Jump to content
×
Video: E-Gravelbiken in Saalbach

Video: E-Gravelbiken in Saalbach

16.01.24 08:28 984Text: NoMan
Lisi Hager

nicht mehr sehr blond, immer noch blauäugig, schokosüchtiger denn je

Klicke für alle Berichte von NoMan
Fotos: Brodie Hood
Für alle, die sich schon nach den Trails im Glemmtal sehnen oder wissen wollen, was mit einem Scott Solace E-Gravel alles möglich ist ...16.01.24 08:28 1.109

Video: E-Gravelbiken in Saalbach

16.01.24 08:28 1.10913 Kommentare NoMan
Lisi Hager

nicht mehr sehr blond, immer noch blauäugig, schokosüchtiger denn je

Klicke für alle Berichte von NoMan
Brodie Hood
Für alle, die sich schon nach den Trails im Glemmtal sehnen oder wissen wollen, was mit einem Scott Solace E-Gravel alles möglich ist ...16.01.24 08:28 1.109

„From Two Different Paths“ nähern sich der Mountainbiker Scotty Laughland und Roadie Safa Brian den Forststraßen und Trails in Saalbach. Und finden im Scott Solace Gravel eRide den jeweils perfekten Partner, um steilste Anstiege zu bezwingen, losen, trockenen Untergrund zu bewältigen, raues Terrain mit Highspeed zu rocken und Unwettern im Turbo zu entkommen. Have fun!

  • Video: E-Gravelbiken in SaalbachVideo: E-Gravelbiken in Saalbach
  • Video: E-Gravelbiken in SaalbachVideo: E-Gravelbiken in Saalbach
  • Video: E-Gravelbiken in Saalbach
  • Teile es!

ich find's spannend, wie sich verschiedene Regionen dem Thema Gravelbike annähern. Hier in Ostösterreich denke ich da sofort an schnelle, flache Schotterpassagen, die vielen Feldwege kreuz und quer, wo man am Gravelbike (oder eGravelbike) deutlich schneller als am MTB und deutlich sicherer als am Rennrad ist... oder einfach auch die Mischung aus Feldwegen, asphaltierten Radwegen, Straße, ... 



Im Video lassen sich am e-Gravel Forststraßen bergauf fahren, die am Bio-Gravel schwer zu bewältigen sind, ist auch nachvollziehbar, aber bei den Downhill-Aufnahmen sehe ich mich trotzdem immer am MTB, Unterlenker bergab im steilen Gelände tu ich mir extrem schwer... oder auch so eine Highspeed-Notbremsung auf der Forststraße im am Gravel eine andere Liga als am Bike... 

 

Ist für mich ein bisschen wie Marketing für Mountainbiketouren auf Asphalt... ;) ... aber ansonsten natürlich eine superschöne Gegend ... 

  • Like 3
  • Thanks 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 50 Minuten schrieb NoSane:

… aber bei den Downhill-Aufnahmen sehe ich mich trotzdem immer am MTB, Unterlenker bergab im steilen Gelände tu ich mir extrem schwer... oder auch so eine Highspeed-Notbremsung auf der Forststraße im am Gravel eine andere Liga als am Bike... 

 



mir fehlt die Vorstellungskraft um nachzuvollziehen, was daran Spaß machen soll ( und eben deshalb warum das jemand freiwillig machen sollte). 

 

klar, den Marketingabteilungen von Saalbach und Co bleibt nicht viel anderes übrig als sowas anzupreisen, wenn sie auf den Gravel-Zug aufspringen wollen. Das was ich als sinnvolles Gravelbike-Gelände ansehe gibt es bei uns einfach nicht, also muss man halt das was da ist bewerben. Ich sehe in diesem Video nichts, was mit dem MTB nicht mindestens gleich gut geht, aber ist halt nicht hip.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also das Solace ist so ein steifer Bock das Abfahrten wie oben am Titelbild gezeigt sehr ungemütlich sind und keinen Spaß machen da würde ich zum MTB greifen. Überhaupt sehe ich in den typischen Bike Destinationen nur sehr wenig Gravel Potenzial. Andere Regionen wie die steirische Toskana könnten mit gezielter Werbung aber davon wirklich profitieren. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Für den entspannten Radtourenfahrer und den Touristiker würde eine generelle Freigabe der Forststrassen unter klaren Bedingungen mehr bringen als so ein Video.

 

Klar, damit lassen sich sicher ein paar eGravler zw. 6.000 bis 14.000 Euro verkaufen, diese Räder sieht man dann ein paar Monate später auf willhaben, verkaufe eRad mit 500 Kilometer Laufleistung.

 

Aber das Video wird wahrscheinlich von Vielen als Negativbespiel für Fahrverhalten angesehen.

 

In eigener Sache: ich verkaufe meinen eGravler nach 2 Jahren und etwa 20 Touren wieder - ich fahre lieber 30 Kilometer und 500 Höhenmeter weniger, dafür aber Bio. Mich stört das Gewicht beim Kellerrauftragen, beim Bahntransport und der Aufladeproblematik beim Übernachten. Bin aberfroh,diese Option ausprobiert zu haben.

Bearbeitet von NoFatMan
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb KingM:

mir fehlt die Vorstellungskraft um nachzuvollziehen, was daran Spaß machen soll ( und eben deshalb warum das jemand freiwillig machen sollte). 

weil man wissen will was geht. das hab ich auch gemacht und bin eine tranzypeen MTB  mit dem travel mitgefahren.  seit dem halte ich es lieber genau so wie 

 

vor 2 Stunden schrieb NoSane:

. Hier in Ostösterreich denke ich da sofort an schnelle, flache Schotterpassagen, die vielen Feldwege kreuz und quer, wo man am Gravelbike (oder eGravelbike) deutlich schneller als am MTB und deutlich sicherer als am Rennrad ist... oder einfach auch die Mischung aus Feldwegen, asphaltierten Radwegen, Straße, ... 

und  bin in einer Gegend wie im Video lieber mit dem trail oder emtb unterwegs.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 21 Minuten schrieb NoNick:

Ich hoffe du gehst nicht auf den Bikestrecken wandern, wenn ich da runter fahr (egal mit welchem radl)

Am Video sehe ich bis 04:05 keine Bikestrecken sondern Forststrassen und Wanderwege, es waere nicht besonders schlau auf auf markierten Radstrecken zu wandern.

 

Deine Hoffnung gilt somit als berücksichtigt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version