×
Camelbak Trinkblasenreinigung

Camelbak Trinkblasenreinigung

30.05.23 07:13 4.970Text: NoPain
Martin Ganglberger

Größe: 175 cm
Schrittlänge: 84 cm
Gewicht: 70 kg
Fahrstil/-können: Rennrad & Gravel, gute Ausdauer, wenig Power, volles Risiko bergab - wird allerdings selten belohnt

Klicke für alle Berichte von NoPain
Fotos: Erwin Haiden
Workshop: So reinigt und trocknet ihr eure Trinkblasen richtig! Eine detaillierte Anleitung von der regelmäßigen Reinigung bis hin zur Generalsanierung.30.05.23 07:13 5.525

Camelbak Trinkblasenreinigung

30.05.23 07:13 5.52527 Kommentare NoPain
Martin Ganglberger

Größe: 175 cm
Schrittlänge: 84 cm
Gewicht: 70 kg
Fahrstil/-können: Rennrad & Gravel, gute Ausdauer, wenig Power, volles Risiko bergab - wird allerdings selten belohnt

Klicke für alle Berichte von NoPain
Erwin Haiden
Workshop: So reinigt und trocknet ihr eure Trinkblasen richtig! Eine detaillierte Anleitung von der regelmäßigen Reinigung bis hin zur Generalsanierung.30.05.23 07:13 5.525

Ganz egal, ob eure Camelbak Trinkblase schon etwas in die Jahre gekommen ist oder ihr eines der beiden brandneuen Fusion-Reservoirs euer eigen nennt: Trinksysteme sollten immer ordnungsgemäß gereinigt werden, um die Ansammlung von Bakterien, Schimmel und anderen Verunreinigungen zu verhindern.

Abgesehen davon, dass Kontaminationen von Blase, Schlauch oder Mundstück im schlimmsten Fall zu Magen-Darm-Problemen, Infektionen und anderen Erkrankungen führen könnten, beeinträchtigt eine verschmutzte Trinkblase nicht selten den Geschmack des Getränks, riecht unangenehm und sieht schlicht und einfach grindig aus.

Der folgende Workshop soll euch helfen, die Lebensdauer eurer Trinkblasen zu verlängern und sicherzustellen, dass sie für den nächsten Einsatz klinisch sauber sind.

 4 Tipps zur Verlängerung der Lebensdauer eurer Trinksysteme 

  • Camelbak Trinkblasenreinigung

1. Reinigung vor dem ersten Gebrauch

Auch wenn der Camelbak gut verpackt angeliefert wird, ist eine gründliche Reinigung vor der Erstbenutzung wichtig, um mögliche Schadstoffe wie Staub, Schmutz, Chemikalien oder andere Rückstände zu entfernen, die während der Herstellung, Lagerung oder des Transports auf bzw. in die Bestandteile eures Trinksystems gelangen können.

  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak Trinkblasenreinigung

  • Trinkblase zur Hälfte mit warmem Wasser und milder Seife oder Spülmittel füllen.
  • Trinkblase gut schütteln, um das Wasser mit der Seife zu mischen.
  • Trinkblase so positionieren, dass sich die Anschlussöffnung des Trinkschlauchs am unteren Ende befindet und das Mundstück unterhalb der Trinkblase liegt.
  • Mundstück zusammendrücken, damit die Reinigungslösung in den Trinkschlauch und durch das Mundstück fließen kann.
  • Nach dem Waschen gründlich ausspülen.
  • Restliches Wasser ablaufen lassen. Die Trinkblase ist jetzt einsatzbereit.
  • Bei Lagerung Trinkblase mit dem Reservoir Dryer-Zubehör lufttrocknen lassen und sicherstellen, dass sich keine Feuchtigkeit im Inneren befindet. Gleiches gilt für Schlauch und Mundstück.

  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak Trinkblasenreinigung

2. Regelmäßige Grundreinigung nach jedem Gebrauch

Im Grunde genommen funktioniert es hier genauso wie im vorherigen Schritt. Allerdings müssen wir nach dem Gebrauch von klebrigen Trinkflüssigkeiten etwas schwerere Geschütze auffahren.*

  • Trinkblase vollständig entleeren
  • Trinkblase zur Hälfte mit heißem, aber nicht kochendem Wasser (ca. 60°C) und milder Seife oder Spülmittel füllen. So werden Keime abgetötet und grober Schmutz wird ausgewaschen.
  • Trinkblase gut schütteln, um das Wasser mit der Seife zu mischen.
  • Bei gröberen Verschmutzungen die Trinkblase vorsichtig innen mit der großen Reinigungsbürste säubern und den Trinkschlauch mit der kleinen.
  • Trinkblase so positionieren, dass sich die Anschlussöffnung des Trinkschlauchs am unteren Ende befindet und das Mundstück unterhalb der Trinkblase liegt.
  • Mundstück zusammendrücken, damit die Reinigungslösung in den Trinkschlauch und durch das Mundstück fließen kann.
  • Nach dem Waschen gründlich ausspülen und das restliche Wasser ablaufen lassen.
  • Die Trinkblase mit dem Reservoir Dryer-Zubehör lufttrocknen lassen und sicherstellen, dass sich keine Feuchtigkeit im Inneren befindet. Gleiches gilt für Schlauch und Mundstück.

  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak Trinkblasenreinigung

* Wer ausschließlich mit Wasser fährt, braucht allerdings keine allzu große Wissenschaft draus zu machen. Hierbei reicht es, sowohl Trinkblase als auch den Schlauch nur mit klarem Wasser auszuspülen und trocknen zu lassen. Wassertropfen, die sich noch im Schlauch befinden, sollten herausgeschüttelt werden, bevor man ihn aufhängt. Hängend und offen gelagert ist eine stetige Luftzirkulation gegeben und der restliche Wasserdampf kann aus allen Komponenten vollständig entweichen.

  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak Trinkblasenreinigung

3. Intensivreinigung, abhängig von der Verwendungsdauer und dem Inhalt

Speziell wenn ihr Fruchtsäfte, Brausetabletten oder klebrige Isogetränke schlürft, solltet ihr eurem Trinksystem öfters mal eine sorgfältige Intensivreinigung zuteil werden lassen.

  • Camelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak Trinkblasenreinigung

  • Trinkblase, Schlauch und Mundstück auseinander nehmen
  • Trinkblase vollständig entleeren
  • Trinkblase zur Hälfte mit heißem, aber nicht kochendem Wasser (ca. 60°C) und milder Seife oder Spülmittel füllen. So werden Keime abgetötet und grober Schmutz wird ausgewaschen.
  • Trinkblase gut schütteln, um das Wasser mit der Seife zu mischen.
  • Trinkblase vorsichtig innen mit der großen Reinigungsbürste säubern.
  • Nach dem Waschen, gründlich ausspülen und das restliche Wasser ablaufen lassen.
  • Schlauch und Mundstück mit Wasser durchspülen.
  • Schlauch und Mundstück mit der kleinen Reinigungsbürste säubern.
  • Schlauch und Mundstück erneut mit Wasser durchspülen.
  • Trinkblase, Schlauch und Mundstück zusammensetzen.
  • Trinkblase erneut mit heißem, aber nicht kochendem Wasser (ca. 60°C) füllen. Camelbak Reinigungstab **/*** hinzufügen.
  • Deckel schließen und Trinkblase gut schütteln.
  • Trinkblase so positionieren, dass sich die Anschlussöffnung des Trinkschlauchs am unteren Ende befindet und das Mundstück unterhalb der Trinkblase liegt.
  • Mundstück kurze Zeit zusammendrücken, damit die Reinigungslösung in den Trinkschlauch und in das Mundstück fließen kann.
  • Reinigungslösung 5 Minuten einwirken lassen.
  • Trinksystem (Blase, Schlauch und Mundstück) komplett entleeren.
  • Trinksystem ein drittes Mal mit klarem Wasser und milder Seife oder Spülmittel befüllen, spülen und entleeren.
  • Die Trinkblase mit dem Reservoir Dryer-Zubehör lufttrocknen lassen und sicherstellen, dass sich keine Feuchtigkeit im Inneren befindet.

  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung

** Die Camelbak Reinigungstabs enthalten <5% Bleichmittel auf Sauerstoffbasis, <5% nichtionische Tenside und Enzyme (Amylase, Protease). Im Klartext heißt das, dass im Umgang mit einer Tablette das Berühren der Augen vermieden werden sollte. Auch sollte die Tablette nicht verschluckt und das Wasser, in dem die Tablette aufgelöst wurde, nicht getrunken werden. Danach die Hände gründlich mit Wasser und Seife waschen.

*** Selbstverständlich kann man mit herkömmlichen Reinigungstabletten zur Gebissreinigung (Corega- oder Kukident-Tabs) ebenso gute Ergebnisse erzielen. Aber auch bekannte Hausmittel wie Essig eignen sich gut, müssen jedoch noch gründlicher ausgespült werden. Von stärkeren Reinigungsmitteln sollte man absehen, denn sie bergen bei falscher Handhabung erhebliche Gesundheitsrisiken.

  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak Trinkblasenreinigung

4. Abschließende Prüfung des Trinksystems

Bevor du dein Trinksystem (neuerlich) mit Iso & Co. befüllst, solltest du es einer genauen Kontrolle unterziehen.

  • Überprüfe dazu den sicheren Sitz des Trinkschlauchs, indem du an beiden Enden fest daran ziehst. Sollte der Schlauch locker sein oder sich zu leicht lösen, ist er möglicherweise überdehnt. In diesem Fall schneide zirka einen Zentimeter mit einem scharfen Messer ab und montiere den Schlauch erneut.
  • Überprüfe die Dichtheit des Deckels, indem du die Trinkblase mit Wasser füllst, den Deckel fest zuschraubst und die Trinkblase in alle Richtungen drehst und quetscht, um sicherzustellen, dass nichts ausläuft. Falls der Deckel leckt, kontrolliere den O-Ring (den schwarzen Gummiring an der Innenseite), ob er nicht verdreht oder gebrochen ist.

  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung

Reservoir-Ventile, die Trinkschläuche und diverse Adapter sind als Zubehörteile erhältlich. Ist der Deckel oder O-Ring kaputt, wende dich an die Camelbak Garantieabteilung zwecks Ersatz.

  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak TrinkblasenreinigungCamelbak Trinkblasenreinigung
  • Camelbak Trinkblasenreinigung

vor 3 Stunden schrieb riffer:

Die Dunkelziffer zu dieser Vorgehensweise wäre interessant - mach ich auch so...

... hab ich auch mal probiert, aber ich würd sagen das hängt sehr von der Halbwertszeit der Biotop-Kulturen ab. Je nach Temperatur und Zusammensetzung der Stammzellen kippt das Wasser früher oder später, so zumindest meine Erfahrung ...😵‍💫

 

wobei wenn man 1-2x pro Woche fährt und das Teil halbwegs kühl lagert ... 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 41 Minuten schrieb NoSane:

... hab ich auch mal probiert, aber ich würd sagen das hängt sehr von der Halbwertszeit der Biotop-Kulturen ab. Je nach Temperatur und Zusammensetzung der Stammzellen kippt das Wasser früher oder später, so zumindest meine Erfahrung ...😵‍💫

 

wobei wenn man 1-2x pro Woche fährt und das Teil halbwegs kühl lagert ... 

Nein, das geht wochenlang! wichtig ist "Restwasser" in der Blase zu haben und nicht Luft zurückzupusten! Eine leere, ausgesaugte darfst nicht lagern ..

und geht nur bei Wasser, wenn irgendein Saftl drin ist geht das nicht...

 

Edit: vlt liegts auch an den Camelbaks .. die verwende ich seit dem es die Source / Deuter Dinger gibt nicht mehr. Der Schraubverschluss taugt mir nicht!

Bearbeitet von punkti
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Als ich noch Camelbak fuhr hab ich - weil jung und sparsam - statt des Camelbak-Trockengestells einen zurechtgebogenen Drahtkleiderbügel verwendet. Installationsdraht 1,5² geht auch. Und natürlich die Gebissreinigertabs (dm Eigenmarke).

 

vor 6 Stunden schrieb beb73:

Ich hätte mir ja irgendwas mit Hochdruckreiniger erwartet 😉

Für den Kärcher gibts so einen Rohrreininungsschlauch mit sternförmig abstrahlender Düse (und die haben sich das beim Industrieservice abgeschaut), das würde in klein zum kürzlich hier vorgestellten Akku-HD-Reiniger passen 😁

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Stunden schrieb punkti:

Ich lass das Wasser einfach drin und spüle beim nächsten gebrauch einmal kurz durch, fertig ...

 

Das hat sich seit Jahren so bewährt !

Sogar in meiner trinkflasche bilden sich binnen kürzester Zeit algen(ich hoff,es sind Algen) und die Innenseite wird irgendwie schleimig. 

Bei meinen trinkblasen wird der Schlauch angeklickt,  durchgeblasen, geschleudert und dann aufgehängt. Trinkblase entleert, aufgespannt getrocknet, ggf ausgewischt.

In alle kommt ausschließlich Wasser.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 16 Minuten schrieb NoNick:

Sogar in meiner trinkflasche bilden sich binnen kürzester Zeit algen(ich hoff,es sind Algen) und die Innenseite wird irgendwie schleimig. 

Bei meinen trinkblasen wird der Schlauch angeklickt,  durchgeblasen, geschleudert und dann aufgehängt. Trinkblase entleert, aufgespannt getrocknet, ggf ausgewischt.

In alle kommt ausschließlich Wasser.

Was führst du mit deinen Flaschen auf? Ich vergesse meine oft mal im Auto für eine Woche manchmal auch mit Isostsr Restln drinnen und hab noch nie irgendwas in den Flaschen gehabt.

Bearbeitet von mahalo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 11 Stunden schrieb mahalo:

Was führst du mit deinen Flaschen auf? Ich vergesse meine oft mal im Auto für eine Woche manchmal auch mit Isostsr Restln drinnen und hab noch nie irgendwas in den Flaschen gehabt.

Wasser, sonst nix. beim wegfahren aus der Pippn, unterwegs auch aus einem Bach.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wieso Restwasser drinnen lassen und nicht ausleeren und so lagern?

 

Weil ich mach leer, bissl ausspülen, Schlauch/Mundstück auch leeren, und häng das Ding dann offen irgendwo hin.

 

Alle paar Jahre mal in den Tiefkühler, bzw. mit DanClorid.

Oder, aktueller Plan, endlich weg und was neues.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Weils bei den wasserrestl die in den nahtstellen drin bleiben mir immer ins greuweln angefangen hat. Wasser drin lassen und gut ists. Es kommt kein licht und kein Sauerstoff dazu, was soll da schimmeln oder greuweln ;)

 

Ich blase aber kein wasser / atemluft / .. in die Blase zurück,  vlt hilft das..

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 14 Stunden schrieb yellow:

Wieso Restwasser drinnen lassen und nicht ausleeren und so lagern?

 

Weil ich mach leer, bissl ausspülen, Schlauch/Mundstück auch leeren, und häng das Ding dann offen irgendwo hin.

 

Alle paar Jahre mal in den Tiefkühler, bzw. mit DanClorid.

Oder, aktueller Plan, endlich weg und was neues.

Spätestens wenn das erste Mal DanChlor drin war würd ichs auch wegschmeißen. Gibt bekömmlichere Mitteln um Flaschen und Blasen zu reinigen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb mahalo:

https://www.danklorix.de/products/hygiene-cleaner-original

Wenn wir von dem hier reden möcht ich das nicht in der Nähe von meinem Essen/Trinken haben. Schon gar nicht in einer Trimkblase die eh so schlecht auszuspülen geht. Da gibts andere Möglichkeiten.

Ernsthaft, was konkret ist Deiner Meinung nach an verdünntem Chlor (genaugenommen: Natriumhypochlorit) bzw. den Resten davon gesundheitsschädlich und nach welchen Mechanismen? Ich kenne keine.

Bei haushaltsüblicher Verwendung (also verdünnt und fallweise) sind keinerlei Folgschäden oder Krankheiten damit assoziiert.

Es ist in manchen Gegenden sogar im Trinkwasser, die Kinder schlucken literweise gechlortes Wasser im Schwimmbad (über die Ferienwochen gerechnet nicht mal übertrieben), es wird sogar in der Nahrungsmittelindustrie zur Desinfektion eingesetzt usw. Chlor ist eines der häufigsten Elemente die uns umgeben und in der diskutierten Form nur bei zu hoher Dosierung ätzend (vor allem einatmen des frei werdenden Chlorgases ist ungesund).

NaClO ist auch sehr reaktiv (deshalb die desinfizierende Wirkung) und wird daher sehr schnell abgebaut im Unterschied zu manch anderem, was Menschen so an ihre Lebensmittel lassen.

Man sollte es halt nicht grad unverdünnt saufen wie die Trump-Fans.

 

Nicht falsch verstehen, in ich würde es auch nur nehmen, wenn die Blase (oder Trinkflasche) schon muffig riecht (hatte ich persönlich bisher genau 2x in vielen Jahren) und nicht in großen Mengen damit herumpanschen, aber da kommt dann eher der Umweltaspekt ins Spiel.

Wenn Du den Camelbak mit verdünntem NaClO ausspülst (ein paar ml Danchlor reichen), sind die wirklich ungesunden Bakterien und vor allem Pilze hin. Danach mit Wasser ausspülen, einen Tag trocknen, am Besten in der Sonne, dann is das Cl weg.

 

Und natürlich gibt es "andere Möglichkeiten", ich hab ja selber die Gebissreiniger-Tabs empfohlen (aber nicht weil sie so viel gesünder sind, sie stinken halt nicht). Essig fällt mir ein, ist aber in der Nachwirkung hartnäckiger.

Hast Du Deine anderen Putzmittel, Geschirrreiniger (Klarspüler!) usw. schon mal auf alle Inhaltsstoffe genauer untersucht, da ist manches drin, was umstrittener ist. Dazu die ganzen Plastik-Additive in Tupperware&Co (wer das alles vermeidet, ok, aber der wird auch keine Camelbak nutzen).



 

 

Bearbeitet von BikeBär
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das Zeug hat eine Dosieranleitung für genau die Anwendung

(Desinfektion von Trinkwassertanks)

und - meiner Erfahrung nach - funktioniert das weit besser und weit gemütlicher als mit Bürste.

 

Also anwenden und der dünne Schlauch sieht aus wie neu.

 

Mit den ganzen Bürsten hast VIEL mehr Arbeit und die gehen nicht über die ganze Länge, der Schlauch schaut also an den beiden Enden gut aus, in den Mitte aber speib.

;)

Klar, wenn zu wenig gespült - das merkst gleich beim ersten Trinken 

:D

 

 

Bearbeitet von yellow
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Stunden schrieb BikeBär:

Warum das?

Ich hab eine Trinkblase weitergereicht bekommen, in der die Voreigentümerin wohl Saft oder sowas drinnen hatte. Das ganze wohl mal vergessen und mit Danchlor oä versucht hat zu beheben.  Dem Geruch und Geschmack nach war die Chlordosierung ein wenig hoch geraten. Das hat sich auch nicht nach Wochen des Lüftens und mehrmaligen Ausspülens geändert. Ich habs dann weggeworfen...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version