Jump to content
×
Wienerwald Trails Verein

Wienerwald Trails Verein

03.03.14 06:51 49.908Text: NoManFotos: Erwin Haiden, NR22Nach den Selberbruzzlern wieder ein schönes Projekt, das (auch) dank bikeboard.at entstehen konnte. Ein bikender Förster will in Wien bzw. NÖ ein Trailnetz etablieren - good luck!03.03.14 06:51 49.971

Wienerwald Trails Verein

03.03.14 06:51 49.97145 Kommentare NoMan Erwin Haiden, NR22Nach den Selberbruzzlern wieder ein schönes Projekt, das (auch) dank bikeboard.at entstehen konnte. Ein bikender Förster will in Wien bzw. NÖ ein Trailnetz etablieren - good luck!03.03.14 06:51 49.971

Es war einmal ein West-Berliner in den besten Jahren, den es der Liebe wegen von der deutschen in die österreichische Bundeshauptstadt verschlug. Die Forstwirtschaft war seine Profession, der Sport seine Leidenschaft. Auf Schitour und beim Surfen suchte er dereinst den Flow, dann fand er ihn beim Mountainbiken.

Cut!
Wie bitte, ein Förster auf dem Geländefahrrad?!
Ja, soll vorkommen. Und außerdem ist unser besagter Waldhüter ja kein Mann der Praxis, sondern der Wissenschaft. Ein Forscher auf der BOKU Wien, der sich den Bäumen vorrangig über Doktorarbeiten und Vorlesungen nähert, und weniger mit der Kettensäge in der Hand. Das mildert doch gleich manch Klischee und damit Widerspruch, nicht?
Trotzdem: Nightrides wird der gelernte Förster nie goutieren, detto illegale Trailbaumaßnahmen in Schutzzonen wie z.B. der Perchtoldsdorfer Heide. Aber an der Jagdwirtschaft in ihrer aktuellen Form lässt er ebenfalls kein gutes Haar und ist sich sicher, dass diese dem Wald ungleich mehr Schaden zufügt, als es Mountainbiker, zumal unter Einhaltung der Trail-Etikette, jemals könnten.

2010 also war es, dass der gute Mann, nennen wir ihn foresterali, in die Alpenrepublik übersiedelte und ob des ihn umgebenden Wienerwaldes dem Mountainbiken verfiel. Alsbald aber gewahrte er Sonderbares: Er fand sich wieder in meist absoluter Illegalität.
Die Zufahrt zum auf der Karte ausgespähten Trail: ein Drittel des Jahres untersagt. Das Surfen durch Anleger und über Wurzelteppiche: durch Schilder ganzjährig verboten. Der finale Downhill bis kurz vor die Haustür: noch nie erlaubt.
"In Österreich wurde mir erstmals der Zutritt zu öffentlichem Gut wie Wäldern oder Seen verwehrt. In Ost-Deutschland z.B. herrscht da irgendwie ein anderer common sense", so foresterali erstaunt.

  • Neuland für den Deutschen, Usus für Österreicher: das allgegenwärtige (Fahr)verbot.
    Neuland für den Deutschen, Usus für Österreicher: das allgegenwärtige (Fahr)verbot.
    Neuland für den Deutschen, Usus für Österreicher: das allgegenwärtige (Fahr)verbot.

Nun ist unser bikender Förster kein Kind von Traurigkeit. Mit seinem Status als Gesetzesbrecher fand er sich, wie die meisten anderen Mountainbiker in Österreich, notgedrungen bald ab, und stand ihm der Sinn nach etwas unbelasteterem Tret- und Trail-Vergnügen, fuhr er in die Trailcenter Rabenberg und Pod Smrken im Erzgebirge.
Aber ausgerechnet die Ausflüge nach Sachsen und Tschechien hatten Folgen: „Diese Besuche haben mir verdeutlicht, wie absurd es ist, dass das riesige Potenzial des Wienerwaldes fürs Mountainbiken im modernen Sinn darniederliegt“, schildert foresterali.


Der Schritt an die Öffentlichkeit ...

Im Herbst 2012 schließlich ward es dem Wahl-Österreicher zu bunt. Er suchte für seinen Kummer und Gram eine Öffentlichkeit. Und fand sie auf bikeboard.at.
Im Kreise dieser Community tat er sein Anliegen kund, die MTB-Infrastruktur im Wienerwald verbessern und ein Trail-Netz etablieren zu wollen. Aber nicht nur dort. Auch der Österreichischen Bundesforste erzählte er von seinem Plan. Und wurde zumindest nicht mit Schimpf und Schande davongejagt. Im Gegenteil. "Über die Verwendung unseres Grundes lässt sich reden", sprach der ÖBF. Irgendetwas bezahlen oder gar betreiben will der Staatsbetrieb jedoch nicht.


Vereinsobmann Alexander Arpaci

Der Wissenschaftler schöpfte frischen Mut. Moderner Mountainbiker, wer bist du? Was willst du? Was bist du bereit, zu geben? fragte er in die virtuelle Runde auf bikeboard.at.
Die Antworten waren zahlreich und teils widersprüchlich. Und doch gelang es mit der Zeit, Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten und einen ganz schön großen kleinsten gemeinsamen Nenner zu artikulieren.
Man wollte ein Trail-Netzwerk für alle Mountainbiker im Wienerwald etablieren. Kein Abgrenzen, kein Spezialisieren, kein Kanalisieren. Ein bisschen wie in Zürich, Freiburg oder Aachen. Zur Not bzw. für den Anfang würde man sich auch mal mit nur einem Trail zufrieden geben, die Freigabe ganzer Gegenden wäre aber das bevorzugte Ziel.
Um diesem näher zu kommen, vereinbarten die Diskussionsteilnehmer erste Reallife-Treffs und gründeten schließlich im Herbst 2013 einen Verein.

Cut!
Und von da an lebten alle Waldbenutzer glücklich und gemeinsam bis an das Ende ihrer Tage, oder wie?
Nein, aber damals formierte sich eine Gruppe Aktiver, die mittlerweile rund 40 Mitglieder und mehrere Arbeitsgruppen zählt und sich nun mit Feuereifer an die Realisierung erster konkreter Vorhaben macht. Märchenstunde beendet, hier die wichtigsten Fakten:

  • Organisiert als Verein, wollen die Wienerwald-Biker ihre Anliegen gezielt formulieren, aber auch als Gesprächspartner greifbarer werden.
    Organisiert als Verein, wollen die Wienerwald-Biker ihre Anliegen gezielt formulieren, aber auch als Gesprächspartner greifbarer werden.
    Organisiert als Verein, wollen die Wienerwald-Biker ihre Anliegen gezielt formulieren, aber auch als Gesprächspartner greifbarer werden.

Vereinsziele

Vorrangiges Ziel des Vereins ist es, das Potenzial des Wienerwaldes als Ganzjahresregion mit dichtem, weitverzweigtem Wegenetz und nicht allzu vielen Höhenmetern ausnützen, also legal im modernen Sinne Mountainbiken zu dürfen - Stichwort open trails.
Ausgehend von der Überlegung, dass ja auch irgendwann einmal irgendjemand es für notwendig erachtet hat, das derzeit freigegebene Forststraßennetzes zu etablieren, ist man guter Dinge, dass die Zeit reif ist für den nächsten Schritt: Die Errichtung eines beschilderten, sicheren Trail-Netzes samt Einstufung in Schwierigkeitsgrade (rot-blau-schwarz, analog zum Skifahren) und übersichtlicher Darstellung in einer Trail-Map.
Echte Freeride- oder Downhill-Strecken sind - vornehmlich aus Sicherheitsgründen - eher nicht geplant, wesentliches Qualitätsmerkmal soll sein: der Flow. Inwieweit dieser Baumaßnahmen ein- oder ausschließt, ist intern noch nicht ganz ausdiskutiert. Eine gebaute Strecke an sich ist jedoch definitiv das zweite und, so realistisch sind die Vereinsmitglieder, wahrscheinlich leichter zu erreichende Ziel, das parallel zur Stoßrichtung "open trails" vorangetrieben wird. Von Seiten der "High Hills"-Betreiber auf der Hohen Wand Wiese wurde hierfür auch bereits Interesse signalisiert.

  • Das Ziel: Spaß auf open trailsDas Ziel: Spaß auf open trailsDas Ziel: Spaß auf open trails
    Das Ziel: Spaß auf open trails
    Das Ziel: Spaß auf open trails
  • oder eineroder eineroder einer
    oder einer
    oder einer
  • gebauten Strecke - womöglich hier?gebauten Strecke - womöglich hier?gebauten Strecke - womöglich hier?
    gebauten Strecke - womöglich hier?
    gebauten Strecke - womöglich hier?

Vereinsmitglieder

Apropos Interesse: Im Verein engagieren sich Mitglieder aller Disziplinen, Altersschichten und Berufe. Ob Kommunikations-Expertin Conny, die für ihre zunehmende Lust am Runterfahren gerne neue, hinsichtlich Schwierigkeit einschätzbare Routenvorschläge hätte, Rechtsanwalt Christian, der die Illegalität alleine schon von Berufs wegen beenden möchte oder Sportwissenschafter Christian, der auf die Mobilisierung vor allem junger Massen hofft: Alle haben ihre Motive und Fähigkeiten, die sie nun als Texter, Fotografen, Organisatoren eines Vereinsausflugs, Grafiker oder Zuständige für Haftungsfragen einsetzen.

  • Christian Fessl, Gesundheitsreferent der Stadt Wien, langweilt sich auf den derzeit freigegebenen Strecken und will mit attraktiven Angeboten vor allem auch Kinder hinterm Computer hervorholen.Christian Fessl, Gesundheitsreferent der Stadt Wien, langweilt sich auf den derzeit freigegebenen Strecken und will mit attraktiven Angeboten vor allem auch Kinder hinterm Computer hervorholen.
    Christian Fessl, Gesundheitsreferent der Stadt Wien, langweilt sich auf den derzeit freigegebenen Strecken und will mit attraktiven Angeboten vor allem auch Kinder hinterm Computer hervorholen.
    Christian Fessl, Gesundheitsreferent der Stadt Wien, langweilt sich auf den derzeit freigegebenen Strecken und will mit attraktiven Angeboten vor allem auch Kinder hinterm Computer hervorholen.
  • Downhill-Profi Helene Fruhwirth will das Zusammenspiel von Bikern, Wanderern & Co. (womöglich auch in der Mödlinger Gegend) verbessern und freut sich schon auf ihren Beitrag als Technik-Coach.Downhill-Profi Helene Fruhwirth will das Zusammenspiel von Bikern, Wanderern & Co. (womöglich auch in der Mödlinger Gegend) verbessern und freut sich schon auf ihren Beitrag als Technik-Coach.
    Downhill-Profi Helene Fruhwirth will das Zusammenspiel von Bikern, Wanderern & Co. (womöglich auch in der Mödlinger Gegend) verbessern und freut sich schon auf ihren Beitrag als Technik-Coach.
    Downhill-Profi Helene Fruhwirth will das Zusammenspiel von Bikern, Wanderern & Co. (womöglich auch in der Mödlinger Gegend) verbessern und freut sich schon auf ihren Beitrag als Technik-Coach.
  • BB-User "Schlammspringer" alias Andreas Mocha ist als IT-Projektmanager der ideale Mann, um die Vereinsarbeit zu strukturieren. Sein Wunsch: die Biker aus den hochsensiblen Gebieten "umleiten".BB-User "Schlammspringer" alias Andreas Mocha ist als IT-Projektmanager der ideale Mann, um die Vereinsarbeit zu strukturieren. Sein Wunsch: die Biker aus den hochsensiblen Gebieten "umleiten".
    BB-User "Schlammspringer" alias Andreas Mocha ist als IT-Projektmanager der ideale Mann, um die Vereinsarbeit zu strukturieren. Sein Wunsch: die Biker aus den hochsensiblen Gebieten "umleiten".
    BB-User "Schlammspringer" alias Andreas Mocha ist als IT-Projektmanager der ideale Mann, um die Vereinsarbeit zu strukturieren. Sein Wunsch: die Biker aus den hochsensiblen Gebieten "umleiten".
  • Balzamico Trail Design-Chef Andi Brewi ist zwar noch kein "echtes" Vereinsmitglied, aber als Dirt-Biker und Trailbaumeister privat wie beruflich interessiert, seine Expertise einzubringen.Balzamico Trail Design-Chef Andi Brewi ist zwar noch kein "echtes" Vereinsmitglied, aber als Dirt-Biker und Trailbaumeister privat wie beruflich interessiert, seine Expertise einzubringen.
    Balzamico Trail Design-Chef Andi Brewi ist zwar noch kein "echtes" Vereinsmitglied, aber als Dirt-Biker und Trailbaumeister privat wie beruflich interessiert, seine Expertise einzubringen.
    Balzamico Trail Design-Chef Andi Brewi ist zwar noch kein "echtes" Vereinsmitglied, aber als Dirt-Biker und Trailbaumeister privat wie beruflich interessiert, seine Expertise einzubringen.

Website, Logo und Trailride-Rules sollen ebenso entstehen wie Konzepte für Sponsoren, Lösungsansätze für die Problematik der Haftungsfrage oder Übersichtskarten mit geeigneten Spots.
Vorerst aber geht es überhaupt einmal darum, die für den Verein relevanten Entscheidungsträger und Nutzergruppen in Wien zu identifizieren und sich diesen im Gegenzug als ernstzunehmender Ansprechpartner zu präsentieren.
In einer eigenen Arbeitsgruppe wurde hierfür eine Stakeholder-Analyse gemacht und ein "Schlachtplan" für deren Ansprache entwickelt: Erst Unterstützungserklärungen von vermutlich positiv gesinnten Institutionen wie Radshops, -herstellern und Lobbys à la ÖRV, USI oder PSV sammeln. Dann gewappnet mit Trailride-Rules, einer sympathischen Vereinspräsentation und noch mehr Letters of Interest bei weiteren Stellen wie der MA 13 (Bildung, außerschulische Jugendbetreuung) oder dem Lebensministerium Stimmung für die Initiative machen. Und sich schließlich über informelle und am Ende formelle Gespräche bis zu den wirklich wichtigen Entscheidungsträgern vorarbeiten, als da wären: ÖBF, Biosphärenpark, Wien Tourismus, MA 49 (Forstamt), 51 (Sportamt), Sportministerium etc.

Vereinsarbeit

Also Lobbying im ganz klassischen Sinne, denn untrennbar mit der Forderung nach einer Ausweitung des Spielraums für Mountainbiker verbunden sind ja auch Nutzungs- und Interessenskonflikte, Fragen des Naturschutzes und der Lebensqualität.
WWTV-Obmann foresterali – mit bürgerlichem Namen übrigens Alexander Arpaci genannt und Vater dreier Kinder – sieht seinen Verein hier explizit in einer Vermittlerrolle, der beste Lösungen für alle Waldbenutzer mitentwickeln will und von dessen Arbeit auch alle involvierten Parteien profitieren könnten.
Ein Beispiel: „Viele Mountainbiker wissen gar nicht, dass Wien von einem mehr als 100.000 Hektar großen Biosphärenpark umgeben ist und wurden durch unsere Initiative überhaupt erst für dieses Schutzgebiet, seine unterschiedlichen Zonen und Ziele sensibilisiert.“

Um die Kräfte der Wienerwald-Pioniere nicht sinnlos zu verheizen, hat sich der Verein eine Deadline gesetzt: Wenn sich binnen eines Jahres genau keines der gesetzten Ziele umsetzen lässt, ist das Projekt gescheitert und wird beendet. Initiator foresterali ist freilich guter Dinge, dass das exakte Gegenteil passieren und sich bereits in Jahr eins viel bewegen wird.
Und dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis mit planerischer Unterstützung von Balzamico Trail Design ein modernes Streckennetz voller Flow und Abwechslung den Wienerwald durchziehen und die Massen begeistern wird. So begeistern, dass sie auch regelmäßig mit der Schaufel in der Hand zur Trailpflege aufmarschieren und ihren Routen damit ein langes Leben und breite Akzeptanz sichern werden.

Wer sich ebenfalls engagieren möchte, findet Kontaktinfos und Angaben zum nächsten Vereinstreffen auf www.wienerwaldtrails.at sowie auf Facebook. In der aktuellen BIKE Österreich (4/2014) liefert ein Interview mit Alexander Arpaci weitere Infos.

Opening Trail Area Schöckl

Opening Trail Area Schöckl

03.03.14 06:51 49.908Fotos: Holding GrazWas die Wiener gerade angehen, haben die Grazer - in etwas extremerer Ausprägung und mit Aufstiegshilfe - bereits geschafft: Am Sonntag, den 16.3. eröffnet nach dreijähriger Verhandlungs- und Bauzeit die TrailArea Schöckl.

Opening Trail Area Schöckl

03.03.14 06:51 45 Kommentare Holding GrazWas die Wiener gerade angehen, haben die Grazer - in etwas extremerer Ausprägung und mit Aufstiegshilfe - bereits geschafft: Am Sonntag, den 16.3. eröffnet nach dreijähriger Verhandlungs- und Bauzeit die TrailArea Schöckl.

Zum nach wie vor schwierigen, aber im Vergleich zu früher deutlich flüssigeren und vielseitigeren Downhill-Kurs gesellte sich in St. Radegund ein natürlicher Freeride-Singeltrail von der Berg- zur Talstation. Diese mittelschwere, wurzelig-steinige Line wird ab der Hälfte von einem Ableger ergänzt, der mit seinen Anlegern und Jumps sehr dem klassischen Bikepark-Vergnügen ähnelt. Die große Wiese im Ziel ziert außerdem bald eine geschotterte Line mit Anlegern und Tabels – Eröffnung bei der Eröffnung geplant.

Zum Opening und auch an jedem weiteren Sonntag im März und April gibt es einstündige The Gap-Coachings/Guidings (Start jeweils um 10.30 und 12 Uhr mit maximal 8 Teilnehmern, Teilnahme dank Sponsoring durch die Schöcklseilbahn gratis, Anmeldung unter info@the-gap.at erbeten).


Hotels & Shops im Umkreis

Endlich nimmt sich mal wer des Wienerwalds an, der ja seit geraumer Zeit in einem traurigen Dornröschenschlaf schlummert. Noch dazu wirkt das, was sich da formiert, nicht nur ambitioniert, sondern auch bedacht und durchdacht. Vielleicht gibt's ja eines Tages sogar eine Wiederauferstehung der Babenberger Trophy.
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Endlich nimmt sich mal wer des Wienerwalds an, der ja seit geraumer Zeit in einem traurigen Dornröschenschlaf schlummert.

 

...und wenn das Röschen, das dornige, erstmal erwacht ist, darf es gerne seine "Schwestern" in den restlichen Bundesländern wecken :D

Kann durchaus eine Kettenreaktion in Österreich bewirken das Projekt wenn´s klappt.

In dem Sinne wünsche ich alles Gute.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

und lasst uns die "lieben" Jäger nicht vergessen, denn auch wenn was erlaubt ist, gibt es bei dieser Gruppe viel zu viel, die alles verbieten, was ihnen nicht passt und denen passt es fast immer nicht, wenn ein "Nichtjäger" sich erlaubt, sich in ihrem Pachtgebiet aufzuhalten! Da kannst du sogar von einer übergeordneten Behörde eine schriftliche Genehmigung haben, die werden motzen und wenn du Pech hast, werden die auch noch handgreiflich. Ich hatte sogar schon mal einen Flintenlauf vor der Nase ....

 

Ein perfektes Beispiel für ungebührliche Machtdemonstration heißt Muckenkogel - Dr. Gürtler!

 

 

Mit dem Forst und Grundeigentümern hatte ich noch nie Probleme egal ob beim Biken oder beim Höhlenforschen und den Jägern geh ich aus dem Weg, wann immer sich das vermeiden lässt ...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo miteinander,

wir freuen uns wenn es hier einige gibt denen unser Projekt gefällt.

Deswegen auch hier nochmal der Tip bei weitergehendem Interesse...

für alle die noch nicht auf FB oder unserer HP vorbeigeschaut haben.

 

Wir veranstalten unser nächstes Vereinstreffen.

Jeder der sich für unser Thema interessiert und sich einbringen möchte, bei Diskussionen und Arbeitsgruppen, ist herzlich eingeladen dabei zu sein.

Wir wollen über die nächsten konkreten Schritte wie die Verhandlungen mit Entscheidungsträgern aber auch Detailfragen wie was ist ein "guter" Trail sprechen und unser weiteres Vorgehen abstimmen.

 

Deswegen seid dabei und helft mit unsere Vision wahr zu machen...Trailarea Wiener Wald

euer WWT Team

Borkowskigasse 4, Baracke 5, 1.OG Hörsaal B

20.3.2014 19:00

https://www.google.at/maps/place/BOKU+Zentrum+f%C3%BCr+Globalen+Wandel+und+Nachhaltigkeit/@48.238194,16.330479,17z/data=!3m1!4b1!4m2!3m1!1s0x0:0x59300f1a8bf7444c

 

mit besten Grüssen

 

@Olli Vielen Dank für den hoch interessanten Link!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo miteinander,

Wir veranstalten unser nächstes Vereinstreffen.

Jeder der sich für unser Thema interessiert und sich einbringen möchte, bei Diskussionen und Arbeitsgruppen, ist herzlich eingeladen dabei zu sein.

Wir wollen über die nächsten konkreten Schritte wie die Verhandlungen mit Entscheidungsträgern aber auch Detailfragen wie was ist ein "guter" Trail sprechen und unser weiteres Vorgehen abstimmen.

 

Deswegen seid dabei und helft mit unsere Vision wahr zu machen...Trailarea Wiener Wald

euer WWT Team

Borkowskigasse 4, Baracke 5, 1.OG Hörsaal B

20.3.2014 19:00

https://www.google.at/maps/place/BOKU+Zentrum+f%C3%BCr+Globalen+Wandel+und+Nachhaltigkeit/@48.238194,16.330479,17z/data=!3m1!4b1!4m2!3m1!1s0x0:0x59300f1a8bf7444c

 

mit besten Grüssen

 

@Olli Vielen Dank für den hoch interessanten Link!

 

Ich habe leider zu dem Termin keine Zeit, sobald ich zu einem der Treffen Zeit habe schaue ich allerdings gerne mal vorbei. :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kann mir bei bestem Willen nicht vorstellen, daß der Herr Pröll

sich auskennt wenn´s sich um die von ihm beschriebenen "ausreichend freigegebenen Mountainbikerouten" dreht.

Leider sitzen die Jäger am längeren Hebel.

Bei uns spriessen auch die Verbotsschilder aus dem Waldboden wie Schwammerl.

Ehrlich gesagt kommt da nur Missachtung in Frage.

Macht leider etwas wütend diese Verbotskultur :(

Ich kann und will mich nicht damit abspeisen lassen, daß irgendwo

Pseudotrails entstehen (nicht auf die WWTs bezogen)

die vor allem der Kanalisierung zahlungskräftiger Menschenmassen dienen, die in ihren

Autos anreisen wie es beim Skifahren schon lange Tradition hat.

Da wird in grossem Stil Natur beschädigt.

Frag mich was der Herr Ex-Vizekanzler davon hält?

Es sollten neue Konzepte entwickelt werden,

die Geld bringen, (denn ohne das scheint´s nur Verbote zu regnen)

einem aber nicht den schalen Beigeschmack der Fremdbestimmung bescheren.

Open Trails - aber bitte mit Gefühl.

Bearbeitet von thomsen
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Einer der Gründe warum wir den Verein gegründet haben ist; dass wir das Gefühl haben das es im MTB Strecken Angebot große Diskrepanzen gibt. Wichtig ist imho dass schon bei der Planung von Strecken die Bike Community mit am Tisch sitzt sonst werden das einfach zu oft solche Pseudo MTB Angebote. Spannend ist auch die Frage nach der zukünftigen Entwicklung Trails und MTB. Gerade die wirtschaftliche Komponente wird sich wohl noch stärker als Argument gebrauchen lassen um mit sonst evtl nicht wirklich offenen Gesprächspartnern an einen Tisch zu kommen. Dabei bedarf es natürlich viel Fingerspitzengefühl und keiner übersteigerten Erwartungshaltungen. Aber am Ende geht es ja darum dass ein vernünftiges Modell geschaffen wird dass sich alleine schon durch seine Erfolge empfiehlt. Erfolge wäre für mich die möglichst konfliktfreie Nutzung von ein und denselbem Stück Natur ohne dass dieses verloren geht. Schwierig aber nicht unmöglich.

Ich schau da ganz gerne über den Tellerrand und versuche Paralellen zu sehen ZB USA oder Frankreich und Schweiz. Auch wenn die hiesigen Bedingungen tlw ganz anders sind werden am Ende doch die Rahmenbedingungen alle zu ähnlichen schlussfolgerungen bringen. Dazu zählt der Klimawandel genauso wie die steigende Urbanisierung und der damit einhergehende steigende Nutzungsdruck durch Freizeitsportler.

Open trails - aber bitte mit Gefühl...ist schon eine gute Zusammenfassung.

 

Wir werden versuchen solche Fragen bei Gelegenheit auch grundsätzlicher zu Diskutieren

wer dabei sein möchte siehe oben.

 

LG

Alex (WWT)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es wäre vermutlich auch nicht so abwegig, würden sich bundesländerübergreifend solche Initiativen vernetzten

um Ideen zu entwickeln und auch ggf. auf die Erfolge und Entwicklungen des jeweils anderen verweisen zu können.

Bei uns wär das wohl die noch junge Mountainbikeinitiative Tirol (MIT)

https://de-de.facebook.com/pages/MIT-Mountainbike-Initiative-Tirol/458057687624314

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hier in Chur hat übrigens zumindest der Seilbahnbetreiber erkannt, dass es intelligenter ist, miteinander statt gegeneinander zu arbeiten.

Im oberen Teil der Seilbahn sind die Skifahrer unterwegs, unten die Biker. Lift ist ausgelastet, alle sind glücklich. Trails haben kein Mascherl, jeder geht rücksichtsvoll mit dem Nächsten um... das wäre im Groben ja überall der Idealzustand.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version