Jump to content
×
Canyon Ultimate Rennräder Gen 5 2023

Canyon Ultimate Rennräder Gen 5 2023

08.09.22 22:42 2.219Text: NoPainFotos: Erwin HaidenShowroom und Auftakt zum Langzeittest: Die überarbeitete Ultimate Familie (CF SL, CF SLX & CFR) richtet sich an Liebhaber klassischer Rennräder und überzeugt mit ihrer zeitlosen Balance aus Gewicht, Steifigkeit, Aerodynamik, Komfort und Robustheit.08.09.22 22:42 8.011

Canyon Ultimate Rennräder Gen 5 2023

08.09.22 22:42 8.01146 Kommentare NoPain Erwin HaidenShowroom und Auftakt zum Langzeittest: Die überarbeitete Ultimate Familie (CF SL, CF SLX & CFR) richtet sich an Liebhaber klassischer Rennräder und überzeugt mit ihrer zeitlosen Balance aus Gewicht, Steifigkeit, Aerodynamik, Komfort und Robustheit.08.09.22 22:42 8.011

Kein anderes Fahrrad repräsentiert die Marke Canyon und deren innovative Ansätze derart wie das Ultimate. Seit mittlerweile 18 Jahren steht es an der Spitze des Koblenzer Rennradportfolios und gehört zweifelsohne zu den besten Carbon-Rennern der Welt - die zahlreichen Testsiege und internationalen Pro-Tour-Erfolge sprechen für sich.

Nun stellte Canyon die 5. Generation seiner Ultimate-Familie vor, mit drei Plattformen (CF SL, CF SLX & CFR) und insgesamt 11 Modellen, welche sich besonders mit ihrer perfekten Balance aus Komfort, Aerodynamik, modernster Integration, geringem Gewicht und klassischer Linienführung von den Vorgängern abheben sollen.

Die felgengebremsten CF SLX Gen 2, Gen 3 und Gen 4, sowie die Disc-Varianten CF SLX Disc Gen 4 und CFR Disc Gen 4 hatten wir ja bereits in diversen Reviews auf Bikeboard. Dieser Tradition folgend erhielten wir noch rechtzeitig vor der Produkteinführung ein mattschwarzes (Yesss!) Ultimate CF SLX Di2 Testrad der 5. Generation für einen weiteren Langzeittest.

Pro-Sport Meilensteine 2007 bis heute

Drei Grand-Tour-Siege, zwei Weltmeisterschaftstitel und unzählige Etappen- und Gesamtsiege bei den bedeutendsten Rennen der Welt: Im Profisport überzeugt das Ultimate seit seiner Premiere im Jahr 2007.

2007

Der erste Pro-Tour-Sieg: Baden Cooke vom Team Unibet siegt bei der Tour Down Under 2007.

2009

Die erste Weltmeisterschaft: Cadel Evans holt 2009 in Mendrisio den WM-Titel.
Das erste Monument: Philippe Gilbert siegt bei der Lombardei-Rundfahrt 2009.

2011

Sprint-Erfolg: Andre Greipel siegt im Massensprint gegen Mark Cavendish bei der Tour de France 2011.

2014

Die erste Grand Tour: Nairo Quintana holt gleich 2 Rundfahrt-Siege auf dem Ultimate: den Giro d’Italia 2014 und die Vuelta a España 2017.
Das zweite Monument: Alex Kristoff sprintet 2014 bei Mailand-San Remo zum Sieg.

2018

Die zweite Weltmeisterschaft: Alejandro Valverde kürt sich im Straßenrennen 2018 zum ältesten Weltmeister der Geschichte.

2019

Die nächste Grand Tour: Richard Carapaz vom Team Movistar gewinnt den Giro d’Italia 2019.
Spektakuläres Finale: Kasia Niewiadoma siegt 2019 beim Amstel Gold Race knapp vor Annemiek van Vleuten.

2022

Der neueste Wurf der Koblenzer, das Ultimate Gen 5, ist bereits seit Beginn der diesjährigen Saison bei den Profi-Teams im Einsatz. Mit den beiden Etappensiegen bei der Vuelta a España durch Alpecin-Deceuninck-Profi Jay Vine schrieb das Bike seine beeindruckende Erfolgsgeschichte im Pro Peloton noch vor dem offiziellen Markteintritt weiter.

 Canyon Ultimate Gen 5: zeitlose Balance aus Gewicht, Steifigkeit, Aerodynamik, Komfort und Robustheit. 

sagt Dr. Florian Imgrund, Canyon Global Category Director - Road

Technische Evolution

Zugegeben, schon die Renner der vierten Ultimate-Generation waren nicht von schlechten Eltern. Bereits sie begeisterten mit ihrer cleanen Optik, einer durchwegs vernünftigen Ausstattung sowie der hohen Alltagstauglichkeit und besaßen obendrein einen gelungenen Mix aus Leichtbau, Komfort, Steifigkeit und Handling. Aber klar, jetzt im Nachhinein betrachtet wären natürlich eine vollständige Integration aller Kabel, etwas mehr Reifenfreiheit, eine bessere Aerodynamik und noch mehr Komfort fein gewesen...

Voilà: Nach nahezu drei Jahren Entwicklungsarbeit präsentiert Canyon nun die 5. Ultimate-Generation mit all diesen Verbesserungen und noch einigen mehr. Unabhängig davon legten die Entwickler auch großes Augenmerk auf das Design. Und so erstrahlen alle 11 neuen Modelle mit einer noch klareren, markanteren DNA.

"Die Reduktion auf das Wesentliche und die logische, konsequente Anwendung von Gestaltungsprinzipien schaffen ein ehrliches, einfaches und stimmiges Design, das gleichzeitig frisch und vertraut wirkt“, sagt Lars Wagner, Canyon Senior Industrial Designer. "Es sieht scharf wie eine Rasierklinge aus. Und es ist Stealth", meint NoPain. Aber zurück zum Wesentlichen - der Performance.

Mehr Komfort

Technik-Exkurs: "Komfort im Zusammenhang mit Rädern bezeichnet ganz allgemein die Abwesenheit starker Beschleunigungen, insbesondere derer, die vornehmlich in vertikale Richtung wirken, zum Beispiel beim Überfahren von Fahrbahn-Unebenheiten."

Um dieses Entwicklungsziel zu erreichen, wurde einerseits am den Carbonfaser-Layup, den Rohrdimensionen und den eigens entwickelten Komponenten wie Gabel, Sattelstütze, Sitzstreben und Sitzknoten gefeilt, andererseits die Reifenfreiheit an Rahmen und Gabel erhöht.

  • Das neue Ultimate bietet ausreichend Platz für maximal 32 mm breite Reifen, die mit niedrigerem Druck gefahren werden können.Das neue Ultimate bietet ausreichend Platz für maximal 32 mm breite Reifen, die mit niedrigerem Druck gefahren werden können.
    Das neue Ultimate bietet ausreichend Platz für maximal 32 mm breite Reifen, die mit niedrigerem Druck gefahren werden können.
    Das neue Ultimate bietet ausreichend Platz für maximal 32 mm breite Reifen, die mit niedrigerem Druck gefahren werden können.
  • Per Reifentyp, Reifenbreite und dem gefahrenen Druck lässt sich der Komfort einfach und individuell einstellen.Per Reifentyp, Reifenbreite und dem gefahrenen Druck lässt sich der Komfort einfach und individuell einstellen.
    Per Reifentyp, Reifenbreite und dem gefahrenen Druck lässt sich der Komfort einfach und individuell einstellen.
    Per Reifentyp, Reifenbreite und dem gefahrenen Druck lässt sich der Komfort einfach und individuell einstellen.
  • Aber auch die Sattelstütze wurde runderneuert, da sie die größte Last des Fahrergewichts zu tragen hat. Mit ihrem schlanken, aerodynamischen D-Shape fängt sie in Verbindung mit dem stärker geslopten Oberrohr Stöße und Vibrationen effizienter ab und sorgt für ein komfortableres Fahrverhalten.Aber auch die Sattelstütze wurde runderneuert, da sie die größte Last des Fahrergewichts zu tragen hat. Mit ihrem schlanken, aerodynamischen D-Shape fängt sie in Verbindung mit dem stärker geslopten Oberrohr Stöße und Vibrationen effizienter ab und sorgt für ein komfortableres Fahrverhalten.
    Aber auch die Sattelstütze wurde runderneuert, da sie die größte Last des Fahrergewichts zu tragen hat. Mit ihrem schlanken, aerodynamischen D-Shape fängt sie in Verbindung mit dem stärker geslopten Oberrohr Stöße und Vibrationen effizienter ab und sorgt für ein komfortableres Fahrverhalten.
    Aber auch die Sattelstütze wurde runderneuert, da sie die größte Last des Fahrergewichts zu tragen hat. Mit ihrem schlanken, aerodynamischen D-Shape fängt sie in Verbindung mit dem stärker geslopten Oberrohr Stöße und Vibrationen effizienter ab und sorgt für ein komfortableres Fahrverhalten.
  • Die Klemmschraube wurde nunmehr in das Rahmendreieck verlagert und hält Schmutz und Spritzwasser von dieser sensiblen Stelle besser fern. In Summe wurde das Klemmsystem dadurch nicht nur leichter, sondern trägt seinen Teil zur puristischen Gesamtästhetik bei.Die Klemmschraube wurde nunmehr in das Rahmendreieck verlagert und hält Schmutz und Spritzwasser von dieser sensiblen Stelle besser fern. In Summe wurde das Klemmsystem dadurch nicht nur leichter, sondern trägt seinen Teil zur puristischen Gesamtästhetik bei.
    Die Klemmschraube wurde nunmehr in das Rahmendreieck verlagert und hält Schmutz und Spritzwasser von dieser sensiblen Stelle besser fern. In Summe wurde das Klemmsystem dadurch nicht nur leichter, sondern trägt seinen Teil zur puristischen Gesamtästhetik bei.
    Die Klemmschraube wurde nunmehr in das Rahmendreieck verlagert und hält Schmutz und Spritzwasser von dieser sensiblen Stelle besser fern. In Summe wurde das Klemmsystem dadurch nicht nur leichter, sondern trägt seinen Teil zur puristischen Gesamtästhetik bei.

Verbesserte Aerodynamik

"Der Luftwiderstand ist schon ab 14 km/h vor Gewicht und Rollwiderstand die größte Gegenkraft, die es zu überwinden gilt. Bei höheren Geschwindigkeiten steigt die dazu erforderliche Kraft exponentiell an."

Gemeinsam mit den Aero-Experten von Swiss Side wurden zunächst in Simulationen die optimalen Parameter für das neue Ultimate ermittelt, um sie anschließend im GST Windkanal in Immenstadt zu bestätigen. Das Ergebnis: Weniger Luftwiderstand und eine gemessene Einsparung von 10 Watt am Rahmenset gegenüber dem Vorgänger, bei 45km/h mit den gleichen Laufrädern und Komponenten.

  • Die neue Sattelstütze mit D-Shape brachte die größten Aero-Verbesserungen.Die neue Sattelstütze mit D-Shape brachte die größten Aero-Verbesserungen.
    Die neue Sattelstütze mit D-Shape brachte die größten Aero-Verbesserungen.
    Die neue Sattelstütze mit D-Shape brachte die größten Aero-Verbesserungen.
  • Aber auch die Form der Gabel, die Abstände von den Holmen zu den Reifen...Aber auch die Form der Gabel, die Abstände von den Holmen zu den Reifen...
    Aber auch die Form der Gabel, die Abstände von den Holmen zu den Reifen...
    Aber auch die Form der Gabel, die Abstände von den Holmen zu den Reifen...
  • ... und die voll integrierten Kabel sind nicht zu vernachlässigen.... und die voll integrierten Kabel sind nicht zu vernachlässigen.
    ... und die voll integrierten Kabel sind nicht zu vernachlässigen.
    ... und die voll integrierten Kabel sind nicht zu vernachlässigen.

Totale Integration bei voller Alltagstauglichkeit

Das vom Aeroad bekannte CP0018 Aerocockpit mit voll integrierten Kabeln und Leitungen kommt serienmäßig bei allen Ultimate CFR und CF SLX Modellen sowie bei der CF SL Aero-Variante zum Einsatz. Dabei schafften es die Entwickler, die unsichtbare Kabelführung mit einem benutzerfreundlichen Setup zu vereinen.

Im Endeffekt besteht das dreiteilige Cockpit aus dem T-Bar und zwei Seitenteilen, welche samt Schalt-/Bremshebeln am Oberlenker vom 230 mm breiten Mittelteil abmontiert werden können. So verschwindet der Lenker mühelos im Bike Guard oder im Radkoffer. Neben der verbesserten Transportfähigkeit ist das Cockpit in der Höhe und Breite verstellbar, ohne dass der Gabelschaft gekürzt werden muss.

  • Intelligente Höhenverstellbarkeit: Die Vorbauhöhe ist in zwei Positionen anpassbar, ohne dass am Gabelschaft gesägt werden müsste.Intelligente Höhenverstellbarkeit: Die Vorbauhöhe ist in zwei Positionen anpassbar, ohne dass am Gabelschaft gesägt werden müsste.
    Intelligente Höhenverstellbarkeit: Die Vorbauhöhe ist in zwei Positionen anpassbar, ohne dass am Gabelschaft gesägt werden müsste.
    Intelligente Höhenverstellbarkeit: Die Vorbauhöhe ist in zwei Positionen anpassbar, ohne dass am Gabelschaft gesägt werden müsste.
  • Innovative Breitenverstellbarkeit: Das CP0018 Cockpit ermöglicht einen einfachen Wechsel zwischen drei Lenkerbreiten „schmal, mittel oder breit“ mit einem +/-20 mm Verstellbereich auf jeder Seite.Innovative Breitenverstellbarkeit: Das CP0018 Cockpit ermöglicht einen einfachen Wechsel zwischen drei Lenkerbreiten „schmal, mittel oder breit“ mit einem +/-20 mm Verstellbereich auf jeder Seite.
    Innovative Breitenverstellbarkeit: Das CP0018 Cockpit ermöglicht einen einfachen Wechsel zwischen drei Lenkerbreiten „schmal, mittel oder breit“ mit einem +/-20 mm Verstellbereich auf jeder Seite.
    Innovative Breitenverstellbarkeit: Das CP0018 Cockpit ermöglicht einen einfachen Wechsel zwischen drei Lenkerbreiten „schmal, mittel oder breit“ mit einem +/-20 mm Verstellbereich auf jeder Seite.
  • Trotz der Integration und der erwähnten Komfort-Features besitzt das Canyon Ultimate einen grandiosen Lenkeinschlag - mit integrierten Anschlägen zum Schutz des Oberrohrs.Trotz der Integration und der erwähnten Komfort-Features besitzt das Canyon Ultimate einen grandiosen Lenkeinschlag - mit integrierten Anschlägen zum Schutz des Oberrohrs.
    Trotz der Integration und der erwähnten Komfort-Features besitzt das Canyon Ultimate einen grandiosen Lenkeinschlag - mit integrierten Anschlägen zum Schutz des Oberrohrs.
    Trotz der Integration und der erwähnten Komfort-Features besitzt das Canyon Ultimate einen grandiosen Lenkeinschlag - mit integrierten Anschlägen zum Schutz des Oberrohrs.

Geringes Gewicht bei höherer Steifigkeit

"Geringes Gewicht ist eine Eigenschaft, die alle FahrerInnen wertschätzen. Schon beim ersten Anheben begeistert ein leichtgewichtiges Rennrad. Die Steifigkeit hingegen macht sich beim ersten Antritt, bei der ersten Beschleunigung am Berg oder im Wiegetritt bemerkbar."

Ohne Kompromisse bei der Haltbarkeit setzt das Ultimate auch neue Maßstäbe in puncto Gewicht. Die Optimierungen an Rahmen, Gabel, Cockpit, Sattelstütze und am Klemmmechanismus können sich sehen lassen: 6,3 kg beim Ultimate CFR Di2 bzw. 6,8 kg beim Ultimate CF SLX Dura Ace Di2 in Größe Medium - und das, obwohl die Konstruktion in den Schlüsselbereichen verstärkt wurde.

Trotzdem blieb - dank des neuen Designs und des überarbeiteten Layups - die hohe Steifigkeit erhalten und konnte im Lenkkopfbereich gegenüber dem Vorgänger sogar um 15% erhöht werden.

  • Steif ist Trumpf. Besonders beim Tretlager...Steif ist Trumpf. Besonders beim Tretlager...
    Steif ist Trumpf. Besonders beim Tretlager...
    Steif ist Trumpf. Besonders beim Tretlager...
  • ... an den Ausfallenden...... an den Ausfallenden...
    ... an den Ausfallenden...
    ... an den Ausfallenden...
  • ... und am Lenkkopf.... und am Lenkkopf.
    ... und am Lenkkopf.
    ... und am Lenkkopf.

Passform und Handling

Kaum auf den ersten Blick zu erkennen, ist die harmonischere, jedoch sportlichere Passform, die das Ultimate vom hauseigenen Aeroad übernommen hat, um noch mehr Sicherheit zu vermitteln, ohne sich träge anzufühlen.

Darüber hinaus verfügt das aktuelle Ultimate als erstes Canyon-Rennrad über "mitwachsende" Kettenstreben. Bei den Rahmengrößen L, XL und 2XL wird die Kettenstrebe proportional länger, damit auch Fahrer größerer Rahmen bei flotter Gangart in den Genuss einer höheren Laufrufe kommen.

Mittelklasse: Canyon Ultimate CF SL 2023

Der Unterschied zwischen den Plattformen liegt vor allem im Carbon-Layup der Framesets, aber selbstverständlich auch bei der Auswahl der Komponenten. So zeichnen sich die günstigen Ultimate CF SL Modelle durch einen optimalen Materialmix und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis aus und setzen dank des Einsatzes entsprechender Fasertypen den hausinternen Benchmark in Sachen Robustheit.

Keinesfalls alltäglich ist das enorme Größenspektrum mit 8 Rahmengrößen (3XS-2XL) für die SL- und SLX-Modelle. Angesichts der neu hinzugefügten 3XS-Rahmengröße können nun auch kleinere FahrerInnen von einer guten Fahrdynamik profitieren. SL Rahmen in den Größen 3XS und 2XS kommen zudem mit 650B-Laufrädern.

Geometrie CF SL

Größe 3XS 2XS XS S M L XL 2XL
Sitzrohrlänge (mm) 390 420 450 480 510 540 570 600
Oberrohrlänge (mm) 506 524 537 554 564 578 603 619
Steuerrohrlänge (mm) 104 115 107 121 142 162 188 206
Lenkwinkel (°) 70,20 71,50 71,20 72,75 73,25 73,25 73,50 73,75
Sitzrohrwinkel (°) 73,5 73,5 73,5 73,5 73,5 73,5 73,5 73,5
Kettenstrebenlänge (mm) 405 405 410 410 410 413 415 415
Radstand (mm) 958 965 979 983 987 1.004 1.029 1.042
Stack (mm) 486 501 523 542 563 583 609 627
Reach (mm) 358 372 378 390 393 401 419 429
STR 1,36 1,35 1,38 1,39 1,43 1,45 1,45 1,46
Spacer (mm) 15 15 15 15 15 15 15 15
Vorbaulänge (mm) 80 80 90 90 100 110 110 120
Lenkerbreite (mm) 390 +/-20 390 +/-20 390 +/-20 390 +/-20 410 +/-20 410 +/-20 410 +/-20 410 +/-20
Kurbellänge (mm) 170,0 170,0 170,0 172,5 172,5 175,0 175,0 175,0
Sattelstützenlänge (mm) 316 316 316 316 316 316 316 316
Laufradgröße 650b 650b 700c 700c 700c 700c 700c 700c

Das Ultimate CF SL läuft in Varianten mit sowohl integrierter als auch externer Leitungsführung von Band und ist (mit Ausnahme des Ultimate CF SL 7) mit einem integrierten Leistungsmesser ausgestattet. Abgesehen vom Ultimate CF SL 8 schalten alle Familienmitglieder elektronisch und besitzen 28 mm breite Reifen vorne und hinten für maximalen Komfort.

Eine Ausnahme bildet das gruppenteuerste CF SL 8 AERO, das auf ein gemischtes Reifen-Setup mit einem schmäleren 25 mm-Reifen vorne für eine bessere Aero-Performance setzt und außerdem über das vom Aeroad bekannte CP0018 Aerocockpit mit voll integrierten Kabeln und Leitungen verfügt.

Obere Mittelklasse: Canyon CF SLX 2023

Beim CF SLX Carbon-Layup sorgen stark optimierte Wandstärkenverläufe sowie die durchdachte Auswahl der Fasern für eine optimale Balance aus Leichtbau und Festigkeit - ebenfalls in 8 Rahmengrößen, jedoch wurde nur die Größe 3XS mit 650B-Laufrädern spezifiziert.

Wie auch die SL-Familie besitzen alle CF SLX Rennräder Canyons neue SP0055 Carbon-Sattelstütze mit 20 mm Setback für eine sportive Sitzposition.

Geometrie CF SLX

Größe 3XS 2XS XS S M L XL 2XL
Sitzrohrlänge (mm) 390 420 450 480 510 540 570 600
Oberrohrlänge (mm) 506 524 537 554 564 578 603 619
Steuerrohrlänge (mm) 104 88 107 121 142 162 188 206
Lenkwinkel (°) 70,20 70,00 71,20 72,75 73,25 73,25 73,50 73,75
Sitzrohrwinkel (°) 73,5 73,5 73,5 73,5 73,5 73,5 73,5 73,5
Kettenstrebenlänge (mm) 405 410 410 410 410 413 415 415
Radstand (mm) 958 975 979 982 988 1.003 1.029 1.042
Stack (mm) 486 501 523 542 563 583 609 627
Reach (mm) 358 372 378 390 393 401 419 429
STR 1,36 1,35 1,38 1,39 1,43 1,45 1,45 1,46
Spacer (mm) 15 15 15 15 15 15 15 15
Vorbaulänge (mm) 80 80 90 90 100 110 110 120
Lenkerbreite (mm) 390 +/-20 390 +/-20 390 +/-20 390 +/-20 410 +/-20 410 +/-20 410 +/-20 410 +/-20
Kurbellänge 170,0 170,0 170,0 172,5 172,5 175,0 175,0 175,0
Sattelstützenlänge (mm) 316 316 316 316 316 316 316 316
Laufradgröße 650b 700c 700c 700c 700c 700c 700c 700c

Die Ultimate CF SLX Plattform verfügt über eine volle Systemintegration, ausschließlich elektronische Schaltungen, passende Leistungsmesser sowie ein gemischtes Reifen-Setup mit schmäleren 25 mm Reifen vorne und breiteren 28 mm Reifen hinten. Der breitere Hinterreifen hat keine nachteiligen Auswirkungen auf die Aero-Performance, während das zusätzliche Volumen den Komfort verbessert und eine bessere Traktion bietet.

Oberklasse: Canyon Ultimate CFR

Die auf den Profisport orientierten CFR Modelle verfügen ebenfalls über die komplette Systemintegration, ausschließlich elektronische Top-Gruppen, sowie schnelle Laufräder für maximale Performance und zeichnen sich darüberhinaus mit ihrem Highend-Carbon-Layup aus: Leichtbau, Robustheit und Steifigkeit befinden sich auf Grand-Tour-Niveau. Zudem sind sie mit der nur 70 Gramm leichten SP0064 Carbon-Sattelstütze mit 0 mm Setback für eine noch sportlichere Sitzposition ausgestattet. (Hinweis: die Sattelstütze passt selbstverständlich auch in die CF SL und CF SLX Bikes und ist als Zubehör erhältlich.)

Geometrie CFR

Größe 2XS XS S M L XL 2XL
Sitzrohrlänge (mm) 420 450 480 510 540 570 600
Oberrohrlänge (mm) 524 537 554 564 577 603 619
Steuerrohrlänge (mm) 88 107 121 142 162 188 206
Lenkwinkel (°) 71,50 71,20 72,75 73,25 73,25 73,50 73,75
Sitzrohrwinkel (°) 73,5 73,5 73,5 73,5 73,5 73,5 73,5
Kettenstrebenlänge (mm) 405 410 410 410 413 415 415
Radstand (mm) 965 979 982 988 1.003 1.029 1.042
Stack (mm) 501 523 542 563 583 609 627
Reach (mm) 372 378 390 393 401 419 429
STR 1,35 1,38 1,39 1,43 1,45 1,45 1,46
Spacer (mm) 15 15 15 15 15 15 15
Vorbaulänge (mm) 80 90 90 100 110 110 120
Lenkerbreite (mm) 390 +/-20 390 +/-20 390 +/-20 410 +/-20 410 +/-20 410 +/-20 410 +/-20
Kurbellänge (mm) 170,0 170,0 172,5 172,5 175,0 175,0 175,0
Sattelstützenlänge (mm) 316 316 316 316 316 316 316
Laufradgröße 700c 700c 700c 700c 700c 700c 700c

Um den Teammechanikern das Handling zu erleichtern und den Race-Support sicherzustellen, wurden die 7 Rahmengrößen von 2XS bis 2XL durchwegs mit 700C-Laufrädern spezifiziert. Zur Bestimmung der passenden Rahmengröße empfiehlt Canyon das eigens entwickelte Perfect Positioning System (PPS) auf der Canyon Website.

Canyon Ultimate Preise 2023

Mit den drei Plattformen Ultimate CF SL, CF SLX und CFR, sowie einem breiten Größenspektrum wartet für jeden Rennrad-Typen bzw. das jeweilige Budget ein passendes Ultimate Modell.

Den kostengünstigen Einstieg markiert das Ultimate CF SL 7 um 2.699 Euro, das es in fünf verschiedenen Varianten gibt.

Ebenfalls erhältlich: drei Ultimate CF SLX Bikes mit einem Preis ab 6.299 Euro für das Ultimate CF SLX 8 eTap mit der SRAM Force eTap Schaltgruppe.

Ultimate Preisliste MY2023

  Preise (EUR)
Ultimate CF SL 7 € 2.699,-
Ultimate CF SL 8 € 3.199,-
Ultimate CF SL 7 ETAP € 3.799,-
Ultimate CF SL 7 Di2 € 3.999,-
Ultimate CF SL 8 AERO € 4.999,-
Ultimate CF SLX 8 ETAP € 6.299,-
Ultimate CF SLX 8 Di2 € 6.499,-
Ultimate CF SLX 9 Di2 € 8.699,-
Ultimate CFR Di2 € 10.499,-
Ultimate CFR ETAP € 10.999,-
Ultimate CFR Disc Frame + Brake Kit € 4.999,-

Am oberen Ende des Portfolios vereinen drei Ultimate CFR Flaggschiff-Modelle ab 10.499 Euro superleichte CFR Rahmen mit den marktbesten Komponenten. Alle CFR Framesets zeichnen sich durch ein High-End-Carbon-Layup aus, das sich in den Kategorien Leichtbau, Robustheit und Steifigkeit auf World-Tour-Niveau befindet und einen neuen Benchmark setzt.

Das komplette 2023er Ultimate Produktportfolio wird seit dem 8. September 2022, exklusiv auf canyon.com zum Verkauf angeboten.

Unser Testrad: Canyon CF SLX 8 Ultegra Di2

Canyons obere Mittelklasse bringt in Größe Medium, in Frozen Black und ohne Pedale echte 7,19 kg auf die Waage und wiegt fahrfertig inklusive Garmin Mount, Flaschenhaltern und Wahoo Speedplay Zero Pedalen vernünftige 7,47 kg. All jene, die es noch leichter wollen, greifen zur Dura-Ace Di2 Variante oder zu den CFR-Modellen.

Ultimate CF SLX 8 Di2

Rahmen Canyon Ultimate CF SLX R100
(Frozen Black, Größe M)
Kurbel Shimano Ultegra 52/36 Z (172,5 mm)
Gabel Canyon Ultimate Fork FK104 Bremse Shimano Ultegra Di2 160/140
Innenlager Shimano Pressfit Powermeter 4iiii Precision Powermeter
Lenker/Vorbau Canyon CP0018 (100-410 +/-20 mm) Kassette Shimano Ultegra 12spd, 11-30 Z
Sattelstütze** Canyon SP0055 Kette Shimano Ultegra
Sattel Selle Italia SLR Boost Superflow Ti316 Laufräder DT Swiss ARC 1400 50/50, 20 mm innen
Schaltwerk Shimano Ultegra Di2 12spd Reifen Schwalbe Pro One Skin 25/28 mm
Umwerfer Shimano Ultegra Di2 12spd Gewicht* 7,14 kg (ohne Pedale)
Schalt-/Bremshebel Shimano Ultegra Di2 12spd Disc UVP € 6.499,-

* Herstellerangabe (gewogen 7,19 kg in Größe Medium ohne Pedale, ohne Garmin-Mount)
** Sattelklemmung nur mit runden Rails kompatibel; Adapter für ovale gibts im Zubehör

Erste Fahreindrücke

Rund zwei Wochen vor der offiziellen Erscheinung erhielten wir ein Ultimate CF SLX Testbike, das für NoPain wie maßgeschneidert war. Erstens in Größe Medium und zweifarbig (mattschwarz mit glänzenden Akzenten) und zweitens mit der weltweit wohl (zweit-)besten Schaltgruppe, der Shimano Ultegra Di2 12-fach, welche nur mehr von einer Dura-Ace übertroffen werden kann.

Auf die erste Begeisterung folgte gleich die nächste positive Überraschung. Denn der Zusammenbau ging rasch und locker flockig von der Hand: Kein Absägen des Gabelschafts, keine Traunviertler 86-Experimente beim Wickeln des Lenkerbands, nicht einmal der Steuersatz bedurfte der Einstellung, geschweige denn musste das Schaltauge geradegebogen oder die hintere Bremse entlüftet werden. Top!

Nach dem Indoor-Shooting und unserer üblich strengen Abwaage folgte sogleich der erste Ausritt, welcher mir spontan - ja, glaubt es oder nicht - ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Denn das Ultimate glitt förmlich über den Asphalt, wofür ich freilich auch meinen derzeitigen Lieblingsreifen, den Schwalbe Pro One Skin in 25 mm vorne und 28 mm hinten in Verdacht habe. Egal ob Sonnenschein, Kälte oder Regen - der Pneu rollt, der Pneu hält.

Übers Rad selbst möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings gar nicht allzu viel verraten, da noch ein intensiver Langzeittest folgen wird. Nur soviel: Das Ultimate CF SLX mit der Ultegra Di2 besitzt in meinen Augen das derzeit bestmöglichste Preis-/Leistungsverhältnis im gesamten Rennrad-Universum. Es ist agil auf der einen Seite - komfortabel und laufruhig auf der anderen, kommt vollintegriert, großartig ausgestattet, besitzt serienmäßig einen Leistungsmesser, wiegt 7,2 Kilogramm in Größe Medium, ist steif ohne Ende, lässt bis zu 32 mm breite Reifen zu, ist wahrscheinlich recht aerodynamisch, sieht definitiv aerodynamisch aus, knaxt nicht und kostet nur 6.499 Euro. Ein feuchter Bubentraum.

Also, jetzt einmal unter uns gesagt: In Wahrheit braucht ihr meinen Langzeittest gar nicht abwarten, denn mit der Feile könnt ihr rein gar nichts falsch machen. Laut Canyon Homepage ist das Ultimate CF SLX Ultegra Di2 derzeit sogar schon in Large auf Lager, die restlichen Größen folgen im November. Also: klicken, kaufen, abfahren. Ich würd’s tun, aber ich hab's ja schon. 

 Ein feuchter Bubentraum! 

Das Canyon Ultimate CF SLX Ultegra Di2

vor 5 Minuten schrieb Meister-Yoda:

darf ich fragen, wie groß du bist?

Mir wirft die Webseite immer S aus!

Bei mir wirft es auch S aus. Aber ich sitze gerne gestreckt. Mit 175 cm und 84cm SL bin ich bei S an der oberen Grenze und bei M an der unteren. Da ich aber keine Rennen fahre, brauch ich keine extreme Überhöhung. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Minuten schrieb Alf15:

Ich bin 183, Schrittlänge 87

Da würde ich wohl auch noch M nehmen, dann sitzt aber schon sehr sportlich drauf. Mein Sattel ist auf den Fotos auf 74,5 cm Höhe eingestellt. Den Rest kannst dir dann dazudenken. 

 

Was wirft bei dir der Konfiguratior aus?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 9 Minuten schrieb Alf15:

Bei mir empfiehlt der Konfigurator M. Ich habe ein Aeroad in L ( gefühlt fast ein wenig zu groß) und da das neue Ultimate fast die gleiche Geo wie das Aeroad hat, wollte ich ein M. Falls es für mich doch zu klein  sein sollte, muss ich es halt umtauschen. 

ZU KLEIN ist es garantiert nicht. Wenn du sportlich und in Rücken/Hüfte beweglich bist, dann wird es sich genauso

fahren, wie es gedacht ist und obendrein auch so aussehen. 

 

Und falls du dich unwohl fühlst, dann tauscht es halt aus. Bissl mühsam, aber zumindest möglich. Für mich ein echter Vorteil!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bin schon begeistert wie ihr in letzter zeit qualitativ hochwertige Bikevorstellungen raushaut, egal ob ich mich jetzt mit dem bike identifizieren kann. Jedenfalls alles was ich hier lese, führt irgendwie zu einem willhaben Reflex. Bitte in Zukunft ein bissl schludriger arbeiten. Danke!

 

PS: die Alternative wäre, ich lese eure features nicht mehr, und das kanns ja auch nicht sein.

Bearbeitet von madeira17
  • Like 2
  • Thanks 2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb madeira17:

Bin schon begeistert wie ihr in letzter zeit qualitativ hochwertige Bikevorstellungen raushaut, egal ob ich mich jetzt mit dem bike identifizieren kann. Jedenfalls alles was ich hier lese, führt irgendwie zu einem willhaben Reflex. Bitte in Zukunft ein bissl schludriger arbeiten. Danke!

 

PS: die Alternative wäre, ich lese eure features nicht mehr, und das kanns ja auch nicht sein.

Danke fürs Lob. 🙏 Eine solche Abhandlung ist tatsächlich viel Arbeit und Stress - besonders auch für den Fotografen und das Material. Umso schöner, wenn die Stories dann gut besucht werden und positives Feedback kommt. ☺️ RIDE ON 🚴‍♀️💨

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also das Design, die Rahmenform und damit verbundenen Features wie Reifenfreiheit, versteckte Kabel, Sattelstützenbefestigung gefallen mir sehr gut. Zeitlose Eleganz im Vergleich zu vielen übertrieben auf Aero getrimmte Topbikes. Die Lackvarianten bis auf das CFR sind nicht so meins. Vom Gewicht bin ich dennoch ein wenig enttäuscht. 7,14 kg bei der Ultegra Variante sind nicht berauschend für das einst selbsternannte leichteste Racebike am Markt. Da kann ein Tarmac locker mithalten. Beim CFR kritisiere ich die TT Reifen, aber gut, das ist leicht änderbar. 

Bearbeitet von Wolfgang Steinbach
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Stunden schrieb Wolfgang Steinbach:

Also das Design, die Rahmenform und damit verbundenen Features wie Reifenfreiheit, versteckte Kabel, Sattelstützenbefestigung gefallen mir sehr gut. Zeitlose Eleganz im Vergleich zu vielen übertrieben auf Aero getrimmten Topbikes. Die Lackvarianten bis auf das CFR sind nicht so meins. Vom Gewicht bin ich dennoch ein wenig enttäuscht. 7,14 kg bei der Ultegra Variante sind nicht berauschend für das einst selbsternannte leichteste Racebike am Markt. Da kann ein Tarmac locker mithalten. Beim CFR kritisiere ich die TT Reifen, aber gut, das ist leicht änderbar. 

Über das Gewicht kann man natürlich vortrefflich diskutieren. Ich bin der Meinung, dass ein 100 Gramm leichterer Rahmen (auf Basis dieses CF SLX) keinerlei erfahrbare Unterschiede bringen würde, jedoch garantiert die Performance (Steifigkeit, Haltbarkeit) und Alltagstauglichkeit maßgeblich (!) reduzieren würde. So wie bei dem Ultimate die Integration am Lenker (inkl Einstellbarkeit) und die Sattelstützenklemme, etc. gelöst ist, wird man garantiert viele Jahre Spaß damit haben, ohne sich über technische Fauxpas zu ärgern. Die Zeit wirds zeigen...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 10.9.2022 um 10:57 schrieb NoPain:

Über das Gewicht kann man natürlich vortrefflich diskutieren. Ich bin der Meinung, dass ein 100 Gramm leichterer Rahmen (auf Basis dieses CF SLX) keinerlei erfahrbare Unterschiede bringen würde, jedoch garantiert die Performance (Steifigkeit, Haltbarkeit) und Alltagstauglichkeit maßgeblich (!) reduzieren würde. So wie bei dem Ultimate die Integration am Lenker (inkl Einstellbarkeit) und die Sattelstützenklemme, etc. gelöst ist, wird man garantiert viele Jahre Spaß damit haben, ohne sich über technische Fauxpas zu ärgern. Die Zeit wirds zeigen...

Zweifellos ist das Gewicht mehr als gut aber, wie ich finde, eben nicht beeindruckend - zumindest nicht für ein non-Aero-Bergrad. Im Vergleich zur (gleich schweren) Konkurrenz liegt man dafür immerhin noch ein, zwei Tausender drunter. Wenn ein Bike wie das Ultimate eh beinahe jeden Vergleichstest gewinnt, ist man eben geneigt doch noch irgendein Haar in der Suppe zu finden.

 

Weil wir gerade beim Jammern auf hohem Niveau sind: Die Computerhalterung ist häßlich.

 

Und wieso kommt bis dato kein Bikehersteller auf die Idee ein Rücklicht in die Sattelstütze zu integrieren?

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 18 Minuten schrieb Wolfgang Steinbach:

Zweifellos ist das Gewicht mehr als gut aber, wie ich finde, eben nicht beeindruckend - zumindest nicht für ein non-Aero-Bergrad. Im Vergleich zur (gleich schweren) Konkurrenz liegt man dafür immerhin noch ein, zwei Tausender drunter. Wenn ein Bike wie das Ultimate eh beinahe jeden Vergleichstest gewinnt, ist man eben geneigt doch noch irgendein Haar in der Suppe zu finden.

 

Weil wir gerade beim Jammern auf hohem Niveau sind: Die Computerhalterung ist häßlich.

 

Und wieso kommt bis dato kein Bikehersteller auf die Idee ein Rücklicht in die Sattelstütze zu integrieren?

 

Der Halter taugt mir auch nicht, darum fahr ich den klassischen Canyon-Garmin-Mount (siehe Fahrfotos).

 

Bezüglich Licht wird etwas kommen.1073141890_Bildschirmfoto2022-09-11um22_20_13.thumb.png.4583db2b3f6bab44f6e52d81c7fe0f01.png

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb Wolfgang Steinbach:

Und wieso kommt bis dato kein Bikehersteller auf die Idee ein Rücklicht in die Sattelstütze zu integrieren?

Bei Scott hab ich das unlängst gesehen: https://bikeboard.at/magazin/Scott-Foil-RC-2023-th10023

 

My2c generell zum Rad: Ich hab mir das Ultimate vor Jahren neben dem P/L-Verhältnis [1] vor allem auch wegen des klassischen Looks gekauft und es freut mich, dass das bei der neuen Generation kaum verändert wird und meines daher noch ein paar Jahre lang aktuell und zeitlos wirkt, zumindest für meine eigenen Augen 😉

 

[1] übrigens Listenpreis 5000 für ca. 6,5kg mit Red ETAP im Modelljahr 2017 (gekauft 2018 um schlanke 4000, das war aber Glück), da muss man kein Weight Weenie sein um den Unterschied für relevant zu halten, selbst inflationsbereinigt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version