Bikeboard.at Logo
BH XTEP Carbon 2021 im Test

BH XTEP Carbon 2021 im Test

09.04.21 11:23 3.016Text: Erwin HaidenFotos: Luke Biketalker, Erwin HaidenEigenständiges Design mit knackig-sportlichem Fahrwerk trifft spanische Gelassenheit: Ein bisschen Ambivalenz sorgt für die nötige Würze und Vielseitigkeit.09.04.21 11:23 3.642

BH XTEP Carbon 2021 im Test

09.04.21 11:23 3.642 Erwin Haiden Luke Biketalker, Erwin HaidenEigenständiges Design mit knackig-sportlichem Fahrwerk trifft spanische Gelassenheit: Ein bisschen Ambivalenz sorgt für die nötige Würze und Vielseitigkeit.09.04.21 11:23 3.642

Kaum ein e-MTB Hersteller geht bei Design, Konstruktion und propietärer Elektronik derart eigene Wege, wie es BH tut. Anfangs mussten die Basken durchaus Kritik für den progressiven Auftritt ihrer Modellfamilien XTEP und AtomX einstecken. Vor allem am Schwung im Unterrohr und dem dadurch eigenwilligen Übergang zu Ober- und Steuerrohr schieden sich die Geister. Doch die geistigen Erben der Gebrüder Beistegui - BH steht für Beistegui Hermanos - ließen sich von ihrem Konzept nicht abbringen und fanden ihre Fans - sei es durch eigenständige Akkulösungen mit großer Reichweite oder besagt polarisierendes Design.
Zur gerade ins Rollen kommenden Saison 2021 hatten die Basken mit dem XTEP Carbon ein neues Aushängeschild mit durchaus als gereift zu bezeichnender Optik vorgestellt. In Varianten mit 140 mm und 160 mm verfügbar, hatten wir uns das 160 mm Topmodell XTEP Carbon Lynx 6 PRO-SE mit Shimano EP8 Motor und eigenständigem 720 Wh Akku für die ersten Frühlingstouren ins Office geordert.

  • Sicherer Hüpfer für SchisserSicherer Hüpfer für Schisser
    Sicherer Hüpfer für Schisser
    Sicherer Hüpfer für Schisser
  • Hier reißt die Zunge um die Ecke.Hier reißt die Zunge um die Ecke.
    Hier reißt die Zunge um die Ecke.
    Hier reißt die Zunge um die Ecke.

Irgendwo zwischen organisch geschwungenem Rahmen, verhältnismäßig schlankem Auftreten und divenhafter, funkelnder Custom-Lackierung hat sich das XTEP Carbon, wenngleich gegenüber dem Vorgänger deutlich abgewandelt, wieder einmal zu einem der optisch polarisierendsten Bikes der Saison gemausert.
Herzstück ist, wie sollte es anders sein, ein neu entwickelter Rahmen. Sowohl das vordere Rahmendreieck als auch Sitz- und Kettenstreben sind dazu komplett aus Carbon gefertigt. BH legte dabei großen Wert auf ansprechende Rahmengewichte: mit 2.200 Gramm soll der Rahmen des XTEP Carbon tatsächlich einer der leichtesten Serien-E-Enduro Rahmen am Markt sein. Für maximale Steifigkeit blieb man dem bewährten X-System treu; daraus ergibt sich auch der charakteristische Auftritt der Modellfamilie. Neu ist, dass sämtliche Leitungen und Züge über Vorbau und Steuersatz in den Rahmen eintreten und sowohl Dropper-Ansteuerung als auch Hydraulikkabel für die Hinterradbremse sowie die Bowdenzüge für das Schaltwerk und sämtliche elektrische Verkabelung gänzlich im Rahmen verschwinden. Dies sorgt nicht nur für eine cleane Optik; durch die eingesparten Öffnungen (und damit nötigen Versteifungen) im Bereich des Steuer- und Oberrohrs wurde dessen Torsionssteifigkeit gegenüber der seines Vorläufers um stolze 70% erhöht.

Die interne Kabelführung ermöglicht ebenfalls Einsparungen im Materialaufwand, was trotz neuer, längerer Geometrie ein nochmaliges Quäntchen zum niedrigen Rahmengewicht beiträgt.
Der Split-Pivot-Hinterbau mit neuer, breiterer und somit steiferer Bauweise gibt an unserem Testrad 160 mm Federweg frei, die Front ist für Gabeln mit 160 mm Hub optimiert. Ganz Enduro, stellt BH das XTEP Carbon Lynx 6 PRO-SE auf schnelle 29" Laufräder. Bei den optional erhältlichen Modellen der Lynx 5.5 Serie bleibt es bei 29" Laufrädern, der Federweg wird bei besagten Modellen aber auf 140 mm begrenzt.

Tech Specs

Rahmen BH XTEP Carbon Lynx 6, 29", 160 mm Federweg, Boost Kassette Shimano XT, 10-51 Z
Größen S/M/L/XL Kette Shimano CNM6100
Antrieb Shimano EP8 Laufräder DT Swiss H1700 TR
Batterie Custom BH, 720 Wh Reifen Maxxis DHF, 29 x 2.5"; DHR II 29 x 2.4"
Display Shimano EM800 Steuersatz Acros AIF-544 ICR IPS
Gabel Fox 38 Float Factory Vorbau Race Face Aeffect 35
Dämpfer Fox DPX2 Float Factory Griffe Ergon GE1 Factory
Kurbel Shimano, 34 Z Kettenblatt Sattel Prologo Proxim
Lenker Race Face Aeffect Riser 35, 780 mm Sattelstütze Race Face DP Aeffect 31.6 mm
Bremse vorne Shimano XT, 4-Kolben, 203 mm Disc Bremse hinten Shimano XT, 4-Kolben, 203 mm Disc
Schalthebel Shimano XT, 12-fach Gewicht 22,18 kg (BB-Messung)
Schaltwerk Shimano XT, 12-fach Preis € 8.799,90 UVP
  • WegfahrsperreWegfahrsperreWegfahrsperre
    Wegfahrsperre
    Wegfahrsperre
  • Akku-Schlüssel...Akku-Schlüssel...Akku-Schlüssel...
    Akku-Schlüssel...
    Akku-Schlüssel...
  • ... zum Öffnen des Ladeklappengriffes.... zum Öffnen des Ladeklappengriffes.... zum Öffnen des Ladeklappengriffes.
    ... zum Öffnen des Ladeklappengriffes.
    ... zum Öffnen des Ladeklappengriffes.
  • Akku-EntnahmeAkku-EntnahmeAkku-Entnahme
    Akku-Entnahme
    Akku-Entnahme
  • 720 Wh720 Wh720 Wh
    720 Wh
    720 Wh

Für das neue XTEP Carbon setzt BH auf Shimanos aktuelles Aushängeschild EP8. Den sportlich bewegbaren Motor mit seinen 85 Nm Drehmoment koppeln die Spanier allerdings, anders als das Gros der Mitbewerber, nicht mit Shimanos Akku-Varianten, sondern mit einer eigenen, 720 Wh starken Akku-Lösung.
Das sichelförmige Akkupaket wird von oben über eine neu entwickelte Führung aus dem Unterrohr entnommen. Nach dem Entriegeln wird die am Oberrohr platzierte Abdeckung des Akkufachs um 90 Grad gedreht - so lässt sich die gesamte Einheit samt Deckel herausziehen. In der drehbaren Abdeckung ist auch gleich die Ladebuchse integriert, weshalb der Akku sowohl im Rahmen als auch ausgebaut im Wohnzimmer geladen werden kann.
Zum Vergleich: Shimano gibt seine stärkste 630 Wh Akku-Variante BT-E8036 mit rund 3,7 kg an. Der Akku von BH leistet 720 Wh und bringt inklusive Abdeckung und Ladebuchsen selbst nachgewogene 3,64 kg auf die Waage. BHs Eigenlösung dürfte also nicht nur in der Reichweite Vorteile mit sich bringen, sondern muss sich auch in Sachen Gewicht nicht verstecken.

Der Motorschutz der schlanken Antriebseinheit ist in den Rahmen integriert, über dem Motor findet man am 2021er Modell ausreichend Platz für einen maßgefertigten Flaschenhalter.
Bezüglich Display setzte man auf Shimanos minimalistisches EM800 mit Farbbildschirm; wie an so gut wie allen aktuellen EP8-Rädern navigiert eine SW-EM800-L Schalteinheit durch die Unterstützungsstufen.

Geometrie

Größe SM MD LA XL
Sitzrohrlänge (mm) 400 400 440 480
Steuerrohrlänge (mm) 100 110 125 140
Oberrohrlänge (mm) 599 613 650 650
Kettenstrebenlänge (mm) 465 465 465 465
Lenkwinkel 65,6° 65,6° 65,6° 65,6°
Sitzwinkel 73,7° 73,7° 73,7° 73,7°
Stack (mm) 608 620 647 647
Reach (mm) 421 431 461 461

Geometrie

Wie es sich für ein gänzlich neu entwickeltes e-MTB gehört, legten die Spanier auch gleich an der Geometrie des neuen XTEP Carbon Lynx 6 PRO-SE Hand an. Relativ kurze Sitzrohre (440 mm in Größe Large) ermöglichen niedrige Überstandshöhen und (theoretisch) langhubige Dropper-Posts. Leider liefert BH hier noch recht kurze Varianten aus.
Der Lenkwinkel des 29ers liegt nun bei 65,6°, der Reach ist mit 461 mm nach wie vor eher am konservativen Ende moderner Geometrien angesiedelt. 465 mm lange Kettenstreben versprechen ausreichend Traktion an steilen Anstiegen.
Besonders stolz ist man bei BH, die Features von 29“ Laufrädern, 720 Wh Akku und integriertem Flaschenhalter über dem Motor in allen Rahmengrößen anbieten zu können - kleinere Rahmenhöhen sind in dieser Hinsicht ja oftmals etwas benachteiligt. BH bietet die XTEP Carbon Serie in vier Größen - SM, MD, LA, XL - an.

Ausstattung

Mit dem XTEP Carbon Lynx 6 PRO-SE haben wir uns das Topmodell der Basken in den Test geholt. Für 8.799,90 Euro packt BH hier alles ans Rad, was einem e-Enduro/e-Allmountain würdig ist.
Beim Fahrwerk setzen die Produktmanager auf die (nicht nur) optisch hervorstechenden Factory-Varianten der Fox 38 Float Gabel und des DPX2 Dämpfers. Shimanos 12-fach XT Gruppe wechselt zuverlässig die Gänge, und auch die Vier-Kolben XT Bremsen mit ihren 203 mm Scheiben stammen von den Japanern. Für Lenker, Vorbau und die (leider nicht den ganzen Raum der kurzen Sitzrohre nutzenden) Dropper-Posts bedient man sich in den Regalen von Race Face, die DT Swiss H1700 TR Laufräder sind in DHF/DHR gehüllt.
In Summe seiner Teile bringt es unser Testrad in Größe Large samt Custom-Lackkleid auf 22,18 kg.

Am Trail

Nun, was bedeutet das alles in der Praxis? Kurz gesagt bekommt man mit dem BH XTEP Carbon ein top ausgestattetes, relativ leichtes e-Enduro mit mächtiger Reichweite und straffem Fahrwerk, das in der Riege der e-MTBs motorisch und fahrwerkstechnisch eher auf der sportlichen Seite angesiedelt ist. Dabei kommt das XTEP mit seiner Geometrie Neu- und Wiedereinsteigern durchaus entgegen, Details dazu weiter unten.
Shimanos EP8 ist deutlich leiser als sein Vorgänger und bietet etwas mehr Drehmoment, ohne zu sehr vom Bike-Feeling zu verlieren. Sehr gelungen finde ich auch Shimanos Lenkerfernbedienung, die unauffällig, aber ergonomisch daherkommt.
Immer wenn ich mit meinen 180 cm zwischen Large- und Medium-Rahmen schwanke, tendiere ich eher zum kleineren, denn aus irgendeinem Grund taugen mir kleinere Rahmen mehr - so auch beim neuen XTEP Carbon.

Bergauf

So fühle ich mich am XTEP in Größe M vom ersten Meter an wie zu Hause. Der neue EP8 von Shimano ist im Vergleich zum alten E8000 akustisch eine Wohltat, und auch wenn er nicht zu den absolut leisesten seiner Klasse gehört, sind die störenden hohen Motortöne weitestgehend eliminiert. Im Vergleich zum Marktführer Bosch ist der Shimano-Motor etwas leichter und fährt sich - wie soll man das am besten beschreiben - Mountainbike-mäßiger. Find ich gut!
Super ist auch die Reichweite, so komme ich mit meinen 73 kg selbst im Boost-Modus auf 1.500 Hm bergauf. Mit etwas mehr Muskelkraft kann man die Klettermeter im Eco- oder Trail-Modus noch deutlich steigern. Das Bike hätte ich mir für die große Compedalrunde letztes Jahr gewünscht.

Die 465 mm lange Kettenstrebe sorgt auch am M-Rahmen für gute Traktion bergauf. Wenn man auf die Sattelspitze rutscht, mit dem Schwerpunkt ordentlich nach vorne geht und den Motor mit der Hinterradbremse fein drosselt, lassen sich so manche Steilpassagen gut bergauf fahren, bei denen ich mit Muskelkraft und Hardtail schon mächtig zu kämpfen habe oder sogar scheitere.

  • Einen Frühjahrsschneesturm und ...Einen Frühjahrsschneesturm und ...Einen Frühjahrsschneesturm und ...
    Einen Frühjahrsschneesturm und ...
    Einen Frühjahrsschneesturm und ...
  • ... knapp 1.100 Hm später hält der Akku immer noch Reserven bereit.... knapp 1.100 Hm später hält der Akku immer noch Reserven bereit.... knapp 1.100 Hm später hält der Akku immer noch Reserven bereit.
    ... knapp 1.100 Hm später hält der Akku immer noch Reserven bereit.
    ... knapp 1.100 Hm später hält der Akku immer noch Reserven bereit.
  • Am Ende der Schneeflocken stehen ...Am Ende der Schneeflocken stehen ...Am Ende der Schneeflocken stehen ...
    Am Ende der Schneeflocken stehen ...
    Am Ende der Schneeflocken stehen ...
  • ... knapp 1.200 Hm und 2 Reststriche Akku (bei ca. 73 kg Fahrer-Trockengewicht und Boost-Modus)... knapp 1.200 Hm und 2 Reststriche Akku (bei ca. 73 kg Fahrer-Trockengewicht und Boost-Modus)... knapp 1.200 Hm und 2 Reststriche Akku (bei ca. 73 kg Fahrer-Trockengewicht und Boost-Modus)
    ... knapp 1.200 Hm und 2 Reststriche Akku (bei ca. 73 kg Fahrer-Trockengewicht und Boost-Modus)
    ... knapp 1.200 Hm und 2 Reststriche Akku (bei ca. 73 kg Fahrer-Trockengewicht und Boost-Modus)

Bergab

Das BH XTEP Carbon liegt bergab sehr satt am Trail, ist im Vergleich zum etwas älteren AtomX weniger kopflastig und recht gut ausbalanciert. Der Radstand in Größe M beträgt 1.250 mm und trägt dazu bei, dass sich das XTEP Carbon in jeder Lage recht gut beherrschen und wieder einfangen lässt. Es ist kein spritziges Heißblut für technisch verzwickte Trails, sondern ein solides e-MTB für eine breite Schicht an Käufern mit entsprechenden Reserven für's ruppige Gelände oder auch kleine Sprünge.

Bei vielen e-Bikes hat man oft das Gefühl, im Federweg zu versinken - nicht so beim BH. Das relativ geringe Gewicht und das knackige Fahrwerk sorgen für super Feedback, der zentrale und im Vergleich zu Bikes ohne Akku relativ tiefe Schwerpunkt gibt zusätzlich Sicherheit bei Drops oder kleinen Sprüngen. So war selbst ich, als jemand der ungern die Bodenhaftung verliert, hin und wieder abseits der Chickenline unterwegs, weil es am XTEP Carbon einfach Spaß gemacht hat.
An der XT 4-Kolbenbremse gibt’s auch nichts auszusetzen, auch wenn ich mittlerweile ein brutaleres Einsetzen des Bremsankers bevorzuge. Dafür ist die XT nicht zu giftig, was durchaus der Gesamtcharakteristik des Bikes entspricht.

Wünschdirwas

Könnte ich mir am BH XTEP Carbon noch etwas wünschen, wäre das eine externe Ladebuchse. Der große Akku ist zwar gut integriert und vor äußeren Einflüssen geschützt, lässt sich auch einfach ein- und ausbauen, aber zum Laden ist ein Entriegeln der Klappe (und damit ein Schlüssel) Pflicht. Der Akku kann zwar im Bike bleiben, aber die Ladebuchse ist in die Klappe integriert; erst nach dem Öffnen lässt sich das XTEP laden.

Bei Shimanos EP8 Motor sollte der Ordnung halber erwähnt werden, dass er im lastfreien Zustand ein wenig klappert. Das ist ein bekanntes Phänomen und hängt mit dem Freilauf (Leerlauf) des Motors zusammen. Mit diesem Thema kämpfen übrigens auch andere Hersteller, die ihre Motoren ebenso reibungsfrei vom Antrieb entkoppeln.

Für meine Körpergröße würde eine Stütze mit mehr als 125 mm Hub gut passen, aber die Wahl ist natürlich bei Rahmengröße M immer ein Kompromiss. Schließlich sollte das Bike auch kleineren Fahrer(innen) passen.

Fazit

BH XTEP Carbon 2021
Modelljahr: 2021
Testdauer: 3 Monate / 950 km
Preis: € 8.799,90 UVP
+ Eigenständige Optik
+ Reichweitenstark
+ Straffes Fahrwerk
+ (Wieder-) Einsteigertauglich
+ Relativ leicht
o 125 mm Stütze (Gr. M)
o Preis
- Akku nur via Klappe/mit Schlüssel zu laden
BB-Urteil: Extravaganter und sportlicher Allrounder für Neu- und Wiedereinsteiger

Das BH XTEP Carbon ist ein Bike für all jene, die etwas Außergewöhnliches suchen, optisch wie fahrwerkstechnisch. Das XTEP Carbon ist ein gut zu kontrollierender und gleichzeitig potenter Begleiter, der dank Shimano EP8 Motor, straffem Fahrwerk und moderatem Gewicht schön knackig und Bike-mäßig daherkommt. Der 720 Wh Akku ist üppig dimensioniert und reicht je nach Fahrergewicht auch für ausgedehnte Abenteuer.

Am Trail fährt sich das XTEP Carbon gut ausbalanciert, es ist nicht zu wuselig oder spritzig und vermittelt dadurch ein hohes Maß an Sicherheit. Mit 160 mm Federweg, mächtigem Fox-Dämpfer und ordentlicher 38 mm Gabel bietet das Fahrwerk auch reichlich Reserven, um sich fahrtechnisch weiter zu entwickeln.

Das BH XTEP Carbon ist eine solide und zugängliche Alternative für Ein- und Umsteiger abseits des 08/15 Mainstreams mit mächtig Akku-Reichweite.


Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.668

    BH XTEP Carbon 2021 im Test

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Bird of Prey Avatar von prolink88
    User seit
    Oct 2002
    Ort
    nähe Graz
    Beiträge
    1.148
    die Nacht kann gar nicht so Finster sein. Augenkrebs
    Kettenstrebe viel zu lang
    Trittmeister.at mein Radlshop des vertrauens im Süden von Graz

  3. #3
    .........................
    User seit
    Jul 2004
    Ort
    who cares ?
    Beiträge
    908
    Mofa mofa mofa....

  4. #4
    Oben ist das Ziel Avatar von Blue300300
    User seit
    Aug 2008
    Ort
    Linz
    Beiträge
    559
    Da kaufe ich mir lieber gleich so was:

    https://www.ktm.com/de-at/models/e-r...-e-xc2021.html

  5. #5
    Geht scho! Avatar von FloImSchnee
    User seit
    Jul 2004
    Ort
    Salzburg | Bad Ischl
    Beiträge
    10.779
    Geleck