Bikeboard.at Logo
Mavic Ultimate Hosen und Schuhe 2020

Mavic Ultimate Hosen und Schuhe 2020

29.03.19 00:07 3.849Text: NoPainFotos: Michael Faiss, NoPainMatryx- und ESF-Stretch-Gewebe made in France: Wir besuchten die beiden französischen Hersteller Chamatex und Payen, mit deren patentierten Textilien die ultimativen Kleidungsstücke von morgen hergestellt werden.29.03.19 00:07 5.187

Mavic Ultimate Hosen und Schuhe 2020

29.03.19 00:07 5.187 NoPain Michael Faiss, NoPainMatryx- und ESF-Stretch-Gewebe made in France: Wir besuchten die beiden französischen Hersteller Chamatex und Payen, mit deren patentierten Textilien die ultimativen Kleidungsstücke von morgen hergestellt werden.29.03.19 00:07 5.187

Im französischen Feriengebiet Ardèche, das besonders bei Naturliebhabern sehr beliebt ist und mit seinen Naturschutzgebieten voller Seen und Flüsse zu Entspannung und Freizeitaktivitäten an der frischen Luft einlädt, werden nicht nur weltberühmte Käsesorten und Rotweine produziert, sondern auch hochwertigste Materialien aus Kunststoff und Textil. Diese hat sich Mavic exklusiv für die Ultimate Schuhe des Modelljahres 2020 und ihre neuesten Hosen einverleibt. Wir besuchten mehrere Fabriken der beiden Firmen Chamatex (Matrix-Gewebe für Schuhe) und Payen (Stretch-Gewebe für Hosen) und überzeugten uns selbst von der technisch aufwendigen Produktion.

  • Matryx-Gewebe by ChamatexMatryx-Gewebe by Chamatex
    Matryx-Gewebe by Chamatex
    Matryx-Gewebe by Chamatex
  • ESF-Stretch-Gewebe mit Lycra by PayenESF-Stretch-Gewebe mit Lycra by Payen
    ESF-Stretch-Gewebe mit Lycra by Payen
    ESF-Stretch-Gewebe mit Lycra by Payen

Matryx-Gewebe by Chamatex

Bei dem außergewöhnlichen Matryx-Material, für das Mavic drei Jahre lang das Exklusivrecht in der Bikebranche besitzt, handelt es sich um eine spezielle Mischung aus Kevlar, Carbon und Polyamid, bei der eingearbeitetes Kevlar die Schuhe an den gewünschten Zonen versteift, während sie in den anderen Bereichen geschmeidig bleiben. Dank Matryx lassen sich Radschuhe langlebiger, leichter, atmungsaktiver und schnelltrocknender machen. Präzise eingewebte, reflektierende Fäden erhöhen zudem ihre Sichtbarkeit bei schlechten Lichtverhältnissen.

In der Nähe der berühmten Schluchten und Täler der Region Ardèche, einem wahren Paradies für Kanu- und Kajakfahrer, liegen die vier Fabriken von Chamatex, einem Textilproduzenten der seit 1980, jährlich über 10 Millionen Quadratmeter robustes Kunststoffgewebe herstellt. Wir besuchten das Headoffice in Ardoix inmitten der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Zu den Geschäftsfeldern zählt neben der Möbeltextilindustrie auch die Produktion von Bekleidung für Industrie, Motorsport und Sport, wobei man in letzterem gemeinsam mit Mavic ein innovatives, patentiertes Material namens Matryx entwickelt hat.

  • Bei diesem Reißtest liegen 438 Newtown an.Bei diesem Reißtest liegen 438 Newtown an.
    Bei diesem Reißtest liegen 438 Newtown an.
    Bei diesem Reißtest liegen 438 Newtown an.
  • Synthetik beginnt sich schon früh zu verformen...Synthetik beginnt sich schon früh zu verformen...
    Synthetik beginnt sich schon früh zu verformen...
    Synthetik beginnt sich schon früh zu verformen...
  • ... und reißt bei etwa 1000 N.... und reißt bei etwa 1000 N.
    ... und reißt bei etwa 1000 N.
    ... und reißt bei etwa 1000 N.

Matryx ist zweimal leichter, zehnmal so abriebsfest, dreimal so reißfest und viermal so atmungsaktiv wie Synthetik bzw. gestricktes Obermaterial. Außerdem sind die einzelnen Fasern beschichtet und damit zu 100% wasserdicht. Es saugt sich also nicht mit Wasser voll, während das Gewebe selbst Feuchtigkeit in beide Richtungen durchlässt.

  • Matryx ist sichbar standfester...Matryx ist sichbar standfester...
    Matryx ist sichbar standfester...
    Matryx ist sichbar standfester...
  • ... und reißt erst bei ca. 3000 Newton.... und reißt erst bei ca. 3000 Newton.
    ... und reißt erst bei ca. 3000 Newton.
    ... und reißt erst bei ca. 3000 Newton.
  • Viel wichtiger ist allerdings, dass es sich bis zum Maximum kaum verformt.Viel wichtiger ist allerdings, dass es sich bis zum Maximum kaum verformt.
    Viel wichtiger ist allerdings, dass es sich bis zum Maximum kaum verformt.
    Viel wichtiger ist allerdings, dass es sich bis zum Maximum kaum verformt.

Spezielle Webverfahren stellen sicher, dass Matryx an definierten Stellen aus verschiedenen Materialvariationen bestehen kann. So lassen sich beispielsweise Schuhe am Fußrücken dicker und stabiler gestalten, während der Zehenbereich bestens belüftet bleibt. Alles in einem Arbeitsgang ohne bzw. mit weniger Nähten oder Kleber. Und das spart Gewicht, minimiert Toleranzen und erhöht die Produktionsqualität.

Mavic Ultimate Schuhe 2020


Nach dem ersten erfolgreichen Einsatz bei den aktuellen Allroad Pro, Deemax Pro Flat, Echappee W und XA Matryx Schuhen macht sich Mavic nun auch an die Entwicklung des neuen Cosmic SL Ultimate Schuhs, der voraussichtlich 2020 erhältlich sein soll. Wir durften uns bereits haptisch von der Qualität das Prototypen no.2 überzeugen - und auch die technischen Facts sollen bereits feststehen.

Der Hauch von Nichts wiegt in der Größe 42 nur 200 Gramm und kommt mit einem Minimum an Einzelteilen (37 Stk), Nähten und Klebern aus. Im Vergleich dazu bestand die erste Auflage des gelben Mavic Schuhs im Jahr 2009 noch aus 62 Teilen und der aktuelle Schuh aus dem Jahr 2014 immer noch aus 58 Teilen. Die Carbonsohle stammt aus Taiwan und die Matryx-Rollen kommen wie gesagt aus Frankreich. Hergestellt werden die Schuhe vorerst weiterhin in China, da in Europa die Qualität mit einem erträglichen Preis-/Leistungsverhältnis nicht garantiert werden kann. Die neuen Schuhe sollen unter 400 Euro kosten.

Weitere Schuhe mit Matryx
  • Allroad Pro Schuhe (BB Bericht)Allroad Pro Schuhe (BB Bericht)Allroad Pro Schuhe (BB Bericht)
    Allroad Pro Schuhe (BB Bericht)
    Allroad Pro Schuhe (BB Bericht)
  • XA Matryx SchuheXA Matryx SchuheXA Matryx Schuhe
    XA Matryx Schuhe
    XA Matryx Schuhe
  • Echappe Matryx Schuhe WEchappe Matryx Schuhe WEchappe Matryx Schuhe W
    Echappe Matryx Schuhe W
    Echappe Matryx Schuhe W

 Matryx made in France, Schuhe made in China. 

Mavic Schuhe

ESF-Gewebe (European Stretch Fabrics) by Payen

Unweit von Ardoix liegen auch die Textilfabriken des Traditionsunternehmens Payen, welches bereits 1839 gegründet und in den letzten 20 Jahren mit seinen elastischen Sportstoffen und Funktionstextilien (Aquatech® and Mad About Skin®) weltbekannt wurde. In drei Fabriken (Saint Julien en Saint Alban, Berrias und Les Vans) werden hier Garne mit Lycra zu den verschiedensten Textilgeweben (Farbe, Muster, Dichte, Gewicht, Dehnbarkeit, etc.) verarbeitet, die unter der Bezeichnung ESF („European Stretch Fabrics“) in den Bereichen Medical, Unterbekleidung, Sportmode, Triathlon-, Schwimm-, Lauf- und Radsport Anwendung finden. Besonders im Schwimmsport gibt es kaum einen großen Markenhersteller, der noch nicht zu den Kunden von Payen zählt. Stolz erzählte uns Bernard de Buhren, seines Zeichens Vorsitzender der Payen Group, dass alle Siege der letzten Olympischen Spiele im Schwimmen mit Stoffen aus der regionalen Herstellung gemacht wurden.


Mavics Ultimate Radsportbekleidung

Auch Mavic vertraut bei der Produktion seiner hochwertigen Ultimate Radsportbekleidung nur auf die besten Stoffe der Ardeche. Zwar stammen einzelne Komponenten weiterhin aus Fernost, die großflächigen Textillagen und die Träger der Cosmic Ultimate SL Bibs bzw. der nagelneuen Ultimate Merino Bibs kommen hingegen ausnahmslos von Payen. Gerade die Trägerhosen, welche als Herzstück der Biker-Garderobe gelten, erfordern besondere Aufmerksamkeit: Atmungsaktiv sollen sie sein, aber auch bequem, abriebfest, schnelltrocknend, leicht, und das richtige Maß an Muskelsupport ist auch gefragt - nicht zuviel und nicht zu wenig und in jeder Radposition ähnlich hoch. Da diese Quadratur des Kreises mit fernöstlicher Stricktechnik nicht schaffbar erschien, wandten sich die Franzosen an die Spezialisten von Payen. Die Lösung war das hauseigene, patentierte und hochelastische Textilgewebe ESF (European Stretch Fabrics).


Die Herstellung von ESF

Die Basis bildet eine hauchdünne, fast schon unsichtbare Lycra-Faser, die mit einer ebenso empfindlichen Polyamid- oder Nylon-Faser 9.000 Mal pro Meter gewickelt wird. Damit diese auch hält, muss sie erst einmal aufgeraut werden. Das alles geschieht mit einer abenteuerlichen Anzahl von Maschinen, die das Garn mit bis zu 1.000 Metern pro Minute hindurch jagen und schlussendlich auf Spulen spinnen, die jeweils 3 Millionen Meter Lycra-Verbundfaser fassen. Obwohl die Fabriken 7 Tage die Woche zu 24 Stunden in Betrieb sind, dauert es in Summe 6 Wochen bis ein Kilogram hochwertig doppelt-gecoverter Lycra-Verbund auf den Spulen landet, was auch den hohen Preis erklärt.

Gewebt oder gestrickt?

Die meisten elastischen Funktionsstoffe von Hosen, Jerseys und Handschuhen sind industriell gestrickt. Die Fäden verlaufen dabei in komplizierten Mustern, und wenn man einen einzelnen Faden herausziehen würde, dann würde sich auch das gesamte Stück Stoff unschön zusammenziehen – wir kennen das, sobald wir an Dornen oder in einem Gebüsch hängenbleiben. Nachteilig ist beispielsweise, dass sich Strick nicht in alle Richtungen gleichmäßig dehnen lässt, weniger Feuchtigkeit durchlässt und bei der Weiterverarbeitung (z.B. beim Nähen) die Faltenbildung erhöht.


Alle ESF-Textilien, die bei Payen hergestellt werden, sind hingegen aus besonders elastischen Fasern gewebt und lassen sich in alle Richtungen gleichmäßig dehnen. So passt sich der Stoff viel komfortabler an unseren Körper an (Vierwege-Stretch) und bietet ein gesundes Maß an Kompression, ohne zu zwicken oder zu ziehen. Um das zu bewerkstelligen, benötigt es zahlreiche Webstühle, die Millionen von Ketten- und Schussfäden zählen und diese Highend-Stoffe mit atemberaubender Geschwindigkeit erzeugen. Im Anschluss werden die fertigen Lagen gewaschen, geschrumpft, im Autoklaven gefärbt und auf riesigen Rollen an die Industriekunden weiterverfrachtet.

Fotos aus der Produktion

Preisvergleich: Billigere, gestrickte Lycra-Stoffe (z.b. Super-Roubaix) aus Fernost kosten rund € 6,- pro Meter auf einer 1,5 Meter breiten Rolle. Das mit der oben beschriebenen Vierwege-Stretchtechnik hergestellte ESF-Lycra kostet rund doppelt soviel. Für Mavics zweischichtiges und exklusiv hergestelltes Polyamid-Merino-Lycra-Stretch der neuen Ultimate Merino Winter- und Herbsthosen sind rund € 46,- pro Meter fällig. Damit sind die Hosen selbstverständlich noch nicht fertig. Träger, Polster und andere Teile werden in Indonesien, Tunesien oder in Osteuropa schlussendlich zu den fertigen Bibs zusammengefügt.

 Weaving is the new knitting. 

Ein neuer Trend bei Bike-Bekleidung

Cosmic Ultimate SL Bibs


Die Top-Rennradhose wurde für 2019 erneut überarbeitet. Ultraleicht und für heiße Tage konzipiert, bietet sie mit den Kompressionseigenschaften ihres speziellen ESF-Gewebes beste Muskelunterstützung an den richtigen Stellen, während das Ergo 3D Pro-Sitzpolster mit Ortholite-Schaumstoff ermüdende Vibrationen vermindert und für ultimativen Komfort sorgt. Das hochelastische und auf die Position am Rad optimierte Material schmiegt sich faltenfrei an den Körper, die Beinabschlüsse sitzen angenehmer und sicherer denn je und der tiefe Schnitt im Bauchbereich steigert die Kühlung und Belüftung in aggressiver Sitzhaltung.

Einsatzgebiet: Hot Ride+
Material: ESF-Gewebe aus Polyamid, Elasthan und Lycra
Sitzpolster: Ergo 3D Pro Insert, mit Ortholite Multi-Layer Memory Schaumstoff
Eigenschaften: Reflektive Elemente, hoher Muskelsupport, maximale Ventilation, extra-flache verklebte Konstruktion, Ergo Grip SL-Beingripper vermeiden Einschnüren und Druckstellen, Beinlänge 24 cm, superleicht
Preis: € 180,- UVP

Mehr Infos zum 2019er Modell

Ultimate Merino Bibs


Das exklusive Material der neuen Herbst-/Winterhose (ab Herbst 2019 erhältlich) besteht aus zwei miteinander verwebten Lagen: Außen aus Polyamid und Lycra samt wasserabweisender Technologie, innen aus einem technischen Gewebe, das zu 35 Prozent aus Merinowolle für zusätzliche Wärme und Isolierung besteht. Die Merino Bibs sollen grundsätzlich alle positiven Eigenschaften der Ultimate SL besitzen. Ihre Kompression fällt zwar etwas geringer aus, dafür ist das Materiel deutlich wärmer und die Bibs bieten in Kombination mit Beinlingen einen höheren Einsatzbereich als lange Trägerhosen.

Einsatzgebiet: Cold Ride
Material: Mix aus Polyamid und Lycra mit 35% Merinowolle
Sitzpolster: Ergo 3D Pro Insert, mit Ortholite Multi-Layer Memory Schaumstoff
Eigenschaften: Reflektive Elemente, Elastische Silikon-Beingripper, Flatlock Nähte, Beinlänge 24 cm, wasser- und windabweisend

Erhältlich ab Herbst in der Winterkollektion 2019/20


Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.027

    Mavic Ultimate Hosen und Schuhe 2020

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Nov 2014
    Ort
    Sankt Augustin
    Beiträge
    513
    Toller Bericht!

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2007
    Ort
    Zwettl
    Beiträge
    286
    2020 ������
    Wolf

  4. #4
    degradierter Hobbyist Avatar von Gili
    User seit
    May 2003
    Ort
    Engerwitzdorf
    Beiträge
    3.669
    merino-bib

  5. #5
    Benutzter Avatar von ventoux
    User seit
    Jun 2004
    Ort
    Neuhofen an der Krems
    Beiträge
    2.170
    Zitat: Hergestellt werden die Schuhe vorerst weiterhin in China, da in Europa die Qualität mit einem erträglichen Preis-/Leistungsverhältnis nicht garantiert werden kann. Die neuen Schuhe sollen unter 400 Euro kosten.

    Das nenne ich jetzt mal unverschämte Konsumentenfrotzelei. Bei einem 399€ Schuh von Preis/Leistung zu sprechen.
    Target 2019:

    Sportful Dolomiti Race
    24h Grieskirchen
    Transalp
    Montafon M3
    .....
    Crocodile Trophy ???

  6. #6
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.027
    Die sogar noch etwas leichtere Specialized Ekos kosten 499,- Euro. Sicher auch nicht grundlos. Mit Carbonteilen hat die ganze Industrie das gleiche Problem. Carbon-Know-How und leistbare Arbeitskräfte mit Qualitätsanspruch findet man zur Zeit nur in China/Taiwan.

    Wird vermutlich nach und nach wieder nach Europa retourkommen, aber zur Zeit scheint es mit erträglichen Preisen nicht möglich.

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    User seit
    May 2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    23
    Sehr cooler Bericht! Sehr spannend! Wenn jemand einen Kontakt zu Mavic hat... ich hät gerne die Allroad Pro Schuhe in Größe 50. Bitte! Danke!

  8. #8
    Re-Member Avatar von kapi
    User seit
    Jul 2002
    Ort
    Strava
    Beiträge
    2.419
    Zitat Zitat von NoPain Beitrag anzeigen
    Die sogar noch etwas leichtere Specialized Ekos kosten 499,- Euro. Sicher auch nicht grundlos. Mit Carbonteilen hat die ganze Industrie das gleiche Problem. Carbon-Know-How und leistbare Arbeitskräfte mit Qualitätsanspruch findet man zur Zeit nur in China/Taiwan.

    Wird vermutlich nach und nach wieder nach Europa retourkommen, aber zur Zeit scheint es mit erträglichen Preisen nicht möglich.
    Sidi produziert (zumindest die teureren Modelle) in Italien.
    kapi auf Strava

    Ötztaler 2013: 10:00 | 2014: 8:40 | 2015: 8:26 | 2016: 8:21 | 2017: 8:20 | 2018: 8:58 | 2019?

  9. #9
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.027
    Ja, die Sidi sind allerdings „traditionell“ mit Plastik, Schaumstoff und vielen Nähten gefertigt. Top-Schuhe aus Italien, die billigeren aus Rumänien. Die guten wiegen in 43 über 300 Gramm. Wo die Carbonsohle herkommt, steht nirgends explizit drauf.

  10. #10
    Benutzter Avatar von ventoux
    User seit
    Jun 2004
    Ort
    Neuhofen an der Krems
    Beiträge
    2.170
    Zitat Zitat von NoPain Beitrag anzeigen
    Mit Carbonteilen hat die ganze Industrie das gleiche Problem. Carbon-Know-How und leistbare Arbeitskräfte mit Qualitätsanspruch findet man zur Zeit nur in China/Taiwan.
    Ja ja. Wer es glaubt wird selig. Wir wissen doch alle das es dabei nur um Gewinnmaximierung geht.
    Target 2019:

    Sportful Dolomiti Race
    24h Grieskirchen
    Transalp
    Montafon M3
    .....
    Crocodile Trophy ???

  11. #11
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.027
    Fizik hats auch probiert ist aber an der italienischen Arbeitsqualität (Zuverlässigkeit, stabiles Qualitätslevel) gescheitert und nach China ausgewandert.

    Klar gehts um den Gewinn, aber der finale Verkaufspreis hängt genauso vom Fabrikspreis ab. Ich war schon mal dabei, wenn derartige Highend-Textilien über das Werkzeug gespannt und mit der Carbonsohle verklebt werden. Immenser menschl. Kraftaufwand mit viel Gefühl und nur einen Versuch. Sobald der Spezialkleber nach kürzester Zeit fest ist, wars das. Die manpower ist in Europa scheinbar nicht vorhanden und durchwegs teurer. Kleine Buden tun sich da wohl leichter, natürlich bringens die Osteuropäer auch zusammen, aber bei hohen Stückzahlen gehts wohl ned.

    Und die Herumschickerei von den Einzelteilen durch die ganze Welt ist auch nicht im Interesse der Hersteller. Mal sehen wie es weitergeht.

  12. #12
    Registrierter Benutzer Avatar von klemens
    User seit
    Sep 2004
    Ort
    Wien, Badgastein
    Beiträge
    1.127
    Zitat Zitat von ventoux Beitrag anzeigen
    Wir wissen doch alle das es dabei nur um Gewinnmaximierung geht.
    Worum sollte es sonst gehen? Mavic hat früher zu Amer gehört und wird jetzt an eine Private Equity Firma verkauft. (Amer selbst wird an die chinesische Anta verkauft.) Sind keine Wohltätigkeitsorganisationen.

    Und selbst, wenn es Firmen gibt, die nicht auf Gewinn ausgerichtet ist, müssen sie zumindest ihre Arbeitskräfte zahlen (außer die machen das auch alle gratis).