Bikeboard.at Logo
First Ride: Scott Ransom 2019

First Ride: Scott Ransom 2019

31.08.18 12:00 3.440Text: Luke BiketalkerFotos: Erwin HaidenCarbonrahmen, freie Wahl der Laufradgröße und 170 mm Federweg - Scott bringt das Ransom zurück & wir sind es bereits gefahren.31.08.18 12:00 3.846

First Ride: Scott Ransom 2019

31.08.18 12:00 3.846 Luke Biketalker Erwin HaidenCarbonrahmen, freie Wahl der Laufradgröße und 170 mm Federweg - Scott bringt das Ransom zurück & wir sind es bereits gefahren.31.08.18 12:00 3.846

Als das Ransom 2006 erstmals auf die Trails rollte, schien es seiner Zeit weit voraus. Vieles an Scotts Innovationsträger, damals noch aus der Feder eines gewissen Herrn Denk, sorgte für Aufruhr und verdrehte Mountainbikern in aller Welt die Köpfe. Einerseits die für damalige Zeiten ungewöhnliche 160 mm Federweg vorne wie hinten, die nicht nur bergab eine Macht waren, sondern sich zur allgemeinen Verwunderung auch noch würdig bergauf bewegen ließen - und andererseits war da noch der Carbonrahmen, welcher anno dazumal noch lange nicht so zum Mainstream geworden war, wie er es heute vielfach ist. Mit einer kontinuierlich im Federweg anwachsenden Genius & Genius LT Palette glitt das Ransom allerdings aus dem Fokus der Amerikaner. Als nun von Scott angekündigt wurde, künftig kein Genius LT mehr anbieten zu wollen, war klar: Ein neuer EWS-Bolide konnte nicht mehr lange auf sich warten lassen. Jetzt, 13 Jahre nach seinem Urvater, kehrt das Scott Ransom also zurück – wie damals mit leichtem und steifen Carbonrahmen, massigen 170 mm Federweg, moderner Geometrie und sowohl mit 29 wie 27.5“ Laufrädern bestückbar, stürzt sich das Enduro in den Kampf um die Krone im Longtravel-Sektor.

Carbonrahmen

Auch wenn Scott dafür bekannt ist, an den Gewichtsschrauben seiner Carbonräder zu drehen - die Steifigkeit der Rahmen potenziellem Leichtbau zu opfern, passt den Amerikanern mit Schweizer Entwicklungssitz dann doch nicht in den Kram. Genau darum verfolgt Scott, wie auch einige andere Hersteller, ein Zwei-Zonen Konzept an seinen Carbon-Rahmen. Soll heißen: Steuer- und Unterrohr sowie Tretlagerbereich und Kettenstreben bilden das steife Rückgrat, die sogenannte Stiffness-Zone. Konsequent auf 1-fach Antriebe hin entwickelt, konnte auch der Hauptdrehpunkt des Hinterbaus, oftmals anfällig für Steifigkeitseinbußen, von 54,6 auf 63,1 mm verbreitert werden. Zusammen mit der Upside Down angeschlagenen Trunnion-Mount Befestigung des Dämpfers wird gerade in diesem Bereich die Steifigkeit weiter optimiert. Ober- und Sitzrohr sowie Kettenstreben können hingehend deutlich leichter ausgeführt werden und dienen als (an einem 170 mm Enduro sicherlich weniger tragende) Comfort-Zone. So ist jedes Rohr hinsichtlich seines Einsatzzwecks optimiert und die Rahmen überzeugen durch hohe STW-Werte. Unter Berücksichtigung des Einsatzbereiches - grobe, wenig materialschonende EWS-Kurse und alpine Abenteuerrouten - soll das Ransom gar das bisher steifste Chassis sein, welches Scott je gebaut hat.

  • Mit wellenartiger Struktur gummiert, soll der Kettenstebenschutz die Kette beruhigen. Die Sitzstrebe ist ebenfalls geschützt.Mit wellenartiger Struktur gummiert, soll der Kettenstebenschutz die Kette beruhigen. Die Sitzstrebe ist ebenfalls geschützt.
    Mit wellenartiger Struktur gummiert, soll der Kettenstebenschutz die Kette beruhigen. Die Sitzstrebe ist ebenfalls geschützt.
    Mit wellenartiger Struktur gummiert, soll der Kettenstebenschutz die Kette beruhigen. Die Sitzstrebe ist ebenfalls geschützt.
  • Tretlager und Unterrohr, aufgewirbelten Steinen und Ästen ausgeliefert, sind ebenfalls abgedeckt.Tretlager und Unterrohr, aufgewirbelten Steinen und Ästen ausgeliefert, sind ebenfalls abgedeckt.
    Tretlager und Unterrohr, aufgewirbelten Steinen und Ästen ausgeliefert, sind ebenfalls abgedeckt.
    Tretlager und Unterrohr, aufgewirbelten Steinen und Ästen ausgeliefert, sind ebenfalls abgedeckt.

Der Teufel steckt auch am Rahmen im Detail. Die Kabel sind, so diktiert es die Zeit, weitestgehend in dessen Inneren verlegt. Um die Züge noch besser vor den Unwegsamkeiten des Sports zu schützen, treten diese nur kurz unterhalb der Dämpferaufnahme aus dem vorderen Rahmendreieck, laufen über dem Tretlager zurück zu den Kettenstreben und treten dort gleich wieder ein. Strategisch platzierte Protektoren schützen das teure Carbon und reduzieren die Geräuschkulisse. Eine Schutzhülle überdeckt den exponierten Übergang von Tretlager zum Unterohr, an den Kettenstreben beruhigt ein gerippter Gummischutz die Kette und auch die Sitzstrebe ist im hinteren Bereich vor der schlagenden Kette geschützt.

Reifenfreiheit nimmt das Scott beim Wort. Mit ein und demselben Rahmen stehen die Familien 900 und 700 zur Wahl, Kunden bleibt aber die Option, selbst aus einem 900er Modell ein 700er zu machen und umgekehrt. Heißt im Klartext: Das Ransom schluckt sowohl bis zu 2.8" breite 27.5" Reifen als auch 29" Pneus mit bis zu 2.6" Breite. Über einen kleinen Flip-Chip an der oberen Dämpferaufnahme lässt sich die Geometrie an den jeweiligen Außendurchmesser adaptieren - oder in ein und derselben Laufradgröße etwas mit Reach, Stack, Tretlagerhöhe sowie Lenk- und Sitzwinkel experimentieren.

  • Mittels Flip-Chip lässt sich die Geometrie leicht adaptieren.Mittels Flip-Chip lässt sich die Geometrie leicht adaptieren.
    Mittels Flip-Chip lässt sich die Geometrie leicht adaptieren.
    Mittels Flip-Chip lässt sich die Geometrie leicht adaptieren.
  • Somit lassen sich maximal 27.5 x 2.8 wie auch 29 x 2.6" breite Reifen fahren. Auf den Bildern ist die 29" Variante zu sehen.Somit lassen sich maximal 27.5 x 2.8 wie auch 29 x 2.6" breite Reifen fahren. Auf den Bildern ist die 29" Variante zu sehen.
    Somit lassen sich maximal 27.5 x 2.8 wie auch 29 x 2.6" breite Reifen fahren. Auf den Bildern ist die 29" Variante zu sehen.
    Somit lassen sich maximal 27.5 x 2.8 wie auch 29 x 2.6" breite Reifen fahren. Auf den Bildern ist die 29" Variante zu sehen.

Tech Specs Ransom 900 Tuned

Rahmen: Ransom Carbon; Carbon Hinterbau Vorbau: Syncros Hixon iC Rise Carbon
Größen: S, M, L, XL Lenker: CanSyncros Hixon iC Rise Carbon
Gabel: Fox 36 Float Factory FIT 4 Griffe: Syncros
Dämpfer: Fox Nude TR EVOL; Twinloc 170-120-Lockout Sattelstütze: Fox Transfer (S 125 mm; M, L, XL 150 mm)
Steuersatz: Syncros FL1.5 Press Fit Sattel: Syncros Tofino 1.5/Ti Rails
Schalthebel Sram X01 Eagle Innenlager: Maxxis Minion DHF 29 x 2.6"
Schaltwerk: Sram X01 Eagle Bremsen: Sram CODE RSC 200/180 mm
Kurbel: Sram X01 Eagle, 32 Z.. Laufräder: Syncros Revelstoke 1.5
Kassette: Sram X01 Eagle 10-50 Z. Gewicht: 13,2 kg (Größe M)
Kette: Sram X01 Eagle Preis: € 7.599,-

Twinloc

Twinloc, Scotts hauseigene Fahrwerkskontrolle, hat längst nicht nur im XC- und Marathon-Einsatz seine Berechtigung. Auch wenn das Cockpit durch die 2019 verschlankte Bedieneinheit etwas überladen wirkt - die Vorteile der on the fly Fahrwerksanpassung weisen Zweifel auch am Ransom schnell von der Hand. 170 mm Federweg sind bergab eine Macht. Daran gibt es wenig zu rütteln. Wie sich derart viel Potenz allerdings entgegen der Gravitation bewährt, versteckt sich dann schon hinter einem größeren Fragezeichen. Mit modernen Geometrien und durchdachter Kinematik wissen sich zwar mittlerweile viele Hersteller gut zu helfen, doch gerade die Plattform am Dämpfer ist doch ein gern genutztes Feature. Gabel und Dämpfer gleichzeitig über einen Fingerdeut angesteuert und zwischen drei Modi navigierend, hebt die Twinloc-Technologie diesen Ansatz auf die nächste Stufe. 170 mm Descend-, 120 mm Traction-Control - mehr oder minder 0 mm Federweg im Lockout, so lesen sich die Eckdaten am Ransom. In der Abfahrt steht somit das volle Potenzial des Enduros zur Verfügung - samt der oft bitter nötigen Reserven. Geht es bergan und über tretintensive Passagen, werden die Winkel im Traction-Modus steiler und das Tretlager angehoben, was in einer effizienteren Kletterposition mündet. Außerdem wird das Bike so auch agiler und wendiger und der Federweg bleibt auf 120 mm begrenzt. Für lange Schotter- und Asphaltanstiege kann schließlich mit dem Lockout sämtliche Bewegung aus dem Fahrwerk genommen werden - für maximalen Vortrieb, auch im Wiegetritt.

Fox Nude TR & T EVOL

Mangelnde Optionen am Fahrwerk kann den Mannen bei Scott tatsächlich niemand vorwerfen. Im neuen Ransom verwalten je nach Modell neue Fox Nude TR oder Nude T-Dämpfer den Federweg am Heck. Neben den drei Twinloc-Positionen steht bei ersterem im offenen Descend-Mode ein weiteres Hebelchen bereit. Direkt am Dämpfer kann dort zusätzlich dessen Progression von Hand angepasst werden. Der Clou? Sowohl Positiv- wie auch Negativ-Luftkammer sind deutlich größer als am regulären Nude-Dämpfer. Dadurch sollen sie sensibler ansprechen, einen größeren Abstimmungsbereich bieten und weniger Hitze entwickeln. Die zusätzliche Positiv-Kammer kann am TR Modell über einen Hebel geschlossen werden, wodurch der Dämpfer deutlich progressiver wird. Somit stehen je nach Trail zwei Modi, ein linearer und ein progressiver, zur Wahl. Gleichzeitig ist der Switch nur im Open-Modus aktiv, auf die anderen Twinloc-Positionen hat er keinerlei Einfluss.

Syncros Parts

Das Ransom wäre kein Scott, würde es nicht eine Flut von Komponenten der innovativen Hausmarke Syncros mit sich bringen. In seiner Grundform bereits vom Genius-Launch im Vorjahr bekannt, findet sich auch am neuen Enduro die integrierte Lenker-/Vorbau-Einheit Hixon IC 1.0 Rise. Breiter (800, 780 und 760 mm sind möglich, wobei 780 mm am Ransom verbaut sind) sowie mit 20 mm Rise orientiert sich das Cockpit am Gravity-Einsatz. An den 6° Up- und 8° Backsweep lässt sich wenig ändern, serienmäßig finden sich 50 mm virtueller Vorbaulänge am Rad. Varianten mit 40 mm sind über das Zubehör nachrüstbar.

Besonders stolz ist man bei Syncros auf sein überarbeitetes Sattelprogramm; im Falle des Ransom steuert die Hausmarke den Tofino bei. In Zusammenarbeit mit dem deutschen Bikefitter gebioMized analysierte das Entwicklungsteam Druckverteilungsdaten tausender Fahrer. Anhand der so gewonnen Informationen einigte man sich auf zwei Modelle, die sich nicht wie gewohnt am Abstand der Sitzbeinhöcker orientieren, sondern an der Position des Fahrers. Die Varianten unterscheiden sich in der Ausprägung der Aussparungen und Vertiefungen. Das reguläre Modell ist für das Gros der Fahrertypen geeignet und zeichnet sich durch eine aufrechte Sitzposition aus. Der Druck lastet hier vorrangig am Sitzbein und damit in der Mitte bis zum hinteren Teil des Sattels, wo dieser am breitesten ist. Flexiblere Piloten, die mit größerer Sattelüberhöhung unterwegs sind, werden wohl eher mit den optionalen V-Concept Perfomance Sätteln glücklich. Hier sitzt es sich aggressiver, sprich näher an der Sattelnase.

Geometrie

Der bereits erwähnte Flip-Chip ermöglicht dem Ransom eine angepasste Geometrie, womit sich gleichzeitig auch zwei Laufradgrößen bis maximal 27.5 x 2.8" und 29 x 2.6" in einem Rahmen realisieren lassen. Der Lenkwinkel variiert damit am Papier zwischen 64,5 und 65°, der Sitzwinkel zwischen effektiven 75 und 75,5°, wenngleich sich die Änderungen am Trail merklich drastischer anfühlen - liegt entweder am Placebo-Effekt oder daran, dass sich die Angaben für "High" auf 27.5", jene für "Low" auf 29" bezogen sind und sich bei gleichbleibender Laufradgröße entsprechend anders auswirken. Der Stack ist mit 627/623 mm in Größe Large für ein Bike dieser Dimension angenehm tief, der Reach mit 466/472 mm im Bereich anderer moderner Race-Enduros. Die Tretlagerhöhe ist mit 353/346 mm ebenso in the middle of the road, vielleicht sogar eine Spur höher als anderswo - wohl ein Zugeständnis an die erwünschten technischen Kletterfähigkeiten. Mit 438/436 mm sind die Kettenstreben gleichsam weder auffällig kurz, noch auffällig lang.

Aufgesattelt

Gesegnet, wem eindeutig eine Rahmengröße zufällt. Im Zahlenspiel der Geometrie landen meine 180 cm und 86 cm Schrittlänge meist zwischen Medium & Large, da macht auch Scott keine Ausnahme. Möglich wäre beides, rein am Papier bevorzugt wohl das längere Large. Zumal dessen höhers Sitzrohr den 150 mm Dropper dennoch erlauben, durch weniger Auszug aber den Sitzwinkel nochmals etwas nach vorne rücken würde. Als Testbike erreichte dann ein Ransom 900 Tuned in Medium unsere Redaktion. Alle Spacer entfernt und den Sattel am Gestell ans Limit nach vorne geschoben, sitzt es sich trotz der Sattelüberhöhung eher aufrecht bequem denn übertrieben sportlich. Gut für lange Anstiege und sich ziehende Zufahrtswege. Unersättlichen ließe das Ransom in dieser Konfiguration auch Raum für Dropper mit 170 mm Hub. Ausgestattet mit dem Feinsten aus den Regalen von Fox (36 und Nude TR im Factory-Finish), leichten Carbonlaufrädern von Syncros, griffigen Maxxis DHF in 29 x 2.6", einer bissigen Sram Code RSC und mit der Bandbreite der X01 Eagle gesegnet, bringt es unser Carbon-Tuned auf 13,2 kg - Pretty fly for a tough guy..

Bergauf

So spielerisch sich auch das Setup des Fahrwerks gestaltet - den voluminösen und robusten 2.6“ Pneus den idealen Luftdruck zu entlocken, wird da schon zur Herausforderung. Als allroundtauglichster Bereich kristallisierten sich bei fahrfertigen +/- 88 kg um die 1.4 bar hinten und 1.2 bar am Vorderrad heraus. Dass so der Rollwiderstand der griffigen Pneus alles andere als Crosscountry ruft, sollte klar sein - muss und will er aber auch gar nicht. Mit dem Twinloc je nach Untergrund im Traction- oder Lockout-Modus klettert das Ransom zwar bereitwillig, wenngleich auch irgendwie nicht so leichtfüßig, wie es das Gewicht vermuten ließe. Komplett gesperrt lassen sich sitzend wie im Wiegetritt auf Forststraßen, Asphalt und leichten Trails ordentlich Kilometer sammeln. Wird der Untergrund loser oder ist allgemein mehr Traktion gefragt, sind die 120 mm Restfederweg des mittleren Modus die beste Wahl. Nur in wirklich steilem Gelände verlangt die Front ein Übermaß an Nachdruck - der Flipchip im High-Setting schafft hier etwas Besserung, wenn auch eine gewisse Neigung zum Aufbäumen - vor allem im kleinsten Gang - bleibt. Gerade an technischen Kletterpassagen ist daher ein gesundes Maß an Voraussicht gefragt, wenngleich auch die griffigen Reifen und deren gute Überrolleigenschaften so manches verzeihen.

Unterm Strich fühlt sich der gedrehte Chip nach größeren Winkeländerungen an, als es die 0,5° der Geo-Tabellen behaupten. Im direkten Vergleich spürbar agiler und effizienter geht es so bergwärts. Marketinginduzierter Placebo-Effekt? Das Popometer sagt nein, ist allerdings auch etwas, nun ja, pingelig, was diese Dinge betrifft. Und wo wir schon gefühlten Veränderungen sind: Beeindruckend, welchen Unterschied die einzelnen Modi des Twinloc-Systems machen. Laut Scott werden die Winkel bei Aktivierung des Systems um etwa 1,5° steiler, und genau danach fühlt es sich auch an. Vor allem im nahtlosen Übergang von 170 auf „0“ mm Federweg hebt sich das Tretlager deutlich spürbar an und „kippt“ den Körper förmlich gen Lenker. Beinahe würde man der Fox-Gabel eine Talas-Einheit nachsagen, derart gravierend wirkt sich ein Daumendruck am Twinloc-Hebel aus. Ebenfalls lobenswert - bereits am Medium Rahmen findet eine große 0,75 l Flasche im voluminösen Werkzeug/Pumpen-Flaschenhalter Raum.

Bergab

Dass ein 170 mm Fahrwerk auf 29 x 2.6" Pneus bergauf seinen Dienst verrichtet, ist wohl eher Kür denn Pflicht. Wofür moderne Räder vom Schlage eines Ransom wirklich gemacht sind, findet sich im gegenläufigen Wirkungsbereich der Gravitation. Mit beinahe beängstigender Laufruhe motiviert das Enduro zur direkten Linie, verlangt nach Geschwindigkeit und verträgt diese auch in ruppigem Geläuf. Erstmalig in meiner bikeparklosen Laufbahn rückte die Anschaffung eines Fullface-Helmes in den Bereich des Möglichen - nur, um mit dem Ransom Schritt halten zu können. Schnell gewöhnt man sich daran, dass Bremsen maximal vor Kurven nötig ist. Beinahe schon langweilig, wie protzig das Fahrwerk den sonst so verspielten Hometrail glattbügelt, ohne die Zügel auch nur einen Bruchteil einer Sekunde der Guide RSC zu überlassen. Wenn auch mangels eigener Strava-Jägerschaft nicht belegt, dürfte das Scott für den einen oder anderen KOM gut sein.

Bei sinkender Geschwindigkeit und im engen Winkelwerk verlangt das Enduro schließlich nach etwas mehr Körpereinsatz. Zwar steht es sich äußert ausbalanciert über dem Rad, enge Kehren und Anlieger wollen dann aber dennoch mit Nachdruck über dem Lenker angesteuert sein. Dafür kann der Schwerpunkt an steilen Stichen sicher nach vorne verschoben werden, was viel Kontrolle und Grip am Vorderrad garantiert. Scott behauptet zwar, dass noch nie ein steiferes Rahmenset deren heiligen Hallen verlassen hätte, dennoch wirkt der Hinterbau nicht übertrieben hart - vor allem auf rutschigen, staubigen oder wurzeligen Querfahrten ist die Traktion dafür auf hohem Niveau. Ob dies einem gewissen Maß an Nachgiebigkeit am Heck oder dem geringen Luftdruck der Maxxis-Pneus geschuldet ist, müsste wohl ein Prüfstand klären.

Mit dem Flip-Chip ob der gehobenen Bergauf-Performance im High-Modus büßt das Ransom nichts an seiner High-Speed Stabilität ein, gewinnt allerdings bergab etwas an Agilität bei langsamer Fahrt. In Summe wohl für 90 % der Zeit ein idealer Kompromiss. Praktisch, wenn auch ein weiteres bewegliches Teil mit potenzieller Defektanfälligkeit, erweist sich der Ramp-Control Hebel am Fox Nude TR. Satt und schluckfreudig auf wurzeligen Passagen bleibt so ein progressiveres Setting für flowige Trails und gebaute Anlieger, Wellen und Co.. Und ja, der Switch funktioniert, liefert in geschlossenem Zustand erfreulich guten Gegendruck, ohne sich geöffnet an Wurzeln zu verschlucken.

Modelle

  • Neben dem von uns getesteten Topmodell Ransom 900 Tuned (€ 7.499), welches auch als 700er Variante verfügbar sein wird, finden sich auch noch weitere Modelle im Katalog von Scott.
    Neben dem von uns getesteten Topmodell Ransom 900 Tuned (€ 7.499), welches auch als 700er Variante verfügbar sein wird, finden sich auch noch weitere Modelle im Katalog von Scott.
    Neben dem von uns getesteten Topmodell Ransom 900 Tuned (€ 7.499), welches auch als 700er Variante verfügbar sein wird, finden sich auch noch weitere Modelle im Katalog von Scott.
  • Das Ransom 910 mit Carbonrahmen, Fox Nude TR, 36 Float Performance, Vier-Kolben XT und Sram GX Eagle wird 5.499 Euro kosten.Das Ransom 910 mit Carbonrahmen, Fox Nude TR, 36 Float Performance, Vier-Kolben XT und Sram GX Eagle wird 5.499 Euro kosten.
    Das Ransom 910 mit Carbonrahmen, Fox Nude TR, 36 Float Performance, Vier-Kolben XT und Sram GX Eagle wird 5.499 Euro kosten.
    Das Ransom 910 mit Carbonrahmen, Fox Nude TR, 36 Float Performance, Vier-Kolben XT und Sram GX Eagle wird 5.499 Euro kosten.
  • Am Ransom 920/720 Alu-Bike verrichten ein Fox Nude T (ohne den Switch des TR), eine Fox 36 Float Performance, Shimano MT 500 Bremsen und Srams NX Eagle ihren Dienst. Preis: 3.899 Euro.Am Ransom 920/720 Alu-Bike verrichten ein Fox Nude T (ohne den Switch des TR), eine Fox 36 Float Performance, Shimano MT 500 Bremsen und Srams NX Eagle ihren Dienst. Preis: 3.899 Euro.
    Am Ransom 920/720 Alu-Bike verrichten ein Fox Nude T (ohne den Switch des TR), eine Fox 36 Float Performance, Shimano MT 500 Bremsen und Srams NX Eagle ihren Dienst. Preis: 3.899 Euro.
    Am Ransom 920/720 Alu-Bike verrichten ein Fox Nude T (ohne den Switch des TR), eine Fox 36 Float Performance, Shimano MT 500 Bremsen und Srams NX Eagle ihren Dienst. Preis: 3.899 Euro.
  • Das Ransom 930 mit Alu-Rahmen, Rock Shox Yari RL, X-Fusion Dämpfer und NX Eagle samt Shimano MT 500 Discs kommt auf 2.999 Euro.Das Ransom 930 mit Alu-Rahmen, Rock Shox Yari RL, X-Fusion Dämpfer und NX Eagle samt Shimano MT 500 Discs kommt auf 2.999 Euro.
    Das Ransom 930 mit Alu-Rahmen, Rock Shox Yari RL, X-Fusion Dämpfer und NX Eagle samt Shimano MT 500 Discs kommt auf 2.999 Euro.
    Das Ransom 930 mit Alu-Rahmen, Rock Shox Yari RL, X-Fusion Dämpfer und NX Eagle samt Shimano MT 500 Discs kommt auf 2.999 Euro.

Fazit

Scott Ransom 900 Tuned
Modelljahr: 2019
Testdauer: 3 Wochen
Preis: € 7.499,-
+ Optik und Verarbeitung
+ Ausstattung und Gewicht
+ Laufruhe
+ Fahwerk
+ Laufradgröße wählbar
+ Funktionalität
+ Speed
o Fühlt sich bergan nicht ganz so agil an, wie die 13,2 kg vermuten lassen
- in steilen Uphills steigt Front früher als gewohnt
BB-Urteil: Wohlerzogenens High-Speed Monster.


Moderne Geometrie, leichter und steifer Rahmen samt innovativer Fahrwerks-Features machen das Scott Ransom wohl zu einer der interessantesten Neuvorstellungen am gaskranken Enduro-Sektor. Ein Flip-Chip erlaubt tatsächlich fühlbare Anpassungen an der Geometrie und lässt gleichzeitig sowohl den Gebrauch von 29" wie auch 27.5“ großen Laufrädern im gleichen Rahmen. Die Twinloc-Technologie lässt das 170 mm Bike besser klettern, als man es befürchten könnte, wenngleich auch die 13,2 kg des 7.499 Euro teuren Topmodells am Berg nicht ganz so federleicht wirken, wie gedacht. Insgesamt liegt das Ransom sehr satt, ist dabei allerdings weniger spritzig und agil, als es das alte Genius LT war - wenig überraschend und bei derartiger Monsterbereifung auch durchaus zu verzeihen. Bergab ist das Bike eine absolutes Vollgasgerät, pocht selten auf einen Griff in die Bremse und verleitet stets zur direktesten Linie. Wird es verwinkelt, geht es um Bäume oder durch Anlieger, ist dafür im Gegenzug auch mehr Körpereinsatz gefragt; das geräumige Cockpit und der flache Lenkwinkel erlauben (und verlangen teilweise) viel Druck über dem Lenker und damit ein hohes Maß an Kontrolle in steilen Stichen.

Nur äußerst steil bergauf trübt eine steigende Front etwas die Freude, wer aber eher auf Forststraßen oder leichten Waldwegen bergwärts strampelt, wird davon nie etwas mitbekommen. Unterm Strich liefert Scott mit der wiedergeborenen Ransom Serie viel funktionierende Technik und Innovation für tempofeste Gesellen. Wer es gerne simpel und aufgeräumt hat, ist an den Optionen und Möglichkeiten des Enduros vielleicht etwas überfordert. Pingelige, die gerne für jede Situation passend gerüstet am Trail stehen, finden allerdings in all den Hebelstellungen und Variationen ihr kleines Paradies. Neben dem nobel ausgestattetem Topmodell finden sich weitere Modelle in Carbon und Aluminium im Katalog, sodass jedem Sparbuch ein passendes Gegenstück zu finden sein sollte. Wer sich etwas mehr Tourentauglichkeit erhofft und lieber verspielt denn geradeaus talwärts rollt, ist wohl am kürzlich getesteten Genius (2019 ebenfalls mit neuem Nude TR) besser beraten.

Und nur, um ewigen Schilling-Umrechnern und Preisniveau-Jammerlappen die mühsame Recherche im Voraus zu ersparen: Das Ransom 10 war 2007 mit 6.999 Euro lediglich 500 Euro günstiger, als es das Topmodell des Jahres 2019 ist. Das entspricht einer Preisdifferenz von 6.880 Schilling und 15 Groschen.


Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2012
    Ort
    krieglach
    Beiträge
    278

    First Ride: Scott Ransom 2019

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    4
    Keine Guide Bremsen auf dem Tuned. CODE Bremsen sinds!

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2012
    Ort
    krieglach
    Beiträge
    278
    Das is richtig - seh grad, Text und Spec-Tabelle pochen da auf zwei unterschiedliche Bremsen, thx.

  4. #4
    Geht scho! Avatar von FloImSchnee
    User seit
    Jul 2004
    Ort
    Salzburg | Bad Ischl
    Beiträge
    8.625
    Find ich sogar ganz lässig, das Ding!
    Traktionsmodus für Flowtrails!

    Frage mich nur, ob ich da nicht einen X2-Dämpfer wollte...


    um ewigen Schilling-Umrechnern und Preisniveau-Jammerlappen die mühsame Recherche im Voraus zu ersparen: Das Ransom 10 war 2007 mit 6.999 Euro lediglich 500 Euro günstiger, als es das Topmodell des Jahres 2019 ist. Das entspricht einer Preisdifferenz von 6.880 Schilling und 15 Groschen.
    Haha, großartig!
    Unter Berücksichtigung der Inflation würde das 7000-Euro-Rad von 2007 heute sogar 8500 Euro kosten!
    Hier kaufe ich ein: Bike-Station Bad Ischl

  5. #5
    More than back!!! Avatar von riffer
    User seit
    May 2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    9.520
    Fein, dass das Ransom den Weg zurückfindet, wenngleich das alte durch die Rahmenform und den Dämpfer sehr eigenständig daherkam. War aber auch ein Exot, weil erstens kein anderer Dämpfer passte und der Equalizer so extreme Drücke brauchte.



    ...das neue Ransom schaut ja mal vom Design her nett aus in der teuersten Version! Und sonst optisch sehr nahe am aktuellen Genius, das mMn sehr gut gelungen ist. Die Lenker-Vorbau-Kombination gefällt mir jedoch nicht und finde ich auch unpraktisch für die individuelle Cockpitanpassung...



    Sonst hat mich die Reifendimension 29x2,6 bei Maxxis angesprungen: Da bin ich auf die Varianten gespannt!




    Beim Geometriechart könnte man eine Verwechslung der Scott-Homepage korrigieren - die Tretlagerhöhe ist dort nämlich falsch eingetragen: bei LOW (353,5) ist das BB sicher auch tiefer als bei High (346,5)!
    Geändert von riffer (31-08-2018 um 13:54 Uhr)
    Verkaufe: Salsa Bucksaw Fatbike-Fully!!!
    Santa Cruz Hightower CC 2017 - large, Sriracha/Red, Custom-Aufbau!!!

    Bei Interesse bitte PN.

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2012
    Ort
    krieglach
    Beiträge
    278
    Zitat Zitat von riffer Beitrag anzeigen

    Beim Tretlager solltet ihr bitte eine Verwechslung korrigieren - bei LOW (hier 353,5) ist das BB sicher auch tiefer als bei High (hier 346,5)!

    Sonst hat mich die Reifendimension 29x2,6 bei Maxxis angesprungen: Da bin ich auf die Varianten gespannt!
    Naja, die Geo-Tabelle ist ein Screenshot aus der Scott-Präsentation. Mir kommen da auch einige Zahlen komisch vor, da werden wir die endgültige Tabelle nachschieben, sobald sich bei Scott auf ihrer Homepage alles eingependelt hat. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die beide Geo-Daten mit dem gleichen Reifenaußendurchmesser angeben...Kommt Zeit kommt Rat - werden wir aber wie gesagt noch aktualisieren. Für mich fühlt sich auch die Winkeländerung nach mehr an, als am Papier behauptet wird...

    Der 2.6" DHF soll zu einem späteren Zeitpunkt auch einzeln zu kaufen sein. Gewicht angeblich um die 900 g, so genau wussten es die Jungs nicht. Selbst nachgemessen auf den 30 mm Felgen war er Stollen-Stollen 67 mm breit. Und als ich mich dann endlich mit dem Luftdruck zurechtgefunden hab auch wirklich fein zu fahren.

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2012
    Ort
    krieglach
    Beiträge
    278
    Zitat Zitat von FloImSchnee Beitrag anzeigen
    Haha, großartig!
    Unter Berücksichtigung der Inflation würde das 7000-Euro-Rad von 2007 heute sogar 8500 Euro kosten!
    Die Inflation wollte ich eigentlich auch noch mit einbeziehen. War aber für deren Berechnung schlichtweg zu dumm . Mit Zahlen hab ich nicht so.

  8. #8
    Registrierter Benutzer Avatar von gabriwa
    User seit
    Jul 2014
    Ort
    Wien
    Beiträge
    39
    Und ich hab mich schon gefragt wann denn nun endlich das neue Ransom hier auftauchen wird

    Das Spiralkabel zum Aufräumen der Leitungen am Lenker ist serienmäßig so installiert?
    Geändert von gabriwa (31-08-2018 um 14:29 Uhr)

  9. #9
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2012
    Ort
    krieglach
    Beiträge
    278
    Zitat Zitat von gabriwa Beitrag anzeigen
    Und ich hab mich schon gefragt wann denn nun endlich das neue Ransom hier auftauchen wird

    Das Spiralkabel zum Aufräumen der Leitungen am Lenker ist serienmäßig so installiert?
    Zumindest am Testrad wars so "serienmäßig" montiert...

  10. #10
    Trailliebhaber Avatar von Gipfelstürmer
    User seit
    May 2007
    Ort
    daham
    Beiträge
    1.271
    Zitat Zitat von gabriwa Beitrag anzeigen
    Und ich hab mich schon gefragt wann denn nun endlich das neue Ransom hier auftauchen wird

    Das Spiralkabel zum Aufräumen der Leitungen am Lenker ist serienmäßig so installiert?
    Beim Genius ists Serie, also denke ich beim Ramson auch

  11. #11
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2012
    Ort
    krieglach
    Beiträge
    278
    Zitat Zitat von Luke Biketalker Beitrag anzeigen
    Naja, die Geo-Tabelle ist ein Screenshot aus der Scott-Präsentation. Mir kommen da auch einige Zahlen komisch vor, da werden wir die endgültige Tabelle nachschieben, sobald sich bei Scott auf ihrer Homepage alles eingependelt hat. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die beide Geo-Daten mit dem gleichen Reifenaußendurchmesser angeben...Kommt Zeit kommt Rat - werden wir aber wie gesagt noch aktualisieren. Für mich fühlt sich auch die Winkeländerung nach mehr an, als am Papier behauptet wird...
    Mittlerweile gibt es ein Update von Scott: Die Angaben zur Geometrie beziehen sich bei Low immer auf 29 x 2.6 Setup, bei High immer aufs 27.5" Setup. Darum die Diskrepanzen etwas in der Tretlagerhöhe.

  12. #12
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Nov 2017
    Ort
    Linz
    Beiträge
    3
    und schon wieder dieses unsägliche Orange!