kinetic Rock and RollKurt Kinetic Rock and Roll
  • Kurt Kinetic Rock and RollKurt Kinetic Rock and RollKurt Kinetic Rock and Roll
  • Kurt Kinetic Rock and RollKurt Kinetic Rock and RollKurt Kinetic Rock and Roll

Empfohlenes Zubehör

Kinetic Bodenmatte: nice to have, sorgt für eine saubere Trainingsumgebung, reduziert Vibration und fängt Schweiß auf

Kinetic Turntable Vorderradstütze:
auf vier Höhen verstellbar (1,27 cm, 2,54 cm, 3,80 cm und 5,00 cm), für Reifen bis zu 2,25 Zoll geeignet, "stabilisiert" die Kippbewegungen des Rades und ermöglicht ein lenkbares Vorderrad

Kinetic Pro Fly Wheel Schwungrad: Vergrößerung der Schwungscheibe für ein echtes Fahrgefühl (2,8 kg + 5,4 kg = 8,2 kg), maßgefertigt, ausgewuchtet, längere Beschleunigung, schnell an- und abmontierbar für Intervall-Training, 60 Sekunden Auslauf bis zum Stillstand (bei 40 km/h)

  • Bodenmatte (T-741)Bodenmatte (T-741)
    Bodenmatte (T-741)
    Bodenmatte (T-741)
  • Turntable Riser Ring Vorderradstütze (T-750C-S)Turntable Riser Ring Vorderradstütze (T-750C-S)
    Turntable Riser Ring Vorderradstütze (T-750C-S)
    Turntable Riser Ring Vorderradstütze (T-750C-S)
  • Pro Fly Wheel Schwungrad (T-015)Pro Fly Wheel Schwungrad (T-015)
    Pro Fly Wheel Schwungrad (T-015)
    Pro Fly Wheel Schwungrad (T-015)

Kurztest im Leistungszentrum Schönberg

  • Kurt Kinetic Rock and Roll

Zugegebenermaßen mutete mir die etwas "russische" Konstruktion beim Zusammenbau seltsam an. Auch die fehlende Widerstands-Einstellung gab mir zu denken, was aber in erster Linie daran lag, dass ich das Funktionsprinzip des Rock and Roll-Trainers noch nicht verstanden hatte. Bereits beim Warmfahren verflogen sämtliche Zweifel, als sich das ungewohnte, aber einzigartige Indoor-Fahrgefühl einstellte.

Die versprochenen Eigenschaften "realistisches Fahrgefühl" und "reales Fahrverhalten" kann ich nur unterschreiben. Bei keinem anderen mir bekannten Rollentrainer werden hohe Dauer- und Intervall-Leistungen derart stressfrei und ökonomisch erbracht wie mit dem Rock and Roll. Selbst simulierte Kraftintervalle am Berg sind mit diesem Trainer möglich. Für mehr Watt bei niedrigen Trittfrequenzen empfiehlt sich ein größeres Kettenblatt. Im Zubehörhandel sind für jeden Lochkreis Kettenblätter mit bis zu 58 Zähnen erhältlich.

Das nervöse Auf- und Abwippen bei hohen Trittfrequenzen und starken Belastungen nimmt man gerne in Kauf, da der empfindliche Dammbereich und das Fahrrad im Vergleich zu starren Rollentrainern ausgezeichnet geschont werden.

  • rechts: einstellbarer Konus und Schnellspanner-Hebel zur Fixierung des Hinterradsrechts: einstellbarer Konus und Schnellspanner-Hebel zur Fixierung des Hinterrads
    rechts: einstellbarer Konus und Schnellspanner-Hebel zur Fixierung des Hinterrads
    rechts: einstellbarer Konus und Schnellspanner-Hebel zur Fixierung des Hinterrads
  • links: einstellbarer Konus zum Zentrieren des Hinterrads samt Verschlussringlinks: einstellbarer Konus zum Zentrieren des Hinterrads samt Verschlussring
    links: einstellbarer Konus zum Zentrieren des Hinterrads samt Verschlussring
    links: einstellbarer Konus zum Zentrieren des Hinterrads samt Verschlussring
  • Einstellrad drehen bis die Walze das Hinterrad berührt, danach noch 2-5 DrehungenEinstellrad drehen bis die Walze das Hinterrad berührt, danach noch 2-5 Drehungen
    Einstellrad drehen bis die Walze das Hinterrad berührt, danach noch 2-5 Drehungen
    Einstellrad drehen bis die Walze das Hinterrad berührt, danach noch 2-5 Drehungen
Kurt Kinetic Rock and Roll
Modelljahr:2013
Testdauer:ca. 3 Stunden
+Aufbau innerhalb von 10 Minuten
+sehr realistisches Fahrgefühl
+Intervalltraining bis 3000 Watt
+vibrationsarm und recht leise*
obenötigt viel Stellfläche
-* knarzende Geräusche bei hohen Trittfrequenzen des Testmodells
BB-Urteil:die kleine Revolution unter den derzeit erhältlichen Rollen

Der automatisch produzierte Widerstand ist völlig ausreichend, wie ich mit einigen Testläufen bestimmter Übersetzungsvarianten darlegen möchte.

52x11 (Kette rechts)
60er Kadenz: ca. 330 Watt

90er Kadenz: + 800 Watt
120er Kadenz: unmenschlich

52x19 (Scheibe, dritter Gang, vernünftige Kettenlinie)
95er Kadenz: ca. 250 Watt

39x23 (Kette links)
60er Kadenz: ca. 30 Watt
90er Kadenz: ca. 75 Watt
120er Kadenz: ca. 140 Watt

Weitere Eigenschaften des Trainers sind seine außergewöhnlich hohe Standsicherheit, eine relativ leise und vibrationsarme Simulation und die niedrige Betriebstemperatur. 80 Kühlflossen aus Aluminiumdruckguss leiten die Hitze ab und sorgen mit dem thermisch neutralen Flüssigkeitssilikon für ein konstantes, messbares und wiederholbares Trainingspensum bei allen Temperaturen. Selbst nach einer Stunde erzeugte der Rock and Roll bei 52x19 und 95er Kadenz einen nahezu gleich hohen Widerstand wie nach 15 Minuten Warmfahrzeit im selben Gang.

Einziger Wermutstropfen war das unangenehme Knarzen im Bereich der Dämpfergummis bei hohen Trittfrequenzen. Ich konnte es zwar durch den Einsatz von Silikonspray in den Griff bekommen, bin mir aber nicht sicher, ob es sich dabei um einen Einzelfall oder doch um ein gängiges "Rauschen" handeln könnte.

  • mittig montiert mit hohem Anpressdruckmittig montiert mit hohem Anpressdruck
    mittig montiert mit hohem Anpressdruck
    mittig montiert mit hohem Anpressdruck
  • 9 Bar im Reifen9 Bar im Reifen
    9 Bar im Reifen
    9 Bar im Reifen
  • must-have: drehbare Vorderradstützemust-have: drehbare Vorderradstütze
    must-have: drehbare Vorderradstütze
    must-have: drehbare Vorderradstütze
  • Schwungrad mit Aufnahme...Schwungrad mit Aufnahme...
    Schwungrad mit Aufnahme...
    Schwungrad mit Aufnahme...
  • ... für das optional erhältliche 5,4 kg Masserad... für das optional erhältliche 5,4 kg Masserad
    ... für das optional erhältliche 5,4 kg Masserad
    ... für das optional erhältliche 5,4 kg Masserad
Für kräftigere Fahrer oder explosionsartige Intervalle empfiehlt sich die Zusatz-Schwungscheibe, welche ein natürliches Fahrgefühl durch deutlich längere Schwungschübe ermöglicht. Sie wird an die Kinetic Standardscheibe geschraubt und erhöht das Gesamtgewicht auf 8,2 kg. Auf den Fahrwiderstand hat dieses Zusatzgewicht - einmal beschleunigt - jedoch keinen Einfluss.

Aufgrund seiner hohen Elastiziät eignet sich dieser Rollentraininer ausgezeichnet für lange, schmerzfreie und realistische Indoor-Trainingseinheiten. Ideal in Verbindung mit einem Rad, an dem bereits ein Powermeter mit geringem Temperaturdrift (SRM, Powertap, P2M) montiert ist.

finde ehrlich gesagt den hohen preis nicht gerechtfertigt.

 

wenn ich einen elite crono fluid (glaub der heißt jetzt qubo fluid) auf einen beweglichen untergrund stelle, kommt das um einiges günstiger und beim fahrgefühl ist wahrscheinlich nicht viel unterschied zum kinetic rock and roll.

 

Ich kenne die Crono Fluid. Das kannst du wirklich überhaupt nicht miteinander vergleichen.

 

1. Schwungmasse

2. es geht ja nicht ums links/rechts wippen... das Oarge und angenehme ist die auf/ab Bewegung

3. Standfestigkeit

 

Schau dir mal das Video ab 1:05 an. Den bewegten Untergrund möchte ich sehen ;-)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

warum sieht man in dem video den fahrer eigentlich fast ausschließlich im wiegetritt und fast nie im sitzen?

ich hab es selbst noch nie ausprobiert, aber kann es sein, dass es im sitzen doch etwas mehr hin- und her wackelt als auf der straße? auch das auf- und ab wippen finde ich doch ziemlich unrealistisch. außer man fährt auf der straße mit einem fully :)

 

ich müßts mal ausprobieren, aber das video überzeugt mich nicht. der wiegetritt schaut gut aus, aber die meißte zeit des trainings sitzt man im sattel. warum wird das im video nicht so richtig gezeigt?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

warum sieht man in dem video den fahrer eigentlich fast ausschließlich im wiegetritt und fast nie im sitzen?

ich hab es selbst noch nie ausprobiert, aber kann es sein, dass es im sitzen doch etwas mehr hin- und her wackelt als auf der straße? auch das auf- und ab wippen finde ich doch ziemlich unrealistisch. außer man fährt auf der straße mit einem fully :)

 

ich müßts mal ausprobieren, aber das video überzeugt mich nicht. der wiegetritt schaut gut aus, aber die meißte zeit des trainings sitzt man im sattel. warum wird das im video nicht so richtig gezeigt?

 

Beim Ciclopia steht so ein Teil zum Testen (habe ich Facebook entnommen). Probiers wirklich mal aus. Klar ist es etwas ungewohnt, aber eine Stunde auf dem Rock and Roll war deutlich angenehmer als auf einer starren Rolle.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Da das Lautstärke-Empfinden relativ subjektiv ist, möchte ich mich nicht festlegen.

 

Der Roller stand auf einem Fliesenboden mit Estrich darunter und auf der Matte. Die Vibrationen und das Surren der Walze waren deutlich leiser als bei einem klassischen Tacx. Fernsehen wäre ohne übertriebene Lautstärke möglich gewesen.

 

Wenn man die Rolle aber auf einen Dachboden aus Holz stellt und die Matte weglässt, dann sieht die Sache wieder ganz anders aus. Fakt ist, das Ding ist leiser als die mir bekannten mechanischen Rollentrainer (und im direkten Vergleich mit meinem Tacx Satori).

 

Zum Aufwärmen bei Rennen ist der Kurt nicht geeignet, da der Aufbau doch um einiges komplizierter ist als bei den kleinen Rollentrainern, die nach der Montage nur aufgeklappt werden müssen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...
  • 2 Jahre später...

Der Trend geht klar zum Direktantrieb, bei den Produkten ohne aktive Steuerung würde ich mir den Elite Turbo Muin ansehen, ich denke der ist preislich ähnlich wie der Kurt Kinetic.

 

Bei den steuerbaren Trainern heißt die Frage NEO oder Kickr.

 

Wenn der Preis nicht das Ausschlusskriterium darstellt, würde ich auch klar den Kickr empfehlen (NEO wenn die Lautstärke wichtig ist)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ist das Teil noch Konkurrenz fähig zu anderen Rollentrainern und noch eine Empfehlung, wenn man einen günstig abstauben kann?

 

Habe vor einigen Monaten einen neues Grundgestell bekommen - das alte ist an der Befestigung der Schwungmasse/... auf Zug ermüdet,... :D

 

Dh, so im Betrieb ist der Kin scho praktisch; das vertikale und seitliche Wippen taugt mir auch (nicht so steif, vertikal)

Geräusche ok, mittel

 

Aber: neu kaufen würd ich ihn mir nicht mehr!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version