Bikeboard.at Logo
DT Swiss Gravel Laufräder 2019

DT Swiss Gravel Laufräder 2019

31.05.19 08:17 4.349Text: NoPainFotos: Marc Gasch, DT SwissGo wide or go home. Hardcore Test der brandneuen GRC/GR/G-Gravel Laufräder in Carbon, Alu, 28 Zoll und 650b im Schweizer Jura bei fiesestem Wetter. 31.05.19 08:17 5.971

DT Swiss Gravel Laufräder 2019

31.05.19 08:17 5.971 NoPain Marc Gasch, DT SwissGo wide or go home. Hardcore Test der brandneuen GRC/GR/G-Gravel Laufräder in Carbon, Alu, 28 Zoll und 650b im Schweizer Jura bei fiesestem Wetter. 31.05.19 08:17 5.971

Zwei Grad Celsius, Starkregen, Windstärke 8 und zwischenzeitlicher Hagel. Übelste Bedingungen für einen zweitägigen Groupride in den Schweizer Bergen, jedoch zugleich die besten Voraussetzungen um den brandneuen Gravel-Laufrädern von DT Swiss ordentlich auf den Zahn zu fühlen. Als einer von drei geladenen Journalisten bekam ich allerdings nicht nur einen edlen Carbon-Testlaufradsatz in 650b spediert, sondern durfte meinen Hintern zugleich auf Andy Kesslers neuesten Geniestreich, den OPEN WI.DE Carbon-Gravler, mit extra breiten Schwalbe G-One Allround Pneus in 2.25 Zoll schwingen. Garniert wurde das Ensemble mit SRAMs Force eTap AXS Schaltgruppe mit 1x12 Eagle. Aber nun mal alles der Reihe nach.

DT Swiss Gravel-Laufradkategorie

Eineinhalb Jahre nach der Präsentation der ERC 1100 Endurance-Laufräder, welche sich selbstverständlich auch gut zum Graveln eigneten, legt DT Swiss nun mit den GRC/GR/G-Gravel-Laufrädern ein Schäuferl oben drauf. Zwar war die 19 mm Innenmaulweite der ERC für die Straße und für leichtes Gelände schon eine Ansage, dafür war das Felgenprofil hinsichtlich seiner Aero-Performance nur für 25/28 mm Pneus optimiert worden und stieß mit 35 mm Gravelreifen irgendwann an die Grenzen der Seitenwandstabilität.

Etwa hier beginnt nun die Domäne der neuen Gravel-Laufräder mit 24 Millimetern Innenbreite und Centerlock-Aufnahmen für Discs, die wahlweise in 700c (28 Zoll) oder in 650B für klassische 27,5 Zoll Mountainbike-Reifen erhältlich sind. So umfasst die neue Gravel-Kategorie, welche bereits ab Juli 2019 im Fachhandel verfügbar sein wird, insgesamt sechs Disc-Laufradsätze: zwei mit Alufelgen, einer aus Carbon und jeweils in den beiden genannten Laufradgrößen.

Die neue Gravel-Kategorie
  • GRC 1400 SPLINE 42€ 1.958,-650b & 700cGRC 1400 SPLINE 42€ 1.958,-650b & 700cGRC 1400 SPLINE 42€ 1.958,-650b & 700c
    GRC 1400 SPLINE 42
    € 1.958,-
    650b & 700c
    GRC 1400 SPLINE 42
    € 1.958,-
    650b & 700c
  • GR 1600 SPLINE 25€ 558,-650b & 700cGR 1600 SPLINE 25€ 558,-650b & 700cGR 1600 SPLINE 25€ 558,-650b & 700c
    GR 1600 SPLINE 25
    € 558,-
    650b & 700c
    GR 1600 SPLINE 25
    € 558,-
    650b & 700c
  • G 1800 SPLINE 25€ 388,-650b & 700cG 1800 SPLINE 25€ 388,-650b & 700cG 1800 SPLINE 25€ 388,-650b & 700c
    G 1800 SPLINE 25
    € 388,-
    650b & 700c
    G 1800 SPLINE 25
    € 388,-
    650b & 700c
DT Swiss GRC 1400 SPLINE db 42 650b
Das Topmodell der neuen Gravel-Kategorie in 650b um € 1.958,-
Schwalbe G-One Allround 2.25" 650b
Der leichtrollende G-One mit OneStar-Compound, Tubeless Easy Technik und SnakeSkin um 64,90 €
+ mehr Infos
Sram Force eTap AXS Gravel Groupset 1x12 Eagle
Kombi aus AXS Rennrad-Schalthebeln mit XX1 Eagle AXS-Schaltwerk, der Eagle Kette und einer XG-1299-Kassette mit 10-50 Zähnen und 500% Übersetzungsbandbreite.
+ mehr Infos
OPEN WI.DE Gravelbike 650b
Das neue "1-fach" Traveller-Gravelbike mit einer Reifenfreiheit von echten 2.4" auf 650b und 48 mm auf 700c in XS/S/M/L/XL um 3.200 Euro.
+ mehr Infos

Das Topmodell: GRC 1400 SPLINE 42

Als Topmodell dieses Line-Ups geht ganz klar das GRC 1400 SPLINE db 42 hervor. Das Kürzel "G" steht hier für "Gravel", "RC" für das höchste Felgen-Performance-Level von DT Swiss, "1400" markiert die zweitbeste Naben-Güte, "SPLINE" steht für Straight Pull-Speichen, "db" für Discbrakes und 42 für die Felgenhöhe in Millimeter.

Anders als bei den beiden anderen, deutlich günstigeren Laufradsätzen besitzt das GRC-Topmodell aerodynamisch optimierte Felgen aus Vollcarbon, die erneut in Kooperation mit den Aerodynamik-Experten von Swiss Side entwickelt wurden. Im Fokus standen neben der aerodynamischen Effizienz, ein optimaler Support breiter Stollenreifen für bestmöglichen Komfort und gute Traktion im Gelände und ganz besonders eine verhältnismäßig hohe Haltbarkeit.

Den Sweet Spot findet man auf den 33 mm breiten und 42 mm hohen GRC 1400 Felgen mit 35 mm breiten Slicks. Zwar ist der 35er aus aerodynamischer Sicht schmäleren Reifen - gerade bei Anströmwinkeln über plus/minus 5 Grad - deutlich unterlegen, dafür wird man mit einem niedrigeren Rollwiderstand, mehr Traktion, Grip und Komfort sowie Haltbarkeits-Reserven bei unerwünschtem Kontakt mit Hindernissen belohnt. Auch das zulässige Systemgewicht wird von DT Swiss bei den GRC mit 130 Kilogramm angegeben.

#aeroiseverything

Entwicklung mit CFD und im Windkanal

Die Schweizer nahmen ihren Aerodynamik-Auftrag wieder sehr ernst, was schlussendlich auch den recht hohen Listenpreis von 1.958,- Euro erklärt. So bildete, wie schon bei der Entwicklung der ERC-, PRC- und ARC-Rennradlaufräder, ein eigens dafür konstruiertes CAD-Modell aller relevanten Komponenten die Basis der weiteren Berechnungen. Im nächsten Schritt wurde die Gewichtung aller relevanten Anströmwinkel (Yaw angles) bestimmt, da in der freien Natur nicht alle Anströmwinkel gleich häufig auftreten und es für ein optimales Handling auch immer einen Kompromiss braucht (Stichwort: Seitenwindanfälligkeit). 

  • Ein CAD-Modell mit den relevanten Komponenten des Vorderrads diente als Basis aller Aerodynamik-Simulationen (CFD-Berechnungen).Ein CAD-Modell mit den relevanten Komponenten des Vorderrads diente als Basis aller Aerodynamik-Simulationen (CFD-Berechnungen).Ein CAD-Modell mit den relevanten Komponenten des Vorderrads diente als Basis aller Aerodynamik-Simulationen (CFD-Berechnungen).
    Ein CAD-Modell mit den relevanten Komponenten des Vorderrads diente als Basis aller Aerodynamik-Simulationen (CFD-Berechnungen).
    Ein CAD-Modell mit den relevanten Komponenten des Vorderrads diente als Basis aller Aerodynamik-Simulationen (CFD-Berechnungen).
  • Fahrtwind (frontaler Luftwiderstand) und meteorologischer Wind ergeben die effektive Windanströmung.Fahrtwind (frontaler Luftwiderstand) und meteorologischer Wind ergeben die effektive Windanströmung.Fahrtwind (frontaler Luftwiderstand) und meteorologischer Wind ergeben die effektive Windanströmung.
    Fahrtwind (frontaler Luftwiderstand) und meteorologischer Wind ergeben die effektive Windanströmung.
    Fahrtwind (frontaler Luftwiderstand) und meteorologischer Wind ergeben die effektive Windanströmung.
  • Das komplette Fahrrad generiert nur 25% des Gesamtwiderstands, die Laufräder gar nur 8%, der Fahrer hingegen 75%.Das komplette Fahrrad generiert nur 25% des Gesamtwiderstands, die Laufräder gar nur 8%, der Fahrer hingegen 75%.Das komplette Fahrrad generiert nur 25% des Gesamtwiderstands, die Laufräder gar nur 8%, der Fahrer hingegen 75%.
    Das komplette Fahrrad generiert nur 25% des Gesamtwiderstands, die Laufräder gar nur 8%, der Fahrer hingegen 75%.
    Das komplette Fahrrad generiert nur 25% des Gesamtwiderstands, die Laufräder gar nur 8%, der Fahrer hingegen 75%.

Es folgten aufwendige CFD-Simulationen (Computational Fluid Dynamics), welche das Luftstromverhalten des CAD-Modells und aller auf das Modell einwirkenden Kräfte in den relevanten Bereichen berechneten, bis schließlich die Swiss Side Black-Box-Software eine Auswahl an Felgenformen ausspuckte. Per "Rapid Prototyping" fertigte man nicht-fahrbare Prototypen an, baute sie als komplettes Laufrad auf und testete sie im Windkanal. Schlussendlich war das optimale Felgenprofil gefunden und ging in Produktion.


Das aerodynamisch optimierte GRC 1400-Laufrad besitzt nahezu über die gesamte Bandbreite der gemessenen Windanströmwinkel (bei 45 km/h und mit einem 35 mm breiten Slick) einen Vorteil von etwa 5 Watt gegenüber dem günstigeren GR 1600-Modell (ohne Aero-Optimierung).

Es ist keine Überraschung, dass breitere Reifen, ganz besonders wenn sie Stollen besitzen, die Aerodynamik erheblich verschlechtern. Den Sweet-Spot zwischen Aerodynamik und Rollwiderstand findet man beim GRC 1400 mit einem 35 mm breiten Slick.


Vergleich zwischen dem Vorgänger (CRC SPLINE, 24 mm hoch, 22 mm innen) und der neuen GRC 1400 SPLINE mit 24 mm innen. Die höhere Maulweite beeinflusst positiv den Rollwiderstand und das Handling: Bei 3,5 bar besitzt der gleiche Reifen auf der neuen Felge 5% weniger RoWi; bei 4,5 bar sind es gar 7%.

Die größere Maulweite verbessert die Stabilität der Reifenflanken und erzeugt eine breitere, aber in Fahrtrichtung kürzere Reifenaufstandsfläche: weniger Walkarbeit, mehr Grip, mehr Traktion.

Aufgrund der generell breiteren Dimensionen, des Layups und der voluminöseren Reifen, welche mit weniger Druck gefahren werden, steigt das maximal erlaubte Systemgewicht von 110 auf 130 Kilogramm.

GRC 1400 Spline 42

Laufradgrößen 650b (27,5 Zoll) oder 700c (28 Zoll)
Vorderrad 24 Speichen, 2x gekreuzt, 12/100 Steckachse
Hinterrad 24 Speichen, 2x gekreuzt, 12/142 Steckachse Shimano 11s (optional Sram XDR)
Naben SPLINE db, auf 240s basierende Nabe mit 36T SL Ratchet System, Center Lock
Felgen Gravel Carbon Clincher, UD Finish, Tubeless Ready, 24 mm innen, 33 mm außen 42 mm hoch
Speichen Straightpull, DT Aerolite & DT Aero Comp, schwarz
Nippel DT Pro Lock, innenliegend, Aluminium
Aero Aerodynamisch für 35 mm breite Gravel Reifen optimiert (Entwicklungspartner Swiss Side)
Gewicht 650b: 1.562 Gramm (727 g VR, 835 g HR)
700c: 1.634 Gramm (763 g VR, 871 g HR)
Systemgewicht max. 130 kg
Lieferumfang DT Swiss Tubeless Ventile 63 mm, Tubeless Ready Felgenband 25 mm, IS 6-Loch Adapter Kit, 5/100 und 5/135 mm Schnellspanner-Endkappen, Sram XDR-Freilaufkörper
Preis € 1.958,- (ab Juli 2019 im Fachhandel)

GR 1600 SPLINE db 25


Die GR 1600 SPLINE 25 repräsentieren die Mittelklasse der neuen Gravel-Kategorie. Der robuste Alu-Laufradsatz, mit durchwegs zuverlässigen Komponenten, besitzt die gleiche Maulweite und wiegt nur zirka 160 Gramm mehr als das Topmodell. Seine Profilform wurde im Design ein wenig an das GRC angelehnt, allerdings nicht speziell aerodynamisch optimiert, was den Unterschied in seiner Aero-Performance (siehe Grafik oberhalb) erklärt. Die Fahreigenschaften (Traktion, Grip und Komfort) sollten aber auf ähnlich hohem Niveau liegen.

Technische Daten
Laufradgröße: 650b bzw. 700c
Vorderrad: 24 Speichen, 2x gekreuzt, 12/100 Steckachse
Hinterrad: 24 Speichen, 2x gekreuzt, 12/142 Steckachse
Felgen: Alu, verschweißt, TLR, 24 mm innen, 28 mm außen, 25 mm hoch
Naben: SPLINE db 350 mit 18T Ratchet System, Shimano ASF 11s (optional Sram XDR)
Speichen: Straightpull, DT New Aero & DT Aero Cmp, schwarz
Gewicht: 650b 1.723 Gramm (795 g VR, 928 g HR), 700c 1.811 Gramm (841 g VR, 970 g HR)
Max. Systemgewicht: 130 kg
Listenpreis: € 558,- (ab Juli 2019 im Fachhandel)

G 1800 SPLINE db 25


Der G 1800 SPLINE 25 Laufradsatz markiert den Einstieg in die Welt des sportiven Gravelbikens. Prinzipiell ist er hinsichtlich seines Profils und den Abmessungen mit dem GR-Modell vergleichbar, jedoch wurden günstigere Felgen und Naben verbaut, was einen besonders attraktiven Preis von nur 388 Euro für den kompletten Satz erlaubt.

Technische Daten
Laufradgröße: 650b bzw. 700c
Vorderrad: 24 Speichen, 2x gekreuzt, 12/100 Steckachse
Hinterrad: 24 Speichen, 2x gekreuzt, 12/142 Steckachse
Felgen: Alu, gemufft, TLR, 24 mm innen, 28 mm außen, 25 mm hoch
Naben: SPLINE db 370 mit Sperrklinken, TA Shimano 11s ASS Freilauf
Speichen: Straightpull, DT New Aero & DT Aero Comp, schwarz
Gewicht: 650b 1.806 Gramm (835 g VR, 971 g HR), 700c 1.895 Gramm (880 g VR, 1015 g HR)
Max. Systemgewicht: 130 kg
Listenpreis: € 388,- (ab Juli 2019 im Fachhandel)

Fahreindrücke: GRC 1600 SPLINE 42 650b

Im Rahmen unseres zweitägigen Press Rides von Basel über Saignelégier und den Le Chasseral (1.600 m) nach Biel gab es mehr als 4.000 Höhenmeter und rund 160 Kilometer zu bezwingen - größtenteils auf Schotter, Natur- oder Waldwegen. Und hätte das Wetter mitgespielt, es wäre sicherlich eine absolute Traumtour geworden. Jedoch sank bei zwei Grad Celsius, Starkregen, Windstärke 8 und zeitweisem Hagel das Motivationslevel unserer Truppe zwischendurch aufs Minimum und hätte sich die Sram Force eTap AXS Schaltung nicht auch noch mit eingefrorenen Fingern so perfekt bedienen lassen, wir hätten am Tag Eins unsere Mission abbrechen müssen. Übrigens: Die sonnigen Fotos täuschen ein wenig über unseren Leidensweg hinweg, denn der allzeit gut gelaunte Fotograf Marc Gasch verstaute während der Sturm- und Regenfronten sein Material gut in einem wasserdichten Beutel und kämpfte, genauso wie wir, ums Überleben.

Aber wenden wir uns wieder dem eigentlichen Star der Geschichte zu, meinem GRC 1400 SPLINE 42 Carbon-Laufradsatz, welchen ich in der 650b-Variante zum Testen erhielt. Auf den ersten Blick erinnerte er mich an meinen geliebten ERC 1100 Laufradsatz, nur massiv breiter und pummeliger. Stabile und steife 240er Naben, straff eingezogene Straightpull-Speichen, innenliegende Speichennippel - wenn schon denn schon, Tubeless, mitsamt eines fetten Schwalbe G-One Allround in echter 2.25 Zoll Breite mit Stollen. Um nun die neuen Möglichkeiten (24 mm Innenbreite, 650b, 2.25") auch erfahren zu können, bedurfte es eines Gravelbikes, das für diese Monsterbereifung auch ausreichend Freiraum in alle Richtungen besaß. Nicht von ungefähr erhielten wir das ebenfalls neu vorgestellte OPEN WI.DE Gravelbike der beiden Schweizer Andy Kessler (ehemaliger BMC-Geschäftsführer) und Gerard Vroomen (Mitgründer der kanadischen Firma Cervélo), welche ihre eigene Marke OPEN CYCLE im Jahr 2012 erfolgreich ins Leben riefen.

Das betongraue WI.DE in Rahmengröße Large bot, trotz des um eine Nummer zu großen Rahmens, eine feine Endurance-Überhöhung und wirkte nebenbei nie träge. Auch verflog meine anfängliche Skepsis gegenüber des 650B Laufradsatzes nach den ersten Offroad-Abstechern in tiefsten Morast und über rutschigen Wurzelteppiche. Und so war ich schnell dankbar über das spürbare Plus an Grip und Traktion. Wirklich überrascht war ich allerdings über die Performance in der Ebene. Denn auf einem Gravelbike hatte ich wirklich noch nie einen solch breit bereiften 650B Laufradsatz unterm Hintern, der auf Asphalt dermaßen gut und schnell rollte. Love.

Auch in Bezug auf das Walkverhalten des Reifens könnte ich nichts Schlechtes berichten. Nach den ersten nassen Wurzeldownhills reduzierte ich den Luftdruck nach Gefühl und ließ dabei sogar etwas zuviel Luft aus. Dennoch glänzte der breite Reifen On- und Offroad mit einer präzisen Linie und fühlte sich nie schwammig an. Auf jeden Fall besaß die Kombi einen Mörder Grip und ließ sich auch locker, flockig beschleunigen. Einzig bei extrem starken Windböen war das Vorderrad gar nicht mehr einfach auf Kurs zu halten. Da half dann auch die beworbene Seitenwind-Optimierung dank CFD und Windkanal nichts. Hier muss aber angemerkt werden, dass die Laufräder für 35 mm Reifen designt wurden und der 2.25 Zoll Pneu wirklich in einer anderen Liga spielte.

Die neue Sram Force eTap AXS glänzte mit ihrer Übersetzung von 42 Zähnen vorne und der Eagle Kassette mit 10-50 hinten und ließ übersetzungstechnisch bergauf und in der Ebene keine Wünsche offen. Auch wechselten die Gange elektronisch viel schneller als vermutet (bzw. als die eTap der ersten Generation) und spätestens bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt waren alle über die intuitive Schaltlogik der Schweinfurther froh. Denn trotz eingefrorener Finger in den patschnassen Handschuhen ließ sich die Schaltung (linker Knopf rauf, rechter runter) bis zum bitteren Ende präzise bedienen. Und nicht einmal die Bremsen waren durch mein Dauerbremsen bergab in die Knie zu zwingen. Bis auf ein lästiges Quietschen an der Vorderen, das ich durch das Nachjustieren der Bremskörper einigermaßen in den Griff bekam, gefiel sie mit ihrer Zuverlässigkeit, hohen Leistung und einem gewohnt knackigen Druckpunkt.

Insgesamt vermochte mich das Package des OPEN WI.DE Rahmens mit DT Swiss GRC 1400 und Sram Force eTap AXS auf ganzer Linie zu überzeugen. Es schreit gar förmlich nach einem intensiven Langzeittest, in dem Dingen wie Haltbarkeit, Alltagstauglichkeit und Akkulaufzeit auf den Grund gegangen wird.

To be continued...


Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.202

    DT Swiss Gravel Laufräder 2019

    Wer hätte gedacht, dass ein Gravelbike mit 650b Laufrädern und 2.25" Mountainbike-Reifen so schnell dahin rollt. Gemeinsam mit der SRAM AXS Eagle ist das OPEN WI.DE fast schon ein echter Hardtail-Ersatz... zumindest für Schotterstraßen und Waldwege bis hin zu leichten Trails. Die Waffe für den Gravelmarathon in Goisern?
    Geändert von NoPain (31-05-2019 um 08:25 Uhr)

  2. #2
    rund und gsund Avatar von NoFlash
    User seit
    May 2006
    Ort
    Rust
    Beiträge
    3.392
    Blog-Einträge
    12
    endlich zeitgemäße Laufräder von DT Swiss!
    die GRC sind genau das Richtige für's Winterrad, der Preis ist allerdings schon happig

  3. #3
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.202
    Die Alus sind recht günstig, haben die gleiche RoWi/Grip/Traktion-Performance und hinken eigentlich nur minimal beim Gewicht und der Aerodynamik hinterher. Je fetter der Reifen umso weniger fällt die Aerodynamik/Seitenwindanfälligkeit ins Gewicht.

    GRC für Poser wie mich und GR für Fahrer wie dich!

  4. #4
    Zitat Zitat von NoFlash Beitrag anzeigen
    endlich zeitgemäße Laufräder von DT Swiss!
    die GRC sind genau das Richtige für's Winterrad, der Preis ist allerdings schon happig

    was is ein winterrad? (im burgenland..)

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von Tom Elpunkt
    User seit
    Sep 2015
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    773
    Den GR mit den WTB Venture... ich glaub da werd ich schwach

  6. #6
    rund und gsund Avatar von NoFlash
    User seit
    May 2006
    Ort
    Rust
    Beiträge
    3.392
    Blog-Einträge
    12
    Zitat Zitat von NoPain Beitrag anzeigen
    Die Alus sind recht günstig, haben die gleiche RoWi/Grip/Traktion-Performance und hinken eigentlich nur minimal beim Gewicht und der Aerodynamik hinterher. Je fetter der Reifen umso weniger fällt die Aerodynamik/Seitenwindanfälligkeit ins Gewicht.

    GRC für Poser wie mich und GR für Fahrer wie dich!
    immer wieder das soziale Gefälle.......

    @reini
    auch bei uns gibt's mal Schnee, echt jetzt
    trek crockett. da fehlt nur noch ein LRS der mit 30-32mm Pnös schnell ist

  7. #7
    comfortably numb Avatar von 6.8
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    Bad Hall
    Beiträge
    13.898
    Zitat Zitat von NoFlash Beitrag anzeigen
    trek crockett. da fehlt nur noch ein LRS der mit 30-32mm Pnös schnell ist
    Die DT Swiss sind schon fein, keine Frage

    Perfekt für´s Crockett - schaust mal hier rein
    it´s a gravel thing, you wouldn´t understand............

  8. #8
    rund und gsund Avatar von NoFlash
    User seit
    May 2006
    Ort
    Rust
    Beiträge
    3.392
    Blog-Einträge
    12
    mach mich nicht schwach

  9. #9
    form = zylindrisch
    User seit
    Jan 2004
    Ort
    XX
    Beiträge
    10.799
    Martin, hast du GPX Files eurer Strecke?

  10. #10
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.202
    Zitat Zitat von ruffl Beitrag anzeigen
    Martin, hast du GPX Files eurer Strecke?
    Ja, schick ich dir.

  11. #11
    read only
    User seit
    Sep 2005
    Ort
    wien
    Beiträge
    5
    Super Bericht!
    Ich wollte demnächst in die Gegend fahren. Könntest du mir den Track auch schicken?
    Merci + LG
    Jadranka

  12. #12
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.202
    Schreib an martin ät nyx.at und ich schick dir die zwei Files.