Jump to content
×
Michelin Power Cup 2022

Michelin Power Cup 2022

25.05.22 06:41 323Text: NoPainFotos: NoPainNeue Premium-Rennradreifen als TLR, Tube Type und Tubular für argen Speed, minimalen Rollwiderstand und optimalen Grip.25.05.22 06:41 3.273

Michelin Power Cup 2022

25.05.22 06:41 3.27327 Kommentare NoPain NoPainNeue Premium-Rennradreifen als TLR, Tube Type und Tubular für argen Speed, minimalen Rollwiderstand und optimalen Grip.25.05.22 06:41 3.273

Mit dem neuen Michelin Power Cup Sortiment erweiterte der französische Hersteller sein Rennradportfolio in den Kategorien Competition bzw. Racing. Es umfasst drei Versionen: Tubeless Ready (TLR) für ambitionierte Amateure, Tube Type für Technologieverweigerer und Tubular für Ewiggestrige und Profis. Allen drei gemein ist ihre Ausrichtung auf optimale Performance (RoWi, Gewicht und Grip), weshalb sich der Michelin Power Cup in erster Linie an leistungsorientierte Fahrer oder Connaisseurs richtet, die bedingungslosen Speed einer höheren Laufleistung oder besserem Pannenschutz vorziehen.

Im Einklang mit Michelins "All Sustainable"-Strategie sind alle Verpackungen nun vollständig recycelbar und werden aus Karton und Papier hergestellt. Diese stammen aus verantwortungsvollen Quellen und werden mit nachhaltigen Materialien wie Druckfarben auf Pflanzenbasis und Klebstoffen auf Wasserbasis produziert.

Michelin Power Cup TLR


Die Gum-X-Technologie bietet eine optimale Balance aus geringem Rollwiderstand, Kurvengrip und Langlebigkeit und möchte in Kombination mit der TLR-kompatiblen 4x120 TPI-Karkasse und der Tubeless-Shield-Technologie auch bei allen Straßenverhältnissen robust und zuverlässig sein. Tubeless-Shield bietet aber nicht nur mehr Schutz und minimiert Durchschläge, sondern soll gleichzeitig den Komfort erhöhen. Zu diesem Anspruch passen die verfügbaren Ausführungen, denn der Power Cup TLR ist nur in den breiteren Dimensionen mit 25, 28 und 30 Millimetern erhältlich und wird mit entsprechend niedrigem Reifendruck gefahren.

Michelin Power Cup Tube Type


Auch beim klassischen Clincher bietet die Gum-X-Technologie eine optimale Balance aus geringem Rollwiderstand, Kurvengrip und Langlebigkeit. Das rillenlose Slick-Design der Lauffläche sorgt durch minimalen Rollwiderstand für maximale Geschwindigkeit und bietet dank der speziellen Materialmischung genug Reserven beim Nassgrip. Die Aramid-Shield-Technologie macht die Lauffläche widerstandsfähiger, eine 3x120 TPI-Karkasse sorgt für robuste Seitenwände.

Michelin Power Cup Tubular


Auch der Schlauchreifen ist mit der Gum-X-Technologie ausgestattet und sorgt mit seiner High-Density-Shield-Technologie für hohe Pannensicherheit. Dank seines Profildesigns mit zarten Noppen an den Außenseiten der Lauffläche kann Wasser auf nassen Straßen noch besser über die Reifenflanken abgeleitet werden. Die 2x160 TPI-Karkasse bietet selbst bei hohem Reifendruck Komfort, der Latex-Schlauch senkt das Gewicht und verbessert gleichzeitig Pannenschutz und den Rollwiderstand.

Michelin Power Cup

Tubeless Ready Tube Type Tubular
Dimensionen & Farben 700x25c Schwarz + Classic
700x28c Schwarz + Classic
700x30c Schwarz
700x23c Schwarz
700x25c Schwarz + Classic
700x28c Schwarz + Classic
700x23c Schwarz
700x25c Schwarz + Classic
700x28c Schwarz + Classic
Typ Faltreifen, TLR Faltreifen Schlauchreifen
Reifenmischung Gum-X Gum-X Gum-X mit Latex-Schlauch
Karkasse 4x120 TPI 3x120 TPI 2x160 TPI
Pannenschutz Tubeless Shield Aramid Shield Hi-Density Shield
Reifendruck 25c: 5 - 8 bar
28c: 5 - 7 bar
30c: 4 - 6 bar
23c: 6 - 8 bar
25c: 5 - 8 bar
28c: 4 - 6,5 bar
23c: 6 - 12 bar
25c: 6 - 12 bar
28c: 6 - 12 bar
Gewicht* 25c: ca. 255 g
28c: ca. 265 g*
30c: ca. 300 g
23c: ca. 205 g
25c: ca. 215 g
28c: ca. 240 g*
23c: ca. 265 g
25c: ca. 280 g
28c: ca. 320 g
Preise ab ca. € 57,30 ab ca. € 43,40 ab ca. € 99,10


* Herstellerangaben. Für die gewogenen BB-Gewichte unserer Testreifen vgl. die Fotos unterhalb.

  • TLR 28c: 278 GrammTLR 28c: 278 Gramm
    TLR 28c: 278 Gramm
    TLR 28c: 278 Gramm
  • Tube Type 28c: 237 GrammTube Type 28c: 237 Gramm
    Tube Type 28c: 237 Gramm
    Tube Type 28c: 237 Gramm

Mini-Workshop: Michelin Power Cup "Tube Type" Montage mit TPU-Schläuchen

Befolgt man die Hinweise der Hersteller von TPU-Schläuchen, gestaltet sich deren Montage ähnlich einfach und sicher wie jene traditioneller Butylschläuche.

TPU Montage-Anleitung

  1. Die Hinweise des Schlauch-Herstellers lesen und befolgen!
  2. TPU-Schläuche ausschließlich mit Reifen in passender Größe montieren!
  3. Ventillochbohrung der verwendeten Felge prüfen. Montage nur bei Bohrungen bis Ø 6,5 mm (SV)!
  4. Manche TPU-Schläuche dürfen nicht (längere Zeit) mit Tubeless-Dichtflüssigkeiten in Berührung kommen. Reifen und Felge vor der Montage gründlich reinigen.
  5. Bei Speichen-/Nippelbohrungen immer ein geeignetes Felgenband verwenden.
  6. Ventil beim ersten Anpumpen nicht verdrehen.
  7. TPU-Schlauch vor der Montage auf max. 0,3 Bar anpumpen! Ein höherer Druck im nicht-montierten Zustand kann zu Verformungen und Beschädigungen führen.
  8. Der Schlauch soll keine Falten werfen und darf nicht zwischen Felge und Reifen eingeklemmt werden.
  9. Ventil beim Aufpumpen nicht verdrehen.
  10. Den Schlauch zum Ausrichten des Reifenwulstes nicht überpumpen (immer den Maximaldruck von Reifen bzw. Felge beachten).
  11. Eine Wiedermontage des TPU-Schlauchs ist möglich, aber nur bei gleicher bzw. größerer Reifendimension.
Tipp: Schwalbes Easy Fit Montageflüssigkeit mittels Schwammdose vor der Montage großzügig auf den Reifenwulst auftragen. Der Reifen lässt sich einfacher über die Felgenflanke wuchten und der Reifenwulst gleitet schon bei wenig Druck präzise in die richtige Position. Nach ca. 10 Minuten verflüchtigt sich die Flüssigkeit vollständig!

Hinweis: Die hier abgebildeten bzw. verwendeten Schwalbe Aerothan-Schläuche sehen deshalb so grindig aus, weil sie bereits dreimal in unterschiedlichen Laufrädern mit verschiedenen Reifen montiert waren. Bleibt die verwendete Reifenbreite gleich oder kommen breitere Reifen zum Einsatz und führt man den Ein- und Ausbau gewissenhaft durch, überzeugen die Schläuche am Renner mit einem soliden Pannenschutz. Einzige Ausnahme: Durchstiche wegen Dornen.

Verglichen mit herkömmlichen Butylschläuchen können TPU-Schläuche dank ihrer immensen Formstabilität mit sehr niedrigen Luftdrücken gefahren werden. Für den optimalen Luftdruck orientiert man sich an den Empfehlungen des entsprechenden Tubeless-Setups, beim Maximaldruck zählt die jeweils niedrigere Maximaldruckangabe von Felge oder Reifen. In Sachen Luftdruckstabilität liegen die TPU-Schläuche in etwa gleichauf mit Butylschläuchen. Häufiges Nachpumpen wie beispielsweise bei Latexschläuchen ist nicht notwendig.

In unserem Fall wählten wir für die Kombination aus DT Swiss ERC 1100 Felgen mit 22 mm Maulweite und den Michelin Power Cup Tube Type in 28C, 5,0 bar vorne und 5,5 bar hinten - sprich: genau die gleichen Drücke, die NoPain mit seinen 70 kg auch mit einem TLR-Setup fahren würde.

Performance am Prüfstand

Unabhängige Tests im finnischen Labor Wheel Energy wollen ergeben haben, dass die 700x25c Faltreifenversion mit 98g Butylschlauch einen geringeren Rollwiderstand haben als direkte Wettbewerber wie der Continental GP5000, Schwalbe Pro One oder Vittoria Corsa 2.0.

Laut den Rollwiderstandstests benötigte der 25 Millimeter breite Michelin Power Cup Faltreifen durchschnittlich 12,75 Watt und hatte damit die Nase knapp vor dem Conti - und sogar recht deutlich vor dem restlichen Testfeld. Im Vergleich dazu benötigte der Continental GP5000 12,85 Watt, der Schwalbe Pro One 16,825 Watt und der Vittoria Corsa G2.0 gar 18,05 Watt.

Trotzdem sollen Gewicht, Grip und Pannenschutz in dieser Performance-Kategorie sehr konkurrenzfähig sein - das behauptet zumindest Michelin und will dies mit weiteren Laborergebnissen bestätigt wissen.

Der Michelin Power Cup Tube Type und TLR im Test

Kurz vor der offiziellen Erscheinung erhielt die Bikeboard Redaktion zwei Reifensätze zum Testen. Das "Tube Type" Paar riss sich sogleich NoPain unter den Nagel und wuchtete sie auf seine DT Swiss ERC 1100 Laufräder (siehe Workshop), um dem Scott Addict Gravelbike einen Performance-Schub zu verpassen. "Montage easy, Rollwiderstand niedrig, Grip hoch" - so in etwa lassen sich NoPains erste Erfahrungen kurz und prägnant zusammenfassen. Der Langzeittest folgt.

Die "Tubeless Ready" Reifen gingen an unseren Freelancer Lukas Salzer, der sie mit dem neuen Silca Ultimate Tubeless Sealant testen möchte. Leider waren bisher weder seine neuen Bontrager-Laufräder, noch das Sealant erhältlich, aber warum sollte es uns besser gehen als dem Rest der wartenden Käuferschaft.

 Montage easy, Rollwiderstand niedrig, Grip hoch. 

NoPains erste Eindrücke vom Power Cup Tube Type

vor 23 Minuten schrieb kapi:

Interessant wäre ob der TLR hookless geeignet ist, dazu hab ich nichts gefunden.

Ich habe in meinen Unterlagen leider nichts gefunden. Laut Google/Forum-Ergebnissen zum "Power Road" sollte dies möglich sein, bleibt allerdings trotzdem reine Spekulation. Habe bei Michelin um ein offizielles Statement angefragt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb chriz:

Beim RR Setup deines Scott wechselst Du die Pedale auch immer oder ist das ein Test der neuen Speedplay?

Habe die Pedale zum Testen gewechselt und weil die Rennradschuhe besser zum Rennrad-Outfit passen. Aber normalerweise würde ich die Gravel/SPDs drauflassen. Die Speedplay funken Bombe, der Gabriel bekommt sie nächste Woche zum Langzeittest.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 5 Minuten schrieb zett78:

Ab wann lt. Hersteller in 28c und TR verfügbar???

Meine Rapid Air sind durch, die Enve 3.4 ar disc brauchen neue Schlappen 😃

Also wir haben eine Satz bekommen. Aber ich habe mitbekommen, dass es wohl Lieferschwierigkeiten gibt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Heute ist in Deutschland Pfingsten, daher habe ich den Kompressor ausgelassen 😁

Aber mal kurz in der Garage mit der Joe Blow probiert und siehe da, bei 3 Bar ploppte es und der Reifen war in Form und hält sogar die Luft ohne Milch. 

Mir kommt nur die Lauffläche sehr schmal vor, der Reifen baut aufgrund der Maulweite der Felge ziemlich breit. 

Von oben schaut man sogar auf die Seitenflanken, war mir bei anderen tanwall Reifen noch nie so extrem aufgefallen. 

Was meint das fachmännische Publikum dazu?? 

20220606_210827.thumb.jpg.14f02aae492d7700b96cf06332a471fc.jpg20220606_211009.thumb.jpg.aa31d8958cb330e430bec9732c9e013e.jpg20220606_211040.thumb.jpg.77501b0b0678db84a4eec3701ec16b57.jpg20220606_211044.thumb.jpg.e6caf0c8d62d57e7afdf5c8183fe4f7a.jpg

Bearbeitet von zett78
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 16 Minuten schrieb kapi:

wurde gerade getestet auf BRR und hat ganz gut abgeschnitten 

 

https://www.bicyclerollingresistance.com/road-bike-reviews/michelin-power-cup-tlr

 

Das bestärkt mich in meiner Vermutung, dass der Reifen auf den breiten Enves nichts verloren hat. 

Oder was meint ihr? 

 

Den ziehe ich dann wohl besser auf die 5.6er auf und versuche ihn mal nächsten Mittwoch beim Zeitfahren. 

Schade, jetzt muss ich wieder reifen für die 3.4ar suchen. 

Gibt es hier Tipps für 28mm, TLR und verfügbar? 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb kapi:

Von welcher Breite sprichst du da bei den Reifen? Ich nehme an 28er, die sollten ja eh ideal passen, was stört dich daran?

Welche Angaben fehlen dir?

 

Also der 28er Reifen ist auf der Enve Felge mit 25er Maulweite nicht ideal, weil die Lauffläche des Reifens extrem schmal ist.

 

We would have loved to rate the new Power Cup TLR 5 out of 5, but we have to subtract 0.2 points as the casing seems way too big for a 25-622 tire, and (even more important) the tread is far too small. The tread-to-casing ratio (percentage of the casing covered by the tread) comes in at just 35.2% (GP 5000 S TR = 42.2%), the lowest tread cover of all road bike tires that we've had on the test bench.

 

The small tread makes this tire unsuitable for wider rims, and we recommend sticking to 15 mm and 17 mm rims as you run the risk of riding on the sidewall on wider rims at high lean angles. We're puzzled why Michelin went in this direction as they only had to copy the Power Time Trial tread and casing sizes, and it would have been fine.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version