Jump to content
×
Conti GP TT Ltd 25mm

Conti GP TT Ltd 25mm

22.04.16 06:49 23.744Text: NoPainFotos: NoPainDas Imperium schlägt zurück. Den rollwiderstandsoptimierten Wettkampfreifen mit begrenzter Laufleistung gibt es ab sofort auch in 25 mm Breite.22.04.16 06:49 23.814

Conti GP TT Ltd 25mm

22.04.16 06:49 23.81435 Kommentare NoPain NoPainDas Imperium schlägt zurück. Den rollwiderstandsoptimierten Wettkampfreifen mit begrenzter Laufleistung gibt es ab sofort auch in 25 mm Breite.22.04.16 06:49 23.814

Rechtzeitig zum Saisonstart ist der lang erwartete Grand Prix TT, ein ultraschneller Semislick für den Kampf gegen die Uhr, in einer 25 Millimeter breiten Version erhältlich. Die neue Breite verspricht neben mehr Komfort und jeder Menge Grip einen noch niedrigeren Rollwiderstand als sein um zwei Millimeter schmäleres Pendant.

Gleichbleibende Fahreigenschaften und perfekte Nasshaftung gewährleistet der Premium-Clincher mit seiner in Deutschland hergestellten Blackchilli-Mischung, welche sich über den kompletten Laufstreifen (Mono-Compound) erstreckt. Im Vergleich zum Platzhirsch GP 4000SII muss die TT-Version allerdings mit einer deutlich dünneren Lauffläche auskommen (1,8 mm versus 0,8 mm), was sich in einer begrenzten Laufleistung niederschlägt (ca. 60% weniger als ein GP 4000SII). Für einen dennoch hervorragenden Pannenschutz soll die effektive Vectran-Pannenschutzeinlage sorgen.

Specs

ModellBreite*TypMischungKarkasseGewicht** Empf. Druck*PannenschutzSchlauchUVP
GrandPrix TT23ClincherBlackchilli330 TPI172 g7,5-8,5 BarVectran Breaker20-23C€ 67,90
GrandPrix TT25ClincherBlackchilli330 TPI198 g6,5-8,5 BarVectran Breaker20-25C€ 67,90

* Herstellerangaben
** gewogen

Grand Prix TT 25 mm Rollwiderstand

Gemäß eigener Angaben führte Continental zahlreiche RoWi-Messungen am hauseigenen Rollenprüfstand durch. Und zwar mit dem gleichen Setup (30 km/h Geschwindigkeit, 50 kg Last, 8 Bar), wie bei unserem Besuch letztes Jahr im hessischen Korbach (vgl. Die schnellsten Reifen der Welt Pt. 2).

Die Ergebnisse zeigten mit unterschiedlichen Felgen Verbesserungen zwischen 5,3 % (Reynolds) und 6,0 % (Zipp). Hochgerechnet auf den BB-Test wäre der neue Grand Prix TT in 25 mm damit auf einem Niveau von rund 12 Watt (exakt 11,96 Watt) und damit schnellster im Testfeld.

GP TT 25 mm: RoWi-Hochrechnung

Continental Prüfstand

RangHerstellerModellAufbauBreiteBreite (effektiv)GewichtMin (bar)Max (bar)SchlauchRoWi
8 Bar
RoWi
9 Bar
*ContinentalGrandPrix TTClincher (VC)25-1986,58,5Butyl11,96 
1SpecializedTurbo CottonClincher (OT)2626,102506,58Butyl12,57 
2ContinentalGrandPrix TTClincher (VC)2324,701727,58,5Butyl12,72 
3SpecializedTurbo CottonClincher (OT)2425,4022778,6Butyl12,89 
4ContinentalGP ForceClincher (VC)2425,201877,58,5Butyl13,08 
5SpecializedTurbo Allround IITubular2424,70290814Latex 13,42
6VittoriaOpen Corsa SC *used*Clincher (OT)2527,00236810Butyl13,95 
7ContinentalGP4000SIIClincher (VC)2526,602276,58,5Butyl14,02 
8ContinentalGP AttackClincher (VC)2223,201807,58,5Butyl15,33 
9VredesteinSenso T All WeatherTubular2524,90298812Latex 15,42
10MavicYksion Pro PowerlinkClincher (VC)2526,0020767,7Butyl17,18 
11ContinentalForce CompTubular2424,90279812Butyl 18,10
12MavicYksion Pro GriplinkClincher (VC)2525,6021867,7Butyl19,44 
13ContinentalAttack CompTubular2222,80258812Butyl 19,60
14VredesteinSenso All WeatherClincher (VC)2525,1023969Butyl23,07 
15VredesteinSenso Extreme WeatherClincher (VC)2526,1025969Butyl23,12 
16MavicYksion Pro GriplinkTubular2524,50261610Butyl 25,70
17MavicYksion Pro PowerlinkTubular2524,70261610Butyl 26,23

Konfiguration und Ablauf der Messung
* Virtuelle Hochrechnung des neuen GP TT 25 mm bei 6%iger RoWi-Verbesserung
30 km/h Geschwindigkeit, 50 kg Last, 22 °C Raumtemperatur

Prüfstands-Einlaufzeit 3 Stunden, Reifen-Warmlaufzeit ca. 2 Minuten, 1 Minute Test 
Prüfstand: 80 cm Trommel, Gewicht & Geschwindigkeit fix kalibriert
RoWi: notwendige Leistung (in Watt) eines Reifens bei konstanter Last und Geschwindigkeit
OT: Open Tubular Faltreifen (Karkasse mit aufgeklebter Lauffläche samt Pannenschutz)
VC: Vulkanisierte Faltreifen (Karkasse mit glatten Reifenflanken und erhabenen Einprägungen)

 Ein schneller, wenn nicht sogar der schnellste, Reifen mit vollwertigem Pannenschutz. Aufgrund seiner begrenzten Laufleistung ein reiner Zeitfahr- und TT-Wettkampfreifen. 

Fazit

Hi, Frage dazu (ein wenig Off-Topic):

Auf welchem LRS fürs RR - Carbon, Hochprofil (min. 40mm), 1300-1500g - würdest du die 25er Reifen fahren? Zipp ist als Antwort nicht erlaubt :-).

Bzw. wie weit darf ein 25er "drüberstehen", damit er noch ein Vorteil ist?

Thx - LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aerodynamisch sollte er vorne nicht drüberstehen, sondern so zirka je einen halben Millimeter links und rechts schmäler sein. Ist mit den modernen Profilen (Bontrager, ZIPP, Reynolds, etc.) kein Problem, Hinten ists ned so tragisch, da zählt der Komfort, Pannenschutz und niedriger RoWi wohl mehr als ein Reifen der einen Millimeter drübersteht.

 

Wenn ZIPP nicht erlaubt ist, dann z.B. BONTRAGER (teuer), REYNOLDS (leistbar) oder HED (hab ich aber keinerlei Erfahrung damit). MAVIC hat jetzt auch eine komplett neue Cosmic Serie rausgebracht, da hab ich aber ebenfalls keine Erfahrung, außer unserer aktuellen Story. http://bikeboard.at/Board/Mavic-Cosmic-und-Ksyrium-Pro-Carbon-SL-C-iTgMAX-th221035

 

Natürlich wäre auch ENVE ein heißer Tipp, da ist halt der Listenpreis jenseits von Gut und Böse.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke, bin die letzten Jahre viel und gerne mit dem (alten) Reynolds Sixty-Six (tubular) gefahren - für diesen LRS ist aber so gesehen eigentlich auch der 23er (Vittoria) zu breit :-)...

 

 

 

es kommt nicht zwingend auf die breite an, sondern auch auf die felgenform. wenn die felge ein v profil hat, wird der mm der drübersteht ziemlich egal sein

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

es kommt nicht zwingend auf die breite an, sondern auch auf die felgenform. wenn die felge ein v profil hat, wird der mm der drübersteht ziemlich egal sein

 

Hast recht - das Profil der Sixty-Six ist eher beim V - nicht so klar wie z.B. bei den Lightweights - mehr ein V mit kleinem Baucherl. So gesehen könnte der leicht überstehende Reifen ganz gut passen.

 

Die entscheidende Frage ist eigentlich ob die Kombination (V, mit 23er Tubular) mittlerweile so veraltet ist, dass sich dadurch in Rennen ein nennenswerter Wettbewerbsnachteil ergibt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hast recht - das Profil der Sixty-Six ist eher beim V - nicht so klar wie z.B. bei den Lightweights - mehr ein V mit kleinem Baucherl. So gesehen könnte der leicht überstehende Reifen ganz gut passen.

 

Die entscheidende Frage ist eigentlich ob die Kombination (V, mit 23er Tubular) mittlerweile so veraltet ist, dass sich dadurch in Rennen ein nennenswerter Wettbewerbsnachteil ergibt.

 

 

 

 

die hersteller u prüfstände

kommen durchaus zu diesem Ergebnis ;)

damit rüsten sich auch die zeitfahrasse mit dem neuen material aus. ich persönlich glaube nicht an die validität von prüfständen unter laborbedingungen - aber auch in der praxis lässt sich nicht widerlegen, dass das "neue" material schneller ist, als das herkömmlich bekannte

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schau dir mal die Campa Bora an. Die Felgen sind für die neuen breiteren Reifen ausgelegt.

Je nach Budget Bora Ultra 50, One 50 oder eben Fulcrum.

Gibts für Schlauch und Clincher und auch als 35er.

Speziell bei den One ist das Verhältnis Preis/Leistung mMn sehr gut.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schau dir mal die Campa Bora an. Die Felgen sind für die neuen breiteren Reifen ausgelegt.

Je nach Budget Bora Ultra 50, One 50 oder eben Fulcrum.

Gibts für Schlauch und Clincher und auch als 35er.

Speziell bei den One ist das Verhältnis Preis/Leistung mMn sehr gut.

Erfahrungsberichte über die (neuen breiten?) Bora 35/50 würden mich auch stark interessieren...... ich habe bisher nix dergleichen gefunden.*

Bearbeitet von wolfzauner
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ich hatte lange die bora ultra tubular u habe diesen lrs immer als ultimativen berg lrs empfunden.

zumindest damals wäre ich nie auf die idee gekommen, die bora "schwerer" (25mm reifen, breitere felgen) zu machen.

 

ich will mir kein urteil über die neuen bora anmassen, weil ich die nicht gefahren bin, als alltags u allzweckwaffe hatte ich die aber nie auf dem radar.

 

u auch wenn mir vielleicht einige widersprechen, schnelle laufräder sollten mmn nicht zu leicht sein - wenn man sie auch auf rollerstrecken u im wind einsetzen will*

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Bora One 50 (Dark) sehen auf alle Fälle fein aus - auch wegen der speziellen Einspeichung und würden gut zu meiner Schaltung passen :-). Preis ist ok (vergleichsweise).

Gibt es die Clincher-Variante erst seit heuer? Mit 1.485g sind sie nicht sooo leicht. Könnte doch ein guter Allrounder sein, oder?

Felgenbreite von 24,2mm ist aber aus Sicht 25er Reifen etwas mager...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Bora One 50 (Dark) sehen auf alle Fälle fein aus - auch wegen der speziellen Einspeichung und würden gut zu meiner Schaltung passen :-). Preis ist ok (vergleichsweise).

Gibt es die Clincher-Variante erst seit heuer? Mit 1.485g sind sie nicht sooo leicht. Könnte doch ein guter Allrounder sein, oder?

Felgenbreite von 24,2mm ist aber aus Sicht 25er Reifen etwas mager...

 

 

mit clincher ist die bora eher ein allrounder, bist du unter 80kg?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

~70kg

 

 

dann hast du bei den boras die "normalen" serviceintervalle - wenn sich nichts geändert hat, ist man bis 82 kg auf der völlig sicherein seite - darüber muss man häufiger servicieren - über 109 ist eine verwendung ausserhalb der haftung und garantie.

 

ich persönlich würde ja die citec 6000 black edition 2016 nehmen...wenn ich welche brauchen würde..

 

derzeit fahre ich am häufigsten die citec aero s carbon (ist nur bis 23mm vernünftig, aber sonst ein supergutes laufrad) und die Airstreeem.50 carbon (die perfekt zu den 25mm reifen passen)

Bearbeitet von Reini Hörmann
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ich persönlich würde ja die citec 6000 black edition 2016 nehmen...wenn ich welche brauchen würde..

 

 

Ich eher die cx 8000 / 63, bzw. hab ich das Vorderrad.

 

Wieso? Die 8000 / 63 haben im Gegensatz zu den 6000der bereits eine breitere, bauchigere Felgenform und sind somit bei starkem Wind,trotz der geringfügig höheren Höhe, besser zu fahren und sind Punkto Aerodynamik im Vorteil.

 

Durch die 63mm Höhe kann man auch noch 80mm Schläuche ohne Ventilverlängerung fahren, was auch positiv ist.

 

Black Edition natürlich ;-)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

dann hast du bei den boras die "normalen" serviceintervalle - wenn sich nichts geändert hat, ist man bis 82 kg auf der völlig sicherein seite - darüber muss man häufiger servicieren - über 109 ist eine verwendung ausserhalb der haftung und garantie.

ist zwar arg oftopic aber du scheinst dich auszukennen:

was muss denn bei den boras seviciert werden und in welchen intervallen. hab bora g3 und ultra two daheim.

danke!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

kommt drauf an, ob du sie auch im regen fährst. ansonsten hab ich bei den felgen sichtkontrolle, speichenspannung u lagerspiel im fokus..

 

freilauf zerlegen u fetten reicht alle 5k km würde ich sagen. campa hält sich mit infos sehr zurück in den manuals.*

 

ansonsten halt auch die bremsflanken immer wieder säubern, braucht nicht mehr pflege als andere lrs - ich besitze aber schon 2 j keine mehr..waren tubular u das ist mir inzwischen zu blöd ;)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich fahre mittlerweile im Training fast ausschließlich Tubular (Conti Competition auf CCU, mit Conti Kleber) und im Rennen Clincher (Conti GPTT auf 40C).

Zeitfahren Speci Turbo Cotton auf HED Clincher.

 

Hätte ich mir früher auch nicht gedacht ;)

Bearbeitet von kapi

Tubular sind natürlich Competition
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

wo soll der vorteil sein?

 

Wo soll der Nachteil sein?

 

Die CCU mit Conti Comp sind ein extrem robuster sorgloser Laufradsatz, hatte noch nie eine Reifenpanne, Speichen können (unter normalen Umständen) auch nicht reißen, Achter auch nicht. Conti Kleber finde ich auch perfekt (ich nehm den für Alu, nicht Carbon). Fahre schon über 10kkm ohne Panne und immer ohne Pannenset (auch beim Ötztaler).

 

Für Rennen sind sie zu leicht, deshalb nehme ich die 40C, mit dem Vorteil des geringeren Rollwiderstandes, vermutlich werde ich heuer auch beim Ötztaler mit den 40C starten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version