Jump to content
×
Simplon News 2018

Simplon News 2018

06.07.17 07:35 20.278Text: NR22Fotos: NR22Mit ihren Pride Entwicklungsvideos haben die Vorarlberger ja schon erste Einblicke ins Nächstjahres-Highlight gegeben. More to come ...06.07.17 07:35 20.284

Simplon News 2018

06.07.17 07:35 20.28421 Kommentare NR22 NR22Mit ihren Pride Entwicklungsvideos haben die Vorarlberger ja schon erste Einblicke ins Nächstjahres-Highlight gegeben. More to come ...06.07.17 07:35 20.284

Pride

Pretty in Black. Dass Simplon seinen Rennrad-Klassiker neu auflegen und damit das Nexio ersetzen wird, wissen BB-Leser ja bereits seit etlichen Monaten (vgl. Entwicklungsstory Part 1, 2 und 3) Und tatsächlich dürfen die Vorarlberger Tüftler auf den neuen Aero-Racer stolz sein, trumpfen sie doch mit eigenem Cockpit-Konzept mit vollintegrierten Zügen und einer Vielzahl an Ergonomie-Konfigurationen (auch mit Riser-Lenker und verschiedenen Vorbaulängen) auf. Rahmen und Gabel sind dabei nicht nur sehr leicht und auf Aerodynamik getrimmt, sondern beinhalten auch sinnvolle Features wie die Smart Thru Axle (STA), die beim Herausziehen auf Anschlag geht und nicht herausfallen kann – wodurch ein einhändiger Radwechsel zum Kinderspiel wird. Die spezielle Biegung an den Ausfallenden der Gabel erlaubt leichten vertikalen Flex für ein Plus an Fahrkomfort.
Obwohl die Sattelstütze auf den ersten Blick aussieht, als ob sie mit Setback aufwartet, gibt es in Wirklichkeit keinen Versatz. Das Sattelrohr wurde als Ganzes etwas weiter nach vorne verlagert, um unter anderem auch genügend Reifenfreiheit für 28 mm Pneus zu gewährleisten. Wer am aerodynamischen Kamm-Design mit leichtem Flex der Sattelstütze etwas auszusetzen hat, kann mittels eines Inserts auch reguläre Stützen einbauen.

  • Das vollintegrierte Cockpit wartet mit zig Einstell-Optionen auf.Das vollintegrierte Cockpit wartet mit zig Einstell-Optionen auf.Das vollintegrierte Cockpit wartet mit zig Einstell-Optionen auf.
    Das vollintegrierte Cockpit wartet mit zig Einstell-Optionen auf.
    Das vollintegrierte Cockpit wartet mit zig Einstell-Optionen auf.
  • Praktisch: Die Smart Thru Axle fällt nicht heraus.Praktisch: Die Smart Thru Axle fällt nicht heraus.Praktisch: Die Smart Thru Axle fällt nicht heraus.
    Praktisch: Die Smart Thru Axle fällt nicht heraus.
    Praktisch: Die Smart Thru Axle fällt nicht heraus.
  • Komfortzone: Die speziellen Ausfallenden liefern vertikalen Flex.Komfortzone: Die speziellen Ausfallenden liefern vertikalen Flex.Komfortzone: Die speziellen Ausfallenden liefern vertikalen Flex.
    Komfortzone: Die speziellen Ausfallenden liefern vertikalen Flex.
    Komfortzone: Die speziellen Ausfallenden liefern vertikalen Flex.
  • Wo Flex und Aero wohnen.Wo Flex und Aero wohnen.Wo Flex und Aero wohnen.
    Wo Flex und Aero wohnen.
    Wo Flex und Aero wohnen.
  • Disc-Stopper mit 160/140 mm fangen die Fuhre wieder ein.Disc-Stopper mit 160/140 mm fangen die Fuhre wieder ein.Disc-Stopper mit 160/140 mm fangen die Fuhre wieder ein.
    Disc-Stopper mit 160/140 mm fangen die Fuhre wieder ein.
    Disc-Stopper mit 160/140 mm fangen die Fuhre wieder ein.

In Serie wird noch als Detail ein drittes Montageloch für Flaschenhalter integriert, um selbst Triathleten die Montage von speziellen Flaschen zu erlauben. Mit 160 mm Disc an der Front und 140 mm Scheibe am Heck soll das Bike zum Stillstand gebracht werden.
Erhältlich in sechs Rahmengrößen und den Farben Carbon Matt/Black Glossy oder Graphite Grey Glossy/Luminous Yellow Glossy, sind Kompletträder bereits ab € 5.299,– im Programm. Gesamtgewichte bis zu 6,8 kg sind möglich.

Steamer Carbon

Detailansicht

Wenn dieser Rahmen nicht steif ist, welcher soll es dann sein? Mit Shimano Steps E-8000 Motor, integriertem aber abnehmbarem Akku mit 500 Wh und bis zu 2,6" breiten Reifen ebnet sich das Steamer den Weg die Berge hinauf und hinab.
Wartungsarme konische Hinterbaulagerungen sind Teil des Viergelenk-Hinterbaus, der aus einem metrischen RockShox Hinterbauelement mit Trunnion-Befestigung 150 mm Federweg herauskitzelt.

Silkcarbon Neodrives

  • Last but not least: Auch, wenn wir über Commuter nur selten berichten, sind die stylishen Carbon-Stromer mit Neodrives 500 Wh Akku eine Erwähnung wert – hauptsächlich aufgrund ihres integrierten Gepäcksträgers aus Carbon ...
    Last but not least: Auch, wenn wir über Commuter nur selten berichten, sind die stylishen Carbon-Stromer mit Neodrives 500 Wh Akku eine Erwähnung wert – hauptsächlich aufgrund ihres integrierten Gepäcksträgers aus Carbon ...
    Last but not least: Auch, wenn wir über Commuter nur selten berichten, sind die stylishen Carbon-Stromer mit Neodrives 500 Wh Akku eine Erwähnung wert – hauptsächlich aufgrund ihres integrierten Gepäcksträgers aus Carbon ...

Tests/Berichte über
Gottseidank muss das Pride oder das Lisse nicht jedem gefallen sondern nur einer kleinen Käuferschicht, denen macht man halt ein ausgefallenes Angebot. Mir persönlich gefällts zwar auch nicht unbedingt (mir sind sie auch zu teuer), aber ich möchte Simplon gratulieren mal was gewagt zu haben. Die meisten hier hatten ja ohnehin in den letzten Jahren kein (klassisches) Simplon mehr gekauft, also was solls. Wenn sie also so weitergemacht hätten, dann wärs wohl bald aus gewesen mit ihnen, also schau ma mal wie die neuen Lösungen ankommen werden.
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

da gebe ich dir natürlich recht.

 

das erste pride war zur damaligen zeit ja auch schon ein "auffaller" weil es so "eigenartig" geformt war. ich habe es mir damals tatsächlich nur gekauft weil es so anders als die Masse ausgesehen hat und natürlich auch weil es die "helden" von den elchen gefahren sind.

 

simplon-pride-carbon-frame-set-7.jpg

 

das pavo/pride war dann schon wieder sehr angepasster massengeschmack.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin froh, dass Simplon mittlerweile so hoch technisierte, extrem entwickelte Räder baut, dass ich sie, abgesehen vom nicht vorhandenen Budget, auch optisch garnichtmehr haben will.

Das schaut doch mittlerweile alles aus, wie aus irgendwelchen Sci-Fi-Filmen rausgenudelt. Das Pride mit dem Cockpit löst bei mir einen Würgereiz aus, und die anderen elektrobetriebenen Bergepanzer machen das nicht besser.

Sind die Zeiten wirklich vorbei, wo man auch mittels Hi-Tech schöne Räder bauen konnte, oder muss man sich jetzt mit solchen Geschwüren von der Masse abheben?

 

Mir wollen und wollen sie nicht(mehr) gefallen :(

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version