×
Liteville 301 - der Aufbau

Liteville 301 - der Aufbau

01.01.14 11:30 120.564NoSane's puristischer Aufbau in Titangrau und Schwarz soll die technische Optik des 301er unterstreichen. Im Bericht gibt's jede Menge Studiofotos und Details aus der Werkstatt zu diesem Projekt.01.01.14 11:30 121.179

Liteville 301 - der Aufbau

01.01.14 11:30 121.179234 KommentareNoSane's puristischer Aufbau in Titangrau und Schwarz soll die technische Optik des 301er unterstreichen. Im Bericht gibt's jede Menge Studiofotos und Details aus der Werkstatt zu diesem Projekt.01.01.14 11:30 121.179
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau

Kompromisslos und puristisch soll es werden mein neues Bike, eine gute Ergänzung zum Race-Hardtail, aber nicht ganz so brachial wie z.B. das 601. Außerdem direkt und steif, mit möglichst neutralem Fahrwerk, dazu Flaschenhalter für kurze Hausrunden, maximal 160 mm Federweg und wenn möglich nicht schwerer als 13 kg. So ungefähr lauten die Eckdaten meines persönlichen Traums auf zwei Rädern.

Nachdem ich im Herbst schon einige Zeit am Liteville 301 verbracht habe, war klar, dass dieses Bike genau nach meinem Geschmack und Fahrstil ist. Meinen im Eingangs-Posting erwähnten Preisrahmen habe ich schnell ein wenig erweitert, aber als langjähriger, begeisterter Motorradfahrer sehe ich solche Investitionen in die eigene Gesundheit sowieso relativ ;)

Die Teile

Sowohl Rahmen als auch Felgen wurde titanfarben eloxiert und schimmern nun in einem edlen, matten Grau. Bei der Komponentenauswahl hab ich mich schlussendlich für eine 1x11 Gruppe entschieden und versucht, alle Teile in Schwarz zu halten.

Die Kombination von Sram X01, Avid Trail-Bremsen und der Reverb-Sattelstütze erlaubt es, alle Teile mit zwei Matchmaker-Klemmen am Lenker zu befestigen und so das Cockpit so minimalisttisch wie möglich zu halten.

  • Liteville 301 - der Aufbau

Der Aufbau

Seit einigen Jahren baue ich meine Räder meistens selbst auf. Ein individueller Rahmenaufbau bietet einige Vorteile. So kann man sich beim Schrauben enstprechend Zeit lassen und dafür sorgen, dass wirklich alle Teile prefekt sitzen, Schrauben und Lager mit den richtigen Drehmomenten anschrauben, und alle nötigen Kontaktstellen mit Montagepaste oder Fett versorgen.

Der Liteville Rahmen wird perfekt aufbereitet geliefert. Der Schaltungs-Bowdenzug ist bereits verlegt und der Dämpfer eingebaut. Die Bremsaufnahmen sind plangefräst, und in einer kleinen Schachtel befinden sich alle nötigen Kleinteile von den Leitungs-Schellen bis zum Rock-Guard fürs Schaltwerk.
Die Eloxierung bietet gleich mehrere Vorteile: Sie spart im Vergleich zu einer Lackierung Gewicht, härtet das Aluminium zusätzlich und macht auch optisch was her.


Als Montageständer dient mir eine Grandstand Workstation (V1). Auch mit dem mitterweile zweiten Bike-Zusammenbau am Grandstand gab es keine Probleme. Die Workstation steht sehr stabil und das Bike ist unverrückbar festgeschnallt. Vor allem das einfache, sekundenschnelle An- und Abschnallen des Bikes ist meiner Meinung nach ein großer Vorteil dieses Montageständers.

  • Liteville 301 - der Aufbau
  • der gut sortierte Werkzeugkofferder gut sortierte Werkzeugkofferder gut sortierte Werkzeugkoffer
    der gut sortierte Werkzeugkoffer
    der gut sortierte Werkzeugkoffer
  • ein Hauch von einem Liteville-Schriftzugein Hauch von einem Liteville-Schriftzugein Hauch von einem Liteville-Schriftzug
    ein Hauch von einem Liteville-Schriftzug
    ein Hauch von einem Liteville-Schriftzug

Schritt 1: Gabelschaft kürzen

Der erste Schritt ist, die Gabel auf die richtige Länge zu kürzen. Hierfür lege ich die Steuer-Lager in den Rahmen und stecke den 1,5" Gabelring auf die Gabel. Vorbau aufgesteckt + 3 Spacer mit je 5 mm Reserve minus 2-3 mm für die Ahead-Kappe, und schon ist ein Kratzer mit der Säge-Markierung am Gabelschaft.

Beim Absägen sollte man auf jeden Fall eine entsprechende Schneidführung verwenden (Bsp: Park Took SG8). Beim Einschlagen der Kralle erleichtert ein Krallenmutter-Einschlagwerkzeug die Arbeit enorm. Nach dem Zusammenbau von Gabel und Vorbau folgt der Lenker - und schon sieht der Rahmen nicht mehr so nackt aus.

Schritt 2: Antrieb

Nächster Schritt ist die Montage der BSA-Lagerchalen. Wichtig ist ein Einbau auf der richtigen Seite (Drive + Non-Drive-Side), das korrekte Drehmoment (in dem Fall 34-40 Nm, Werkzeug: Lagerschalenschlüssel und großer Drehmomentschlüssel) und entpsrechend Montagefett an den Kontaktstellen, damit kein Schmutz nach innen dringt und keine Knackgeräusche entstehen. Nach den Lagerschalen kommt die Kurbel an die Reihe - auch hier auf die richtigen Drehmomente achten.

Das Schaltauge überprüfe ich noch einmal mit einem Ausricht-Werkzeug, es ist aber bereits perfekt eingestellt. Auf das Schaltauge schraube ich das Schaltwerk und länge den Schalt-Bowden mit etwas Reserve ab.

Auf die Platzhalter-Mavic-Laufräder stecke ich die X01-Kassette, montiere Schalthebel und Bremsen und länge die Schaltleitung mit ein wenig Reserve, aber doch knackig ab, um unnötigen Kabelsalat am Cockpit zu vermeiden. Die Schaltung selbst stelle ich der Einfachheit halber erst nach Montage der Bremsen ein.

Reverb Stealth Installation

Schritt 3: Hydraulik verlegen und kürzen

Der letzte und etwas aufwändigere Schritt ist die Montage und Ablängung der Hydraulik-Teile. Die Bremsen sind schnell verlegt, bei der Reverb-Sattelstütze nutze ich nicht den Schnellverschluss, sondern schraube den Hebel ab. Mit einem kleinen Verbindungsstück und einer von vorne eingefädelten Blindleitung lässt sich die eigentliche Hydraulik-Leitung einfach nachziehen.

Beim Ablängen der Reverb-Sattelstütze unbedingt entsprechend Reserven zum Einrichten der Sattelhöhe einplanen!

Sowohl Brems- als auch Reverb-Leitung kürze ich mit einem passenden Werkzeug (Bsp. Knipex Hydraulik-Bremsleitungsschneider). Der Reverb-Hebel lässt sich nach dem Kürzen einfach aufschrauben und muss im Regelfall nicht entlüftet werden. Für die Bremsleitung benötigt man nach dem Kürzen passende Insert-Pins und Oliven. Beide Bremsen müssen nach dem Kürzen entlüftet werden. Für alle Montageschritte an Avid und Reverb gibt es super Videos im Netz:

Avid Bremsleitungen kürzen

Avid Elixir entlüften

Reverb Stealth Kürzen und Entlüften

Tech Specs

RahmenLiteville 301 Mk11 titangrau eloxiertKurbelSram X1 m. Bashguard
SteuersatzSyntace taperedKasetteSram X01
GabelRockShox Pike RCT3 27,5DämpferFox CTD
VorbauSyntace Megaforce 2 60 mm TitanSchalthebelSram X01
LenkerSyntace Vector Carbon 12° High 5SchaltwerkSramX01
GriffeSyntace Moto 33.0Ausfallendenmit Syntace Rockguard
SattelstützeRock Shox Reverb Stealth 150mm KetteSram 1091R
Laufrad vorneSyntace W35 - 32 Speichen titangrau eloxiertLaufrad hintenSyntace W35 - 32 Speichen titangrau eloxiert
Reifen vorneSchwalbe Magic Mary 27,5x2,35 TrailstarReifen hintenSchwalbe Fat Albert 26x2,35 Trailstar
SattelSelle Italia SLR XC FlowPreisab ca. 6.000,- (ohne Eloxierung)
BremsenAvid Elixir 9 TrailGewicht12,7 kg ohne Pedale
  • Liteville 301 - der Aufbau
  • Der Syntace Freilauf ist minimalistisch-technisch aufgebaut, macht einen extrem robusten EindruckDer Syntace Freilauf ist minimalistisch-technisch aufgebaut, macht einen extrem robusten Eindruck
    Der Syntace Freilauf ist minimalistisch-technisch aufgebaut, macht einen extrem robusten Eindruck
    Der Syntace Freilauf ist minimalistisch-technisch aufgebaut, macht einen extrem robusten Eindruck
  • knattert konstruktionsbedingt etwas lauter als z.B. die Mavic-Sperrklinkenknattert konstruktionsbedingt etwas lauter als z.B. die Mavic-Sperrklinken
    knattert konstruktionsbedingt etwas lauter als z.B. die Mavic-Sperrklinken
    knattert konstruktionsbedingt etwas lauter als z.B. die Mavic-Sperrklinken
  • simpel, reduziert, robustsimpel, reduziert, robust
    simpel, reduziert, robust
    simpel, reduziert, robust

Die Laufräder passen nicht nur aufgrund der farblich passenden Eloxierung gut zum Bike. Syntace ist wie Liteville ein Garant für hohe Konstrukteurskunst und bis zur letzten Konsequenz durchdachte Detaillösungen.
Mir gefällt vor allem die Art, mit der Teile aufs funktional Wesentlichste reduziert und optimiert werden. Zum Beispiel die HiTorque MX Rear 12 Nabe, die aus meiner Sicht kaum schlichter zu konstruieren ist: Eine Achse, ein paar Präzisions-Rillenkugellager und zwei stirnverzahnte Stahlscheiben mit 36 Zähnen, die übereinander rattern. Dieser simple Aufbau sollte auch bei langen Wartungsintervallen für Langlebigkeit sorgen, und als Nebeneffekt spart man sich durch das präsente Knattern die Klingel.

  • die farbliche Abstimmung ist perfektdie farbliche Abstimmung ist perfekt
    die farbliche Abstimmung ist perfekt
    die farbliche Abstimmung ist perfekt
  • das Cockpit ohne Schnickschnack sehr aufgeräumtdas Cockpit ohne Schnickschnack sehr aufgeräumt
    das Cockpit ohne Schnickschnack sehr aufgeräumt
    das Cockpit ohne Schnickschnack sehr aufgeräumt
  • Gewicht ziemlich exakt beim berechneten WunschgewichtGewicht ziemlich exakt beim berechneten Wunschgewicht
    Gewicht ziemlich exakt beim berechneten Wunschgewicht
    Gewicht ziemlich exakt beim berechneten Wunschgewicht
  • titangrau eloxierte Laufräder und Sattelstrebetitangrau eloxierte Laufräder und Sattelstrebe
    titangrau eloxierte Laufräder und Sattelstrebe
    titangrau eloxierte Laufräder und Sattelstrebe

Fazit in Bildern - ohne Worte

  • Liteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau
  • Liteville 301 - der AufbauLiteville 301 - der Aufbau

Special Thanks to...

Danke an die Community für die hilfreichen Tipps und Infos zum Aufbau und auch an Thomas und das Team von tf-bikes für die kompetente und ausführliche Beratung und die wunschgemäße Umsetzung und Farbabstimmung von Rahmen und Laufrädern.

  • Liteville 301 - der Aufbau

On Trail

Von den ersten Metern im eisigen Wald bis heute bin ich optisch wie technisch begeistert von meinem 301er. Zwei Kleinigkeiten habe ich noch geändert:
Das Syntace Vorderrad hatte etwas Spiel. Beigelegt sind für diesen Fall vier Washer mit je 0,1 mm. Das Tuning geht denkbar einfach. Achse raus, ein zusätzlicher Washer rein und schon sitzt die Nabe perfekt.
Zweiter Punkt waren die Bremsen. Die Original-Bremsscheiben HS1 habe ich gegen Avid G2 getauscht, die zwar ein paar Gramm schwerer, aber auch deutlich stabiler sind. Das leichte Klinseln auf Asphalt gehört damit der Geschichte an.

Ansonsten passt das Gerät optimal zu meinem persönlichen Fahrstil. Ich mag die Bodenfreiheit, das neutrale, sensible Fahrwerk, den steifen Rahmen und das präzise Handling. Die Bandbreite der X01 reicht mit maximaler Kadenz für ca. 40 km/h in der Ebene, ohne dass ich bergauf Abstriche gegenüber einer 2-fach Gruppe machen muss. Die Trails meiner Hausberge sind mit dem Liteville ein Traum, sowohl die steilen und technisch verblockten, als auch die schnellen Downhill-Wurzel-Passagen.

Magic Mary und Fat Albert sind eine feine Kombination mit mächtig Grip. Seit es wieder staubtrocken ist in den Föhrenwäldern der Umgebung, habe ich die beiden Reifen aber gegen Schwalbes leichtere Rockrazor getauscht, die wirkliche Roller sind und im Nadelboden und auf trockenem Fels noch genügend Grip finden. Auf losem Untergrund sind sie natürlich kein Vergleich zu Magic Mary und fordern mehr Einsatz vom Fahrer, aber insgesamt sind sie ein guter Kompromiss, wenn man eine längere Asphalt-Anfahrt ins Bike-Revier hat.


Hab letztes Jahr einige Zeit mit dem Test des 301er verbracht und deshalb beschlossen: so eins muss auch privat her ;)

http://bikeboard.at/Board/Liteville-301-Scaled-Sizing-Test-th190184

 

Das Christkind war gnädig und man gönnt sich ja sonst nix. Meine Erfahrungen mit dem Aufbau möchte ich euch deshalb nicht vorenthalten.

Das Teil soll ein guter Mix aus Steifigkeit und Gewicht werden und preislich im vertretbaren Rahmen bleiben…. und zum Bike passend so puristisch wie möglich sein. Einsatzbereich reicht von meinen Haus-Trails südlich von Wien bis zu alpinen Touren oder dem einen oder anderen Enduro-Rennen, steil ist geil, Bikepark und Airtime sind aber kein Thema ;)

 

Der Rahmen ist schon mal da, titangrau eloxiert, so schaut er aus:

 

1DM45973.jpg

Welche Komponenten würdet ihr verbauen oder welche habt ihr an eurem 301er?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Meine Erfahrung bzw mein Aufbau:

 

Ich werd meins auf alle Fälle vorne auf 650 b umbauen. Felgen gehe ich auf 25c, schmaler würd i mittlerweile au nimma wollen!

 

Vorne bleib ich jetzt mal auf 2 fach, is einfach eine größere Bandbreite und 1x 11 is mMn noch zu teuer

 

Die Syntace Kefü und Rockguard unbedingt nehmen

 

Variostütze gleich lang genug für deine Beine

 

Gabelschaft lange genug wählen. Bei mir (Rahmen Large) is kein Spacer und somit schlagen die Bremse / Schaltung gegen oberrohr 😔

 

Sonst viel Spaß , wird da sicher daugen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

35er Pike komplettschwarz,

160 mm

650b / 26"

Syntance Laufräder

Hans Dampf

komplett XT (weniger hässliche Chromteile wie XTR ... und Preis, reicht eh schon das Bike)

2 fach

Kettenführung (nur in den unteren Gängen leicht hörbar)

kein Carbon irgendwo

keine Versenkstütze (1/2 Kilo gespart)

 

läuft um Welten besser, als jedes meiner Räder bisher ... endlich mal nicht der letzte, einfach nur beim rollen lassen

:)

steigt bei steilen Anstiegen nicht auf - die sind eigentlich nur mehr lächerlich - geht trotzdem aber viel leichter beim Wheelie-üben

:confused:

 

die Gschichte mit dem umdrehen des Vorbaus in Deinem Test hab ich nicht verstanden ...

... und besteht da dann nicht die Gefahr von entweder weniger Druck am Vorderrad, oder Vorneüberkippangst; je nachdem wie rum das Ding genommen wird?

 

 

 

PS: hast Du in der Farbe kein Testbike ausm Abverkauf mehr bekommen? Die waren doch grau.

Hat ganz schön was ausgemacht ...

Bearbeitet von yellow
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Meine Vorschläge:

Gabel:

Pike oder Mattoc in 650b oder 26"

LRS:

Syntace W30 oder 35, je nach Gewicht ev. Mit 28 Speichen

Oder

DT EX 1501

oder

Hope pro II Evo + Laser/D-Light+Alunippel+AM-Ride 25

Antrieb:

X01 oder je nach Gusto X0 oder XTR 2fach

Bremse:

Je nach Gewicht/Geschmack XT/XTR oder Zee/Saint (normalerweise bin ich SRAM Fan aber die X0 Trail haben mir nicht gefallen)

Sattelstütze:

Reverb Stealth oder KS LEV Integra

Cockpit:

Syntace Megaforce2 und Vector DH Carbon

Oder

RaceFace Turbine 35

Sattel und Reifen je nach Geschmack

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

NoSane sagte:

 

....soll auch preislich im vertretbaren Rahmen bleiben....

 

Das Tretlager ist ein BSA mit 73mm, würd sich also anbieten, Shimano SLX oder XT zu verwenden und viell. mit den Zee Bremsen zu kombinieren.

Bei der Federgabel hätte ich auch auf die Pike gesetzt, 650b, wenns geht, kann mans machen, aber muss man nicht ;)

Bei den Laufrädern hätte ich Hope-Naben mit NoTubes genommen.

Anbauteile dem Style wegen von Syntace

Auf eine Vario-Stütze würde ich auch nicht verzichten wollen. Wenn die Reverb-Stealth für den Rahmen passt, rein damit.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wegen dem Style nimmt man aber keine Syntace-Sachen :p

Ajo hab ich bei meinen Ausführungen vergessen: die RaceFace Turbine Kurbel wär auch ganz fein und würd sich gut mit dem Cockpit-Zeug von denen vertragen.

Die haben jetzt auch recht schicke Laufräder die garnicht mal so teuer sind - allerdings nur in 650b und eher schmal.

Ob das zu dem Aufbau passt weiss ich nicht.

Bearbeitet von bs99
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke euch für die Tipps! Die Pike wäre auch meine erste Wahl gewesen, ich denke die wird's werden in 650B, .... komplett in schwarz ist sicher auch ein guter Kontrast zu dem grauen Rahmen. Syntace-LR hätten den Vorteil dass man sie im selben Grau eloxieren könnt wie den Rahmen... dann müssten halt Gruppe und Anbauteile auch grau/schwarz sein. Die Turbine-Teile sehen da sicher ganz gut aus, wobei 1x11 hätt auch was... hmmmm... deutlich teurer halt als eine problemlose XT

 

@yellow: Den Vorbau hab ich im Test nicht umgedreht sondern einfach ganz runter gesetzt, die Spacer rausgenommen. Ich hatte dadurch ein besseres Gefühl beim Bergabfahren. Hat halt beim Large-Rahmen den Nachteil, dass die Bremsen am Rahmen anschlagen. Gibt's da irgendeine halbwegs schöne Lösung (Crashpads o.ä.) die einen harten Einschlag bei Sturz mildert?

 

@Grau: Ich hatte ja ursprünglich eine etwas schräge Idee:

Bildschirmfoto 2013-10-16 um 17.45.19.pngliteville_301_kashima.jpg

 

... bin dann aber wieder zu mir gekommen ... passt nicht ganz zum minimalistischen Ansatz :D ... und auch noch ein paar hundert Gramm schwerer.

 

Irgendwo im Nachbarforum hab ich dann ein matt-mittelgraues entdeckt und gewusst, das ist meine Farbe. Die Bikes die ich bis dato gesehen hab waren alle deutlich dunkler (das Eloxal geht dann lt. Thomas von tf-bikes ein wenig Richtung olivgrün).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ein Projekt 301 mit budgetärer Vernunftgrenze - wie teuer darf es denn werden? Bei tf aufgebaut kostet ein Syntace LRS eh nicht mehr als ein Pancho Tune oder 240 mit Flow EX. Zumindest war das bei mir so. Ich kann als leichte Alternative von Actionsports 240/AmRide25 empfehlen, allerdings ohne sagen zu können, wie professionell die Einspeichung ist - meine laufen ganz brav.
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mattoc, Sweep oder Auron Gabel

Hope Naben, Steuersatz und Bremsen (oder Acros Naben/Steuersatz und Trickstuff Bremsen)

WTB Kom / ST Felgen

Kurbel, Lenker und Vorbau von Race Face

Schalterei von Sram

Vecnum Moveloc Stütze

 

Und bei mir wäre das ganze mit ein paar Farbtupfer (zb rote Mattoc, oder blaue Hopeteile)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Manitou baut noch Gabeln?

Wie sind die?

 

 

bei der Gelegenheit gleich mal bei Marzocchi geschaut - denn eigentlich steh ich gar nicht auf Luft - und es gibt da ja wirklich was:

55R oder 55 RC3.

Und die hätten sogar 20 mm Achse.

Können die was?

(im Vergleich zu den Optionen von LV, also Fox oder der Pike?)

 

 

Betreffend Mix verschiedener Hersteller bei Bremsen und Schaltung:

da war der Rat "alles nur von einem", weil dann nur eine Schelle am Lenker "sein muss" ...

Bearbeitet von yellow
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

schade eigentlich wäre mal was anderes gewesen :love:

 

ja, das hätte leider jeden Rahmen gesprengt, alleine die Lackierung und die Arbeit mit den Decals... aber ich kann gerne die Photoshop-Files schicken, wenn jemand weiterbasteln will ;)

Ich weiß vom User Espresso, dass er da ein ganz oages Lackier-Projekt am Start hat...

 

@Charly: Das mit dem Eloxieren hab ich auch schon gehört, deswegen wollte ich keinen roten oder orangenen Rahmen, weil das immer ein bisschen heikel ist, auch dann die Abstimmung auf diverse Pickerl. Man weiß ja nie, wie das Eloxal reagiert. Wobei die Farben und Komponenten bei tf-bikes, das passt eigentlich ganz gut zusammen, keine Ahnung wie die das machen. Werd mich mal erkundigen, ich denke die hängen vorher immer probeweise irgendwelche abgesägten Test-Teile in die Chemie...

 

Der Rahmen taugt mir jedenfalls voll, das Grau sieht je nach Lichteinfall immer ein bisschen anders aus und mir taugen die durchdachten Details, die plangefrästen Bremsaufnahmen und die Montage der Züge. Bin schon gespannt ob der Aufbau dann entsprechend reibungslos funkt.

 

Ich hab mich grad in das Teil verliebt... weil's so schön schwarz ist,..

sram_mtb_x01_cassette_web.jpg

aiaiai... ich seh schon das mit der Vernunft wird bei dem Projekt schwierig :D ... vielleicht die X01 und die Turbine-Teile, die find ich auch ganz fesch...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Manitou baut noch Gabeln?

Wie sind die?

 

 

bei der Gelegenheit gleich mal bei Marzocchi geschaut - denn eigentlich steh ich gar nicht auf Luft - und es gibt da ja wirklich was:

55R oder 55 RC3.

Und die hätten sogar 20 mm Achse.

Können die was?

(im Vergleich zu den Optionen von LV, also Fox oder der Pike?)

 

 

Betreffend Mix verschiedener Hersteller bei Bremsen und Schaltung:

da war der Rat "alles nur von einem", weil dann nur eine Schelle am Lenker "sein muss" ...

 

die 55R hat aber gleich mal 500g mehr... an Talas oder Pike hätt ich jetzt noch nix vermisst, die Einstellmöglichkeiten taugen mir prinzipiell schon. Erstere ist halt richtig teuer. Bei der Pike kann man sogar mit Spacern das Volumen der Kammern reduzieren damit sie progressiver wird.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Manitou Mattoc hat ab der Expert das Dämpfungsprinzip der aktuellen Dorado drinnen, die anerkanntermassen eine ganz tolle DH Gabel ist.

Weiters ist die Mattoc für 26" umd 650b geeignet und kann intern Federwegsmässig umgespacert werden, das geht bei der Pike nicht.

@Cockpit:

Weil ich selber grade am Stöbern bin find ich die Ritchey WCS Trail Serie sehr interessant.

Ansprechende dezente Decals, gutes Gewicht, vermutlich bomb-proof und preislich fürs Gebotene recht attraktiv.

Wenn du mit 740mm Lenkerbreite und minimal 45mm Vorbaulänge auskommst wäre das eine stimmige Sache, die das Budget nicht ganz zerstört.

Bearbeitet von bs99
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Weil ich selber grade am Stöbern bin find ich die Ritchey WCS Trail Serie sehr interessant.

 

Viel Spaß wenn du den Lenker am 45 mm Vorbau montierst, die Schraubenköpfe sind hinten ...

Hauptsache anders als die Mitbewerber, so kommt es mir bei Ritchey vor!

Genauso wie der Unfug mit den Schraubenköpfen links und rechts bei der Schaftrohrklemmung!

 

Zum Aufbau: Bremsen würde ich auf jeden Fall Shimano nehmen, als Antrieb wohl einen 1 x 11!

Keep it simple! :)

Bei den Felgen werfe ich noch die neuen Ryde Felgen ein, breit und leicht.

Vorallem bei dem Vorderrad würde ich ein 2.tes dazubauen, einmal breit und mit massiven Reifen für schwere Touren,

für leichteres Gelände etwas gewichtsoptimiertes.

Wenn ich bei den Gabeln nicht so ein Stahlfan wäre würde ich wohl zur Pike greifen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

[quote=NoSane;2498823,@Charly: Das mit dem Eloxieren hab ich auch schon gehört, deswegen wollte ich keinen roten oder orangenen Rahmen, weil das immer ein bisschen heikel ist, auch dann die Abstimmung auf diverse Pickerl. Man weiß ja nie, wie das Eloxal reagiert. Wobei die Farben und Komponenten bei tf-bikes, das passt eigentlich ganz gut zusammen, keine Ahnung wie die das machen. Werd mich mal erkundigen, ich denke die hängen vorher immer probeweise irgendwelche abgesägten Test-Teile in die Chemie...

 

Der Rahmen taugt mir jedenfalls voll, das Grau sieht je nach Lichteinfall immer ein bisschen anders aus und mir taugen die durchdachten Details, die plangefrästen Bremsaufnahmen und die Montage der Züge. Bin schon gespannt ob der Aufbau dann entsprechend reibungslos funkt.

 

Ich hab mich grad in das Teil verliebt... weil's so schön schwarz ist,..

[ATTACH=CONFIG]150730[/ATTACH]

aiaiai... ich seh schon das mit der Vernunft wird bei dem Projekt schwierig :D ... vielleicht die X01 und die Turbine-Teile, die find ich auch ganz fesch...

 

 

@eloxieren

 

ja die burschen dürften ihr Handwerk verstehen

da ,die Schweißnähte im selben farton erstrahlen wie die rahmenrohre

hierfür sind spezielle zusätze notwendig sonst schauts ca. so aus

Eloxalprojekt_Trek_Ticket_IBC_17.jpg

Bearbeitet von bike charly
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

danke! ... Bremsen hab ich bis dato unterschiedliche Erfahrungen... die Avid XX auf meinem Hardtail ist jetzt 4 Jahre lang wirklich problemlos gelaufen. Die XTR bin ich auch lange gefahren, wurde mit ihr aber nie so 100%ig warm, da rinnt glaub ich irgendwo Bremsflüssigkeit auf die Beläge, vielleicht hab ich beim Entlüften mal gepfuscht ;) Jedenfalls den Fehler noch nicht gefunden. Wenn das Quietschen auf den ersten Metern weg ist, bremst sie aber wirklich top, und ich glaub mit den Shimano-Parts gibt's generell wenig Probleme. Die Avid fühlt sich dagegen viel weicher an, hat aber für meinen Fahrstil auch mehr als genug Power. So richtig grausam war nur die BFO der ersten Serie, die ich vor 2 Jahren mal in der Reissn hatte... :)
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab jetzt lange hin- und her konfiguriert. Ich denke es wird eine X01 werden in schwarz, wegen der schwarzen Kassette, mit X9-Trail Bremsen in schwarz und Reverb Stealth in schwarz, so kann Bremse + Reverb links und Bremse + Schaltung rechts an je eine schwarze Klemme an den schwarzen Lenker der am schwarzen Vorbau hängt ... weniger Teile und mehr schwarz geht fast nimma :D

 

Vorne 27,5 auf einer 35er Felge hinten 26 auf einer 30er... ich hätte die LR gerne in Rahmenfarbe mit schwarzen Speichen, werd mich bei tfbikes nochmal schlau machen wegen dem Eloxal.

Der Muddy Mary pickt wirklich perfekt, aber rollt halt nicht, vielleicht hinten was schnelleres, leichteres? Nobby Nic, Fat Albert, Rock Razor? ... auf den neuen Vredestein Bobcat bin ich auch schon gespannt, leider noch nicht verfügbar.

 

Die Turbine-Teile sind auch fesch, mit XT wäre das die "günstigste" Option um ca. 1000 EUR billiger, aber auch 600g schwerer, zumindest laut Datenblatt, und deutlich weniger schwarz. Ritchey Trail ist auch fein, aber da taugt mir die Lenker-Klemme nicht, zu viel silber ;)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version