Jump to content
×
Kitzalpbike Marathon 2021 Bildbericht

Kitzalpbike Marathon 2021 Bildbericht

05.07.21 05:48 9.464Text: Pressetext, Daniela MaierFotos: Erwin HaidenAlban Lakata sicherte sich vor Gregor Raggl und Karl Markt seinen siebten Staatsmeister-Titel im MTB-Marathon. Bei den Damen feierte Angelika Tazreiter ihren dritten Titel. Hier gibt's unsere schönsten Bilder.05.07.21 05:48 9.473

Kitzalpbike Marathon 2021 Bildbericht

05.07.21 05:48 9.4739 Kommentare Pressetext, Daniela Maier Erwin HaidenAlban Lakata sicherte sich vor Gregor Raggl und Karl Markt seinen siebten Staatsmeister-Titel im MTB-Marathon. Bei den Damen feierte Angelika Tazreiter ihren dritten Titel. Hier gibt's unsere schönsten Bilder.05.07.21 05:48 9.473

Mit einer Fabelzeit von unter vier Stunden zum siebten Streich: Alban Lakata sicherte sich heute Staatsmeister-Titel Nummer sieben über die extrem selektiven 82 Kilometer und 3.600 Höhenmeter des KitzAlpBike Marathons.
Gejagt wurde der dreifache Marathon-Weltmeister von zwei starken Tirolern aus dem Cross Country-Lager: Gregor Raggl und Charly Markt. Raggl hielt das Tempo vor allem in den Abfahrten hoch, Lakata konnte sich aber im entscheidenden letzten Anstieg absetzen: "Ich habe versucht, in den Anstiegen etwas Vorsprung herauszuholen, die Cross Country-Fahrer bolzen so richtig über den Fleckalm Trail runter. Ich hatte dann für die letzte Steigung noch ein paar Körner übrig und bin froh, meinen Titel verteidigt zu haben", so Lakata.

23,7 Sekunden fehlten dem Roppener Gregor Raggl im Ziel auf Lakata: "Das war mein erster Marathon überhaut. Wir haben uns in den vergangenen zwei Wochen gut darauf vorbereitet, nachdem wir entschieden haben, die Weltcuprennen in Les Gets auszulassen. Ich habe mich heute vor allem auf meine Downhill-Skills verlassen. Die Entscheidung ist aber auf den letzten 15 Kilometern gefallen. Am letzten Berg hat Alban angezogen, da konnte ich nicht mehr mithalten", so Raggl.
Der Drittplatzierte Karl Markt war zwischenzeitlich am Pengelstein auf Rang sechs zurückgefallen, konnte sich aber nochmals nach vorne arbeiten: "In den Anstiegen bin ich heute gefühlt mehrfach gestorben. In den Downhills habe ich aber das Loch wieder schließen können. Platz drei ist das Maximum, das drin war", so Markt.

Tazreiter mit drittem Titel bei den Damen

Bei den Damen sicherte sich Angelika Tazreiter das Staatsmeisterschafts-Jersey. Selbiges war ihr schon vor zwei Jahren beim KitzAlpBike Marathon gelungen: "Die hohen Berge scheinen mir einfach zu liegen. Ich hatte heute Saisonbestleistung und freue mich über dieses geniale Rennen, bei genialen Bedingungen."
Auf Rang zwei landete Clarissa Mai (GER), auf Rang drei Julia Gierlinger, die sich damit die ÖM-Silbermedaille sicherte. Bronze ging an Anna Hofmann.

Touristische Aufbruchstimmung mit über 600 Teilnehmern

Nachdem der letztjährige Marathon coronabedingt abgesagt werden musste, wurde das 25. Jubiläum nun gebührend nachgefeiert. Mehr als 600 Teilnehmer nahmen die drei Distanzen des Marathons in Angriff. Zum dritten Mal war der Raiffeisen KitzAlpBike-Marathon auch Rahmen der Österreichischen Staatsmeisterschaften.
Zufrieden zeigten sich die Veranstalter: "Als wir im Jänner zum ersten Mal zusammengekommen sind, wussten wir nicht, ob und in welcher Form wir die Veranstaltung in diesem Jahr abhalten können. Wir wären auch mit 300 Startern zufrieden gewesen, der heutige Tag übertrifft unsere Erwartungen. Es war ein super Event. Die leichten Streckenänderungen haben bei den Teilnehmern großen Anklang gefunden. Das Starterfeld war nicht zuletzt aufgrund der Staatsmeisterschaften hochkarätig. Ein großes Dankeschön an alle unsere Mitarbeiter und Helfer und natürlich auch an die Grundeigentümer", resümiert OK-Chef Max Salcher.

Der KitzAlpBike Marathon symbolisiert in diesem Jahr auch eine touristische Aufbruchstimmung: "Viele internationale Teilnehmer haben aufgrund des Festivals gleich mehrere Nächte bei uns in der Region, in Brixen, Kirchberg und Westendorf, verbracht. Wir sind froh, dass wir wieder so eine Aufbruchstimmung vermitteln können", so Salcher.


Hey cool... hast dich ordentlich runter gelassen und das am Hardtail nach so viele Höhenmetern, Respekt :U: ... an der Stelle schieben geschätzte 70% der Teilnehmer runter :)

 

Danke, ja bergab bin ich recht schnell, dafür war ich dann auf den letzten Anstiegen vor dem Ziel recht groggy :s:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Super Fotos und super Bericht!

 

Danke Erwin. Und für´s anfeuern ::))

 

Zuletzt 2013 und nun wieder mal am Start. Auch auf diesem Wege großes Lob an die Veranstaltung und vor allem auch an die Streckenführung. Auf der großen Runde war wirklich alles dabei was man sich wünscht und vorstellt. Ab Kirchberg retour fast wieder ein neues Rennen. Irgendwie gut dass ich das davor noch nicht kannte :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version