PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nordvietnam



Golo
13-12-2019, 10:26
Nachdem ich (und auch t0) den nach Onkel Ho benannten Pfad auf laotischem und vietnamesischem Gebiet schon teilweise abgefahren sind (und ich vor Jahren durch Zufall auch auf eine Gedenkstätte in Thailand gestoßen bin) liegt es nahe, einmal bei seiner Grabstätte in Hanoi vorbei zu schauen. Vor zwei Jahren hat mich (Nord)Vietnam positiv überrascht und es gibt dort noch viel zu entdecken...

Wir fliegen morgen ab, natürlich die Räder (ReiseCX) im Gepäck. Route wird (wie fast immer) abhängig von Wind und Wetter erst vor Ort geplant, das Bergland an der Grenze zu China dürfte besonders interessant sein. Wenn wir auf WLAN treffen, werde ich kurz berichten und ein paar Fotos hochladen.
Möge den Daheimbleibenden (und uns) der Wettergott gnädig sein, sodass das Jahres-km-Konto noch aufgefettet werden kann.

hermes
13-12-2019, 10:28
Gute Reise.

bs99
13-12-2019, 10:36
Nachdem ich um diese Jahreszeit schon mal in Nordvietnam unterwegs war, hoffe ich ihr habt gute Regenkleidung eingepackt :)

Alles Gute und eine schöne, bilderreiche Reise wünsche ich Euch und uns ;)

sake
13-12-2019, 10:50
Jöööö! Wieder ein online Bilderbuch zum Frühstückscafe :love:

Wünsche euch eine gute Reise und eine tolle Zeit und uns viele Fotos!

noBrakes80
13-12-2019, 10:54
Gute Reise!

...hab beim schnellen drüberlesen NordKorea im Kopf gehabt und ma gedacht öha, das wird spannend :D

thingamagoop
13-12-2019, 11:55
Schönen Urlaub euch! Wir zu Hause gebliebenen freuen uns auf die Berichte!

G-T
13-12-2019, 12:53
Da meld ich mich auch gleich an ...
Gute Reise und schon mal danke für die Piktschas.

fightclub76
13-12-2019, 13:14
Schön, freue mich schon auf Fotos und berichte und grüße an den Onkel Ho.

Ps. Wir wollten damals im Norden den Fansipan besteigen, haben aber wegen Schneefall unsere Pläne geändert, auch in Hanoi war es kalt und regnerisch, sind deshalb in den Süden und nach Da Lat geflohen.

tenul
13-12-2019, 13:32
Na super! :( Die Meldung vom bs99 wollte ich ja noch ignorieren und hab sie nur zum Anlass genommen, um noch schnell die Regengamaschen einzupacken.

Nachdem ich um diese Jahreszeit schon mal in Nordvietnam unterwegs war, hoffe ich ihr habt gute Regenkleidung eingepackt
Aber dann auch noch das? :eek:

Ps. Wir wollten damals im Norden den Fansipan besteigen, haben aber wegen Schneefall unsere Pläne geändert, auch in Hanoi war es kalt und regnerisch, sind deshalb in den Süden und nach Da Lat geflohen.
Um welche Jahreszeit wart ihr dort?

Rudi.H
13-12-2019, 15:33
ebenfalls Gute Reise und möge die Macht mit euch sein...

fightclub76
13-12-2019, 16:03
Na super! :( Die Meldung vom bs99 wollte ich ja noch ignorieren und hab sie nur zum Anlass genommen, um noch schnell die Regengamaschen einzupacken.

Aber dann auch noch das? :eek:

Um welche Jahreszeit wart ihr dort?

Wir waren im März dort unterwegs, war aber eher außergewöhnlich das es soviel geregnet und am Berg sogar geschneit hat.
Im Süden war es wärmer, aber der Regen verfolgte uns noch ein paar Tage.

tenul
15-12-2019, 00:46
Wir waren im März dort unterwegs
Die Jahreszeit spielt schon mit. Dezember und Jänner sollten in der Gegend schon eher stabil sein. In Taipeh, wo wir grad auf den Anschlussflug warten, hat es aktuell, also um 7:45 Ortszeit, jedenfalls angenehme 20 Grad.

fightclub76
15-12-2019, 06:42
Perfekt :klatsch:

Da wünsche ich euch auch weiterhin schönes Wetter und gute Fahrt und freue mich schon auf Bilder von euch.

Golo
15-12-2019, 12:47
Nach einem angenehmen Flug sind wir am Nachmittag noch auf einen Cafe ins Zentrum von Hanoi gefahren. Sieht man von der eher öden Pheripherie ab hat die um einen großen See gruppierte Innenstad durchaus ein paar attraktive Ecken. Nur der 2-Rad-Verkehr.ist recht heftig- zwar weniger Autos als in Bangkok, dafür startet an der Ampel ganze Geschwader von Zweirädern und wir mittendrin. Aber irgendwie geht das alles - wirklich gefährlich war es heute nie.

Golo
16-12-2019, 12:04
Meist auf Nebenstraßen und schlecht betonierten Fahrwegen sind wir gemütlich Richtung Küste bis Hai Duong gefahren.

Golo
16-12-2019, 12:16
Waren 110 km ohne HM aber teilweise mühsam (dafür oft ohne Verkehr). Zwei Schleichpatschen bei mit haben schmutzige Hände verursacht. Zum Eingewöhnen war die Etappe genau richtig.207494207495207496

sake
16-12-2019, 12:20
Danke für die Fotos!
Tolles Trikot t0. LIKE

Sind das auf dem (bunten) Foto Räucherstäbchen zum Trockenen?

tenul
16-12-2019, 14:18
Danke für die Fotos!
Tolles Trikot t0. LIKE
Danke, es ist ein Fundstück aus Chiang Mai, von der letzten Reise.


Sind das auf dem (bunten) Foto Räucherstäbchen zum Trockenen?
Das haben wir uns auch gefragt. Diese stark riechenden Büschel liegen jedenfalls tausendfach auf den öffentlichen Plätzen von An Xà rum.

bs99
16-12-2019, 14:19
Wetterglück scheint ihr ja zu haben, super!
Gute Reise weiterhin.

tenul
16-12-2019, 15:26
Danke, es ist ein Fundstück aus Chiang Mai, von der letzten Reise.

Das haben wir uns auch gefragt. Diese stark riechenden Büschel liegen jedenfalls tausendfach auf den öffentlichen Plätzen von An Xà rum.

EDIT: gerade entdecke ich einen Artikel dazu, ja, es sind Räucherstäbchen - als Teil der fernöstlichen Neujahrsfeierlichkeiten am 5. Februar.

Rudi.H
16-12-2019, 16:52
was fährst du denn da für ein rad, johanna ?

tenul
16-12-2019, 19:19
was fährst du denn da für ein rad, johanna ?
Ein London Road von PlanetX im Selbstaufbau.

Wetterglück scheint ihr ja zu haben, super!
Gute Reise weiterhin.
Bis jetzt ja, aber verschreien wir es nicht!

tenul
16-12-2019, 19:43
Hab auch ein paar Pics:
207511207512207513207514207515207516207517

shroeder
17-12-2019, 00:48
Sehr cool, ich freu mich für euch! Und für uns, wegen der Berichte und Bilder die da noch kommen :D

Rudi.H
17-12-2019, 11:41
thx !

Golo
17-12-2019, 12:17
Fo-Suppe zum Frühstück- nun gut. Auf Nebenstrassen radeln wir gemütlich bis Do Son - einen Badeort. Die Strecke dorthin ist auch eine beliebte Trainingsstrecke der locals.

Golo
17-12-2019, 13:14
Hier wird das Rad nicht nur von Kindern im Alltag noch verwendet- die erstaunlichlichsten Güter werden transportiert. Kurz nach Hai Phong interessiert noch das futuristische Messegebäude.Nach 78 km endet die Strasse auf einem Felsen über dem Meer und wir finden bei reichhaltiger Auswahl schnell ein Quartier.

Frank Starling
17-12-2019, 14:01
Warum verwendet ihr auf euren "Reise"-Rädern eigentlich Rennradlenker? Ich stelle mir das unangenehm vor. Man ist doch auf solchen Touren eh nie/kaum in Attack-Position, oder?

Golo
17-12-2019, 14:33
In Do Son ist absolute Nebensaison - zu kühl zum Baden aber angenehm zum Radeln.

tenul
18-12-2019, 04:55
Warum verwendet ihr auf euren "Reise"-Rädern eigentlich Rennradlenker? Ich stelle mir das unangenehm vor. Man ist doch auf solchen Touren eh nie/kaum in Attack-Position, oder?

Warum denn auch nicht? Es entspricht unserem vertrauten Setup, was Straßen, Pisten und leichtes Gelände vor allem in dieser Gegend betrifft.
Mit dem MTB würde man die Tour ganz anders planen.
PS: In "Attack"-Position sind wir sowieso nie - ich jedenfalls :D
PPS: Die "Reise"-Räder funktionieren gut ohne Anführungszeichen, da sie von uns nahezu ausschließlich für diesen Zweck eingesetzt werden und auch daraufhin optimiert wurden.

riffer
18-12-2019, 09:10
Das ist schon eine bewährte Sache - ich glaub, dass der "Rennradlenker" für die Hände eigentlich auch entspannter ist: Auf langen Strecken und Zeiten am Rad hast du viele verschiedene Griffpositionen zur Verfügung.

@Frank Starling: Hast du ein derartig konzeptioniertes Reiserad mal probiert? Das hat ja mit einer Rennrad-Geometrie auch nichts zu tun, das ist von der Sitzposition entspannter, aufrechter, nicht so gestreckt, der Lenker samt Vorbau höher. Und die Reifen rollen halt auch schneller als die MTB-Reifen (klar, das ist immer ein Ding, das man tauschen kann). Natürlich kann man auch ein Trekkingrad als Reiserad adaptieren, aber wenn man das eine gewöhnt ist, mag man das andere vermutlich nicht so gern (beide Varianten sind da gemeint).

feristelli
18-12-2019, 11:42
.. viele verschiedene Griffpositionen ..

allein auf den Ergos und am Oberlenker. Und etwas schmäler als ein Trekkingrad- oder MTB-Lenker - das kann im Stadtverkehr schon ein Vorteil sein.

Gute Reise euch beiden
oder: có một chuyến đi tốt, wie der Vietnamese sagt,
und danke für die Bilder! :wink:

Golo
18-12-2019, 12:10
Rieffer hat es schon auf den Punkt gebracht- ich schätze die Griffpositionen - vor allem bei Gegenwind. Den hat es aber heute (wieder) nicht gegeben. Für die ersten km zurück nach Hai Phong (die direkte Route über die Autobahn bleibt Zweirädern verwehrt) haben wir eine nette verkehrsfreie Nebenstrasse entlang von Fischteichen auf der einen und Mangrovensümpfen auf der anderen Seite des Damms.

Golo
18-12-2019, 12:18
Nach einem kurzen Imbiss dann die Fährüberfahrt (an einer Seilbahnverbindung wird gerade gearbeitet) zur Insel Cat Ba Island mit dem etwas strangen aber schön gelegenen gleichnamigen Hauptort.

Golo
18-12-2019, 12:26
Die ganze Insel ist Naturschutzgebiet und es gibt tatsächlich viel Wald und schöne Strände. Knappe 80 km mit den ersten paar Höhenmeternn.

Golo
19-12-2019, 11:49
Heute fast mehr km mit dem Schiff als mit dem Rad gefahren- aber hat sich gelohnt. Die Abfahrt hat sich um über eine Stunde verzögert weil die Fähre erst mit einer LKW-Ladung voll Grünzeug und Blumen beladen wurde.

Golo
19-12-2019, 13:08
Nach der wohl spektakulärsten Fährfahrt meines Lebens begann am anderen Ende der Insel eine 3 km lange Betonpiste zu einem kleinen Dorf.

Golo
19-12-2019, 13:38
Diese endet nach 5 km im Dschungel bei halbverfallenen Gebäuden aus der Kolonialzeit Wir übernachten hier im Dorf und werden morgen wieder mit dem Boot zurückfahren. Sehr relaxt hier ohne Autos und Mofa weil Landschaftsschutzgebiet.

Golo
20-12-2019, 11:20
Über die Hügel ist mit dem Rad kein Durchkommen- daher heute (nach Höhlenbesichtigung, nicht uninteressant) wieder per Boot zurück. Blieb noch etwas Zeit für die Besichtigung des Forts (Ludtabwehrstellung mit toller Aussicht) und der obligatorische Besuch beim Friseur. Meiner ist 73 und in seinem Laden hängen offizielle Auszeichnungen- ob er die als Kriegsheld oder für seine Leistungen als Friseur bekommen hat ? T0 begnügte sich mit Haarewaschen. Jetzt gehen wir mal zur Massage...

feristelli
20-12-2019, 14:23
Wow! Spektakulär!
Die Landschaft und das Meer!

tenul
20-12-2019, 14:24
T0 begnügte sich mit Haarewaschen. Jetzt gehen wir mal zur Massage...
In Asien Haarewaschengehen ist nicht nur Pflicht (wegen dem Smog, den man/frau hier beim Radfahren mit jeder Faser des Körpers aufnimmt). Es ist immer wieder auch ein Wellnesserlebnis, ist die Wäsche - die im Liegen erfolgt - doch verbunden mit einer ca 20minütigen Kopfmassage.
Am Abend haben wir uns dann noch eine traditionelle vietnamesische Ganzkörpermassage gegönnt - diese ist milder als die Thai-Variante, die Unterschenkel wurden trotzdem zum Jaulen gebracht.

Golo
21-12-2019, 12:53
Nachdem wir das Dienstleistungsgewerbe der Insel gebührend unterstützt haben durchqueren wir sie in Längsrichtung auf schöner Strasse um mit einer weiteren Fähre nach Ha Long zu übersetzen.

Golo
21-12-2019, 13:22
Der Kontrast zur landschaftlich wieder reizvollen Überfahrt dann am anderen Ufer : unzählige Hotelschiffe, Autobusse, Pauschaltouristenmassen. Wir flüchten in die langgezogene Stadt, vorbei an zahllosen gerde in Bau befindlichen oder schon fertigen Hotelhochhäusern. Der östliche Stadtteil - über eine Brücke oder per Seilbahn zu erreichen- gefällt uns besser und wir finden ein neu gebautes Hotel mit ausgezeichnetem PL-Verhältniy (10 Euro zu zweit). Bleibt noch Zeit für eine Abendfahrt entlang der neu gebauten Promenade mit architektonisch auffälligen Bauwerken. Auf der anderen Seite hat man die Karstfelsen mit den Fischerbooten immer im Blick. 55 km mit ein paar HM - die Tage sind kurz und das Schifferlfahren kostet Zeit; ist aber wirklich lohnend.

Golo
22-12-2019, 11:28
Nach dem do-IT-yourself-Abendessen auf Kindergartensesseln hat es am Morgen etwas geregnet - also ab ins Nähe Museum. Von einem span. Architekten erbaut ist es gar nicht so uninteressant- vor allem der Kohleabbau, die Geschichte aber auch die Tierwelt wird recht anschaulich präsentiert. Nachher sind wir noch eine kleine Runde nach Osten gefahren und haben neben dem Bergbau (der ganze Höhenzug östlich von Ha Long ist ein einziges Bergwerk) auch einen Tempel (mit liegenden Hakenkreuz-Bhudda) und einen Friedhof (der mit den vielen goldenen Statuen) entdeckt.

Bikerjenny
22-12-2019, 17:36
In Asien Haarewaschengehen ist nicht nur Pflicht (wegen dem Smog, den man/frau hier beim Radfahren mit jeder Faser des Körpers aufnimmt). Es ist immer wieder auch ein Wellnesserlebnis, ist die Wäsche - die im Liegen erfolgt - doch verbunden mit einer ca 20minütigen Kopfmassage.
Am Abend haben wir uns dann noch eine traditionelle vietnamesische Ganzkörpermassage gegönnt - diese ist milder als die Thai-Variante, die Unterschenkel wurden trotzdem zum Jaulen gebracht.

:wink:

Tolle Reise, danke für eure Bilder - immer interessant!
Sehr spannend was ihr alles erkundet!

Lieben Gruß aus der "Heimat" - auch an Gerold!
Verbringt noch ein schönte Zeit :bump:

Golo
23-12-2019, 16:09
Grüße zurück ! Heute sind wir großteils auf angenehmen wenig befahrenen Nebenstraßen bis zum Tempelgebier von Ngoa Van geradelt und haben dabei auch die ersten nennenswerten Höhenmeter der Reise gemacht. Wegen Internetschwäche mehr Fotos morgen.

Golo
24-12-2019, 08:07
Zum Haupttempel führt eine Seilbahn - für diese Aktion war es aber schon zu spät und so mussten die Tempel entlang der Straße genügen. Leider war das bestellte booking-Quartier ganz woanders und die vergebliche Suche hat einige Zeit und km gekostet - so sind es 125 km geworden.

Golo
24-12-2019, 11:33
t0 ist leider etwas verkühlt- wir sind trotzdem ein Stück weiter gekommen. Die erste Hälfte der Strecke auf Nebenstraßen war ok, dann mussten wir mangels Alternativen auf der AH1 (der Nord-Süd Hauptverbindung ) fahren. Ungefährlich weil ei eigener breiter Seitenstreifen für Zweiräder, aber akustischer Terror durch den restlichen Verkehr. Nach 90 km haben wir ein annehmbare Quartier gefunden- schauen wir mal was das Weihnachtsmahl bietet ( Maden hatte ich schon zu Mittag- haben nicht besonders geschmeckt)

Golo
25-12-2019, 11:51
Unser Weihnachtsessen - könnte man als Shrimps-Eintopf bezeichnen, recht lecker, wenn man nur nicht uns zu Ehren Weihnachtsliedet gespielt hätte...) t0 muss sich auskurieren- deshalb sind wir heute auf der alten Strasse (sehr angenehm dem Verkehr auf der AH1 zu entkommen) bis in die geschäftige Provinzhauptstadt Long Son nahe der chin. Grenze gefahren.

thingamagoop
25-12-2019, 12:07
Gute Besserung am T0 und ihr habt mein Mitgefühl bzgl. der Weihnachtslieder!

Golo
25-12-2019, 12:07
Das letzte Bild zeigt eine vietnamesische Interpretation eines Weihnachtsbaumes -t0 muss öfter als ich als Model posieren. Die alte Strasse führt über einen kleinen Pass, ist landschaftlich sehr schön nur ist der Belag oft sehr schlecht. Während sich t0 im Bett auskuriert habe ich noch die Stadt erkundet und bin auf eine interessante Höhle gestoßen. Die grottenbachähnliche Ausleuchtung entspricht halt dem hiesigen Geschmack.

Golo
26-12-2019, 11:02
tO bleibt vorerst im Bett und kuriert sich aus - ich bin bei strahlendem Sonnenschein zu einer gepäcklosen Runde auf Nebenstraßen aufgebrochen. Gewohnt schöne Karstlandschaft, aber auf den kleinen Straßen sind dickere Reifen unbedingt notwendig (die Hauptstraßen könnte man problemlos mit RR -Reifen befahren).

Golo
26-12-2019, 11:20
Von mir vorläufig unbemerkt hat sich das Wetter verschlechtert und hinter einer Kurve habe ich dann die dunklen Wolken gesehen, für eine halbe Stunde bin ich in leichtem Regen geradelt, angenehmerweise war da guter Asphalt sodass ich nicht allzusehr eingebaut wurde. Dong Dang ist der Grenzort zu China, am herausgeputzten Bahnhof ist man offenbar besonders stolz, dass der blade Staatschef aus Nordkorea voriges Jahr hierher mit dem Zug angereist und ausgestiegen ist - die Ehrentreppe mit einer Menge Fotos ist ausgestellt. Im Ort sind zwei eher hässliche Tempel im China-Restaurant-Stiil und vom ehemaligen franz. Fort sind nur noch ein paar Betontrümmer übrig. Trotzdem lohnt der Besuch - den es werden Maroni (!) angeboten - für den Preis von 3 Stk. In Wien bekomme ich hier ein Kilo - meine Mittagsverpflegung.

Golo
26-12-2019, 11:37
Ein Bahnübergang ist eine personalintensive Angelegenheit- zwei adrette Mädels mit offizieller Mütze sind für jeweils eine Absperrung zuständig, die auf Rollen über die Straße geschoben wird, eine dritte Person greift nicht ein, ist aber offenbar letztverantwortlich. Es gibt wenige Züge aber viele Bahnübergänge in Long Son... bei mir waren es ein knapper Hunderter mit immerhin 800 HM.

Gatschbiker
26-12-2019, 20:02
Danke für Worte und Bilder, schon eine ziemlich andere Welt als hier in Europa.
Wünsche euch noch eine gute Reise, bzw. der Johanna gute Besserung.

ciao
Paolo

marty777
26-12-2019, 21:51
Maroni sind eine tolle Kohlenhydratquelle.
Gute Besserung an t0 und noch eine schöne Reise!
Danke für die Fotos und den Bericht.

tenul
27-12-2019, 03:34
Danke für eure Besserungswünsche!
Da es am Morgen genieselt hat und für heute nur Temperaturen um die 12 Grad prognostiziert sind, habe ich zwecks Förderung der Genesung angeregt, noch einen weiteren Tag in der kleinen Provinzhauptstadt Lang Son mit ihren Annehmlichkeiten zu bleiben.
Ich bin hier, in Hiens Guesthouse, auch in besten Händen. Die Mutter des Hauses kümmert sich rührend um mich und hat gestern chinesische Pillen organisiert. Heute morgen befand sie dann, dass es noch einer Einreibung mit ausgepresstem Ingwersud bedarf.
So liege ich nun - buchstäblich vom Scheitel bis zur Sohle einbalsamiert - im Bett und hoffe, dass ich morgen wieder reisefähig bin.

sake
27-12-2019, 09:39
Gute Besserung Johanna!
Hoffentlich könnt ihr die Reise bald fortsetzen.

tenul
27-12-2019, 09:46
Gute Besserung Johanna!
Hoffentlich könnt ihr die Reise bald fortsetzen.

Danke, Sandra, morgen ist hoffentlich alles besser, mein Befinden ebenso wie das Wetter.
Ich muss zugeben, dass ich mich beim Packen vor lauter Lightpacking-Ehrgeiz etwas vertan habe.
Also, mein Gepäck ist grundsätzlich gut konzipiert, aber statt dem Bikini wäre zB eine lange Hose oder ein Mützchen angebracht gewesen.

sake
27-12-2019, 10:05
Gibts gar keine Möglichkeit irgendwas Wärmendes einzukaufen?

tenul
27-12-2019, 10:13
Gibts gar keine Möglichkeit irgendwas Wärmendes einzukaufen?
Kaum, jedenfalls nichts, wovon ich gerade träume (Merinounterleiberl, Stirnband zB). Ich hab mir gestern immerhin ein Herrenunterleibchen als zweite Schicht gefunden.

tenul
27-12-2019, 10:25
Jetzt bin ich ja grad lepschy, damit mir die (Bett)decke nicht auf den Kopf fällt. Bankomatgeschäfte mit anschließendem Coffee-Stopp.
Interessante Ecke hier, die die Ambivalenz dieser Gegend sichtbar macht, wobei beides ganz "normale" Lokale sind.
Auf der einen Straßenseite ein landesweit typischer Teesalon.
207790
Gegenüber das international angehauchte "Startup"-Café.
207791

Golo
27-12-2019, 12:33
Ich bin zwischenzeitlich eine Runde diesmal in den Osten gefahren. Hat harmlos begonnen, dann schraubte sich die abschnittsweise wieder katastrophal schlechte Nebenstrasse über einige kleine Pässe - daher schöne Aussichten und natürlich außer ein paar Mopeds kein Verkehr. Zurück ab Dong Mo (die von mir gefahrene Verbindung von Loc Binh ist nur auf googlemaps eingezeichnet) ging es dann auf schon bekannter Straße. Die ganze Runde hat 115 km und 1400 HM. War zwar kühl (max. 13 Grad) aber trocken und kaum Wind.

geradl
27-12-2019, 21:49
Es fehlt der Like Button! Tolle Fernwehbilder. Danke, dass ihr uns zumindest fototechnisch ein wenig mitnehmt. t0: Gott sei Dank hat es dich ja nicht gerade in der landschaftlich übelsten Gegend erwischt - Trotzdem: gute Besserung und dann wieder: gute Beine :)

Golo
28-12-2019, 11:32
t0 ist wieder halbwegs fit - also weiter. Bis That Khe sind es nur knapp 70 km und es ist wieder eher kühl - aber nach überstandener Erkältung reicht das, außerdem ist die nächste sichere Unterkunft 60 km entfernt. Die Maroni in Dong Dang liefern die notwendigen Vitamine. Der Grossteil des Verkehrs biegt dort offenbar nach China ab - wir hatten dann angenenehm wenig Verkehr auf landschaftlich schöner Strasse. Das mit dem weniger Verkehr war auch wichtig weil der breite Seitenstreifen der AH1 fehlt.

Bikerjenny
28-12-2019, 20:17
Kaum, jedenfalls nichts, wovon ich gerade träume (Merinounterleiberl, Stirnband zB). Ich hab mir gestern immerhin ein Herrenunterleibchen als zweite Schicht gefunden.


:wink:

Rasche Besserung :toll:!
Auch vielen Dank für die Bilder von euren eindrucksvollen Erlebnissen ...
Wünsche weiterhin eine gute und interessante Reise!
:bump:

Bikerjenny
28-12-2019, 20:29
t0 ist wieder halbwegs fit - also weiter. Bis That Khe sind es nur knapp 70 km und es ist wieder eher kühl - aber nach überstandener Erkältung reicht das, außerdem ist die nächste sichere Unterkunft 60 km entfernt. Die Maroni in Dong Dang liefern die notwendigen Vitamine. Der Grossteil des Verkehrs biegt dort offenbar nach China ab - wir hatten dann angenenehm wenig Verkehr auf landschaftlich schöner Strasse. Das mit dem weniger Verkehr war auch wichtig weil der breite Seitenstreifen der AH1 fehlt.

:wink:

Danke für die Bilder - sehr interessant - deine Schilderungen vermitteln uns Daheimgebliebenen
einen guten Überblick!
Schön, dass ihr eure Fahrt wieder gemeinsam fortsetzen könnt und t0 wieder fit ist!
Alles Gute - werde weiterhin hier schmökern ...!
Gestern machte ich eine verspätete Weihnachts-Runde, noch im Trockenen - heute erster Schneefall :(!

Golo
29-12-2019, 11:44
Nach dem landesüblichen Frühstück arbeiten wir uns stetig nach Norden vor - es werden mehr Höhenmeter (1100) als bei den vorigen Etappen. Die Landschaft ist toll - siehe Bilder. Die Strasse über den höchsten Pass des Tages war auf über 20 km Baustelle - dieser Umstand hat uns doch gebremst. Nach 70 km dann der einzige für uns erreichbare Übernachtungsort vor der Dunkelheit mit angenehmen neuem, auch wohlfeilen (20 Euro fürs Zimmer) Chinesen-Hotel.

sake
30-12-2019, 10:48
Gerold, was ist ein Chinesen Hotel?!

Golo
30-12-2019, 12:22
Meine Bezeichnung für einen typischen Baustil und Standard in SO-Asien (meist neu, sehr sauber und komfortabel und dazu günstig, superschnelles Internet). Zum Unterschied zum "Vietnamesen'-Hotel (die meist auch ok sind) gibts flauschige Handtücher, funktionierende Air-Condition, unbeschränktes Warmwasser etc).Wi rsind in Quang Uyen aufgebrochen und auf Nebenstraße Richtung Osten gefahren. Mache Brücke musste ich einmal probieren...

Golo
30-12-2019, 12:57
Von den 75 km bis zu den Wasserfällen von Ban Gioc waren gute 60 km entweder Baustelle oder schlechte Naturstrasse, daher war es heute fast durchwegs eine Gravel-Partie. Nach Fertigstellung der Verbindung wäre das eine tolle Rennrad-Strecke. Die letzten km geht es am Grenzfluss entlang- nach der Geschwindigkeit der Fahrzeuge am anderen Ufer ist die Strasse in China besser. Waren über 1000 HM in schon gewohnt schöner Landschaft.

AltHans
30-12-2019, 13:05
Beeindruckender Bericht und tolle Bilder

Golo
30-12-2019, 13:10
Nach den Tunnel sind wir zum Grenzfluss gekommen- Blick mach China

kel
30-12-2019, 13:26
Mich frisst der Neid...

gute Reise!

tenul
30-12-2019, 13:49
Gerold, was ist ein Chinesen Hotel?!
Es war de facto ein vietnamesisch geführtes Hotel. Aber was man, glaube ich, sagen kann: die Chinesen geben im südostasiatischen Raum als mittlerweile bestimmende Wirtschaftskraft definitiv Standards vor. Vieles davon funktioniert auch sehr gut - wenngleich man aus europäischer Sicht nicht alles gutheißen würde.

G-T
30-12-2019, 18:01
Von den 75 km bis zu den Wasserfällen von Ban Gioc

Die schauen lt. Google-Bilder fantastisch aus. Bin gespannt.
... und danke natürlich für die Berichte und Bilder bis jetzt ...

Golo
31-12-2019, 02:43
Noch vor dem Frühstück Besuch beim da noch touristenfreien Wasserfall

Golo
31-12-2019, 11:50
Nachher gleich zur 'Tiger-Höhle" - sehr imposant und auch nicht bunt beleuchtet. Und sie kostet keinex2 Euro Eintritt - für 20 Cent können die Räder bewacht abgestellt werden.

Golo
31-12-2019, 13:04
Nach der Hölenwanderung noch eine Stärkung mit den dort angebotenen Maroni und dann ging es sich noch bequem bis Cao Bang aus - eine tolle Abfahrt von einem kleinen Pass war auch dabei (85 km, 600 HM). Jetzt warten wir mal ob hier Sylvester gefeiert wird - vom 6. Stock unseres Hotels hätten wir einen schönen Blick auf ein ev. Feuerwerk...

Golo
31-12-2019, 13:05
Noch ein paar Fotos- auch von der schon erwähnten aussichtsreichen Abfahrt.

Bikerjenny
31-12-2019, 23:52
Nach der Hölenwanderung noch eine Stärkung mit den dort angebotenen Maroni und dann ging es sich noch bequem bis Cao Bang aus - eine tolle Abfahrt von einem kleinen Pass war auch dabei (85 km, 600 HM). Jetzt warten wir mal ob hier Sylvester gefeiert wird - vom 6. Stock unseres Hotels hätten wir einen schönen Blick auf ein ev. Feuerwerk...

:wink:

Wünsche euch ein gesundes und glückliches Jahr 2020!
Gute Weiterfahrt und genießt eure Reise :bump:!

Lieben Gruß aus der Heimat :wink:

tenul
01-01-2020, 00:55
Ein herzliches Prosit 2020 mit Fischen aus Cao Bang!
207906

michlk
01-01-2020, 03:52
Wünsche Euch ein tolles neues Radjahr mit vielen neuen Eindrücken und allzeit eine sichere Fahrt!

lg
Michl

Golo
01-01-2020, 12:33
Danke für die Neujahrswünsche ! Die Feierlichkeiten in Vietnam haben sich in Grenzen gehalten bzw. waren nicht vorhanden. Wir sind 40 km weitergefahren, haben das Gepäck im Hotel gelassen und sind noch zu einer gepäcklosen Runde aufgebrochen die es dann doch noch in sich hatte .

Golo
01-01-2020, 13:11
Die unerfahrene Nebenstraßen waren teilweise wieder in schlechtem Zustand und die Landbevölkerung war über unser Autauchen sichtlich erstaunt und belustigt zugleich. Erst mit der Dunkelheit sind wir dann zurück gekommen. 80 km mit 1500 HM sind schon mal ein guter Anfang für 2020.

Golo
02-01-2020, 14:03
Heute eine ziemliche Bergetappe (1500 HM) über 2 Pässe und noch ein paar giftige Gegensteigungen, sodass wir erst in der Dunkelheit nach 90 km Bao Lac erreicht haben (um 17.30 ist es schon ziemlich dunkel). Erst der zweite Tag mit fast durchgehenden Sonnenschein . Wegen schlechtem Internet muss ich weitere Fotos woanders laden.

Golo
02-01-2020, 14:36
Fotos

feristelli
02-01-2020, 16:48
Wah! Mir bleibt beim Durchklicken der Fotos der Mund offen stehen. Die Landschaft ist unglaublich!
Sagt, ist es zwischen den unendlichen Spitzbergen eigentlich flach, oder kommt man da nur mit Höhenmetern durch? Oder könnte man die umfahren?

tenul
02-01-2020, 21:43
Sagt, ist es zwischen den unendlichen Spitzbergen eigentlich flach, oder kommt man da nur mit Höhenmetern durch? Oder könnte man die umfahren?
Richtig erkannt, es gilt blöderweise Zweiteres - was aus dem uns zur Verfügung stehenden Kartenmaterial leider nicht auf Anhieb ersichtlich ist. Gestern zB sah es nach einer ewig langen Abfahrt von ca 900 auf 250 Seehöhe aus. Na denkste! Jedes Dorf an jedem Fluss wird mitgenommen, so dass die vermeintlich Abfahrt nur so gespickt war mit Gegenanstiegen.

dyke 68
02-01-2020, 22:29
Richtig erkannt, es gilt blöderweise Zweiteres - was aus dem uns zur Verfügung stehenden Kartenmaterial leider nicht auf Anhieb ersichtlich ist. Gestern zB sah es nach einer ewig langen Abfahrt von ca 900 auf 250 Seehöhe aus. Na denkste! Jedes Dorf an jedem Fluss wird mitgenommen, so dass die vermeintlich Abfahrt nur so gespickt war mit Gegenanstiegen.


Aber inmitten dieser tollen Landschaft... Sehr beeindruckende Fotos!!! Und schöne Gravelstrecken**:love:
*Schöne Zeit noch und nachträglich noch
*Prosit 2020*:wink:

Golo
03-01-2020, 09:47
Apropos Gravelstrecke - hatten wir heute baustellenbedingt wieder.

Golo
03-01-2020, 10:08
Wobei nicht nur die Strasse renoviert wird - das wunderschöne Tal mit hohen Bergen ringsum wird mit Staustufen und Kraftwerken "verschönert'. Baustellen verursachen sogar Moped-Staus. Die vielen Hängebrücken zu den Dörfern am anderen Ufer sind tenul nicht ganz geheuer. Mit 40 km heute ein Ruhetag.

sake
03-01-2020, 10:37
Wie ist eigentlich die Geräuschkulisse auf den verkehrsarmen Streckenabschnitten? Vogel gezwitschere?

thingamagoop
03-01-2020, 10:58
Die Fotos machen echt Lust dort radzufahren. Das einzige: Sonnenschein und klare Sicht gibts nicht, oder?

tenul
03-01-2020, 13:50
Die Fotos machen echt Lust dort radzufahren. Das einzige: Sonnenschein und klare Sicht gibts nicht, oder?
Die Sonne macht sich in der Tat ziemlich rar. Gerolds S10 steckt das noch relativ gut weg, ich mit meiner Outdoorcam plage mich hingegen ziemlich.
Der diesige Eindruck ist aber zu einem Gutteil auch der Luftverschmutzung geschuldet. Liegt es mal nicht an der Smogglocke über den Städten, dann sind die Verursacher Großbaustellen, Bergwerke, schlechte Straßen mit entsprechender Staubbelastung. - Also definitiv keine Gegend, um Lungenkrankheiten auszukurieren.

Golo
03-01-2020, 13:56
Wie ist eigentlich die Geräuschkulisse auf den verkehrsarmen Streckenabschnitten? Vogel gezwitschere?

Kaum - außer Haustieren (die dafür auch auf der Fahrbahn) sieht und hört man kaum Viecher. Im Flachland gabs noch ein paar tote Schlangen, aber auch Insekten sind ganz selten - das Nobite führen wir wieder nur spazieren. Die Geräuschkulisse wird durch das Dauerhupen der allgegenwärtigen Zweiräder dominiert.

shroeder
03-01-2020, 15:23
So. 10 Tage nachgelesen. Schön, dass t0 wieder genesen is, und ihr uns weiterhin mit klassen Bildern versorgts. In mir keimt grad der Wunsch, die Gegend mitm Moped zu befahren... :D

Wie kommuniziert ihr dort mit den Eingeborenen? Französisch/Englisch?

tenul
04-01-2020, 05:25
So. 10 Tage nachgelesen. Schön, dass t0 wieder genesen is, und ihr uns weiterhin mit klassen Bildern versorgts. In mir keimt grad der Wunsch, die Gegend mitm Moped zu befahren... :D

Wie kommuniziert ihr dort mit den Eingeborenen? Französisch/Englisch?
Danke, die Erkältung ist jedenfalls weg, hartnäckige hält sich allerdings der Husten.
Mopperl ist sicher eine Option, besser noch was Stärkeres - gibt dafür ein ausgefeaturetes Verleihsystem.
Sprache: vietnamesisch :p. Englisch in homöopathischen Dosen. Französisch? Die, die es konnten, leben längst nicht mehr. ;)

Golo
04-01-2020, 05:32
Gestern haben wir den Rädern noch eine Wäsche gegönnt (Touristenpreis 1 Euro pro Rad, war aber alles dabei von einshamponnieren bis Trocknen mit Druckluft und Kette Ölen.

Heute geht es den Fluss entlang weiter nach Westen.

Golo
04-01-2020, 13:22
Die 80 km-Fahrt nach Ha Giang war bei weitem nicht steigungsfrei (1100 HM) und hatte wieder einige Baustellen, sodass wir wieder mit dem letzten Tageslicht angekommen sind. Dafür- ich wiederhole mich - wieder sehr nette Umgebung.

tenul
05-01-2020, 05:42
Nach der gestrigen - zumindest im Hauptabschnitt - wirklich traumhaften Etappe Richtung Ha Giang müssen wir uns jetzt entscheiden, wohin die Reise weitergehen soll.
Da sich das Wetter in den Bergen verschlechtert hat, drehen wir nach Süden ab. Das Ziel für die nächsten Tage ist die "Trockene Halongbucht", nicht zu verwechseln mit dem Archipel.
Der Regen hat uns trotzdem nicht verschont. Auch wenn es "nur" ein Nieselregen war, sind unsere Räder ebenso wie wir ordentlich eingesaut.
Paar Pics noch von gestern:

Golo
05-01-2020, 13:25
Heute einfache 115 km auf guter, abschnittsweise nasser Fahrbahn Richtung Süden bis Tan Yen, aber schon deutlich mehr Verkehr. Über beflaggte Brücken und vorbei an einer Hochzeitsgesellschaft doch flotter als an den Vortagen. Am Vormittag noch Nieselregen, Nachmittags dann trocken.

tenul
05-01-2020, 13:49
208025
208030208031208032208034

tenul
05-01-2020, 14:27
208035208036208037

Golo
06-01-2020, 07:16
Weiter auf der Flucht vor den Regenwolken im Norden - durch Vietnams Teeanbaugebiet

kohnrad
06-01-2020, 10:22
Fährt da ausser euch auch noch jemand anderer mit dem Fahrrad? Auf den Bildern sehe ich nur Mopeds.

shroeder
06-01-2020, 11:40
Fährt da ausser euch auch noch jemand anderer mit dem Fahrrad? Auf den Bildern sehe ich nur Mopeds.

Dann hast ned alle Bilder durchgsehn, oder musst mehr aufmerksam schaun. Da warn erst unlängst auch zwei Schulmädchen auf Rädern, neben t0 im Bild. :D

tenul
06-01-2020, 11:55
Dann hast ned alle Bilder durchgsehn, oder musst mehr aufmerksam schaun. Da warn erst unlängst auch zwei Schulmädchen auf Rädern, neben t0 im Bild. :D

Stimmt. Es gibt sogar ziemlich viele Radfahrer. Wenn ich besseres Internet habe, lade ich euch eine Galerie mit Radfahrbildern hoch.

Golo
06-01-2020, 12:08
Gibt schon mehr Mopeds als Räder, aber diese sind trotzdem noch im Alltag durchaus in Verwendung. Wir hatten nach dem Tee am Vormittag Reisfelder am Nachmittag- die Ebene ist wieder erreicht. Ein nettes Quartett nach 94 km unterbricht die Fahrt am roten Fluss.

Golo
07-01-2020, 04:33
Blieb Zeit für ein bisschen Wellness. Heute bisher statt Tee und Reis Ziegel, weil wir am (oder an Seitenarmen des) roten Fluss entlanggefahren sind

Golo
07-01-2020, 11:47
Auf der Fart in den Ba Vi Nationalpark kamen wir an einen interessanten lost place mit altem Gebäude (die Jahreszahl 1936 war noch zu erkennen) vorbei aufgrund der vielen freien Fläche ringsum vielleicht ein ehemaliger Flugplatz ? Auf alle Fälle hatten wir auch ein paar gravel-km bevor es zu unserem luxeriösen Quartier in den Nationalpark über 500 m bergauf ging. Das,letzte Bild zeigt eine franz. Artelleriestellung die in den 50ern erobert und zerstört wurde - die Natur holt sie sich zurück.

sake
07-01-2020, 13:30
was ist das für ein luxeriöses Quartier bzw. was versteht man in Vietnam darunter?

@geräusche: Ich habe mir vorm geistigen Ohr ein lautes Gezwitschere vorgestellt und bin überrascht, dass das scheinbar nicht so ist.

tenul
07-01-2020, 14:58
Wir sind im NP Bavi-Gebirge, das bereits die Franzosen in der Kolonialzeit als ihr Erholungsgebiet während der heißen Sommermonate als auch als militärisch-strategische Position auserkoren hatten. Heute ist es eine Wochenenddestination der Stadtbewohner.
Unser Quartier befindet sich im subtropischen Bergwald inmitten einer ehemaligen französischen Stellung.
Luxuriös bedeute hier: frische weiße Bettwäsche, Frotteetücher, ausreichend Steckdosen, Orangenduft und eine Nespressomaschine im Zimmer - und kein Straßenlärm oder Hundegebell zu nachtschlafener Zeit.

Golo
08-01-2020, 11:39
Heute zuerst Lost Places aus der Kolonialzeit zuerst auf dem Hotelgelände, dass vormals sowohl milit. Stützpunkt als auch Residenz war) dann per Rad im NP besucht und dann bis zum Ende der Bergstrasse in 1100 m Höhe geradelt.

Golo
08-01-2020, 11:59
Ab dort geht es aus zwei gegenüberliegenden Berggipfeln zu Fuß auf steilen Treppen weiter. Der erste - etas niedrigere - hat eine freistehende Buddha-Statue und schöne Aussicht. Auf dem anderen steht ein skurilles Ho-Chi-Minh-Heiligtum, wo Locals Opfergaben bringen und seiner mit gefalteten Händen gedenken - für einen politischen Führer etwas seltsam. Auf,- und Abstieg (immerhin sind es ro Gipfel fast 200 HM) wird mit chinarestaurantartiger Musik begleitet. Immer wieder ziehen Nebelschwaden durch, die der ganzen Szenerie einen mystischen Touch verleihen.

michlk
08-01-2020, 20:48
208127
Gach hingeschaut könnte das auch in der Wachau sein... :D

lg
Michl

marty777
09-01-2020, 12:38
Nur gibt es in der Wachau noch weniger Brücken. ;)
Top Fotos im Wald!

Golo
09-01-2020, 13:02
Naja - der Wein fehlt halt (obwohl es sehr gute Trauben gibz, wo immet die auch herkommen. Wir haben heute noch im Morgennebel den NP in Richtung Süden verlassen.

Golo
09-01-2020, 13:27
Nach einigen öden km ist die Umgebung bald wieder ansehnliche geworden und auch die Sonne hat sich durchgesetzt. Leider waren oft Baustellen und mtb-taugliche Strassenabschnitte sodass wir für 120 km bis nach Sonnenuntergang unterwegs waren und ordentlich eingestaubt wurden.

G-T
09-01-2020, 14:50
Danke für die Berichte und Fotos. Endlich Sonne! Da schaut das Ganze (noch) besser aus.

feristelli
09-01-2020, 17:41
Oh, herrlich, wenn dort einmal die Sonne scheint!
Schöne Bilder!

Golo
10-01-2020, 04:17
Das mit dem Wetter war uns bewusst- viel Nebel aber dafür gibts um diese Jahreszeit auch kaum Niederschläge- was bei flexibler Planung für uns auch gestimmt hat. Schöne Morgenfahrt durch die "trockene Ha-Long-Bucht" - ein paar baustellenbedingte Gravelkilometer auch heute wieder dabei.

tenul
10-01-2020, 04:30
Jetzt noch eine kleine Jause in einem netten "Coffee & tea" in einem der Neubauviertel von Ninh Binh; zuvor gab es schon frische Kokosnuss. Und danach geht es zurück nach Hanoi, wo wir uns für unseren letzten Tag noch in einem zentralen Stadthotel einquartieren zwecks Sightseeing und Museumsbesuch.
208170

Golo
10-01-2020, 14:37
Die Fahrt nach Hanoii war anfangs überraschend erträglich- dann wurde die Strasse schmäler und der Verkehr immer mehr. Egal damit mussten wir rechnen und so eine Radfahrt durch Hanoi und die Aussenbezirke schärft die Sinne . Man ist Teil eines nie enden wollenden Stroms an Zweiradfahrern. Auch heute nocheinmal knappe 120 steigungsfreie km.

Golo
11-01-2020, 13:24
Wir sind wieder im Flughafenhotel angekommen. Noch ein paar Fotos aus Hanoi (Ethnologisches Museum und Aemeemuseum - beide ganz interessant. Ansonsten hat die Stadt ausyer viel Verkehr nicht allzuviel zu bieten. Große freie Flächen vor dem Präsidentenpalast und dem Mausoleum für Onkel Ho und ein paar Bauten aus der französischen Kolonialzeit. Vor der Lenin-Statue tummeln sich Skater und Kleinkinder in batteriebetriebenen Fahrzeugen.

tenul
11-01-2020, 15:59
Da bin nicht ganz d`da accord. Hanoi hätte durchaus mehrere Tage verdient - sei es um das Treiben in der Stadt mit ihren vielen Cafés und Lokalen zu ergründen, um einzutauchen in die Architektur von der Kolonialzeit bis zur Gegenwart oder um das Wasserpuppentheater zu besuchen.

208204

208206

208205

Golo
12-01-2020, 07:04
Der Rückflug naht - Mensch und Maschine müssen vorher noch gepflegt werden

tenul
12-01-2020, 10:49
Und.... eingecheckt!
Das erste Mal, dass eine Airline von sich aus die Fahrräder mit einer " Fragile"-Schleife versieht. Nicht einmal zum Großgepäckschalter müssen wir selbst gehen, das erledigt alles Evaair für uns.208217

sake
13-01-2020, 08:50
welcome back und danke für die vielen fotos und geschichten!

tenul
13-01-2020, 13:08
Nun sind wir - leider - wieder zurück.
Hier noch zwei Heatmaps unserer Runde - einmal mit Fokus auf dem Kartenausschnitt, das zweite Mal in kleinerem Maßstab mit Fokus auf dem geografischen Zusammenhang.
Zur Erinnerung: ausgehend von Hanoi sind wir Richtung Süden gestartet und haben uns dann gegen den Uhrzeigersinn weitergearbeitet. Insgesamt waren wir in knapp vier Wochen ca 2000 Kilometer unterwegs.

208235208234

thingamagoop
13-01-2020, 13:14
Willkommen zurück und danke für die vielen Bilder und Berichte!

hermes
13-01-2020, 13:37
Willkommen zurück und danke für die vielen Bilder und Berichte!

dem kann ich mich nur vollinhaltlich anschließen :klatsch:

Rudi.H
13-01-2020, 17:56
Willkommen zurück und danke für die vielen Bilder und Berichte!

sog i a !

Golo
14-01-2020, 16:54
Gerne geschehen. Ich (und auch tenul, die vielleicht noch aus ihrer Sicht hier was anmerken wird) kann Vietnam als Reiseland fast vorbehaltslos empfehlen. Sowohl die Wahl des Rades (reine RR-Touren gingen im Prinzip auch, nur sollte man dann ausschließlich auf den höherrangigen Straßen - die in der Regel einen eigenen Fahrstreifen für Zweiräder haben - bleiben) als auch der Jahreszeit (kühl, aber trocken, wir hatten nicht einmal die statistischen 3-4 Regentage im Monat, meist windstill) hat sich als goldrichtig herausgestellt. Essen vielfältiger als in Laos oder Myanmar, Unterkünfte sehr preiswert (und fast immer halbwegs bis ziemlich komfortabel) in jedem größeren Ort vorhanden, oft waren wir die einzigen Gäste. Leute angenehm unaufdringlich und freundlich - nur die wenigsten können Fremdsprachen (wenn dann Englisch, Französisch ist ausgestorben) - aber dank google-Übersetzer am Smartphone ist auch das kein Problem mehr.

Weniger erfreuliche Punkte : der Verkehr insbesondere in den größeren Orten (Hanoi !!!) - obwohl auf für die Vietnamesen erkennbaren Radtouristen im Rahmen der Möglichkeiten durchaus Rücksicht genommen wird und die (nicht nur, aber vorwiegend dadurch) verursachte Luftverschmutzung - t0 hat sie schon erwähnt - also manche Teile des Landes sind definitiv kein Luftkurort. Und sehenswerte Altertümer (wie in Kambodscha, Myanmar, Laos) sind - zumindest in Nordvietnam - sehr rar. Hängt sicher auch mit der nicht sehr erfreulichen und bewegten Geschichte des Landes in den letzten 200 Jahren zusammen, dass man lieber nach vorne blickt. Aber es gibt ja dafür sehr viele interessante Landschaftsszenerien, die auf die unzähligen Karstfelsen in allen Formen und Größen zurückzuführen sind. Zu beachten ist auch, dass nur wenige Banken Bargeld wechseln und auch auf die Bankomaten kann man sich nicht verlassen (manche nehmen keine ausländischen Karten oder sind nicht immer gefüllt - diesbezüglich am problemlosesten sind noch die zahlreichen Filialen und Automaten der "Agribank".

Und Onkel Ho begegnet man an allen Ecken und Enden - sei es als Statue, als Plakat, als Bild oder Büste in der Rezeption, im Restaurant oder im Wohnzimmer, auf sämtlichen im Umlauf befindlichen Banknoten ist er sowieso drauf, er kann auch gerade einer Lotusblume entsteigen. Wird noch ein oder zwei Generationen dauern, bis diese fast mystisch-religiöse Verehrung einer nüchternen Betrachtung seiner vielen Verdienste aber auch Irrungen (auch unter seiner Führung sind in den 50ern stalinistische "Säuberungen" durchgeführt worden, die so manchem verdienten Mitrevolutionär das Leben gekostet hat) gewichen ist, derzeit wird er als Identifikationsfigur eines vereinten und endlich unabhängigen Vietnams gebraucht.