PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : bergabfahren



alekom
20-07-2016, 09:05
hier bin ich nun, mit meiner frage, ich armer tor *g*

bin früher viel mit dem rennrad gefahren, bergauf gings ziemlich gut, da ich ein leichtgewicht bin, aber sobald es bergab geht, bei vielen geraden kein problem aber mit vielen kurven, hats bei mir immer blockiert.

was kann man dagegen tun?

in einem motorradforum stand was von schräglagen-angst. klar, man denkt doch irgendwie: der reifen könnte ja wegrutschen und schon blockiert man geistig. es gibt ja unter rennradfahrer richtige steuerkünstler die bergab mir nichts dir nichts auf teufel komm raus fahren.

kann man das irgendwie trainieren, das man bergab nicht mehr so ein "hosenscheisser" ist? :D

hermes
20-07-2016, 09:14
als kind im flachen oft genug aus kurven fliegen, da lernst man rutschgrenzen ausloten :D

üben, üben, üben, hinter steuerkünstlern nachfahren, nicht denken (zumindest nichts negatives), bei langsamen kurven probieren, wenn das vorderrad weggeht, kann nicht so viel passieren. nicht grad mit dem nobelrenner testen.
ich hab eigentlich nur bei nassen straßen probleme (auch am motorrad), bin halt schönwetterfahrer.

grey
20-07-2016, 09:18
MTB, Motorrad oder Rennrad? ;) (extreme biking subforum wär eher MTB)

MTB = Sattel runter.
In offenen Kurven (können auch Anlieger mit zu wenig support für die gewünschte Geschwindigkeit sein) rad reindrücken, äusseres Pedal runter und Hüfte raus. (Nabel schaut sozusagen Richtung kurvenausgang).

Langsam in die Kurve fahren um nicht drinnen bremsen zu müssen und die Geschwindigkeit immer weiter steigern.
Wenns rutscht bisserl aufmachen und nicht einfach panisch die (vr)bremse zupfen, retten kann man auch noch viel mit der hr-bremse wenns denn sein muss.
Bei anliegerkombis Pedal auf level und einen be-entlastungs rythmus finden, pumptrack fahren würd hier immens helfen.

https://www.amazon.com/Mastering-Mountain-Bike-Skills-2nd/dp/0736083715 (http://lx2rv.com/eu/?id=0kbc&url=https%253A%252F%252Fwww.amazon.com%252FMasteri ng-Mountain-Bike-Skills-2nd%252Fdp%252F0736083715)

bastl
20-07-2016, 09:49
Buch: Bernt Spiegel - Die obere Hälfte des Motorrads.
Es ist zwar aus der Motorrad Ecke, aber das Buch ist wirklich gut und hat schon aus vielen "Schissern" wesentlich bessere und vor allem sicherere Motoradfahrer gemacht. Ich habs auch gelesen und es war in vielen Dingen eine Erleuchtung. Und da ich Motorrad und Fahrrad fahre, kann ich sagen es wird sicher auch dir als Rennradler helfen.

alekom
20-07-2016, 09:56
ich stelle die frage bezüglich rennrad

alekom
20-07-2016, 09:59
wann das vorderrad weggeht? bitte da hast ja überhaupt keine kontrolle mehr, wenn das vorderrad unvermittelt wegrutscht..mir schon passiert...garagenausfahrt bergab immer rechts runter, ruppige oberfläche, vorher hats geregnet...oberfläche noch feucht...zack schon bin ich gelegen.

Dagnarus
20-07-2016, 10:27
Protektoren anziehen und und dann ausprobieren wie weit es geht

NoAhnung
20-07-2016, 10:28
üben, üben, üben, hinter steuerkünstlern nachfahren, nicht denken (zumindest nichts negatives), bei langsamen kurven probieren, wenn das vorderrad weggeht, kann nicht so viel passieren.
das hinterherfahren ist sicher die beste methode, es kommt nicht immer nur auf die maximale schräglage an sondern eher auf die linie und den bremszeitpunkt. das hat mir sehr geholfen. mittlerweile fahrens mir hinterher ..
und wenn das vorderrrad weggeht kann man auch am asphalt noch viel tun um es wieder einzufangen. gewicht verlagern, bremsbalance verändern z.b. aber vor allem eines: nicht nachdenken!

sonicphil
20-07-2016, 10:58
beim hinterherfahren ist es wichtig, daß der Vorausfahrende mitspielt. soll heißen fahr keinem schnellen nach ohne dass der weiß, was du willst. nicht dass sich der heraus gefordert fühlt...
außerdem kann er/sie dir einfach besser helfen wen du bescheid sagst.

prinzipiell funktioniert am Rennrad fast alles was auch am Motorrad funktioniert. schau weit genug voraus, lasse den Lenker locker, halte die Augen parallel zur Straße, fahre bewusst mit Drücken ODER Legen,...


Keith Codes "A Twist of the wirst" da geht's zwar um Rennfahrern mit dem Motorrad, lässt sich aber zum Großteil auch aufs Rennrad anwenden ...

NoAhnung
20-07-2016, 11:02
beim hinterherfahren ist es wichtig, daß der Vorausfahrende mitspielt. soll heißen fahr keinem schnellen nach ohne dass der weiß, was du willst. nicht dass sich der heraus gefordert fühlt...

ich fühl mich immer herausgefordert wenn mir jemand hinterherfahrt :D

sonicphil
20-07-2016, 11:20
ich auch :D

hermes
20-07-2016, 14:53
mittlerweile fahrens mir hinterher ..
ich bin ja wirklich kein schisser bergab, aber an dir dranzubleiben ist keine ganz leichte übung, würd ich einem anfänger nicht empfehlen.

FloImSchnee
20-07-2016, 15:03
Blicktechnik!
Blicktechnik!
Blicktechnik!

So bald es geht, spätestens ab der "Mitte" der Kurve, zum KURVENAUSGANG schauen!
Du wirst spüren, wie's dich dadurch förmlich "raus zieht."

FloImSchnee
20-07-2016, 15:04
Und: sobald du das Radl in die Kurve neigst, die VR-Bremse so weit es geht auslassen.*

exotec
20-07-2016, 15:26
Blicktechnik!
Blicktechnik!
Blicktechnik!

So bald es geht, spätestens ab der "Mitte" der Kurve, zum KURVENAUSGANG schauen!
Du wirst spüren, wie's dich dadurch förmlich "raus zieht."

absolut richtig!

ich bin bergab auch der volle Hosenschei..er und muss mich immer erinnern viel weiter vorauszuschauen in den Kurven. sobald mein Blick nur wenige Meter vor dem Vorderrad ist, halte ich schon nur mehr Ausschau nach möglichen Kiesel auf dem ich weg rutschen könnte und da ist sie schon die Panik :-(

auf Kurveninnenseite Pedal nach oben und Knie nach innen schieben

thingamagoop
20-07-2016, 19:53
Mein Tipp, da es mir auch so gegangen ist: oft die selbe Strecke fahren, dakennst du dann jede Kurve und fühlst dich immer sicherer und irgendwann denkst du nicht mehr, wie du die Kurve angehen musst und kannst es auch bei anderen Abfahrten geniessen. Wenn du aus Wien bist ist der Exelberg hier ne gute Empfehlung zum üben.

NoNick
21-07-2016, 06:07
Auch wenn du rennradfahrer bist, nimm mal ein mtb. Scheibenbremsen, meist besserer grip und das am besten iwo auf einer relativ
Wurzel und sonstigen hindernisfreien Strecke. Einfach nur zu Technik schulen und Sicherheit bekommen. Dann gehts auch ein eckerl leichter am rr auf der Strasse :-)

CoFFeeCup
21-07-2016, 14:46
Ich war ein guter Abfahrer bis ich mich bei der Dopplerhütte einmal hingelegt habe. Habe vorher nie viel über Technik nachgedacht.
Seitdem Sturz kämpfe ich mit den Kurven.
Dieses Jahr ist es besser gegangen mit folgenden Rezept.

- Blick immer dorthin wo du hin fahren willst
- Gewicht auf die Füße (schwere Füße, leichte Hände)
- Inneres Knie nach innen in die Kurve strecken. Mit der Gewichtverlagerung braucht man bei gleicher Geschwindigkeit weniger Schräglage.
- Äußeren Fuß belasten und nicht den Kurveninneren
- üben, üben, üben

derDim
22-07-2016, 00:12
vorderbremse auf die rechte hand umbauen

vor der kurve gefühlt spät und nur hinten bremsen
bis das hinterrad blockiert
das zeigt dir das aktuelle gripniveau (zumindest vor der kurve)
wenn du dann merkst es geht sich nicht aus vor der kurve
dann mit der vorderbremse (vor dem einlenken) dazubremsen
wenn du merkst es geht sich noch immer nicht aus
gewicht nach hinten verlagern und mehr bremsen

in der (bergab)kurve dann ruhig hinten noch schleifen lassen
wenn es sich nicht ausgeht
hinten bremsen bis das hinterrad wegrutscht
und am arsch weiterbremsen

FloImSchnee
22-07-2016, 08:28
vorderbremse auf die rechte hand umbauenWozu denn das?!? :f:



wenn du dann merkst es geht sich nicht aus vor der kurveWenn sich das ausgegangen wäre - nur hinten zu bremsen - war man vorher nicht schnell genug oder hat viel zu früh zu bremsen begonnen.

CoFFeeCup
22-07-2016, 08:52
Aja, bei Strava bergab Segmenten sieht man gut wo man sich Abfahrtstechnisch befindet.

In der offseason werden jetzt meine Bergabzeiten immer besser :)

beb73
22-07-2016, 09:23
In engen Kurven das Rad "in die Kurve legen".

Hab letztes Jahr einen Tag Enduro-Training mit dem Motorrad gemacht, da lernst die Kurventechnik.
Läßt sich am MTB und RR umsetzten.

CoFFeeCup
22-07-2016, 09:38
In engen Kurven das Rad "in die Kurve legen".

Hab letztes Jahr einen Tag Enduro-Training mit dem Motorrad gemacht, da lernst die Kurventechnik.
Läßt sich am MTB und RR umsetzten.

Da gibts halt unterschiedliche Techniken für unterschiedliche Situationen.
Das Rad legen bzw. drücken ist mM nicht die richtige Kurventechnik für das RR.

marty777
22-07-2016, 09:48
Für enge u. langsame Kurven ist es gut. Für schnelle Kurven sollte das Gewicht neutral über dem Rad bleiben. Es muss einem nur klar sein, dass man mit der Neigung den Radius bestimmt. Gute Reifen vorrausgesetzt, geht da einiges am RR. Seh ich immer wieder mal bei einer Clubausfahrt, wenn ich überholt werde und der Abstand immer größer wird. :p

sonicphil
22-07-2016, 09:54
Die Vorschläge vom dim sind meiner Meinung nach fast alle gut, funktionieren aber nur wenn man sich schon sehr sicher ist.
Natürlich bremst man nie nur mit der hinteren bremsen und auch der Arsch verzögert schlecht.

@caffeetasse, was wäre denn die richtige Technik?

luxury1712
22-07-2016, 10:33
Bin persönlich auch kein Harakiripilot aber es hat mir viel geholfen die selbe Strecke mit unterschiedlichen Kurvenradien und Gefällen immer wieder zu fahren um die Kurvengeschwindigkeiten, Schräglagen und Bremspunkte besser einschätzen zu können. Hilft mir jetzt auf jeder Strecke wo die Kurven halbwegs einsehbar sind. Wichtig ist vor der Kurve mit dem Bremsen fertig zu sein, Druck aufs Kurvenäussere Pedal und eine zentrale Position.

ricatos
22-07-2016, 10:51
Um ordentlich Druck aufs kurvenäussere Pedal zu bringen, hilft es die Ferse bei dem Fuß nach unten zu drücken.

feristelli
22-07-2016, 11:04
Die Tips bzgl. der Kurventechnik sind (fast) alle schön und gut und man könnte noch weitere hinzufügen.
Aber alekom hat doch eher das Problem, dass er sich in Kurven vor zu großem Risiko fürchtet, dass bei ihm etwas "blockiert".

CoFFeeCup
22-07-2016, 11:48
Die Vorschläge vom dim sind meiner Meinung nach fast alle gut, funktionieren aber nur wenn man sich schon sehr sicher ist.
Natürlich bremst man nie nur mit der hinteren bremsen und auch der Arsch verzögert schlecht.

@caffeetasse, was wäre denn die richtige Technik?

Ohne Not, drücke ich das Rad nicht, sondern mache mit dem Körper den Radius enger (Schwerpunkt nach innen) und nicht mit dem Rad. Weniger Schräglage des Rades gibt mir ein sichereres Gefühl.

Wenn Not zB zu schnell in die Kurve, Kurve macht zu hilft eh nur Radius mit legen weiter zu machen, locker bleiben und hoffen das man durch kommt :)

Aber ich rede als Halbblinder. Glaube die wirklich guten Abfahrer fahren einfach ohne Nachdenken und machen intuitiv das Richtige.

CoFFeeCup
22-07-2016, 11:56
https://www.youtube.com/watch?v=Kvxl5E8EQE8

Finde ich gut und er hat den Tipp mit der Belastung des äußeren Beins dabei, hat mir auch sehr geholfen...

sonicphil
22-07-2016, 13:08
Zur Begriffsbestimmung
https://www.youtube.com/watch?v=22eCWYL78Tk

CoFFeeCup
22-07-2016, 13:15
Zur Begriffsbestimmung
https://www.youtube.com/watch?v=22eCWYL78Tk


Nach diesem, würde ich sagen legen mit Knie nach außen.
Aber ein Feedback über die Schräglage werde ich vom Knie nicht kriegen ;)

sonicphil
22-07-2016, 13:49
Aber ein Feedback über die Schräglage werde ich vom Knie nicht kriegen ;)

Hoffentlich! wenn, dann nur kurz :)

derDim
22-07-2016, 16:50
Wozu denn das?!? :f:
vorderbremse rechts natürlich nur für rechtshänder
weil die vordere wichtiger ist und mehr gefühl verlangt


Wenn sich das ausgegangen wäre - nur hinten zu bremsen - war man vorher nicht schnell genug oder hat viel zu früh zu bremsen begonnen.das stimmt schon
es ging aber darum was man tun soll wenn man sich unsicher ist

und da is es gut wenn man die vorderbremse als reserve hat
und hinten rechtzeitig austestet wo die haftreibungsgrenze ist
da sieht man dann auch dass es beherrschbar ist wenn das hinterrad mal blockiert


Die Vorschläge vom dim sind meiner Meinung nach fast alle gut, funktionieren aber nur wenn man sich schon sehr sicher ist.
Natürlich bremst man nie nur mit der hinteren bremsen und auch der Arsch verzögert schlecht.


diese sicherheit durch erfahrung ist eine trügerrische sache
man kann dabei nie wissen ob man zu weit weg ist von der gleitreibung / möglichen geschwindigkeit
oder ob man tatsächlich fast keine reserve mehr hat

man sollte sich auch mal überlegen warum fast immer das vorderrad in der kurve wegrutscht
der grund ist dass es fast nie gelingt die kurve ohne korrektur des kurvenradius zu durchfahren
und wenn korrigiert wird bedeutet das nichts anderes als dass der kurvenradius am vorderrad auch mal enger wird
beim nachgeschleppten hinterrad ändert sich hingegen der radius nicht so stark

deshalb hat man am hinterrad immer auch eine gripreserve in der kurve
die man zum bremsen benutzen kann und auch soll
weil auf dem arsch bremst man besser als auf der fresse

das is alles relativ einfache physik
eine speziell verkrampfte körperhaltung oder blickrichtung braucht man dazu nicht

CoFFeeCup
24-07-2016, 14:30
Da könnte man sich auch was abschauen, angeblich kann dieser Sagan abfahren :)

https://www.youtube.com/watch?v=mAgTXrOb9ws

FloImSchnee
28-07-2016, 23:14
Da könnte man sich auch was abschauen, angeblich kann dieser Sagan abfahren :)

https://www.youtube.com/watch?v=mAgTXrOb9ws


Ja Wahnsinn!

123mike123
29-07-2016, 07:20
Was mir sehr geholfen hat:

Ausgangslage: Ich hab in vielen Kurven nochmal nachgebremst aus Vorsicht/Angst.

Lösung bei mir: Ich habe irgendwo gelesen, dass man die Kurven einfach etwas langsamer angehen soll, als man es eigentlich vom Gefühl machen würde. - Dadurch bremst man VOR der Kurve, fährt man den Radius ohne nach zu bremsen sauber durch und bekommt ein Supergefühl, weil´s funktioniert. - Dadurch wirst automatisch besser und schneller!

Des weiteren ist die Gewichtsverlagerung extrem wichtig! - Probier´s auch: Lenkergriff, Unterlenker, Hintern am Sattel etwas vor bzw. zurück. (Ich hab in Malle mal auf einem Leihrad, dessen Geo mir offensichtlich perfekt passte, am Ende der Woche das Gefühl gehabt, dass ich wie auf Schienen durch die Kehren fahr und zu Hause am eigenen Renner war´s ein Drama. - Lösung: n+1)

LG,
Mike

derDim
29-07-2016, 16:23
Da könnte man sich auch was abschauen, angeblich kann dieser Sagan abfahren :)

https://www.youtube.com/watch?v=mAgTXrOb9ws

schaut so aus als hätte er da viel riskiert
und auch viel energie reingesteckt
und damit erfolg gehabt hat
wie nah er da an der gleitreibungsgrenze gefahren ist
kann man aber nicht feststellen



Was mir sehr geholfen hat:

Ausgangslage: Ich hab in vielen Kurven nochmal nachgebremst aus Vorsicht/Angst.

Lösung bei mir: Ich habe irgendwo gelesen, dass man die Kurven einfach etwas langsamer angehen soll, als man es eigentlich vom Gefühl machen würde. - Dadurch bremst man VOR der Kurve, fährt man den Radius ohne nach zu bremsen sauber durch und bekommt ein Supergefühl, weil´s funktioniert. - Dadurch wirst automatisch besser und schneller!

Des weiteren ist die Gewichtsverlagerung extrem wichtig! - Probier´s auch: Lenkergriff, Unterlenker, Hintern am Sattel etwas vor bzw. zurück. (Ich hab in Malle mal auf einem Leihrad, dessen Geo mir offensichtlich perfekt passte, am Ende der Woche das Gefühl gehabt, dass ich wie auf Schienen durch die Kehren fahr und zu Hause am eigenen Renner war´s ein Drama. - Lösung: n+1)

LG,
Mike

wenn man erstmal vorsichtig fährt und dann immer schneller
fliegt man früher oder später unweigerlich auf die fresse

will man schnell sein muss man auf jeden fall vor der kurve bremsen
und zwar so schnell und so hart wie möglich
dazu macht es auch sinn das gewicht möglichst weit nach hinten/unten zu verlagern
wenn ausreichend grip vorhanden ist

in der kurve herumzuturnen macht keinen sinn

serpentinen sind auch nicht alle gleich
da is jede ein eigenes kunstwerk
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b5/Lageplan_Achse.png
soweit ich mich erinnere sind die auf malle mit wenig gefälle
was zur folge hat dass man in der kurve weniger bremsen muss um auf dem selben radius zu bleiben
oder den radius weniger vergrößern muss um nicht wegzurutschen

derDim
29-07-2016, 16:40
ich hab neulich im nachbarforum gelernt wie man sich die schuhe zubindet
und ich hab das gefühl ich muss was zurückgeben

hier eine schöne grafik
die deutlich macht dass der radius am vorderrad immer geringer ist als am hinterrad
und das sogar auch dann wenn man nicht nachkorrigieren muss
http://www.cadwork.com/images/cadwork/ecms/ci_basel/strasse4.jpg

stamp.tschampa
29-07-2016, 20:27
ich hab neulich im nachbarforum gelernt wie man sich die schuhe zubindet ...

servus

hast du den link dazu ?

danke

derDim
29-07-2016, 21:50
servus

hast du den link dazu ?

danke


https://www.youtube.com/watch?v=zAFcV7zuUDA

Gili
29-07-2016, 22:11
https://www.youtube.com/watch?v=zAFcV7zuUDA

Google mal "ian knot" ;)

stamp.tschampa
30-07-2016, 21:15
@derDim + @Gili


danke, jetzt bin ich beschäftigt

wolfgang

alekom
30-07-2016, 23:02
ich denke man kann vom profi sich nix abschauen, denn der setzt ja voraus, das die straße in einem bestimmten bereich abgesperrt ist, will heissen, das es zu 99% sicher ist, das kein Auto entgegenkommt. da kann er natürlich ganz anders loslassen.

dasselbe auf öffentlichen strassen als hobbyfahrer, selbst wenn man darauf achtet, in seiner fahrbahn zu bleiben, kann böse überraschungen bieten. der hobbyfahrer bzw. amateur beim training wird immer ein gewisses maß an sicherheit sich noch bewahren, auch wenns vom gefühl her reichen sollte.

ich bin mal auf die andere fahrbahn gekommen, nachdem ich schneller als sonst in die kurve gefahren bin, irgendwo im bereich kaumberg-alland-gaaden. das entgegenkommende auto war vielleicht rückblicken von der erinnerung her so ungefähr 20 meter entfernt. das war nicht lustig!

und ich denke auch, das man das bergabfahren bis zu einem gewissen maße trainieren kann, aber es wird immer leute geben die einfach bergab schneller sind. weil sie entweder schwerer sind, geschickter usw...

derDim
31-07-2016, 10:30
man hat immer seine track limits
ob das jetzt die gegenfahrbahn oder der abhang oder eine felswand ist
ist im prinzip egal

es is sogar so dass wenn du auf die gegenfahrbahn kommst
hast du meistens das glück dass gerade niemand entgegen kommt
die felswand / der abhang / die leitschiene sind aber immer da
und auf der gegenfahrbahn hast du immer noch die option
felswand / abhang / leitschiene