Bikeboard.at Logo
Auf Achse: "Der letzte Jodler"

Auf Achse: "Der letzte Jodler"

08.11.21 08:07 41Text: Gabriel WaringerFotos: Gabriel WaringerNo Bashing - Just Awareness: Gabriels Gravel-Abenteuer im Westen Österreichs endet mit einer Solo-Trutzpartie bei Dämmerung08.11.21 08:07 4.642

Auf Achse: "Der letzte Jodler"

08.11.21 08:07 4.642 Gabriel Waringer Gabriel WaringerNo Bashing - Just Awareness: Gabriels Gravel-Abenteuer im Westen Österreichs endet mit einer Solo-Trutzpartie bei Dämmerung08.11.21 08:07 4.642

Nachdem das Wiener Wetter in letzter Zeit ja nicht so berauschend gewesen ist, dachte ich mir, es wär' an der Zeit für eine kleine Auszeit am Land. Aber nicht an irgendeinem Land, nein: ins heiligste aller Bundesländer zieht es mich, und so packe ich das essenziell Wichtige, sprich mein Rad und Dazugehöriges, ins Auto; Kofferraumdeckel zu und ab geht die Post.
Szenenwechsel: Die urbane Tristesse hinter mir gelassen, steige ich im Heiligen Land aus dem Wagen und es übermannt mich die Schönheit der Natur, die Klarheit der Luft und die Herzlichkeit der Menschen. Gut, letzteres ist gelogen - fährt man doch als Wochenendausflügler, als der ich mich mit meinem Wiener Kennzeichen oute, am Land etwa ähnlich hohe Beliebtheitswerte ein wie die Zeugen Jehovas. Man ist ob des Exotenstatus faszinierend und fremdartig zugleich, auf jeden Fall aber nicht ernst zu nehmen. Und ich weiß, wovon ich spreche, ich bin selbst am Land aufgewachsen.

Mir egal, ich bin ja nicht zwecks Socializing ins Land des ewig währenden Pistenausbaus gefahren, sondern um meine Leidensfähigkeit auf die Probe zu stellen, während ich mich dem schmerzvollen Wiegetritt bergauf hingebe und innerlich ein Stoßgebet gen Himmel sende: Bitte, Günther, lass oben keine Bergstation sein. Es gibt nämlich nicht vieles, das mich mehr stört, als Touristen am Berg - also nicht per se, so bin ich ja nicht, aber jene Sorte, die sich mit der Seilbahn auf 2.000 Höhenmeter hinauffahren lässt, um dort dann Kasknödelsuppe und/oder Weißbier literweise in sich hineinlaufen zu lassen und dies als “authentisches Erleben der Natur” zelebriert.
Um genau diesem Typus zu entfliehen, bin ich also auf das Horn gefahren, welches nach dem El Dorado im Heiligen Land benannt ist - gut, retrospektiv betrachtet vielleicht nicht die hellste Entscheidung, aber bei meiner Route würde ich zumindest fix niemanden treffen.

Normalerweise plane ich meine Ausfahrten in letzter Zeit immer mit Komoot - das ist recht praktisch und funktioniert nicht mal so schlecht.
Allerdings finde ich die Unterteilung in unterschiedliche Aktivitäten etwas willkürlich. Eine als “Gravel” geplante Strecke unterscheidet sich in meinen Augen nur marginal von einer “Road”-Aktivität und kann getrost mit dem Rennrad in Angriff genommen werden. Deshalb setze ich das Häkchen von Haus aus bei “MTB”, wobei es dann oftmals passiert, dass ich tatsächlich auf unbefahrbarem Terrain beziehungsweise Wanderwegen lande.

Wie auch in diesem Fall, denn am Ende des Weges angelangt, war ich noch lange nicht zu Hause: Mitten am Berg stehe ich also vor einem “Fahrradfahren verboten!” Schild.
Stört mich nicht wirklich, denn, wie wir wissen: variatio delectat, und so eine Tragepassage bringt dich an Orte, wo du sonst nicht hingekommen wärst.

Der vor mir liegende Abstieg über knapp 400 Meter wäre ohnehin nicht fahrbar, denn der frische Schnee sowie die extreme Hanglage würden mir einiges an nicht vorhandener Technik abverlangen. Also stapfe ich gut gelaunt mit dem Rad auf der Schulter den Wanderweg talwärts.
Nach knapp einer halben Stunde passiere ich einen Stall, der offen steht, aber keine Tiere oder deren Manager - also Bauern, meine ich - zu sehen. Nur in der Ferne vernehme ich das unheilvolle Aufheulen eines Fichtenmopeds. Texas Chainsaw Massacre, Leatherface schießt mir ein. Blödsinn. Wahrscheinlich ist einfach ein Downhill-Rennen im Gange und das sind die Fans.
Zwei mindestens gleichwertig dumme Ideen konkurrieren in meinem Kopf um Plausibilität, und wie ich so vor mich hin wandere, komme ich besagtem Motorengeräusch sowie zwei Gestalten näher. Wohlwollend hebe ich die Hand, “Griass Enk!”. Doch erwartet mich nicht wie gewohnt eine gängige Replik. Man wolle meinen Ausweis sehen, entgegnet mir der Ältere.

Ob der etwas ruppigen Art verstört, versuche ich aufzuklären: Es müsse sich um ein Missverständnis handeln, ich plane nicht, im kürzlich passierten Chalet zu nächtigen, habe auch gar keine Reservierung.
Seltsamerweise trägt meine Richtigstellung keineswegs zur Klärung der Situation bei, nein. Der Mann (oder die bärtige Lady) beginnt mich fotografisch mithilfe seines gezückten Smartphones (Cat Phone, Model: S40 - schlechte Kamera, dafür quasi unkaputtbar) zu dokumentieren. Ich hatte nicht mit einem Interview gerechnet, war schlecht frisiert, nicht wirklich in der Stimmung für ein schnelles TikTok Video und wollte endlich erfahren, was hier gespielt wurde.
"Du bisch do min Mauntenbaik owagfoahn, desch hon wia glei gseng! Und jiatz kriagsch a Problem, i bin do da Grundbesitza!” dringt es lautstark an mein überraschtes Ohr.

Gut, ein harmloses Missverständnis also. "Nein, ich bin nicht gefahren, aus einem einfachen Grund, nämlich weil das ein Wanderweg und faktisch nicht befahrbar ist, außer man hört auf den Namen Vali Höll."
Nein, nein! Er lasse sich nicht blenden - er sei im Recht und ich ein widerwärtiger Rechtsbrecher, der zur Rechenschaft gezogen werden müsse. Zu diesem Zweck zückt der Landwirt erneut das Handy, um einen weiteren Freund - seines Zeichens Polizist - herbeizurufen, auf dass dieser sich am unteren Ende des Weges meiner annehme.
Sämtliche Einzelheiten dieses (erst im Nachhinein heiteren) Zusammentreffens auszuführen, würde den Rahmen sprengen, deshalb begnüge ich mich mit einer kurzen Zusammenfassung:

 Das Unfassbare 

Bikeboard X-Faktor

Der Mann mit Bart und der Mann mit Schnittschutzhose erklären mir, dass ich offensichtlich vor ihren entsetzten Augen gesetzeswidrig mit dem "Mauntenbaik” über ihre Wiese gepflügt sei.
Ich weise geduldig darauf hin, dass sich das Rad auf meiner Schulter, und nicht, wie für Radfahrer üblich, zwischen den Beinen befindet - aus zuvor angeführten Gründen (1. auf Wanderweg nicht gestattet; 2. zu steil für Normalsterbliche).

Diese - die Herren offenbar nicht zufriedenstellende - Ausführung meiner Sicht der Dinge ignorierend, fordern sie des Weiteren, ich möge mich wieder zurückbegeben, denn ich dürfe ihren Grund nicht betreten - obwohl ich mich nach wie vor auf einem offiziellen Wanderweg befinde, wohlgemerkt.
Im Laufe des Gesprächs zeigt sich Mann mit Schnittschutzhose allerdings geneigt, kulanterweise ein Passiergeld in Höhe von € 100,- zu akzeptieren - für die "Instandhaltung des Weges”, wie er meint. Ich antworte, dass mir der Betrag willkürlich hoch angesetzt scheint, und überdies hinaus der Kuhsteig seit dem frühen 18. Jahrhundert keine fachmännische Instandhaltung mehr erfahren hat. Außerdem: dass dies Erpressung sei, denn ich bezweifelte, dass er mir eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer ausgestellt hätte.

Ja, dann möge ich mich schleichen, denn mit solchen wie mir hätten sie schon des Öfteren zu tun gehabt und dabei - zwei Augenpaare richten sich vielsagend auf die Motorsäge - "noch immer gewonnen"...

 Auf der Alm, da mag es vielleicht keine Sünde geben,
aber arme Sünder gibt's genug. 

Da mir eine friedliche Lösung dieser Situation immer unwahrscheinlicher erscheint, wiege ich meine Optionen ab: Soll ich einfach an den beiden Männern vorbeigehen und das angedrohte Rendezvous mit der Exekutive unten am Forstweg riskieren? Ich bin eindeutig im Recht - habe mir nichts zuschulden kommen lassen, also können die Vögel gerne rufen, wen sie wollen. Oder pfeif' ich drauf und finde einen anderen Weg zurück ins Tal?
Der immer näher rückende Einbruch der Dunkelheit und die Tatsache, dass ich keine Lichter dabei habe, lassen mich zur zweiten Option tendieren. Und als ich so den Berg wieder hoch stapfe, in Begleitung des Bärtigen, denke ich mir, welch seltsames Bild das für Außenstehende abgeben mag, unsere kleine Prozession am Berg.

Ich verabschiede mich an der vermeintlichen Grundgrenze und schreite flotten Schrittes weiter. Amüsiert denke ich mir: "Auf der Alm, da mag es vielleicht keine Sünde geben, aber arme Sünder gibt es genug.”


Seite 1 von 2 12
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von gabriwa
    User seit
    Jul 2014
    Ort
    Wien
    Beiträge
    71

    Auf Achse: "Der letzte Jodler"

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Nov 2018
    Ort
    Graz
    Beiträge
    604
    Ja so ist das mittlerweile bei uns daheim (bin nicht weit entfernt daheim)

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Apr 2018
    Ort
    wr neustadt
    Beiträge
    34
    In einem touristisch geprägten Land wie Österreich ein Wahnsinn im Jahre 2021! Radsport boomt und Österreich igelt sich ein...

  4. #4
    Geht scho! Avatar von FloImSchnee
    User seit
    Jul 2004
    Ort
    Salzburg | Bad Ischl
    Beiträge
    11.094
    Haha, solche Fetzenschädel.
    Der Erpressungsversuch mit Privatstrafe 100 Euro ist ja auch putzig...

  5. #5
    motiviert, nicht verrückt Avatar von Frank Starling
    User seit
    Oct 2007
    Ort
    Wien, linker Vorhof
    Beiträge
    2.010
    Mühsam sowas. Bin zuletzt von dem Grundeigentümer oder/und Jagdpächter auf der HW/NÖ aufgehalten worden. Das Argument auf der Schotterstraße (zugleich) Wanderweg zu schieben hat ihn gar nicht beeindruckt. Alleine unterwegs und mein Gegenüber eine Pistole im Gürtel präsentierend hat mich nicht motiviert ein Streitgespräch zu führen...

    Naja, konnte mich immerhin rausreden und die Forststraße weiter fahren. Aber es ist leider immer ein ungutes Gefühl in Österreich. Ich meide solche Gebiete ohnehin, und hatte auf der Nordseite nicht nie eine unangenehme Begegnung. Und dort bin ich seit 12-13 Jahren unterwegs...

  6. #6
    Registrierter Benutzer Avatar von wolfi
    User seit
    Sep 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.435
    Vielleicht sollten wir uns wirklich mal den Spaß machen und einen Radwandertag auf bekannten neuralgischen Strecken machen...

  7. #7
    motiviert, nicht verrückt Avatar von Frank Starling
    User seit
    Oct 2007
    Ort
    Wien, linker Vorhof
    Beiträge
    2.010
    Zitat Zitat von wolfi Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollten wir uns wirklich mal den Spaß machen und einen Radwandertag auf bekannten neuralgischen Strecken machen...
    Naja, das war/ist ja das Konzept von Upmove. Gebracht hat es IMHO insgesamt wenig.

  8. #8
    Registrierter Benutzer Avatar von NoNick
    User seit
    Dec 2014
    Ort
    zwischen alpen und karawanken
    Beiträge
    2.454
    Schieben ist ja nicht verboten, oder? Fiele noch unter betretungsrecht gen ForstG, welches hoffentl nicht einseitig von solchen Figuren abgeändert werden kann

  9. #9
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Oct 2010
    Ort
    Mödling
    Beiträge
    38
    Zitat Zitat von NoNick Beitrag anzeigen
    Schieben ist ja nicht verboten, oder? Fiele noch unter betretungsrecht gen ForstG, welches hoffentl nicht einseitig von solchen Figuren abgeändert werden kann
    Was bringt es dir in der Situation, eigentlich Recht zu haben?
    Genau, dasselbe, wie dem <Gegner bitte einsetzen>, mich darauf hinzuweisen, dass hier Radfahrverbot herrscht!
    übersetzung: 20-36 bis 42-11, nach adam riese 687%

  10. #10
    Registrierter Benutzer Avatar von NoNick
    User seit
    Dec 2014
    Ort
    zwischen alpen und karawanken
    Beiträge
    2.454
    Zitat Zitat von Enrice Beitrag anzeigen
    Was bringt es dir in der Situation, eigentlich Recht zu haben?
    Genau, dasselbe, wie dem <Gegner bitte einsetzen>, mich darauf hinzuweisen, dass hier Radfahrverbot herrscht!
    Mal anzusprechen und fragen auf welcher Basis, aus welchem Grund er mir bei betrwtungsrecht untersagen möchte. tatsächlich lass ich mich gelegentlich auf Diskussionen ein

  11. #11
    langsam alt Avatar von hermes
    User seit
    May 2004
    Ort
    1210 und 3643
    Beiträge
    20.640
    wieder ein ort, den ich urlaubsmäßig meiden werde. sogar als rr-fahrer.
    i'm still standing

    2RC°395

    www.selberbruzzler.at
    www.facebook.com/Selberbruzzler

    i tät gern so gscheit radlfahrn können, wie i deppat reden kann

  12. #12
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Dec 2009
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    20
    Ich bin dieses Jahr bei der Transalp im besagtem Gebiet durchgekommen (wenn das im Hintergrund des Titelfotos die Lämmerbichlalm ist).
    Das ist das Jagdgebiet eines österreichischen Großindustriellen (Spanplatten und Bier), der keine Radfahrer mag. Wir hatten dort das Vergnügen uns mit dem Forstaufseher zu unterhalten, der uns nach einer halben Stunde Diskussion gnädigerweise weiterfahren ließ!

    Anscheinend wurden dort die Forststraßen ohne EU Förderung, rein privat finanziert usw,usf...
    Ich würde das Gebiet einfach meiden! Von Fieberbrunn rauf ists kein Problem...problematisch ist nur die Kitzbühler Seite!

  13. #13
    Ein Hoch dem Erfinder Avatar von Hr.Rad
    User seit
    Oct 2017
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.950
    Zitat Zitat von NoNick Beitrag anzeigen
    tatsächlich lass ich mich gelegentlich auf Diskussionen ein
    Ich sehe da teilweise eine neue Entwicklung : Die „Radlfahrer – Verscheucher“ die mit uns schon etwas Erfahrung haben, wollen eh nimmer diskutieren, sondern zücken gleich mal das Handy um die Polizei anzurufen. (auch wenn sie gar keinen Empfang haben ).

    In Österreich ist ja derzeit die Devise, ein „Bedarfsgerechtes Angebot“ zu schaffen. Das heißt konkret: Je nach Gegend muss man das Radl ins Auto packen um fallweise im Rudel auf ausgefahrenen Strecken legal herumfahren zu dürfen, obwohl es z.B: vor der Haustüre eine Unzahl von Möglichkeiten auf grossteils leeren Forststraßen und Trails gäbe. In allen anderen Ländern der Alpen herrscht jedoch die Devise „Generell erlaubt, in sensiblen Gebieten verboten“.
    Ich finde die derzeit angesagte österreichische Lösung um uns Radlern Herr zu werden vergleichsweise ziemlich umständlich bzw. kurios, denn neben den E-Bikern wollen jetzt auch noch die umgestiegenen Rennradler überall herumfahren. Ich vermute ganz stark (so wie in den letzten 30 Jahren), dass die Leute, die sich bemühen ein „Bedarfsgerechtes Angebot“ zu schaffen, nicht mal ansatzweise die erforderlichen Genehmigungen für entsprechend "bedarfsgerechte" legale Strecken zusammen bekommen, um die bestehenden Konflikte zu entschärfen.
    "Auf der Alm, da mag es vielleicht keine Sünde geben, aber arme Sünder gibt es genug.” Tja, ich fürchte da hilft nicht einmal der liebe Gott. Es bleibt wie es ist! Motto: „Das Knödl bleibt im Mund bis die Polizei kommt!“
    Geändert von Hr.Rad (08-11-2021 um 17:51 Uhr)

  14. #14
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Nov 2018
    Ort
    Graz
    Beiträge
    604
    Zitat Zitat von hermes Beitrag anzeigen
    wieder ein ort, den ich urlaubsmäßig meiden werde. sogar als rr-fahrer.
    Die sind eh froh wennst als RRler nicht kommst. Zuwenig Umsatz. Kaufen kein Schi- oder Wandergwand im Ort, noch seltener Tracht zu völlig überhöhten preisen. Und die Straßen um KB sind so eng, dassd mit dem SUV sonst net gscheid überholen kannst.

  15. #15
    langsam alt Avatar von hermes
    User seit
    May 2004
    Ort
    1210 und 3643
    Beiträge
    20.640
    ich fahre auch schi. aber trachten kauf ich eher selten, das stimmt.
    i'm still standing

    2RC°395

    www.selberbruzzler.at
    www.facebook.com/Selberbruzzler

    i tät gern so gscheit radlfahrn können, wie i deppat reden kann

Seite 1 von 2 12