Zum Inhalt springen

Wolfgng

Members
  • Gesamte Inhalte

    863
  • Benutzer seit

Reputation in der Community

53 Excellent

Persönliches

  • PLZ
    1190
  • Ort
    Wien
  • Bike(s)
    RR/MTB
  • Land
    Austria
  • Benutzertitel
    Benutzter Registrierer
  1. Die goldene Schaufel darfst du dir behalten.
  2. Deswegen wirklich eine neue Gabel kaufen und montieren? 😅
  3. Es wird immer von Klimaschutz gesprochen und in einem Satz auch der Individualverkehr genannt. Das passt meiner Meinung nach nicht zusammen. Zumindest nicht in einer Großstadt wie z.B. zumindest die Landeshauptstädte von Österreich. Da rede ich noch nicht einmal von Abgasen und Lärm. Es ist doch nicht einmal wirklich genügend Platz in der Stadt um alle Fahrzeuge effektiv und in entsprechend geringem Abstand zum Fahrziel zu parken. Da kreisen die Anwohner umgerechnet auf ein Jahr Stunden oder Tage in der Gegend herum, nur weil diese einen Parkplatz suchen, den schon irgendwelche anderen Fahrzeuge einnehmen, weil Leute zu Besuch kommen oder in der Gegend einkaufen gehen wollen. Das Thema Individualverkehr muss sich grundlegend ändern. Für den Anfang würde ein Schema wie Tokio (ich glaube dort war es) reichen, ohne fixen Parkplatz kein Auto. Dazu die Infrastruktur der Öffis ausbauen und z.B. CarSharing-Angebote mit in den Öffiverkehr nehmen. Wie auch immer, auf das wollte ich gar nicht hinaus. Jedenfalls passt FÜR MICH Individualverkehr und Klimaschutz nicht zusammen und das fängt schon bei der Produktion von den Fahrzeugen an (egal ob Verbrenner oder Elektromobil). Wir haben zwar ein Auto in der Familie, aber ich bin echt am Überlegen, ob ich mir noch jemals ein neues Fahrzeug kaufe, wenn das jetzige das Zeitliche segnet. Die Kosten für Privat-KFZ sind extrem hoch. Wenn man die Kosten von Neukauf, Wertverlust, Wartung, Versicherung, Benzin/Strompreise (werden sicher beide in nächster Zeit heftig anziehen) zusammen rechnet, kann man damit schon verdammt viel mit einem Taxi fahren und hat noch gar keinen Streß dabei. Ich bin echt am überlegen, das Auto entweder "zu Ende" zu fahren oder sogar vorher schon abzustoßen. Ich habe sowieso eine Jahreskarte, den Rest kann ich mit CarSharing und Taxi, bzw. für den Urlaub z.B. Bahnfahrt und/oder einen Mietwagen (den kann ich dann sogar je nach Anforderung größer oder kleiner auslegen) erledigen, ohne dabei auch wirklich gröbere Einschränkungen in Kauf nehmen zu müssen. Am Land schaut die Situation wieder anders aus, dort ist ein Öffiangebot wie in der Stadt schlichtweg meist nicht vorhanden. Aber selbst hier gibt es Möglichkeiten, beim Individualverkehr zu sparen, bei entsprechender Nachfrage, würde auch hier das CarSharing-Angebot sicherlich steigen. Wenn ich in meinem Bekanntenkreis so herumschaue, dann ist es meist die Bequemlichkeit, warum das eigene KFZ benutzt wird und nicht die Zeitersparnis ggü. den Öffis (in der Großstadt meist nicht vorhanden). So Sprüche wie "i hau mi do ned in de stinkade Bim, do steh i liaba im Stau" sind völlig normal. Auch auf Stadtauto (wer hat denn den Ausdruck erfunden, nutzen doch die wenigsten so) wird nicht gesetzt, da muss der dicke SUV her, weil SUV sind schön und praktisch und immerhin wird der dicke SUV doch für die Urlaubsfahrt benötigt - also real einmal maximal zweimal jählich, ansonsten ist der einfach nur groß und ... SUV halt. Klimaschutz fängt meiner Meinung nach vor der eigenen Türe an und nicht bei den großen Fabriken. Da kann man in der heutigen Zeit am leichtesten und ohne wirkliche Einschränkung nur am Auto sparen. Oder wer von euch gibt sein Handy, seinen PrivatPC, seinen Fernseher als erstes ab? Aber das sind nur meine eigenen Überlegungen und jetzt könnt ihr mich zerreißen dafür und schreiben, wie falsch ich da nicht liege...
  4. Vielleicht einmal die Quadringe tauschen. Such mal nach Ersatzteile Elixir, man bekommt für diese Bremse so ziemlich alles, was auch ein Vorteil gegenüber der Wegwerf-Philosophie von anderen Herstellern ist.
  5. Ich habe auch nicht behauptet, dass man den alten Adapter drauf lassen sollte - OK, hätte ich vielleicht erwähnen können. Normaler +20 mm Adapter, Unterlegscheibe und die Höhe passt. Weniger stabil wird das Konstrukt durch die Scheibchen nicht wirklich, außer man benutzt zu kurze Schrauben.
  6. Wenn man die 185er Scheiben weiter verwenden möchte, dann einfach 2,5mm Beilagscheiben unter den Shimano-Bremssattel packen. Die Reibringhöhe sollte für Shimano passen (soweit ich noch auswendig weiß), bei Magura (die haben etwas höhere Beläge) wird es wahrscheinlich eng - aber es fahren viele Magura mit Shimano-Scheiben, was ja auch nicht passt und sind zufrieden damit. Ich hatte die Elixir auch einmal, ich muss sagen, dass diese damals ebenfalls eine absolute Sorglosbremse war, standfest und super dosierbar, der Unterschied zu Shimano ist halt der geringere Lüftspalt, aber den hat man bei anderen Bremsen ebenso. Und hört mir auf mit den Ammenmärchen, dass DOT-Bremsflüssigkeit so ätzend ist, dass sofort bei Kontakt der komplette Lack samt Rahmen aufgelöst wird. DOT-Bremsflüssigkeit ist super günstig zu erhalten, jeder Baumarkt führt das für ein paar kleine Euro, anders als Shimano-/Magura-Öl, welches zu Apothekerpreisen gehandelt wird (da bekommt man schon fast ein Entlüftungskit, wenn man das günstige DOT im Baumarkt kauft, ggü. dem Öl von Shimano/Magura). DOT-Bremsflüssigkeit hat dann auch noch den Vorteil, dass es Wasser aufnimmt (also sich vermischt damit), damit sinkt zwar der Siedepunkt, daher nach spätestens 2 Jahren Entlüften/Durchspülen. Shimano/Magura-Öl hat dafür das Problem, dass es sich eben nicht vermischt und das Öl auf dem Wasser "schwimmt", im Normalfall ist also das diffundierte Wasser am tiefsten Punkt (im Bremssattel eben), was eher kontraproduktiv ist, da dort die meiste Hitze entsteht. Es sollte hier genauso regelmäßig durchgespült werden, was keiner macht und sich nachher über hängende Kolben und kaputte Dichtungen beschwert. Nichts destotrotz fahre ich momentan auch Shimano und Magura, und die funktionieren gut, aber fühlen sich anders an und sind auch nicht so besonders Fehlerfrei (z.B. Druckpunktwandern Shimano, Hebelproblematik bei Magura). Keine der Bremsen ist wirklich schlecht. Eine Elixir würde ich nicht einfach entsorgen, solange sie funktioniert. Jede der Bremsen hat spezifische Vor- und Nachteile. Das Shimano-/Maguraöl ist auch nicht so gesund, wie es hingestellt wird. Trinken würde ich beides nicht.
  7. Die RX ist doch IMHO eine DOT-Bremse. Wie lange wurde das Bremsmedium nicht gewechselt? Ich denke, dass einfach zu viel Wasser gebunden wurde und nun die Bremse damit einfach überfüllt ist. Ein Mediumtausch mit ordentlicher Entlüftung und das Ding pfeift wieder.
  8. So kleine SSD gibt es auch?
  9. Naja, ganz so ist es wohl nicht. Ein getuntes eBike ist ja wohl dann automatisch ein s-Pedelec, oder? Somit ist Spiegel, Verbandszeug, Motorradhelm statt Fahrradhelm, Führerschein, etc. Pflicht in Österreich. Nummerntaferl weiß ich jetzt nicht wirklich. Aber es gilt jedenfalls als Moped in Österreich und die haben auf dem Radweg so etwas von nichts zu suchen. Edit: lt. ÖAMTC auch Nummerntaferlpflicht und Zulassungspflicht...siehe https://www.oeamtc.at/autotouring/zweirad/thema-s-pedelec-eure-fragen-unsere-antworten-19642319
  10. Über die vielen Jahre, die ich schon MTB fahre, hatte ich NIE das Gefühl, dass der Sport rückläufig wäre, das entstammt eher deiner Phantasie, denke ich. Zu Beginn waren wir Ende der 80er / Anfang der 90er eher die Exoten. Danach gab es eigentlich immer mehr MTB auf den Wegen zu sehen, nie weniger. Und jetzt mit dem eBike ist es total ausgebrochen, da kommt jeder auf den "Berg", zumindest bei uns im Wienerwald. Was man da zum Teil sieht ist atemberaubend, von wegen Fahrzeugbeherrschung. Und wenn es nach dem geht, MIR PERSÖNLICH können die Trailcenter gestohlen bleiben. Was gibt es schöneres, als die Natur genießen - und das heißt FÜR MICH nicht in irgendwelchen Centern immer wieder die gleiche Abfahrt runter. Darum ist auch für mich Schifahren nie etwas gewesen, Langlaufen und Tourenschi schon, Rest kann weg. Was passiert nun mit "e"? Man "hetzt" den Berg hinauf, damit man möglichst schnell und oft wieder runter kommt? Naja, auch eine Einstellung, ist so wie Ferrari fahren, muss man nicht unbedingt auf Kosten der Natur haben.
  11. Wenn man Radfahren damit vergleicht, dann gebe ich lieber meinen Sport auf, als dass ich mitverantworten muss, dass die Natur weiter zerstört wird. Da setze ich sicher nicht auf "e". Schifahren ist ein ganz blödes Beispiel in meinen Augen und schon gar kein Umweltargument, das belegst du ja selbst mit "Berge versetzen".
  12. Je nach Längung der Kette würde ich behaupten. Gleich wie bei jedem Fahrrad.
  13. Wolfgng

    Kaufberatung

    Tolle Werbung, Radl Schorsch...
×
×
  • Neu erstellen...