Jump to content
×
Canyon Ultimate CFR

Canyon Ultimate CFR

11.08.20 10:27 13.784Text: Luke BiketalkerFotos: Canyon, Stefan Simak, Tino PohlmannLeichtbau in Reinkultur bei Canyon. Mit dem neuen Ultimate CFR rückt der Versender die Messlatte für Serienbikes in neue Sphären.11.08.20 10:27 13.864

Canyon Ultimate CFR

11.08.20 10:27 13.86425 Kommentare Luke Biketalker Canyon, Stefan Simak, Tino PohlmannLeichtbau in Reinkultur bei Canyon. Mit dem neuen Ultimate CFR rückt der Versender die Messlatte für Serienbikes in neue Sphären.11.08.20 10:27 13.864

Ultimate CFR nennt sich Canyons neuer Stern am Leichtbauhimmel. Der Disc-Renner folgt dabei den Fußstapfen des Ultimate CF Evo Disc und treibt den Leichtbau-Reigen auf die Spitze. 675 g Rahmengewicht sind jedenfalls schon mal eine Ansage. Und unter dem Label CFR - Canyon Factory Racing - dürfte die Zukunft noch so einige Assen aus dem Hemdsärmel zaubern.

Um derart niedrige Gewicht mit ausreichend hoher Steifigkeit zu vereinen, sind fortschrittlichste Materialien unabdingbar. Darum setzt das Ultimate CFR auch auf das durchdachteste Carbon-Layup, welches bei Canyon je zum Einsatz kam. Deren Geheimnis liegt im Mix aus Ultra-High-Modulus- (UHM) und Ultra-High-Tension-Carbon-Fasern (UHT). UHM-Fasern sorgen für die notwendige Steifigkeit, UHT-Fasern erhöhen die Festigkeit und garantieren Haltbarkeit. Trotz des geringen Gewichts soll das CFR so alltagstauglich bleiben und mit höheren Stiffness-To-Weight Werten als das SLX Disc punkten.
Und weil wir schon beim Thema Diät sind: 7 g werden durch den Umwerfersockel aus Carbon - er ersetzt das Aluminium am CF SLX - eingespart, Schraube und Gewinde für den Sattelstützeneinsatz aus Titan sparen nochmals 3,5 g. Ebenfalls hinsichtlich Steifigkeit und Gewicht optimiert wurde die eigens für das CFR entwickelte Steckachse aus spezieller Aluminium-Legierung. 641 g soll der Rahmen des Ultimate CFR ohne Kleinteile auf die Waage bringen. Inklusive Kleinteile sind es 675 g. Die Gabel soll 285 g wiegen, das überarbeitete, integrierte Cockpit spart durch die UHM- und UHT-Fasern ebenfalls kräftig an Gewicht und lässt die Waage bei 270 g stoppen.

Zwei - in Anbetracht des Gebotenen - erstaunlich erschwingliche Ultimate CFR Disc Kompletträder sowie ein Rahmenset stehen zur Wahl. Das Ultimate CFR Disc Di2 (Dura-Ace und DT Swiss ARC 1100 Dicut) mit 6,5 kg geht für 7.599 Euro über den virtuellen Ladentisch, das Ultimate CFR Disc EPS mit Campagnolo Super Recor EPS und DT Swiss PRC 1100 soll gar nur 6,2 kg auf die Waage bringen und für 8.999 Euro den Besitzer wechseln. Für das Rahmenset inklusive integriertem Cockpit und leichter Schmolke TLO Stütze sind 3.499 Euro fällig.

  • Ultimate CFR Disc  Di2.Ultimate CFR Disc  Di2.
    Ultimate CFR Disc Di2.
    Ultimate CFR Disc Di2.
  • Ultimate CFR Disc EPS.Ultimate CFR Disc EPS.
    Ultimate CFR Disc EPS.
    Ultimate CFR Disc EPS.

Canyon beweist was neben tollen Rädern (aber das schaffen heute viele) breitgestreutes Sponsoring im Radsport sowie enger Kontakt zu seinen Testmedien bringt.

 

3.499 für ein Rahmenset von Canyon, dafür wären sie vor ein paar Jahren noch geteert und gefedert worden.

Heute ist selbst für Nerds weder der Name noch der Preis ein Kaufhindernis.

 

Das Rahmenset in der Qualität und um den Preis ist fair, noch dazu wo Stütze und Lenkervorbaueinheit dabei sind.

Für ein Emonda SLR bezahlst du 4000 für den Rahmen, 600 für die Lenkeinheit und 200 für die Stütze = 1300 mehr als für das Canyon. So viel muss einem ein toller Name erst mal wert sein.

 

Gratulation dafür, da können sich einige Handelsmarken eine Scheibe davon abschneiden.

Bearbeitet von 6.8_NoGravel
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Canyon beweist was neben tollen Rädern (aber das schaffen heute viele) breitgestreutes Sponsoring im Radsport sowie enger Kontakt zu seinen Testmedien bringt.

 

3.499 für ein Rahmenset von Canyon, dafür wären sie vor ein paar Jahren noch geteert und gefedert worden.

Heute ist selbst für Nerds weder der Name noch der Preis ein Kaufhindernis.

 

Das Rahmenset in der Qualität und um den Preis ist fair, noch dazu wo Stütze und Lenkervorbaueinheit dabei sind.

Für ein Emonda SLR bezahlst du 4000 für den Rahmen, 600 für die Lenkeinheit und 200 für die Stütze = 1300 mehr als für das Canyon. So viel muss einem ein toller Name erst mal wert sein.

 

Gratulation dafür, da können sich einige Handelsmarken eine Scheibe davon abschneiden.

 

Zum Glück darf jeder kaufen, was er will (und sich leisten kann)!

 

Nachdem ja alle Testmedien als gekauft gelten, ist es auch nicht möglich, zu beweisen, dass ein Canyon Rahmen möglicherweise besser ist, als ein Edelmarkennamen! - Und so nebenbei: Trek gehört zu diesen Edelmarken wohl nicht.

 

Was an einem Canyon schlechter sein soll als z.B. an einem sauteuren, veralteten und sackschweren Specialized, kann man nicht anhand von Fakten erklären.

 

MMn muss man nicht mehr über die Qualität von Canyon diskutieren, weil sie da viele alteingesessene Marken schon weit hinter sich gelassen haben (oder zumindest zu Innovationen gezwungen haben) sondern über das Service, das ein noch besseres Image leider verhindert.

 

@topic: Das Rad gefällt mir sehr gut. Die Preise scheinen im Marktvergleich fair.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

:Um den Preis bekommst auch ein Speci, Trek BMC, usw. Rahmenset der obersten Kategorie(auch mit Aerolenker u Vorbau), da gehen *immer einige % beim Händler...

Ja und bei Canyon brauchst eher nicht fragen ob sie dir 20% nachlassen ;) * ev dann im Jänner kurz beim Sparbuch oder wie die Aktionswoche heißt.

 

Aber ja, jeder darf kaufen was er will, ist doch schön :)

Ich finde es eh auch sehr fein das Canyon, und das Gewicht ist eig sensationell fürs Rahmenset*:klatsch:

Schau ma mal ob es in der Aktionswoche günstiger wird, wenn überhaupt verfügbar*:D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

@topic: Das Rad gefällt mir sehr gut. Die Preise scheinen im Marktvergleich fair.

 

hätte ich irgendetwas anderes behauptet oder wolltest du nur etwas anderes lesen. sorry, aber für den versender/preis-leistungs-begründungs-komplex kann ich echt nix.

 

ich finde dass das ein tolles leichtbaurad mit passendem preis/leistungsverhältnis und grandiosem lieferumfang ist.

 

ich würde kein rad in dieser preisklasse kaufen, weder von trek, speci, cannondale oder eben canyon.

 

um diese preise würde ich maßfertigen lassen. allderdings nicht aus leichtem 08/15 massengeschmacksplastik sondern aus stahl.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Man kann es drehen und wenden wie man will, mit FB hätte es noch weniger Gewicht und wäre billiger ;)

 

Nur baut ein modernes und zeitgemäßes Unternehmen wie Canyon keine Retro-Räder mehr.

 

(Pseudo)Aero- Scheibenbremse- Leicht - State of the Art im Angebot, sonst hast nur einen hübschen Ladenhüter produziert.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hätte ich irgendetwas anderes behauptet oder wolltest du nur etwas anderes lesen. sorry, aber für den versender/preis-leistungs-begründungs-komplex kann ich echt nix.

 

ich finde dass das ein tolles leichtbaurad mit passendem preis/leistungsverhältnis und grandiosem lieferumfang ist.

 

ich würde kein rad in dieser preisklasse kaufen, weder von trek, speci, cannondale oder eben canyon.

 

um diese preise würde ich maßfertigen lassen. allderdings nicht aus leichtem 08/15 massengeschmacksplastik sondern aus stahl.

 

Ich dachte einfach, dass mein Senf zum Radl am besten nach deinen Einschätzungen passt. - Ich hab dir nichts unterstellt. (War aber wohl ungeschickt, dafür deinen Beitrag zu zitieren.) :U:

 

Auch ich bin nicht bereit, für ein Radl so viel Geld auszugeben ... vielleicht zu einem Runden mal, dann aber, wie du schreibst sicher ein Eigenaufbau mit Maßrahmen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Man muss schon festhalten: die Radln sind State of the Art -auch wenns die sogenannten "guten" Hersteller mit "Tradition" und die Luxus Händler schmerzt.

 

Die Preise finde ich grad noch tolerierbar - mein CFX Ltd 9.0 mit Super Record hat in Aktion bei der TDF vor 3 Jahren 4.980.- gekostet - original mit 6.3kg - ohne Pedale etc selbst gewogen - damit ich fahrfertig komplett 5.9kg erreich hab ich dann noch 1.600.-€ reingestecken müssen (Laufräder, Sattel Pedale) also 6.600.- ist immer noch recht günstig für so ein leichtes Rennradl

Der einzige echte Fortschritt sind die Scheibenbremsen - und schon wiegt es fast ein Kilo mehr - weil bei der Gewichtsangabe die Pedale,Flaschenhalter Computer nicht dabei sind....

Das Scheibenbremsen überbewertet werden - eh klar - ich hab jetzt 12.000km drauf -und die Beläge vorn sind noch mindestens für 5.000km gut - na bitte - wer bremst schon dauernd?

 

Jeder der behaupte ein so leichtes Rad bringt es nicht - sollte es mal probieren - nix gegen Aero usw - bergauf ist meine Challenge - da würde ich jedes Gewicht zuviel mit 1:10 bewerten! Das eigene Gewicht natürlich auch....leider.

 

Der Service bei Canyon ist auch OK - was man braucht bekommt man als Ersatzteil problemlos - und kulantest bei der Garantie sind sie sowieso schon immer gewesen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Den Spec muss man erstmal verstehen. Campa verbaut man heutzutage nurmehr auf schönen Rädern die mit etwas buntem Lack versehen sind, das Schwarze ist für mich eine Totgeburt.

Das Silberne finde ich hübsch, dort besteht sogar die Möglichkeit das man nicht aus 500m sieht das es sich um ein flairloses Stück Technik handelt, das pragmatisch aus Preisgründen gekauft wurde.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das Scheibenbremsen überbewertet werden - eh klar - ich hab jetzt 12.000km drauf -und die Beläge vorn sind noch mindestens für 5.000km gut - na bitte - wer bremst schon dauernd?

 

Jeder der behaupte ein so leichtes Rad bringt es nicht - sollte es mal probieren

 

 

 

Schön für deine 12000km. Ich hab durch die Felgenbremse 12000,- weniger am Konto weil ich in 10 Jahren 4 Premium Laufradsätze durchgebremst habe. Um den Betrag hätte ich mir 800 Stück Bremsbeläge oder 150 Dura Ace Scheiben zum Listenpreis kaufen können, ohne einen einzigen Schaden an einer Disc Felge.

 

Der Begriff „bringen“ wird von jedem anders definiert. Dem Strava Kaiser bringts eine schnelle Zeit bergauf - allen anderen bringts nix.*

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

naja... Emotionen löst der Hobel bei mir definitiv keine aus,

und wenn ich diese Mattlackcoatings sehe und denke wie oft dieses nicht unwesentliche Thema angesprochen wird i.V. mit Haltbarkeit, Pflege, usw dann find ich es beschämend was da aufgetischt wird

schönes Design geht anders....schade

 

 

Gewicht ist ohne Zweifel für Disczeug gut, nur Disczeug muss auch erstmal sorgenfrei werden ...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe keine mehr bis auf das Ende der Bremsflanke nach zig tausenden Kilometern, da ich nach 5 Discrädern wieder auf FB gewechselt habe

 

habe erlebt:

bei jedem meiner 5 Rahmensets...alles Premiummodelle waren die Auflageflächen der Flatmounts nachzubearbeiten um dann wirklich die Backen im rechten Winkel auf die Scheibe treffen zu lassen.

vermehrt Speichenbrüche bei Systemlaufradsätzen

Nabenflansche sehr dürftig dimensioniert ...ist eben ein Unterschied der Kraftauswirkung auf das Laufrad ob außen oder innen am Rad verzögert wird.

unerklärliche teilweise Quietscherei, die nicht in den Griff zu bekommen ist ... hört man äußerst oft

Bremsbeläge sind nun mal von Natur aus absolut Fettintolerant ... draufschwitzen ist bereits ein Todesurteil (mich nerven nicht notwendige Geräusche)

Ergonomie der Hebel bei mechanischen und elektrischen Gruppen komplett unterschiedlich (mechanisch mit Disc ist dann ein massiver Knubbel wobei mech FB und el. Disc recht ähnlich ist )

 

gibt noch viele weitere Punkte jedoch dies wären Punkte die die Hersteller zu lösen haben

aber ich denke es ist ihnen vieles schlicht egal, denn das einzige was zählt ist: Die Kasse muss klingeln

will jetzt aber keine weitere Diskussion lostreten welche die FB und DB Fanboys wieder gegeneinander aufhetzt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

gibt noch viele weitere Punkte jedoch dies wären Punkte die die Hersteller zu lösen haben

aber ich denke es ist ihnen vieles schlicht egal, denn das einzige was zählt ist: Die Kasse muss klingeln

will jetzt aber keine weitere Diskussion lostreten welche die FB und DB Fanboys wieder gegeneinander aufhetzt.

Die ersten Disc Modelle waren nix anderes als angepasste FB Modelle. Erstens aus Kostengründen und zweitens braucht es eben Zeit ein reines Disc Rennrad von Grund auf neu zu entwickeln..Deshalb waren die ersten Bikes sackschwer weil eben FB Modell einfach nur verstärkt wurden und auch die Komponenten wurden nur angepasst und waren nicht auf die neuen Belastungen ausgelegt. Ganz klar das es da Probleme gab bzw. gibt. Neue Disc RR sind da schon ausgereifter wenn auch noch nicht perfekt. Aber in ein, zwei Modellzyklen sind die Probleme ausgeräumt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...
Ich habe keine mehr bis auf das Ende der Bremsflanke nach zig tausenden Kilometern, da ich nach 5 Discrädern wieder auf FB gewechselt habe

 

habe erlebt:

bei jedem meiner 5 Rahmensets...alles Premiummodelle waren die Auflageflächen der Flatmounts nachzubearbeiten um dann wirklich die Backen im rechten Winkel auf die Scheibe treffen zu lassen.

vermehrt Speichenbrüche bei Systemlaufradsätzen

Nabenflansche sehr dürftig dimensioniert ...ist eben ein Unterschied der Kraftauswirkung auf das Laufrad ob außen oder innen am Rad verzögert wird.

unerklärliche teilweise Quietscherei, die nicht in den Griff zu bekommen ist ... hört man äußerst oft

Bremsbeläge sind nun mal von Natur aus absolut Fettintolerant ... draufschwitzen ist bereits ein Todesurteil (mich nerven nicht notwendige Geräusche)

Ergonomie der Hebel bei mechanischen und elektrischen Gruppen komplett unterschiedlich (mechanisch mit Disc ist dann ein massiver Knubbel wobei mech FB und el. Disc recht ähnlich ist )

 

gibt noch viele weitere Punkte jedoch dies wären Punkte die die Hersteller zu lösen haben

aber ich denke es ist ihnen vieles schlicht egal, denn das einzige was zählt ist: Die Kasse muss klingeln

will jetzt aber keine weitere Diskussion lostreten welche die FB und DB Fanboys wieder gegeneinander aufhetzt.

 

Abgesehen davon, dass dein Post mangels Satzzeichen schwer lesbar ist, steckt da schon viel Drama drinnen. Beim "Todesurteil durch Draufschwitzen" musste ich kurz lachen. Egal, meine bescheidene Erfahrung mit Discs und Elektronik am Rennrad sagt mir nach einem Jahr mit einem Rose Backroad klar: There's no way back!

 

Das Canyon CFR mag preislich überzeugen. Gewicht ist beeindruckend, aber ziemlich wurscht. Lackierung ist geil, aber dass da noch ein Kabel rumhängt, stört mich eigentlich am meisten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version