Jump to content
×
Österreich Rundfahrt 2019

Österreich Rundfahrt 2019

01.07.19 07:13 17.056Text: PMFotos: EXPA PicturesDie 71. Auflage der Landesrundfahrt beginnt am 6. Juli und endet nach einem Prolog und sechs Etappen mit der Bergankunft am Kitzbüheler Horn.01.07.19 07:13 17.160

Österreich Rundfahrt 2019

01.07.19 07:13 17.16055 Kommentare PM EXPA PicturesDie 71. Auflage der Landesrundfahrt beginnt am 6. Juli und endet nach einem Prolog und sechs Etappen mit der Bergankunft am Kitzbüheler Horn.01.07.19 07:13 17.160

Nach der 70. Jubiläumstour im Vorjahr mit gleich sechs Bergankünften zeigten sich die Streckenplaner heuer gnädiger mit den Radprofis. Insgesamt stehen 876,5 Kilometer mit 16.322 Höhenmetern auf dem Programm. De facto ist die Tour 2019 damit die kürzeste der Geschichte. „Die diesjährige Strecke ist nicht so berglastig wie im Vorjahr, aber sicher nicht zu unterschätzen! Wir werden heuer wunderschöne Gegenden Österreichs präsentieren, wobei vor allem die Finaltage alles von den Radprofis abverlangen werden“, eröffnet Tourdirektor Franz Steinberger.

18 Teams mit je sieben Fahrern werden die 71. Österreich Rundfahrt bestreiten. Neben WorldTeams wie dem polnischen Team CCC um Ex-Rundfahrtssieger Riccardo Zoidl starten auch Professional Continental Teams – z.B. die Mannschaft Israel Cycling Academy des Vorjahressiegers Ben Hermans. Auch alle sechs heimischen Continental Teams werden teilnehmen.
Neben dem roten Flyeralarm-Leaderjersey des Gesamtführenden rittern die 140 Athleten um das „Mautner Markhof“-Sprint- und das „Wiesbauer“-Bergtrikot. Zusätzlich sponsert Gebrüder Weiss das orange Oberteil für den besten Österreicher. Ex-Profi Martin Fischerlehner tritt mit seiner Marke Mach1 hierfür erstmals als Ausrüster in Erscheinung. Eine Premiere stellt die von Teekanne mitgetragene Rookie-Wertung des besten U23-Nachwuchsprofis dar.

  • Alles jagt das rote Leaderjersey.Alles jagt das rote Leaderjersey.
    Alles jagt das rote Leaderjersey.
    Alles jagt das rote Leaderjersey.
  • Manche liebäugeln auch mit dem Bergtrikot.Manche liebäugeln auch mit dem Bergtrikot.
    Manche liebäugeln auch mit dem Bergtrikot.
    Manche liebäugeln auch mit dem Bergtrikot.
  • v.l.n.r.: Dominik Hrinkow (Hrinkow Advarics Cycleang Team), Florian Kierner (Team Felbermayr Simplon Wels), Daniel Geismayr (Team Vorarlberg Santic), Harald Mayer (ÖRV Präsident), Franz Steinberger (Tourdirektor), Sebastian Schönberger (Neri Sottoli - Selle Italia - KTM), Thomas Umhaller (SPORT.LAND. Niederösterreich Selle SMP - St. Rich) 
    v.l.n.r.: Dominik Hrinkow (Hrinkow Advarics Cycleang Team), Florian Kierner (Team Felbermayr Simplon Wels), Daniel Geismayr (Team Vorarlberg Santic), Harald Mayer (ÖRV Präsident), Franz Steinberger (Tourdirektor), Sebastian Schönberger (Neri Sottoli - Selle Italia - KTM), Thomas Umhaller (SPORT.LAND. Niederösterreich Selle SMP - St. Rich) 
    v.l.n.r.: Dominik Hrinkow (Hrinkow Advarics Cycleang Team), Florian Kierner (Team Felbermayr Simplon Wels), Daniel Geismayr (Team Vorarlberg Santic), Harald Mayer (ÖRV Präsident), Franz Steinberger (Tourdirektor), Sebastian Schönberger (Neri Sottoli - Selle Italia - KTM), Thomas Umhaller (SPORT.LAND. Niederösterreich Selle SMP - St. Rich) 

Start in Oberösterreich

War in den beiden vergangenen Jahren Wels der Zielort der Rundfahrt, so beginnt die Tour heuer mit einem Prolog in der Messestadt. Mit normalen Straßenrädern geht es am 6. Juli um 12:00 Uhr am Minoritenplatz los. Auf einer 2,5 Kilometer langen, flachen Schleife mit dem Ziel in der Fußgängerzone am Stadtplatz wird sich zeigen, wer beim Auftakt die schnellsten Beine hat.
Darauf folgt die 1. Etappe mit Start in Grieskirchen im Rahmen des 24h-Marathons und der Weiterführung durch das hügelige Mühlviertel nach Freistad, wo noch drei Zieldurchfahrten auf die Profis und die Zuschauer warten.
Die 2. Etappe am Montag (8. Juli) verläuft von Zwettl im Waldviertel nach Wiener Neustadt, heuer Schauplatz der NÖ Landesausstellung. Mit 177 Kilometern ist dies auch die längste Etappe der Tour 2019.

Warmfahren fürs Horn

Der erste richtig harte Schlagabtausch um den Toursieg wird am Dienstag, 9. Juli 2019, erwartet: Die 3. Etappe startet in Hermann Pernsteiners Heimatstadt Kirchschlag und verläuft über 176,2 Kilometer und schwere 3.752 Höhenmeter durch die Bucklige Welt und  die vielen Anstiege in der Obersteiermark. Das Ziel in Frohnleiten, das wie Kirchschlag erstmals Etappenort ist, liegt direkt am Hauptplatz.
Zeit zum Durchschnaufen haben die Radprofis nicht, denn schon die 4. Etappe am 10. Juli bietet mit dem Fuscher Törl am Großglockner die erste Bergankunft. Nach dem Start am Stadtplatz in Radstadt geht es über den Dientner Sattel und die Mautstation Ferleiten zum über 13 Kilometer langen Anstieg aufs Fuscher Törl, wo auch der Glocknerkönig gekürt wird.

Ab dem vorletzten Tag der Tour steht alles im Zeichen der Gamsstadt Kitzbühel, heuer zum 20. Mal Etappenort. Nach dem Start der 5. Etappe in Bruck an der Glocknerstraße verläuft die Strecke über die Bergwertung Gerlos und die Sprintwertung Brixlegg nach Kitzbühel, wo ab 15:00 Uhr vor dem Hotel Schwarzer Adler um den Etappensieg gerungne wird.
Die finale Entscheidung im Kampf um das Rote Führungstrikot steht dann am Freitag, den 12. Juli 2019, auf dem Programm: Nach dem Start um 11:00 Uhr in der Kitzbüheler Vorderstadt verläuft die Schlussetappe über eine kurze und zwei längere Runden jeweils mit Durchfahrten durch Kitzbühel, ehe am Kitzbüheler Horn beim Alpenhaus der Rundfahrtssieger 2019 gekürt wird.

  • Insgesamt umfasst die Strecke 876,5 Kilometer
und 16.322 Höhenmeter.
    Insgesamt umfasst die Strecke 876,5 Kilometer
    und 16.322 Höhenmeter.
    Insgesamt umfasst die Strecke 876,5 Kilometer
    und 16.322 Höhenmeter.

Klingende Namen

In der 71-jährigen Geschichte der Österreich Rundfahrt konnten die Radfans 34 rot-weiß-rote Gesamtsieger bejubeln. In diesem Jahr wollen Riccardo Zoidl vom WorldTeam CCC sowie Stephan Rabitsch (Team Felbermayr Simplon Wels) ein Wörtchen mitreden. Zoidl, der Toursieger von 2013, kommt als Kapitän zur Tour und ihm liegt das Kitzbüheler Horn. "Ich habe das OK vom Team bekommen, mich speziell auf die Rundfahrt vorzubereiten. Die Strecke gefällt mir sehr gut und ich hoffe, dass mir das Double gelingt", sagt der Oberösterreicher.
Ebenfalls in Rot, wenn auch nur für einen Tag, möchte der Vorarlberger Matthias Brändle die Österreich Rundfahrt bestreiten. Das Ziel des Zeitfahrspezialisten heißt Prolog. Anschließend wird sich das Israel Cycling Academy-Mitglied in den Dienst seiner Mannschaft stellen. "Mit Ben Hermans haben wir den Vorjahressieger dabei und wir wollen um den Gesamtsieg mitfighten."
Weitere bekannte Namen sind u.a. Dayer Quintana, Bruder des Grand Tours-Siegers Nairo und 2014 bereits Etappensieger beim Alpenhaus, sein kolumbianischer Landsmann Carlos Betancur, zuletzt Gesamtfünfter der Tour de Suisse, der spanische Gesamtsieger von 2015, Victor de la Parte, Giro-Etappensieger Giovanni Visconti oder Amstel Gold Race-Sieger Enrico Gasparotto (beide ITA).

  • Kommen gerne wieder: Tom-Jelte Slagter siegte in Pöggstall 2017 undKommen gerne wieder: Tom-Jelte Slagter siegte in Pöggstall 2017 und
    Kommen gerne wieder: Tom-Jelte Slagter siegte in Pöggstall 2017 und
    Kommen gerne wieder: Tom-Jelte Slagter siegte in Pöggstall 2017 und
  • ... Ben O’Connor gewann die Glockneretappe 2017 im Alleingang.... Ben O’Connor gewann die Glockneretappe 2017 im Alleingang.
    ... Ben O’Connor gewann die Glockneretappe 2017 im Alleingang.
    ... Ben O’Connor gewann die Glockneretappe 2017 im Alleingang.

Alle Mannschaften

WorldTeams: Continental Teams:
CCC Team, POL Hrinkow Advarics Cycleang, AUT
Movistar Team, ESP Maloja Pushbikers, AUT
Team Dimension Data, RSA Sport.Land.Niederösterrech Selle Smp - St. Rich, AUT
Team Felbermayr Simplon Wels, AUT
Professional Continental Teams: Team Vorarlberg Santic, AUT
Arkea Samsic, FRA Tirol KTM Cycling Team, AUT
Delko Marseille Provence, FRA Vino - Astana Motors, AST
Gazprom Rusvelo, RUS Wibatech Merx 7R, POL
Israel Cycling Academy, ISR
Neri Sottoli - Selle Italia - KTM, ITA
Wallone-Bruxelles, BEL
Wanty - Gobert Cycling Team, BEL

Live-Stream und "Tour TV"

Wie im Vorjahr produziert auch heuer wieder Alpentour.TV einen Live-Stream von allen Etappen, der auf der Rundfahrtshomepage, auf Alpentour TV sowie im Fernsehen auf skysportaustria.at und A1 Explore laufen wird. Neben den Live-Berichten vom Renngeschehen werden auch immer wieder Live-Einstiege mit interessanten Gesprächspartnern angeboten. Zudem gibt es das tägliche Magazin „Guten Morgen Rundfahrt“. Als Moderatoren fungieren Michaela Mayer, Sophie Hochhauser sowie Stefan Steinacher, die Live-Streams kommentieren Michael Nussbaumer und Sebastian Naier.
Der ORF bringt tägliche Zusammenfassungen auf ORF1 und ORF SPORT PLUS.
Die Gesamtleitung hat Martin Böckle inne: „Wir übertragen die letzten beiden Stunden jeder Etappe live. Im Vorjahr produzierten wir erstmals alle Etappen live und wir werden unser Angebot heuer für die Radfans an den Endgeräten weiter steigern.“ Der Live-Ticker auf der Rundfahrtshomepage wird in Kooperation mit radsport-news.at umgesetzt.

TV-Zeiten ORF 1 und ORF SPORT PLUS (OSP), täglich 25 Minuten:
Samstag, Prolog, 6. Juli, Wels – Wels: 19.25h ORF1/21.00h OSP
Sonntag, 1. Etappe, 7. Juli, Grieskirchen - Freistadt: 19.25h ORF 1/21.30h OSP
Montag, 2. Etappe, 8. Juli, Zwettl - Wiener Neustadt: 20:15h OSP/0.35h ORF 1
Dienstag, 3. Etappe, 9. Juli, Kirchschlag - Frohnleiten: 20:15h OSP/23.45h ORF 1
Mittwoch, 4. Etappe, 10. Juli, Radstadt - Fuscher Thörl: 20:15h OSP/0.20h ORF 1
Donnerstag, 5. Etappe, 11. Juli, Bruck an der Glocknstraße - Kitzbühel: 20:15h OSP/23.40h ORF 1
Freitag, 6. Etappe, 12. Juli, Kitzbühel — Kitzbüheler Horn: 16.40h ORF 1/22.30h OSP


Ich weiss die Bemühungen wirklich zu schätzen, aber die Bilder von Alpentour TV sind leider grottenschlecht. Während es nächste Woche in Frankreich großes Kino spielen wird, läuft bei uns "auf der Alm ist der Empfang schlecht".

 

Kostprobe:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiss die Bemühungen wirklich zu schätzen, aber die Bilder von Alpentour TV sind leider grottenschlecht. Während es nächste Woche in Frankreich großes Kino spielen wird, läuft bei uns "auf der Alm ist der Empfang schlecht".

 

Kostprobe:

 

find ich gar nicht so schlecht

fühlt sich sehr authentisch an

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ob auf Eurosport auch nur ein einziges Bild unserer internationalen Rundfahrt durch die Nation gezeigt wird, halte ich für fragwürdig. Ein-, zwei Mal werden die Ergebnisse im Zuge der TDF erwähnt werden und im Vor-/Abspann vielleicht noch's Ergebnis.

 

Ich beschränk mich einfach auf das, was ich tun kann... mehr Mautner Markhof und Wiesbauer essen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gut, ich dachte im Ziel wird es einfach mal eng und dann kann immer mal etwas passieren. Wenn es so passiert ist, wie die TT schreibt, dann gibt es seit heute noch eine Möglichkeit mehr. :(

Brändle mit viel Pech bei Sturz

Brändle kam aber kurz vor der ersten Zieldurchfahrt in Freistadt bei hohem Tempo unvermittelt zu Fall. Ein Begleitauto, das die Gruppe überholte, wirbelte eine bei der 3-km-Marke vor dem Ziel positionierte Zeitnehmungsmatte auf und der 28-jährige Vorarlberger hatte keine Chance, den Sturz zu vermeiden. Er wurde zur genauen Diagnose in ein Spital gebracht. Seine Fluchtgefährten wurden später eingeholt, als Letzter der Brite Scott Davies (Dimension Data).

 

Quelle: https://www.tt.com/sport/sportreport/15830972/spanier-barbero-gewinnt-erste-etappe-der-oe-tour-braendle-verletzt

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich erinner mich an eine Ö-Tour als ein Fahrer mit Tempo 50 in ein 40cm tiefes Loch in der Strasse fuhr weil eine Baustelle nicht genügend abgesichert war.

Sicherheitstechnisch dürfte die Rundfahrt auf Niveau der Kosovo- oder Bulgarienrundfahrt liegen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das mit der Matte war wieder dodesesk.

Die Zielankunft hatte auch ein paar schöne Flaschenhälse.

Der Prolog hatte dafür ein paar Schanzen.

Die "Übertragung" sorgt auch im erweiterten Ausland schon für Übelkeit (Seegang) und großes Amusement.

Betancur hat gestern vorne im Feld gehackelt, wenn ich das richtig gesehen habe. Movistar also wieder mit Geheimtaktik.

 

Alles in allem: Wenn ich UCI-Kommissär bin, dann steigt die ÖRF nicht auf, sondern ab. In Grenzgebiet war zwischen Syrien, der Türkei und dem Irak war grad eine "Rundfahrt", die war auch nicht schlechter organisiert ...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Kameraführung ist wirklich zum Speiben.. die Bilder vom Straßenrand kannst anschauen, der Rest ist lächerlich.

 

Sollen sich bei mir melden, ich leih ihnen meinen Gimbal... Anfänger

 

es ist ja nicht nur verwackelt

die meiste zeit hat man den eindruck

dem kameraman is es 50% der zeit

scheiß egal wohin er die kamera richtet

(zumindest bei den livebildern)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

radsport ist halt in österreich nicht vorhanden. :rolleyes:

 

besser gesagt das interesse für....dagegen die Tdf in Brüssel...eddy hier, eddy dort, eddy überall...

 

vielleicht liegts daran das eddy merckx ein belgier ist

und kein österreicher

hast du daran schonmal gedacht

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

radsport ist halt in österreich nicht vorhanden. :rolleyes:

 

besser gesagt das interesse für....dagegen die Tdf in Brüssel...eddy hier, eddy dort, eddy überall...

 

Irgendwie paradox. Radfahren erfreut sich immer größerer Beleibtheit aber im Straßenverkehr sind Radler das Feindbild Nr.1 Immer mehr Rennveranstalter geben auf und im Gegenzug stürmen Horden von E-Biker die Berge.

 

Zurück zum sportlichen:

 

Die Österreicher präsentieren sich bisher gar nicht so schlecht. Schönberger hat sich heute schön in Szene gesetzt, leider umsonst. Bin gespannt ob morgen eine kleine Vorentscheidung fällt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der TDFthread hat im Nachbarforum wie viele Beiträge?

und hier in Österreich?

 

interessiert eben niemanden...

 

Das T-Forum kannst nicht mehr ernst nehmen. Massive Stimmungsmache einiger Platzhirsche gegen Disc und Co. Jeder Tread wird mit Blödsinn zugemüllt. Usw. Sinnlose Treads über Schneebesen. Klar das dann viele Beiträge zusammen kommen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

interessiert eben niemanden...

Sprintankünfte bei einer schlecht besetzten 2.1 Rundfahrt sind halt ein bisserl uninteressant. Aber soviel kann heute bei den Franzmännern gar nicht passieren, dass nicht die tolle Frohnleitenetappe viel, viel interessanter ist, als die schnöde Sprinteretappe bei der Tour.

 

Eine 4-Mann-Spitzengruppe hatte schon 10 Minuten. CCC und Gazprom fahren, d.h. Vlasov fühlt sich gut. Und jetzt fährt Movistar auch ... :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version