Jump to content
×
Test: Scott Patron eRide 2022

Test: Scott Patron eRide 2022

17.01.22 07:11 8.296Text: der_wattmann_ruftFotos: Scott/Jochen Haar, Daniel GeigerErster Test von Scotts revolutionärem E-MTB mit rotiertem Bosch Performance Line CX Motor, gelungener Akkuintegration und einem vollständig im Rahmen versteckten Dämpfer.17.01.22 07:11 8.335

Test: Scott Patron eRide 2022

17.01.22 07:11 8.33514 Kommentare der_wattmann_ruft Scott/Jochen Haar, Daniel GeigerErster Test von Scotts revolutionärem E-MTB mit rotiertem Bosch Performance Line CX Motor, gelungener Akkuintegration und einem vollständig im Rahmen versteckten Dämpfer.17.01.22 07:11 8.335

Scotts vollgefedertes Patron eRide ist ein von Grund auf neu konzipiertes E-MTB mit komplett integriertem Dämpfer und von Wattstunden nur so strotzendem Akku. Über die grundlegenden Daten, Modelle und Preise haben wir euch ja erst kürzlich im Rahmen der Scott Bike Neuheiten 2022 informiert.

Geschaffen nach dem Credo "Boss the Trails", verspricht das neue Patron eRide grenzenlosen Spaß auf deinem Hausberg - bergab und bergauf - auch ohne Lift und Gondel. Aber wie verhält sich das elektrifizierte Schweizer Taschenmesser, ausgestattet mit dem neu entwickelten, noch stärkeren Bosch Performance CX Motor inklusive seines mächtigen 750 Wh Akkus, im Gelände? Kleiner Spoiler: Es macht wirklich unglaublich viel Spaß!

Getestet wurde das Scott Patron eRide 900 Tuned zwei Tage lang von unserem Newcomer Lukas Waringer in Spanien nahe Girona. Dabei steht "Tuned" für Scotts "race-ready" Konzept, bei dem alle Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt wurden und das Bike stets in Lauerstellung auf das nächste große Abenteuer wartet.

 Boss The Trails. 

Scotts Motto zum neuen Patron eRIDE

Patron eRide: Die Technik dahinter

Alles begann damit, dass sich Scotts Entwickler das ambitionierte Ziel setzten, ein revolutionäres E-Fully mit sportlichen Genen zu konstruieren, bei dem Dämpfer, Akku sowie Schalt- bzw. Bremsleitungen vollständig im MTB-Rahmen integriert sind. Mission completed.

Betrachtet man das Patron in all seinen verschiedenen Ausführungen, so sticht zuallererst der voluminöse Rahmen hervor. Klar, der integrierte Dämpfer braucht seinen Platz, und diesen, wie beim Spark, im unteren Teil des Sattelrohrs zu verstecken, war aufgrund der Größe des Motors beim Patron nicht möglich. Lange Rede, kurzer Sinn: Der Dämpfer wurde dank eines neuen Linksystems im überdimensionierten Oberrohr bzw. im Übergang zum Sitzrohr eingebaut, der Motor um 46° gedreht und der Akku mittels Slidevorrichtung im Unterrohr integriert. Damit bleibt der Dämpfer nicht nur besser vor den Elementen geschützt - die Integration ermöglicht auch mehr Raum und neue Ideen für Motor, Akku und Wasserflasche. Dennoch bleibt das Federbein über eine Klappe einfach erreichbar und lässt sich via TwinLoc System an Uphill, Flowtrail oder heftigen Downhill anpassen. Hingegen ist ein etwaiger Dämpferwechsel aufgrund der kompakten Bauweise stark limitiert.

Rahmen- und Hinterbaukonzept

Ein weiterer Vorteil des neuen Hinterbaukonzepts mit seinem fast "verkehrt" im Rahmen sitzenden Motor ist der hohe Schutz vor den Elementen sowie ein verbesserter Kühleffekt. Gleichzeitig findet auch Boschs neuer 750 Wh Akku genug Platz - und zwar über alle Rahmengrößen von S bis XL hinweg. Zum Laden lässt sich dieser von unten über einen Schiebemechanismus entnehmen.

Integriert sind aber nicht nur Dämpfer und Akku, auch sämtliche Leitungen und Züge laufen direkt über die Syncros Hixon iC SL Lenker-/Vorbau-Einheit und den Vorbau in den Rahmen. Im Lieferumfang finden sich u.a. zwei kleine Schmutzfänger für Gabel und Hinterbau. Der hintere Schmutzfänger besitzt ein eingebautes LED-Licht, das direkt über den Bosch-Akku gespeist wird. Für einen zusätzlichen Front-Scheinwerfer sind ebenfalls alle Leitungen verlegt - dieser muss aber über das Zubehör zusätzlich geordert werden.

Insgesamt verleiht diese Integrationslösung dem Patron einerseits ein massives Aussehen, andererseits wirkt der Rahmen beinahe wie aus einem Guss. Top!

Für welchen Einsatzbereich wurde das Patron entwickelt?

Mit seiner ausgewogenen Geometrie und 160 mm Federweg vorne und hinten soll das Patron eRide nicht nur bergab schwierigste Passagen überwinden und kleinere Jumps locker wegstecken, sondern ebenso gut Uphill-Trails bei minimalster Anstrengung parieren. Bei der press launch-Präsentation wurden die hervorragenden Traktionseigenschaften und der Grip des Patron besonders hervorgehoben. Zu Recht! Es war erstaunlich, wie mühelos sich das Rad über steile Felsen bergauf bewegen ließ. Ja, es fuhr fast schon von alleine, denn bereits ab dem ersten Pedaltritt schob der Bosch Motor dank seiner Nennleistung von 85 Nm Drehmoment brutal an. Per „Extended Boost“ ließen sich die nassen, technischen Uphill-Passagen - ja, leider hat es in Spanien bei zirka 10° C geregnet - ohne Schwierigkeiten meistern. Auch an den Maxxis Dissector mit Tubeless-Setup gab es rein gar nichts auszusetzen.

Der Motor und seine Features

Das hohe Drehmoment von 85 Nm ist lange nicht der einzige Pluspunkt des neuen Bosch Performance Line CX Motors, der mit dem PowerTube 750 Akku, einem Kiox 300 Display und zu guter Letzt mit der LED Remote Bedieneinheit hervorragend harmoniert. Per Smartphone lassen sich die vier Fahrmodi (Eco, Tour, eMTB und Turbo) individuell konfigurieren und zukünftige Updates bequem vom Sofa aus installieren.
Obendrein lässt sich die Bedieneinheit wahlweise ohne Kiox Display verwenden, da der Bordcomputer und seine Steuerung in der Bedieneinheit verbaut sind. Dank der LEDs, die je nach Modus und Akkustand ihre Farben ändern, könnte theoretisch anstelle des Kiox Displays der eigene Radcomputer montiert werden.

Wengleich das Ein- und Ausladen beim Transport mit Tränenausbrüchen einhergehen könnte, lassen sich Schiebepassagen im schwierigen Gelände mit dem Patron spielerisch meistern. Dabei unterstützt Boschs kräftiger „Walk Assist“ bei gedrückt gehaltener Minustaste das Vorankommen und das hohe Gewicht von zirka 24 kg (Carbonmodelle) bzw. 26,5 kg (Alu-Varianten) sorgt für die nötige Traktion.

Specs: Patron eRide 900 "Tuned"

Rahmen: Carbon Hauptrahmen & SST / Alu CST-Link, Virtual 4 link kinematic VLK, 29x2.6", Boost 148x12 mm UDH, 160 mm Federweg, 1.8" Steuerlager Gabel: FOX 38 Float Factory Air, Kashima, eMTB+ FIT4, 15x110 mm Steckachse, 160 mm Federweg, 44mm Offset, tapered, Rebound, Lockout
Größen: S/M/L/XL Reifen: Maxxis Dissector 29x2.6", 120 TPI, Falt, EXO+, Tubeless ready, 3C Maxx Terra
Antrieb: Bosch Performance CX, 85 Nm Laufräder: Syncros Revelstoke-E 1.5 CL, Boost, 30 mm Tubeless ready, 28H, Syncros Steckachsen
Batterie: PowerTube 750 Wh Steuersatz: Acros, 1.8", ZS66 OD74
Display: Bosch LED Remote & Kiox 300 Lenker-Vorbau: Syncros Hixon iC SL, 15 mm Rise, integrated cockpit, 5° 50 mm (S&M), 4° 60 mm (L&XL), 7° backsweep, 6° upsweep
Bremsen: Shimano XT / BR-M8120 4 Piston Griffe: Syncros Pro lock-on grips
Dämpfer: FOX Nude T eRIDE Evol, Trunnion
Scott custom w. travel, Geo Adjustment, 3 Modi, 160 mm Federweg, Lockout
Sattelstütze: FOX Transfer Factory Kashima, 31,6 mm, 125 mm (S), 150 mm (M&L), 175 mm (XL)
Kette: SRAM NX Eagle Sattel: Syncros Tofino 1.0 Regular, Carbon rails
Kurbelsatz: SRAM X1 1000, 165mm, 34T Extras: Syncros Kotflügel vorne und hinten (mit integriertem Licht), Bosch Vorverkabelung für Beleuchtung
Kassette: SRAM XG1275 / 10-52 T Gewicht: ca. 24 kg
Schalthebel: SRAM GX Eagle Single Click Maximal: 128 kg (Rad, Fahrer + Zubehör)
Schaltwerk: SRAM X01 Eagle / 12 Speed Preis: € 8.999,- UVP

Geo: Patron eRide 900 "Tuned"

Größe S M L XL
Sitzrohrlänge (mm) 410,5 440,5 470,4 500,4
Steuerrohrlänge (mm) 120 125 135 145
Oberrohrlänge (mm) 579,4 595,0 625,6 656,4
Kettenstrebenlänge (mm) 454 454 454 454
Lenkwinkel 64,5° 65,0° 65,0° 65,0°
Sitzwinkel 77,0° 76,9° 76,9° 76,8°
Stack (mm) 634,8 642,2 651,3 660,4
Reach (mm) 432,7 445,8 473,6 501,2
Radstand (mm) 1.221,7 1.231,7 1.263,7 1.295,4
Tretlagerhöhe (mm) 347 347 347 347
Tretlagerabsenkung/Offset (mm) 30 30 30 30
Trail (mm) 133,3 129,5 129,5 129,5
Überstandshöhe (mm) 766 766 766 766

In der Praxis

Zugegebenermaßen war ich anfangs ein bisschen skeptisch. Ein E-Fully mit 25 Kilogramm, 160 mm Federweg und 2,6" breiten 29er Reifen? Am Papier hätte ich es wohl als idealen SUV für den gemütlichen Sonntagsride zum Badeteich eingeordnet, bevor es damit, nach einer ausgedehnten Kaffeepause, wieder über die Donauinsel zügig nach Hause geht, um den 4,4 kg schweren Akku aufzuladen. Darüber hinaus hatte ich wegen meines Körpergewichts von 64 kg Bedenken bezüglich der Agilität und Kontrolle. Aber weit gefehlt: das Patron eRide war auf und abseits der Trails ein echtes Beast!

Bergauf agierte das Fully wie die sprichwörtliche Rakete und ich konnte die ersten paar hundert Höhenmeter, bis zum Einstieg der zahlreichen Singletrails, in Rekordzeit zurücklegen. War der richtige Gang eingelegt, die Turbo-Unterstützung aktiviert und per grandiosem TwinLoc-Hebel der "Traction Control Modus" ausgewählt, ließ sich zudem jede noch so technisch brutale Uphillpassage, an der jedes gewöhnliche Biobike gescheitert wäre, nahezu kraftlos überwinden. Aber bitte nie vergessen: Immer pedalieren! Denn sonst steht die 25 Kilogramm-Fuhre schneller, als einem lieb ist.

Aber das Patron bewies nicht nur gute Kletterfähigkeiten, sondern stellte auch auf den ruppigsten Trails seine Abfahrtsqualitäten unter Beweis. Trotz seines stolzen Gewichts ließ es sich zu jedem Zeitpunkt souverän steuern, bot den nötigen Grip und bereitete unglaublich viel Spaß. Nicht zuletzt, weil es mir mit seinen 160-Millimeter-Federweg und den voluminösen Reifen auch bei den ersten zaghaften Sprungversuchen allfällige Fahrfehler verzieh. Und so wich meine anfängliche Aufregung relativ schnell dem Verlangen nach mehr.

Je rauer das Gelände, umso mehr kamen seine sportlichen Gene zur Geltung. Der dank der ausgeklügelten Positionierung von Motor, Akku und Dämpfer tiefe und zentrale Schwerpunkt verstärkte diesen Effekt und ließ das Rad leicht und präzise durch die Lüfte dirigieren. Beinahe vergaß ich sogar, mit einem E-Bike unterwegs zu sein - bis zum Moment der Landung, als sich die Masse des Fahrrads wieder bemerkbar machte.

Twin Lock ist Trumpf

„Mit TwinLoc hast du drei Bikes in einem.“ So lautet Scotts Motto bezüglich ihres patentierten Sperrsystems für Federungen. Am Patron erwies es sich besonders sinnvoll, das Rad schnell und komfortabel an die jeweiligen Anforderungen anzupassen. Die drei verschiedenen Modi „Descend“, „Traction Control“ und „Lockout“ lassen sich über die kleinen Hebel an der linken Seite des Lenkers einstellen, der dritte Hebel ist für die Dropper Post. Gemeinsam mit der LED Remote Fernbedienung von Bosch wirkt die linke Seite allerdings ein bisschen überladen und bedarf einer kurzen Eingewöhnungsphase, bis der linke Daumen auf Anhieb am richtigen Hebel bzw. Knopf landet.

Scott Patron eRide Modelle

Das neue Patron eRide kommt mit 29" Laufrädern in insgesamt acht Versionen (das Patron eRIDE 920 gibt es in zwei Farben), die sich in Rahmenmaterial, Ausstattung und Farbe unterscheiden. Unisex stehen die fünf Modelle Patron eRide 920, 910, 900, 900 Tuned sowie das Topmodell Patron eRide 900 Ultimate bereit.

  • Patron eRide 900 Ultimate (€ 11.999.-)Patron eRide 900 Ultimate (€ 11.999.-)Patron eRide 900 Ultimate (€ 11.999.-)
    Patron eRide 900 Ultimate (€ 11.999.-)
    Patron eRide 900 Ultimate (€ 11.999.-)
  • Patron eRide 900 Tuned (€ 8.999.-)Patron eRide 900 Tuned (€ 8.999.-)Patron eRide 900 Tuned (€ 8.999.-)
    Patron eRide 900 Tuned (€ 8.999.-)
    Patron eRide 900 Tuned (€ 8.999.-)
  • Patron eRide 900 (€ 7.999,-)Patron eRide 900 (€ 7.999,-)Patron eRide 900 (€ 7.999,-)
    Patron eRide 900 (€ 7.999,-)
    Patron eRide 900 (€ 7.999,-)
  • Patron eRide 910 (€ 6.999.-)Patron eRide 910 (€ 6.999.-)Patron eRide 910 (€ 6.999.-)
    Patron eRide 910 (€ 6.999.-)
    Patron eRide 910 (€ 6.999.-)
  • Patron eRide 920 (€ 6.299,-)Patron eRide 920 (€ 6.299,-)Patron eRide 920 (€ 6.299,-)
    Patron eRide 920 (€ 6.299,-)
    Patron eRide 920 (€ 6.299,-)

Für Damen stehen die beiden Modelle Contessa Patron eRide 910 sowie das Contessa Patron eRide 900 zur Wahl.

  • Contessa eRide 910 (€ 6.299,-)Contessa eRide 910 (€ 6.299,-)Contessa eRide 910 (€ 6.299,-)
    Contessa eRide 910 (€ 6.299,-)
    Contessa eRide 910 (€ 6.299,-)
  • Contessa Patron eRide 900 (€ 7.999,-)Contessa Patron eRide 900 (€ 7.999,-)Contessa Patron eRide 900 (€ 7.999,-)
    Contessa Patron eRide 900 (€ 7.999,-)
    Contessa Patron eRide 900 (€ 7.999,-)

Fazit

Scott Patron eRide
Modelljahr: 2022
Testdauer: Zwei ausgedehnte Rides im Zuge des Presslaunchs
+ Fahreigenschaften
+ Geometrie
+ Power
+ Twinlock
+ Integration
+ Design
o Gewicht
- Listenpreise
BB-Urteil: Schweizer Taschen-messer unter Strom.

Den Dämpfer nach dem Spark auch in einem E-Bike komplett zu integrieren, war ein logischer Schritt und zugleich die Geburtsstunde des Scott Patron eRIDE. Über das Design lässt sich natürlich streiten, doch im Vergleich zu anderen E-Fullys gefiel das pralle Oberrohr besonders gut. Es versteckt ja nicht nur den Dämpfer, sondern verleiht dem Rad klare und konstante Linien.

Das neue E-MTB-Flaggschiff aus dem Hause Scott überraschte mit seiner sportlichen Agilität und Vielseitigkeit. Man vermag damit vielleicht nicht die schnellsten Zeiten bergab oder die fettesten Sprünge hinzulegen, doch wer auf der Suche nach einem quirligen Allround-Trailbike mit Unterstützung ist und das nötige Kleingeld (€ 6.299 für das Aluminium Einstiegsmodell) besitzt, der investiert nicht nur in ein wirklich cooles Spielzeug, sondern verwandelt den eigenen Hausberg zum Bikepark - auch ohne Lift!

Trotz seines stattlichen Gewichts lässt sich das Patron eRide sowohl am Boden als auch in der Luft leicht und präzise kontrollieren. Neben dem hohen Komfort ist auch seine Kletterfreudigkeit besonders hervorzuheben, weshalb den längsten Trailausfahrten nichts mehr im Wege stehen sollte - jedenfalls solange der Akku unter Strom steht.


Schönes Design, gefällt echt gut.

 

Moch würde interessieren ob es das erste (e)MTB war das der Tester da gefahren ist und mit welchen Bikes er es vergleicht?

 

Nicht falsch verstehen, aber wenn meine Mutter das erste mal EBike fährt ist das auch krass für sie. Mir fehlt/fehlen hier bissl Vergleiche? Sonst liest es sich wie von einem Scott Marketingmitarbeiter.

 

danke

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo muerte,

 

Danke für deinen Beitrag.

 

Der Artikel soll keinen Vergleich zu anderen Rädern darstellen. Der Fokus liegt am Patron und seinen Eigenschaften.

 

Da ich selbst in der Radbranche tätig bin, bin ich viele verschiedene Räder gefahren. - Natürlich bügeln auch andere (e)MTBs mit diesem Federweg über ruppige Trails hinweg und bieten spaßvolle Stunden, dennoch ist das cleane Design und die Agilität des Bikes beeindruckend. :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Den Schuhen nach zu urteilen kommt der Tester eher ausm Triathlon :p

 

Hallo krümelmonster,

 

Mit Triathlon hab' ich nichts am Hut, dafür schwimme ich zu ungern. Zum Schuh: Der Fizik Powerstrap X4 ist eigentlich ein Gravelschuh. - Tatsächlich bin ich gerade auf der Suche nach einem "echten" MTB Schuh. Kannst du einen empfehlen? :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo krümelmonster,

 

Mit Triathlon hab' ich nichts am Hut, dafür schwimme ich zu ungern. Zum Schuh: Der Fizik Powerstrap X4 ist eigentlich ein Gravelschuh. - Tatsächlich bin ich gerade auf der Suche nach einem "echten" MTB Schuh. Kannst du einen empfehlen? :)

 

Ich bin ein Fan von den Specialized Schlapfen :)

Aber Schuhe sind halt was ganz individuelles, dem einen passen sie, dem anderen nicht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version