Bikeboard.at Logo
TRP HY/RD Road/CX Disc Bremsen

Die Modellbezeichnung HY/RD spricht sich "high road" und steht für TRPs vollhydraulische Road- und Cyclecross-Scheibenbremse, die per klassischem Schalt-/Bremshebel bzw. mittels Seilzug betrieben wird. Für das aktuelle Modelljahr wurden Tektros innovative Disc-Stopper ein klein wenig upgedated.

Upgrade der 2015er Modelle
Ein vergrößerter Ausgleichsbehälter mit dünnerer, flexiblerer Dichtung und Kolbenringe aus Edelstahl sollen mehr Luft im System tolerieren und einen besseren Druckpunkt bieten. Außerdem befindet sich nun eine kleine Madenschraube an der gegenüberliegenden Seite des Feststellknopfes, um Beschädigungen oder Bremsausfällen aufgrund einer fehlerhafter Einstellung der Kolbenschubstange vorzubeugen.
Erkennen kann man die aktuelle Serie an dem kleinen "Mineral Oil” Schriftzug, der nun an der Außenseite, also der Non-Drive-Side, angebracht ist. Die Vorgänger sehen zwar ähnlich aus, besitzen jedoch die Schrift rechts innen.

Wir haben die TRP HY/RD auf zwei verschiedenen Bikes mit Shimano 105 STIs bzw. Sram Force CX1 Hebeln ein paar Monate lang getestet.

 Erwähnenswert ist der sehr gute Verzögerungswert der TRP Bremse. Nach dem Einbremsen und kurzem Nachjustieren funktioniert das Hybrid System wirklich tadellos - auch der Druckpunkt ist gut zu finden. 

Reini Hörmann (GT Grade Shimano 105 Testbericht)
  • Ritchey Swiss CrossRitchey Swiss Cross
    Ritchey Swiss Cross
    Ritchey Swiss Cross
  • Ansteuerung über Sram Force CX1Ansteuerung über Sram Force CX1
    Ansteuerung über Sram Force CX1
    Ansteuerung über Sram Force CX1
  • 160 mm vorne und hinten160 mm vorne und hinten
    160 mm vorne und hinten
    160 mm vorne und hinten
  • GT GradeGT Grade
    GT Grade
    GT Grade
  • Ansteuerung über Shimano 105Ansteuerung über Shimano 105
    Ansteuerung über Shimano 105
    Ansteuerung über Shimano 105
  • 160 mm vorne und hinten160 mm vorne und hinten
    160 mm vorne und hinten
    160 mm vorne und hinten

Technik


Bei der HY/RD ist die komplette Hydraulik im Bremskörper integriert und der Geberkolben sitzt samt kleinem Ausgleichsbehälter direkt am Bremssattel. Der Hydraulikzylinder wird über einen herkömmlichen Seilzug (bzw. einen Hebelmechanismus mit Kolbenschubstange) angesteuert und überträgt seine Kraft auf zwei Bremskolben.

Mit ihren 211 Gramm inklusive der Beläge funktioniert die Disc-Brake mit jedem gängigen Rennrad-Seilzug-Bremshebel. Im direkten Vergleich zu einer Avid BB7-Road (185 g inklusive der Beläge) sind das gerade mal 26 Gramm Mehrgewicht - dafür entfällt das lästige manuelle Nachstellen der Kolben und die Beläge werden geschont.

TRP HY/RD Disc Brakes

EinsatzbereichRennrad, Cyclocross
Bremsentyphydraulische, selbstnachstellende Disc-Brake mit Seilzuganlenkung
BremssattelPostmount (IS mittels beiliegendem Adapter)
Bremskolben2 Bremskolben, 2-teilig aus Aluminium
Bremsbelagsemi-metallisch (Shimano kompatibel M525/515)
BremsflüssigkeitMineralöl
BremsscheibeSpyre 140 oder 160 mm, 6-Loch (Center-Lock in Vorbereitung)
Eigenschaftenkomplette Hydraulik im Bremskörper integriert, duale Kolbenrückstellung verbessert die Bremskraft und schont die Beläge, Plug-and-Play-Kompatibilität mit allen gängigen Seilzug-Bremshebeln für Rennrad und Cyclocross
Farbenschwarz-silber oder silber-schwarz
Gewicht pro Bremse211 Gramm inkl. Bremsbeläge (gewogen)
Preis€ 149,90 UVP

Montage

Obwohl die Montage wirklich sehr einfach ist und rasch von der Hand geht, gilt es einen wichtigen Punkt zu beachten, nämlich den Seilzug niemals zu überdehnen - mehr dazu später:
  • Bremskörper an Rahmen/Gabel befestigen, dabei die Schrauben nicht ganz anziehen (B-1).
  • Feststellkopf drücken und im Uhrzeigersinn drehen - der Umlenkhebel ist nun blockiert.
  • Seilzug durch das Loch im Umlenkhebel führen und so straff wie möglich mittels 5 mm Inbus anziehen (B-2 ~ B-3).
  • Den Leerweg am Bremshebel überprüfen und gegebenenfalls die Spannschraube am Bremskörper hinausdrehen (max. 1,5 Umdrehungen).
  • Sobald der Seilzug völlig gespannt und angezogen ist, den Feststellknopf wieder lösen (B-4).
  • Um die Bremse mittig auszurichten, wird das Laufrad inkl. der Disc eingesetzt und der Bremsgriff kräftig betätigt. Gleichzeitig werden die beiden Befestigungsschrauben mit einem Drehmoment von 6-8 Nm angezogen. Nach dem Lösen des Bremsgriffs kontrollieren, ob sich das Laufrad ohne Berührung und Schleifgeräusche frei drehen lässt.
  • Neue Bowden und Seilzüge könnten sich auf den ersten Kilometern ein wenig dehnen und sollten nach kurzer Zeit kontrolliert und gegebenenfalls nachgestellt werden.

NoNos

  • Den Seilzug niemals zu sehr straffen bzw. überspannen; die Bremskolben müssen sich nach dem Lösen der Bremse immer vollständig öffnen. Ansonsten können sich die Kolben nicht automatisch nachstellen, was neben ungleichmäßiger Abnutzung und verschlechterter Bremsleistung im schlimmsten Fall ein Totalversagen der Bremse zur Folge haben kann.
  • Die Spannschraube an der Bremse nur fürs Feintuning und bei gleichzeitig fixiertem Feststellknopf gebrauchen (max. 1,5 Umdrehungen)
  • TRP rät von weiteren, externen Spannschrauben an den Bowdenzügen ab, da diese nur für rein mechanische Scheibenbremsen konzipiert wurden und das Risiko erhöhen, unwissend mit einem geschlossenen Hydrauliksystem unterwegs zu sein.

  • Feststellknopf am UmlenkhebelFeststellknopf am Umlenkhebel
    Feststellknopf am Umlenkhebel
    Feststellknopf am Umlenkhebel
  • Spannschraube für den Seilzug an der BremseSpannschraube für den Seilzug an der Bremse
    Spannschraube für den Seilzug an der Bremse
    Spannschraube für den Seilzug an der Bremse
  • Die Kolben stellen die Beläge nur dann automatisch nach, wenn sie sich vollständig öffnen können.Die Kolben stellen die Beläge nur dann automatisch nach, wenn sie sich vollständig öffnen können.
    Die Kolben stellen die Beläge nur dann automatisch nach, wenn sie sich vollständig öffnen können.
    Die Kolben stellen die Beläge nur dann automatisch nach, wenn sie sich vollständig öffnen können.

Tipps

  • Um das Setup zu überprüfen, dreht man bei gelöstem Bremshebel den Feststellknopf in den Umlenkhebel. Ist dies ohne erhöhtem Kraftaufwand möglich, befindet sich der Umlenkhebel in der richtigen Position und das Hydrauliksystem ist vollständig offen. Ist dies nicht bzw. nur mit erhöhtem Kraftaufwand möglich, dann ist der Seilzug zu stark gespannt, das System geschlossen und die Kolben werden nicht automatisch nachgestellt.
  • Für beste Performance (Druckpunkt, Modulation und Bremsleistung) rät TRP zur Verwendung von kompressionslosen Bowdenzughüllen mit linear verlaufenden Stahldrähten, wie sie beispielsweise von Jagwire (Road Pro und Road Pro XL) oder TRP (DiscConnect Cable and Housing Kit) erhältlich sind.
  • Um den Hebelweg bei Sram und Campa oder älteren Shimano-STis zu reduzieren gibt es drei grenzwertige Möglichkeiten - VON ALLEN RÄT TRP AUSDRÜCKLICH AB:
    a) Ein "Überfüllen" der Bremse mit Mineralöl führt zu einer generellen Verbesserung des Ansprechverhaltens.
    b) Das "Überspannen" des Seilzugs per integrierter oder externer Spannschraube reduziert den Hebelweg deutlich, blockiert allerdings das offene Hydrauliksystem.
    c) Mittels der seitlichen Inbusschraube am Feststellknopf kann die Kolbenschubstange näher zum Kolben gebracht werden, blockiert aber ebenfalls das offene Hydrauliksystem.
    a + b habe ich probiert, beides funktioniert. Risiko ist die mögliche Überhitzung, eine ungleichmäßige Abnutzung der Beläge und im schlimmsten Fall der Totalausfall.

Fazit

TRP HY/RD Disc Brakes
Modelljahr:2015
Testdauer:3 Monate, zwei Bikes, > 1.000 km
+"Plug-and-play"-Kompatibilität mit allen gängigen Seilzug-Systemen
+Einfache Montage und rascher Belagswechsel
+Hohe Bremskraft
+Gute Modulierung
+Selbstnachstellende Bremsbeläge, gleichmäßiger Verschleiß
oGeringes Mehrgewicht zu reinen mechanischen Systemen
-Lange Hebelwege bei Sram & Campa
BB-Urteil:Universell, kräftig, gut dosierbar.

Die TRP Hy/Rd Bremsen sind schnell montiert, einfach einzustellen, beißen kräftig zu und lassen sich bestens dosieren. Die 211 Gramm der aktuellen Generation gehen in Ordnung und liegen nur minimal über dem Gewicht des bisherigen Platzhirsches Avid BB7. Dafür sorgen ihre selbstnachstellenden Beläge für gleichbleibend hohe Bremsleistung und gleichmäßigen Verschleiß.

Negativ fiel uns der lange Hebelweg bis zum Einsetzen der Bremsleistung an unserem Testrad mit Sram Force CX1 auf. Der Druckpunkt lag ungewohnt nahe beim Lenkerbogen und konnte ohne Vergewaltigung der vorgeschriebenen Montage-Prozedur nicht verstellt werden. In Verbindung mit aktuellen Shimano 105 STIs gab es hingegen keinen Grund zur Beanstandung. Die Ursache liegt neben der Hebelform wohl in erster Linie im Übersetzungsverhältnis.

Zur Zeit wohl eine der besten hydraulischen Rennrad/CX-Bremsen, die sogar mit günstigen und leichten Standard-Bremshebeln betrieben werden kann. Feines Detail am Rande: die griffigen, semi-metallischen Bremsbeläge von TRP sind kompatibel mit Shimano.


Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.285

    TRP HY/RD Road/CX Disc Bremsen

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    im Training Avatar von krümelmonster
    User seit
    Jan 2008
    Ort
    Linz
    Beiträge
    1.566
    Klingt spannend, was mich jedoch interessieren würde, hat das BB schon einen Test für die Shimano BR-RS785 am laufen?

    https://www.bike-components.de/de/Sh...bremse-p42075/

  3. #3
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.285
    Zitat Zitat von krümelmonster Beitrag anzeigen
    Klingt spannend, was mich jedoch interessieren würde, hat das BB schon einen Test für die Shimano BR-RS785 am laufen?

    https://www.bike-components.de/de/Sh...bremse-p42075/
    eigentlich ein "alter" Hut ;-)
    http://bikeboard.at/Board/Cannondale...206247#el53998

    Bis aufs Cable-Routing sollte die Anlage eigentlich ident sein.
    The brake caliper that Shimano introduced last year (BR-R785) has been updated and replaced by a new brake caliper (BR-RS785). This brake caliper has improved cable routing. Instead from the lever to the outside of the caliper, the cable runs now to the inside of the caliper (straight type).
    Geändert von NoPain (22-06-2015 um 14:55 Uhr)

  4. #4
    im Training Avatar von krümelmonster
    User seit
    Jan 2008
    Ort
    Linz
    Beiträge
    1.566
    Zitat Zitat von NoPain Beitrag anzeigen
    eigentlich ein "alter" Hut ;-)
    http://bikeboard.at/Board/Cannondale...206247#el53998

    Bis aufs Cable-Routing sollte die Anlage eigentlich ident sein.
    Oh, danke

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    ENNS
    Beiträge
    14.257
    Welche Bowden habt ihr verbaut, bei rein mechanischen Scheibenbremsen habe ich festgestellt dass der Unterschied zwischen den Shimano Standard Bowden und z.B. den Jagwire KEB-SL (früher L3) beinahe spektakulär ist.

  6. #6
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.285
    Ich habe (noch) die Jagwire Road Elite drinnen. Hab mir aber die Road Pro XL bestellt, da sie ja diese compression-less Bowden haben. Mal sehen, obs noch besser geht.

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    ENNS
    Beiträge
    14.257
    Zitat Zitat von NoPain Beitrag anzeigen
    Ich habe (noch) die Jagwire Road Elite drinnen. Hab mir aber die Road Pro XL bestellt, da sie ja diese compression-less Bowden haben. Mal sehen, obs noch besser geht.
    Die Road Pro XL beinhalten die KEB-SL https://www.bike-components.de/de/Ja...KEB-SL-p34496/

  8. #8
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.285
    Zitat Zitat von 6.8 Beitrag anzeigen
    Die Road Pro XL beinhalten die KEB-SL https://www.bike-components.de/de/Ja...KEB-SL-p34496/
    Aja - na da bin ich gespannt ob die wirklich einen Unterschied machen. Die Elite Sealed haben die sogenannten CSX und die sind leider "quer" gerippt.

  9. #9
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    ENNS
    Beiträge
    14.257
    Zitat Zitat von NoPain Beitrag anzeigen
    Aja - na da bin ich gespannt ob die wirklich einen Unterschied machen. Die Elite Sealed haben die sogenannten CSX und die sind leider "quer" gerippt.
    Die mechanischen Avid BB7 + quergerichteten Bowden = Bremsleistung erst knapp vor Lenker

    Die mechanischen Avid BB7 + die längsgerichteten KEB-SL Hebelweg wie am Renner mit einer Standardbremse.

    Züge verwende ich nicht die Jagwire sondern die Shimano Polymer Rennrad BC-R680.

  10. #10
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.285
    Jagwire Brems-Bowden im Vergleich. Einstellung vorher und nachher gemäß TRP-Anleitung ohne Überdehnen der Seilzüge.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_6228.jpg
Hits:	829
Größe:	1,05 MB
ID:	167529Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_6231.jpg
Hits:	782
Größe:	1.004,5 KB
ID:	167530
    links: Road Elite Seal (CSX, quer-geripped)
    rechts: Road Pro XL (KEB-SL, compressionless)

    Eigentlich unglaublich, hätt mir nicht gedacht, dass es soviel ausmacht.

  11. #11
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Nov 2019
    Ort
    Fuchshain
    Beiträge
    1
    Hallo,

    toller Testbericht!
    Hab auf Grund der Eigenschaften die Spyre abgebaut und die HY/ RD montiert.
    Der Hebelweg beim Bremsen ist jedoch recht lang ( Shimano 105 2x11).
    Bei der Spyre konnte man den Abstand der Bremsbeläge zur Scheibe prima einstellen.
    Ist das bei der HY/ RD auch möglich?

    Danke und Grüße

  12. #12
    Registrierter Benutzer Avatar von NoMütze
    User seit
    Sep 2003
    Ort
    Schwechat
    Beiträge
    208
    Servus,

    wie oben beschrieben, ist das systembedingt nur eingeschränkt möglich...fahre auch die HyRd mit Ultegra 10f STI seit 3 Jahren eigentlich ohne Probleme.
    Und ja, auch ich würde mir speziell auf langen Abfahrten (Schneealpe z.B.) einen früheren/knackigeren Druckpunkt wünschen...geht nicht.
    Du hast wie gesagt die Möglichkeit in kleinem Rahmen die Spannung (oder vorhandenen Leerweg aufnehmen) des Zugs zu erhöhen...das wars.
    Allerdings empfiehlt sich ab und an auch ein Wechsel der Bremsflüssigkeit, um etwaige Bläschen heraus zu bekommen.
    all that we see or seem is but a dream within a dream

  13. #13
    Registrierter Benutzer Avatar von reini1100
    User seit
    Feb 2008
    Ort
    Baden
    Beiträge
    1.163
    Welcher Entlüftungskit passt den bei der hy/rd? Welche Gewindegröße haben die Anschlußgewinde?

    M5?
    endless summer

    ------------------------------------------------------