PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rettungsgasse - ein tolles Beispiel für großangelegte Stimmungsmache ...



yellow
10-08-2012, 18:02
Man kann ja zu der Schnapsidee stehen wie man will, aber seit dem ersten Beitrag gestern im Kurier gehen die Wogen da anscheinend hoch, oder?
Während in den Radiosendern die Stimmungsmache offiziell weitergeht ...
:f:
WIR haben fast überall nen Pannenstreifen, die Gasse macht ja vielleicht in Deutschland Sinn - wo sie herkommt, wo es sie seit 30 Jahren gibt (und wo sie trotzdem heute immer noch nicht funktioniert, übrigens) - weil die haben sehr viele Strecken ohne Pannenstreifen daneben ...

Wenn schon, dann sollte die Regelung doch besser lauten, dass alle nach links ausweichen sollen, weil dann die Einsatzfahrzeuge nicht vom Pannenstreifen und vor Allem nicht von den Ein- & Ausfahrten "abgeschnitten" werden

Falls wer mit "Normung" argumentiert (es soll doch überall gleich sein): ist es schon jetzt nicht.
Soweit das erklrät wird, ist im Osten ist die Regelung anders, wir haben die von Deutschland übernommen
(deswegen stehen die Leute ausm Osten bei uns in so einem Fall auf der Saf, teilweise vermutlich ohne es gewollt zu haben ...)



Was wird bleiben?
- Ein paar Leute werden an der millionenschweren Werbekampagne zufällig verdient haben,
- die Einsatzkräfte "unten" werden weiterhin mit dem Mist leben müssen, auch wenn sie daduch länger brauchen als bisher
- die Einsatzkräftepräsidenten "oben" werden weiterhin die politisch genehme Meinung vertreten,
- der echten Experten werden weiterhin "aussortiert", wenn sie die falsche Meinung haben
- der ÖAMTC wird weiterhin seine Hubschrauber-Anflugprotokolle (nie Stau am Pannenstreifen bei Unfällen über Jahre) irgendwem zeigen wollen, aber den "genehmen" Experten ist das eh egal ...


Mit dem heutigen, längeren und noch deutlicheren Artikel geht die Sache weiter ...
:D


Geht das nicht bei allen Aufregerthemen so?
Ist das nur in Österreich, oder hören wirs von woanders einfach nur nicht?
:rolleyes:

bikeopi
10-08-2012, 18:23
was immer der kurier schreibt, aus sicht einer einsatzkraft ist die rettungsgasse sinnvoll und notwendig.

die sache ist klar geregelt, breit veröffentlicht und es ist nur eine frage der zeit bis es in österreich alle kapiert haben.

so what?

(pannenstreifen gibt es bei weitem nicht überall. weiters gibt es das phänomen des sich verengenden pannenstreifens, zb auf brücken. und drittens heisst der pannenstreifen nicht umsonst so).

schwarzerRitter
10-08-2012, 18:43
(und drittens heisst der pannenstreifen nicht umsonst so).

Nur das man jetzt keine Panne mehr haben darf da im Falle eines Staus alle am Pannenstreifen im Schritttempo fahren müssen.


Licht am Tag kommt zum Glück eh wieder.

6.8
10-08-2012, 19:44
Hier fehlt noch etwas die Schärfe -

Die Österreicher sind einfach zu Simpel um das System der Rettungsgasse zu verstehen.

bikeopi
10-08-2012, 20:05
Hier fehlt noch etwas die Schärfe -

Die Österreicher sind einfach zu Simpel um das System der Rettungsgasse zu verstehen.

1. kapierens die journalisten nicht (however)

2. braucht sowas einfach zeit (es funktioniert ja in anderen ländern auch)

3. wollen sich wieder einmal ein paar wichtigtuer voreilig profilieren

4. der pannenstreifen ist zu unzuverlässig. darum hat man ja die rettungsgasse (nicht zuletzt auf wunsch der einsatzorganisationen) eingeführt (warum sonst?).

5. ein stau ist zum autofahren immer schlecht. von allen möglichen schlechten lösungen des problems ist die rettungsgasse die beste.

Backerbsensuppe
10-08-2012, 21:00
bin bis jetzt zwei Mal in der Rettungsgasse gestanden

einmal 100 Meter nach der Abfahrt, die alle anderen genutzt haben, um den Stau zu umfahren. 1h habe ich zusehen können, wie alle anderen abgefahren sind und ich bei den letzten 20 Autos im Stau stand. Die Verlockung rückwärts (in der Rettungsgasse) zu fahren war riesig, meinen Führerschein wollte ich dann aber doch behalten.

einmal auf der linken Seite im Schritttempo in der Rettungsgasse gerollt. Als wir die nächste Ausfahrt erreichten, wollte ich mich zum Abfahren rechts einordnen. Die freundlichen Kollegen rechts haben aber die Lücke zu gemacht und es standen 3 oder 4 Autos mitten in der Rettungsgasse, zudem ging bei der Abfahrt minutenlang nichts weiter und *trommelwirbel* das Einsatzfahrzeug der Autobahnmeisterei kam natürlich nicht bei uns vorbei.

Fazit: Rettungsgasse hin oder her, im Stau stehen ist doof

shroeder
10-08-2012, 22:04
zu dem super artikel im kurier gibts hier was aktuell lesenswertes...

http://blog.roteskreuz.at/redcrosswebmaster/2012/08/10/wer-bildet-dem-kurier-eine-rettungsgasse-aus-dem-sommerloch/#.UCVoa6A_0is

FendiMan
11-08-2012, 05:32
Wenn schon, dann sollte die Regelung doch besser lauten, dass alle nach links ausweichen sollen

Das habe ich schon früher geschrieben und ich finde das immer noch die beste und einzige Lösung.
Laut StVO darf man auf dem Pannenstreifen nicht fahren, damit drängen sich auf den Fahrspuren im Anlassfall eine Fahrzeugbreite mehr als vorgesehen.
Wenn alle nach links ausweichen, tritt das Problem gar nicht auf.
Einfacher zu verstehen ist es auch. ;)
Vor allem in Wien auf der A23 ist die derzeitige Lösung vertrottelt. Innerhalb ein paar Kilometer gibt es von 3 bis 6 Spuren mit und ohne Pannenstreifen alles, und da soll man im StopandGo-Verkehr ständig Schlangenlinien fahren, ohne Notwendigkeit?
Das bringt mich gleich zum nächsten Ärgerniss:
Die Rettungsgasse vorbeugend freizuhalten.
Warum?
Notwendig ist diese nur im Fall eines Unfalles, und da auch nur,wenn Personen gefährdet sind. Wenn das nicht zutrifft, fährt man Schlangen ohne Grund. Da das auf die meisten Fälle zutrifft, stellt sich bei den meisten Autofahrern das Gefühl ein, absolut umsonst ständig am Lenkrad zu drehen.
Das bleibt gespeichert, auch wenn es dann einmal wichtig wäre, Platz zu machen.
Ausserdem gibt es keine europaweite Lösung, was man hier, im Transitland Europas, schön sieht.

Darum meine Lösung:
Rettungsgasse nur, wenn wirklich Rettungsfahrzeuge durchwollen - dann sollen alle nach links ausweichen. Platz rechts ist mehr als genug. Beim Aufffahren auf die Autobahn haben die Rettungsfahrzeuge Platz und müssen nicht mehrfach die Spur wechseln.

Na ja, vielleicht machen sich die Verantwortlichen ja noch Gedanken über diesen unnötigen verordneten Blödsinn.

6.8
11-08-2012, 09:35
Darum meine Lösung:
Rettungsgasse nur, wenn wirklich Rettungsfahrzeuge durchwollen - dann sollen alle nach links ausweichen. Platz rechts ist mehr als genug. Beim Aufffahren auf die Autobahn haben die Rettungsfahrzeuge Platz und müssen nicht mehrfach die Spur wechseln.
.

So was würde ich mir dann gerne live anschauen, allerdings nur aus der Luft.

Vorbeugend freihalten? Ich weis ja nicht ob der Stau entsteht weil es 5 km vor mir gekracht hat.

Wie bereits gesagt einfach zu kompliziert, zu neu, zu wenig beworben.

Ich denke eine ausgeklügelte Werbeaktion mit Spots und Schildern entlang der Autobahn könnte da helfen. Vielleicht sollte der Staat mal richtig viel Geld in die Hand nehmen und eine Werbeargentur beauftragen uns die Botschaft näherzubringen.

maxtc
14-08-2012, 17:10
Die Frage nach der Sinnhaftigkeit stellt sich auf der Tangente sicher. Ab wann ist eine Rettungsgasse zu bilden? Bei beginnendem Stau? Also zwischen 0630 und 0800 und 1630-1800 immer? Wenn nicht, es kracht (wie jeden Tag in der Früh und am Nachmittag) alles auf einmal steht, wer soll dann wo die Rettungsgasse bilden? Also müssten immer alle bei Stop and Go Verkehr eine Rettungsgasse bilden, oder? Das würde ich gerne sehen, bei der Auffahrt Gürtel und St. Marx und Abfahrt zur A4. ;)

yellow
15-08-2012, 14:28
Hier fehlt noch etwas die Schärfe -
Die Österreicher sind einfach zu Simpel um das System der Rettungsgasse zu verstehen.
Das beziehe ich jetzt auch auf mich gerichtet
:D
und merke dazu an:

Vorbeugend freihalten? Ich weis ja nicht ob der Stau entsteht weil es 5 km vor mir gekracht hat.

Wie bereits gesagt einfach zu kompliziert, zu neu, zu wenig beworben.

Ich denke eine ausgeklügelte Werbeaktion mit Spots und Schildern entlang der Autobahn könnte da helfen. Vielleicht sollte der Staat mal richtig viel Geld in die Hand nehmen und eine Werbeargentur beauftragen uns die Botschaft näherzubringen.--> Du verhälst Dich demnach nicht vorschriftsmäßig ...
(in der Argumentation stimme ich allerdings zu)
hilft aber nix, gestraft könntest werden

und dass der Mist zu kompliziert, zu neu, zu wenig beworben und zu wenig ausgeklügelte Werbung wäre ..
Siehst Du fern? Hörst Du Radio? Fährst Du mit dem Auto? Liest Du Zeitungen/Zeitschriften?
Der Kampage kommst jetzt wirklich nicht aus. Was flächendeckenderes, breitbandigeres, umfassenderes an Werbung fällt mir für die letzten paar Jahre wirklich nicht ein.


PS: es ist nicht zu kompliziert.
Was ist an die linke Spur nach links, alle anderen nach rechts kompliziert?
es ist einfach falsch,
Lösung: Alle nach links und fertig)
und das auch nur, wenn nötig (= kein Streifen rechts) und gleichzeitig das Einsatzfahrzeug daherkommt




ich fürchte ich hab die Ironie betreffend der durch den Staat zu schaltenden Werbeaktion nicht sofort erfasst,
Sorry in dem Fall

SirDogder
20-08-2012, 07:08
Die Befürchtung, dass die Rettungsgasse nur eingeführt worden ist, um irgendwo Parteienfinanzierung relativ unbemerkt betreiben zu können, steht schon in der Sonntagszeitung.

6.8
20-08-2012, 08:09
ich fürchte ich hab die Ironie betreffend der durch den Staat zu schaltenden Werbeaktion nicht sofort erfasst,


Nicht nur dass, ich bin mir auch ganz sicher, dass jeder der in Österreich einen Führerschein geschenkt bekommen hat auch mit den notwendigen fahrtechnischen und geistigen Fähigkeiten gesegnet ist die Rettungsgasse in den Grundzügen zu verstehen. An der emotionalen Reife zweifle ich allerdings ein ganz klein wenig.

herb_j
22-08-2012, 14:24
Hier fehlt noch etwas die Schärfe -

Die Österreicher sind einfach zu Simpel um das System der Rettungsgasse zu verstehen.

ned ganz, bis dato versammeln sich immer nur die Mundln und die CZ´s, SK´s, RO´s, IT´s, HR´s, HU´s, ...in der Rettungsgasse.

ekos1
22-08-2012, 18:50
Plus GF u. KO mit älteren Damen am Steuer und vor allem Kastenwagen mit Zustelltätigkeit und Fahrern aus aller Herren Länder .

Mfg Ekos

Chris_76
22-08-2012, 20:53
Die Exekutive sollte endlich mal anfangen, rigoros zu strafen, dann merken vielleicht auch die letzten Honks, dass man sich an Verkehrsregeln halten muß. Bei uns in Linz funktioniert das eigentlich super. Sobald es nur mehr in Schrittgeschwindigkeit weitergeht (vor allem ab A1 Richtung Linz Zentrum), gibt´s eine vorbildliche Rettungsgasse. Aber Wien ist halt anders, und mit den ganzen Ostblocklern sicher auch nochmal "schwieriger" durchzusetzen. Daher: Strafen, wo´s nur geht...

Gruß
Christian

yellow
23-08-2012, 17:19
endlich mal anfangen, rigoros zu strafen, dann :confused:
Aber es wird doch schon gestraft:

http://666kb.com/i/c6msw2jglp1tpic2y.jpg

.
.
.
.
.
.
WELTKLASSE !!
:f:
... mir tun die österreichischen Kabarretisten ja wirklich leid.
Es gibt doch gar nichts mehr, dass sie karikierend darstellen können, die Realität ist schon skurril genug

PS: der in überschiessendem Gehorsam alleine Obrigkeitshörige tut mir nicht besonders leid.
Ausserdem kümmern sich eh alle möglichen Leute darum und die lächerlich begründete Anzeige wird sicher fallen gelassen werden ...

FloImSchnee
23-08-2012, 18:20
Aus eigener Erfahrung als Einsatzfahrer beim Roten Kreuz: die Rettungsgasse macht schon Sinn.
Zum Spaß haben sie's ja auch nicht schon seit Jahrzehnten in Deutschland, Tschechien, etc...

Pannenstreifenfahren hat zahlreiche Probleme:
- Autobahnauffahrten (entweder schießt einer mit hoher Geschwindigkeit raus, den du als Rettung kaum siehst weil ev. Lärmschutzwände etc. da sind, oder sie ist sowieso schon komplett verstopft wenn alles steht. Dann stehst du auch.)
- Liegengebliebene Autos: speziell bei Staus immer wieder
- Verstopft direkt vor Abfahrten
- Pannenstreifen ist nicht durchgehend. Auf manchen Autobahnen gar nicht vorhanden, sonst oft bei Brücken unterbrochen. Wenn schon alles steht, stehst komplett.
- Für die Feuerwehr ist der Pannenstreifen oft mal zu schmal.


Hab jetzt schon etliche Male erlebt (Autobahnen in Sbg, OÖ, Tirol), dass die Rettungsgasse sauber gebildet wird.

AFX
23-08-2012, 18:50
:confused:
Aber es wird doch schon gestraft:

http://666kb.com/i/c6msw2jglp1tpic2y.jpg



aus diesem bericht lässt es sich zwar nicht genau herauslesen...aber wenn die aussage der zivilstreife ansatzweise stimmt - 1km weit allein auf dem pannenstreifen am (mutmasslich) stehenden verkehr vorbei - dann hat es hier KEIN unschuldslamm erwischt :rofl:

die ausrede "rettungsgasse gebildet" haha....das kommt fast an die zwillingsbruder-ausrede vom tyler hamilton ran :devil:

bikeopi
24-08-2012, 16:42
Aus eigener Erfahrung als Einsatzfahrer beim Roten Kreuz: die Rettungsgasse macht schon Sinn.
Zum Spaß haben sie's ja auch nicht schon seit Jahrzehnten in Deutschland, Tschechien, etc...

Pannenstreifenfahren hat zahlreiche Probleme:
- Autobahnauffahrten (entweder schießt einer mit hoher Geschwindigkeit raus, den du als Rettung kaum siehst weil ev. Lärmschutzwände etc. da sind, oder sie ist sowieso schon komplett verstopft wenn alles steht. Dann stehst du auch.)
- Liegengebliebene Autos: speziell bei Staus immer wieder
- Verstopft direkt vor Abfahrten
- Pannenstreifen ist nicht durchgehend. Auf manchen Autobahnen gar nicht vorhanden, sonst oft bei Brücken unterbrochen. Wenn schon alles steht, stehst komplett.
- Für die Feuerwehr ist der Pannenstreifen oft mal zu schmal.


Hab jetzt schon etliche Male erlebt (Autobahnen in Sbg, OÖ, Tirol), dass die Rettungsgasse sauber gebildet wird.

:toll:

so isses.

die ganze diskussion ist ja sowieso nur vordergründig von wozu-brauch-ma-das?-das-hamma-no-nie-braucht-typen vom zaun gebrochen....

yellow
30-08-2012, 13:06
halt doch erst einmal die Finger still bevor Du andere beschuldigst und schau Dir das doch in der Praxis an ...
:rolleyes:

Ich hab gerade meine ersten 15 Minuten in der tollen Regelung hinter mir und es hat genauso geklappt :rolleyes: wie ichs mir vergestellt hab...
Ein paar Km vor Baden plötzlich Stau; ein paar Deppen (darunter der yellow-depp, denn der wollte ja Baden abfahren) bilden auf dem Pannenstreifen die Deppengasse,
die 2. Reihe auf der 1. Spur klappt gerade noch so,
aber auf dem Rest (3 Spuren, denn die sind ja noch frei) gehts mit an lockeren 100erter weiter.
Hat aber - wie erwartet - eh nur ca. 5 Minuten gedauert, da sind dann die ersten aus Pannenstreifen und 1. Spur wieder zurück nach links, einfach weil da noch was weitergegangen ist.
Damit ist dann irgendwann wirklich alles gestanden, natürlich 5-spurig weil niemand daran dachte den Idiotenstreifen in der Mitte frei zu halten.
Bei der Abfahrt Baden war dann überhaupt kreative Spurlinienwahl :f:


Die jetzige "Test"-Regelung ist Quatsch!
Alles andere als:
Pannenstreifen frei halten und (notfalls, wenns keinen Pannenstreifen gibt (wo isn das, hä?)) dann alle nach LINKS rüber und rechts freihalten
funktioniert nicht, kann nicht funktionieren und wirds auch nie.

Und wieso die Einsatzfahrzeuge absichtlich von den für sie einfachen Zu- & Abfahrten von der Autobahn getrennt werden sollen, das hat mir auch noch keiner schlüssig erklären können.
Die Argumete oben vom Floh, die gelten doch auf die "echte" Rettungsgasse genauso - in allen Fällen müssen die stauenden entzwirbelt werden - und das geht am Pannenstreifen auch wieder leichter.


Und kommt bitte nicht wieder mit Deutschland-argument. Dort ist das zwar seit 30 jahren Regelung, aber es funktioniert genauso nicht, wie bei uns.
Ich hab jedenfalls in meinem Leben schon oft in D im Stau gestanden, teilweise wegen krasser Unfälle, aber Rettungsgasse gabs dort nie
und bei den jede Urlaubszeit in der ZIB gezeigten Staubildern von XX Km Stau in Deutschland, da ist doch auch noch nie eine zu sehen ...


... naja der Sommer ist ja eh bald vorbei, dann wird das Ding eben klammheimlich wieder fallen gelassen, oder "adaptiert" (= alle nach links), oder was auch immer

bikeopi
01-09-2012, 09:56
halt doch erst einmal die Finger still bevor Du andere beschuldigst und schau Dir das doch in der Praxis an ...
:rolleyes:
...


he yellow, so kenn ich dich ja gar nicht...:rolleyes:

ich schau mir das tatsächlich in der praxis an. ich sitz zwar nicht mehr so oft in einsatzfahrzeugen wie früher, ich habe aber in den letzten monaten 3 x einsätze auf autobahnen bzw. schnellstrassen absolviert, bei denen es zu staubildungen kam. in allen fällen hat die rettungsgasse tadellos funktioniert. und auch meine kollegen berichten ähnliches.

ich geb dir recht, man hätte es auch anders regeln können (zb alle nach links), letztlich glaube ich aber, dass das fast wurscht und nur eine frage der zeit ist, bis es überall funktioniert.
allerdings ein weiterer nachteil der lösung mit "rettungsgasse rechts", die flo nicht erwähnt hat, ist die mangelnde übersicht für einsatzfahrer, da die grossen lkw meistens rechts zu stehen kommen und manchmal eine richtige wand bilden. dazwischen springen dann gerne gestresste stau-tofahrer zum rauchen und pinkeln hervor. denn auch die sind regelmässig ein problem im pannenstreifenbereich.
ganz ehrlich, als einsatzfahrer fährt man nicht gerne am pannenstreifen, man hat immer ein ungutes gefühl dort.

und noch was: ich überleg mir sehr genau, was ich hier rein schreib.