Bikeboard.at Logo
Canyon Ultimate CF SLX Disc 8.0 Di2

Canyon Ultimate CF SLX Disc 8.0 Di2

15.03.17 07:51 36.105Text: NoFlashFotos: NoSane (Studio), Julia (Action), Canyon (Windkanal)Die Koblenzer legten erneut Hand ans Lieblingsrad von Canyon-Spezialist NoFlash an. Diesmal rollt der Allrounder - wie sämtliche Rennradmodelle ab 2017 - wahlweise mit Scheibenbremsen vom Stapel. Daumen hoch oder runter? Lest selbst im Auftakt zum Langzeittest.15.03.17 07:51 36.236

Canyon Ultimate CF SLX Disc 8.0 Di2

15.03.17 07:51 36.236 NoFlash NoSane (Studio), Julia (Action), Canyon (Windkanal)Die Koblenzer legten erneut Hand ans Lieblingsrad von Canyon-Spezialist NoFlash an. Diesmal rollt der Allrounder - wie sämtliche Rennradmodelle ab 2017 - wahlweise mit Scheibenbremsen vom Stapel. Daumen hoch oder runter? Lest selbst im Auftakt zum Langzeittest.15.03.17 07:51 36.236

Ende letzten Jahres verkündete Canyon, dass die komplette Rennradpalette 2017 sowohl mit Felgen-, als auch mit Scheibenbremsen verfügbar sein wird. Ab sofort haben also Kunden der Koblenzer Versenders verzögerungstechnisch die Qual der Wahl.
Für die individuell richtige Entscheidung zwischen den beiden Systemen sollte man sich genügend Zeit nehmen, denn kaum ein anderes Thema polarisiert die Radsportwelt mehr als die Frage: Disc am Rennrad, go oder no go? Für jedes Argument pro Scheibenbremse lassen sich mindestens zehn Gegenargumente finden, umgekehrt natürlich ebenso.
Aber das hier soll nicht die x-te Diskussion zum Thema werden. Ich bin jedenfalls offen für neue Technologien und bilde mir erst nach ausgiebigem Testen meine Meinung - was ich übrigens nur jedem raten kann.
Unvoreingenommenheit ist wichtig, aber zugegeben: Ich war schon sehr heiß auf dieses Testrad, war ich doch bis zuletzt mit der aktuellen Version, dem Ultimate SLX 9.0, mit Felgenbremsen unterwegs (hier geht’s zum Testbericht). Ich habe also quasi die besten Voraussetzungen, um beide Systeme möglichst objektiv miteinander vergleichen zu können.

Technik

Während sich einige Hersteller sofort auf die neue Technologie gestürzt haben und so jedes Jahr neue Achsstandards und Aufnahmestandards der Bremskörper auftauchten, hat Canyon abgewartet, bis sich die großen Hersteller auf einen einheitlichen Standard geeinigt hatten. Dieser Punkt ist laut den Deutschen nun erreicht.
Ihre Entwicklung eines kompletten Rennrad-Disc-Sortiments basiert nicht einfach auf der schnöden Anpassung der Felgenbremsen-Plattformen. Die hohen Bremskräfte einer Disc beeinträchtigen die Performance des Rahmens. Aus diesem Grund wurden Konstruktion und Layup auf der Nichtantriebsseite an Gabel und Hinterbau zusätzlich verstärkt.
Alle Modelle wurden von Grund auf neu entwickelt und von den Profiteams ausgiebig getestet um sicherzustellen, dass Fahrerlebnis und Handling auf dem gewohnt hohen Niveau liegen.

Kontrolle

O-Ton Canyon, dem meinerseits nichts hinzuzufügen ist: "Es geht nicht darum, dass Scheibenbremsen mehr Bremskraft haben. Es geht darum, dass sie mehr Kontrolle geben. Kontrolle in Form von verbesserter Regulierung der Bremsleistung. Mehr Kontrolle bedeutet weniger Aufwand, um Geschwindigkeit länger aufrecht zu erhalten. Je besser man bremst, desto besser fährt man."

Reifenfreiheit

Felgenbremsen begrenzen die maximale Reifengröße. Dank größerer Reifenfreiheit können breitere Reifen montiert werden. Die Folge: besserer Grip und reduzierter Rollwiderstand. Zudem entsteht kein Felgenverschleiß.

Sowohl Rahmen als auch Gabel der Ultimate und Endurace Disc-Modelle haben genügend Reifenfreiheit, um eine maximale Reifenbreite von 33 mm zuzulassen. Außerdem sind alle Disc Modelle mit breiteren, modernen Felgen mit einer Maulweite von mindestens 17 mm ausgestattet - da hat Canyon meinen letzten Test wohl aufmerksam gelesen.
Das bedeutet, dass selbst 25 mm breite Reifen vom größeren Luftvolumen durch bessere Fahreigenschaften profitieren.

Aerodynamik

Viel wurde über die Auswirkung von Scheibenbremsen auf die Aerodynamik diskutiert. Fakt ist: Trotz zusätzlicher Komponententeile und einer Zunahme der frontalen Fläche bringen Scheibenbremsen nur einen relativ kleinen aerodynamischen Nachteil.
Unter gleichen Testbedingungen im Windkanal trennten das Ultimate Disc und jenes mit Felgenbremsen lediglich 3,3 W bei einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Beim Aeroad sollen es sogar nur 0,8 W sein.
Dieser Unterschied rührt zum einen von den Scheibenbremsen selbst, zum anderen von den Disc-spezifischen Laufrädern mit dreifach gekreuzten Speichen und größeren Nabenkörpern für die Aufnahme von Steckachsen.

Gewicht

Um hohe Bremskräfte zu bewältigen, ist es notwendig, mehr Material zu verbauen, was das Rahmengewicht um ca. 70 g erhöht. Dazu kommt das Mehrgewicht der Bremsanlage selbst sowie – im Sinne der Standfestigkeit ebenfalls konstruktiv bedingt – der Laufräder.

  • SteckachsenSteckachsenSteckachsen
    Steckachsen
    Steckachsen
  • 160mm Scheiben160mm Scheiben160mm Scheiben
    160mm Scheiben
    160mm Scheiben
  • Flat Mount StandardFlat Mount StandardFlat Mount Standard
    Flat Mount Standard
    Flat Mount Standard
  • Geo-TabelleGeo-TabelleGeo-Tabelle
    Geo-Tabelle
    Geo-Tabelle

Features

Steckachsen
Eine steifere und stabilere Verbindung zwischen Rädern und Rahmen bringt ein besseres Handling für den Fahrer. Dies garantieren 12 mm Steckachsen vorne und hinten. Einen Inbusschlüssel sollte man allerdings im Falle eines Patschen eingesteckt haben.

160 mm Scheibendurchmesser
Mit Ausnahme der Rahmengröße 2XS sind alle Disc-Modelle vorne und hinten mit 160 mm Scheiben ausgestattet. Dies garantiert optimale Kontrolle und verhindert, dass man schon im kleinsten Downhill wie eine Sternschnuppe verglüht.

Flat Mount Standard
Flächenbündig, optisch schön, leicht - was soll man hierzu noch mehr sagen?

Geometrie
Die Geometrie blieb im Vergleich zu den Felgenbremsmodellen weitestgehend unverändert. Reach und Stack sind praktisch ident, einzig der Radstand hat sich aufgrund der längeren Kettenstreben etwas vergrößert (z.B. Größe Medium und Large: + 8 mm)

Tech Specs

Rahmen Carbon, auch in Blau Kurbel Shimano Ultegra, 11s, 52/36 Z.
Größen XXS/XS/S/M/L/XL/XXL Innenlager Shimano Pressfit
Gabel Canyon One One Four SLX Disc Schalt-/Bremshebel Shimano Di2 ST-R785 Hydr., 11s
Vorbau/Lenker Canyon H36 Aerocockpit CF Zahnkranzkassette Shimano Ultegra, 11s, 12-28 Z.
Lenkerband Canyon Ergospeed Gel Kette Shimano CN-HG700-11
Steuersatz Acros Laufräder Mavic Cosmic Pro Carbon Disc
Sattelstütze Canyon S13 VCLS CF (15-35 mm Setback) Reifen Mavic Yksion Pro Griplink C (Serie; gefahren: Vittoria Corsa)
Sattel Fizik Antares R5 Gewicht 7,74 kg (o.P.)
Bremsen Shimano BR-RS805, 160/160 mm Preis € 4.899,-

On The Road

Dank des zuletzt endlich besseren Wetters konnte ich auf dem Ende Jänner übernommenen Rad bisher knappe 1.200 km abspulen. Abseits des Verzögerungssystemes liegt wohl der größte Unterschied zu den Felgenbrems-Modellen im deutlich höheren Gewicht. 7,7 kg ohne Pedale zeigt die unbestechliche BB-Waage.
Hebt man das Rad an, merkt man das auch sofort. Im Fahrbetrieb ist davon allerdings auf keinerlei Terrain etwas zu spüren, auch nicht an längeren Anstiegen. Wer mir nicht glaubt, den lade ich gerne ein, sich selbst davon zu überzeugen. (Und wer, wissend um meinen Wohnort, an der Existenz von Anstiegen bei meinen Ausfahrten zweifelt, möge sich manch Strava-Aktivität zu Gemüte führen.)

Im Handling ist praktisch keinerlei Unterschied zum Felgenbremsen-Pendant festzustellen. Nur die 40 mm hohen Mavic Laufräder sind natürlich anfälliger für Seitenwind und wegen des höheren Gewichts einen Tick träger in der Beschleunigung.
Aufgrund schlechter Erfahrungen mit Mavic Reifen mussten die Pneus sofort 28 mm breiten Vittoria Corsa weichen. Diese Kombination rollt wirklich sehr gut und bietet auch auf schlechten Straßen richtig guten Komfort.
Hier kommt auch gleich ein kleiner Kritikpunkt meinerseits: Aufgrund der Möglichkeit, bis zu 33 mm breite Reifen zu montieren, wäre es in Kombination mit meinen Quadratlatschen gut gewesen, den Radstand noch etwas mehr zu erhöhen. Leider ecke ich des öfteren mit dem Schuh am Vorderrad an; der obligatorische Stehversuch an der roten Ampel vor der Eisdiele wirkt deshalb nicht ganz so lässig.
Die Shimano Ultegra Di2 verrichtet ihren Job perfekt, ich würde sogar so weit gehen zu behaupten: Das ist die Leichtigkeit des Seins. Schnell, präzise, unkompliziert – so sollte eine Schaltung sein.
Shimanos hydraulischen STI tragen zudem deutlich weniger auf als die Schalthebel von Sram und liegen ergonomischer in der Hand.
Die Junction Box ist optisch und aerodynamisch ansprechend im Aerocockpit versteckt. Allerdings wird so das Laden des Akkus eine Fummelei, und auch der Akkustand lässt sich nicht ganz einfach während der Fahrt ablesen. In Anbetracht des Ladezyklus von ein- bis zweimal jährlich für mich aber ein verschmerzbares Manko.

Aber nun endlich zum wichtigstem Unterschied, den Bremsen. Um ganz ehrlich zu sein, so groß ist der Unterscheid bei einer – üblicherweise eher trockenen und freundlichen – Sonntagsausfahrt nicht. Die Shimano Disc sind sehr gutmütig, gut dosierbar, beißen aber auch richtig zu, wenn es sein muss. Da sind die Welten zwischen einer guten Alufelge und einer bescheidenen Carbonfelge (in Kombination mit noch bescheideneren Bremsbelägen) deutlich größer.
In schnellen und auch nassen Abfahrten spielt die Disc allerdings ihre Karten gekonnt aus. Da genügt selbst am Unterlenker nur ein Finger an der Bremse, um das Rad kontrolliert zu verzögern.
Noch heute wird mir schlecht beim Gedanken an eine Kühtai-Abfahrt vor ein paar Jahren. Vom strömenden Regen völlig durchnässt, quälte ich mich bei + 2° runter, in den Fingern völlig gefühllos und doch ständig genötigt, die Bremshebel zu ziehen, weil die Felgenbremse vor lauter Nässe einfach nicht funktionierte.
Zugegeben: ein Extrembeispiel. Aber in genau solchen und wahrscheinlich vielen ähnlichen, wenngleich harmloseren Situationen macht die Scheibenbremse das Leben um einiges leichter und vor allem sicherer.

Zwischenfazit

Canyon Ultimate CF SLX Disc 8.0 Di2
Modelljahr: 2017
Testdauer: knapp 1.200 km
Preis: € 4.899,-
+ Hervorragende Fahreigenschaften und Handling
+ Breitere Reifen = mehr Grip, niedrigerer Rollwiderstand, mehr Komfort
+ Aerocockpit
+ Discs bremsen immer und überall
o Noch keine abgetrennten Körperteile
- Hohes Gewicht
- Schuh stößt an Vorderrad
BB-Urteil: Mit Discs erst recht: vui leiwand!

Das andere Bremssystem und die damit einhergegangenen Veränderungen des Rades insgesamt ändern nichts daran: Das Canyon Ultimate ist immer noch ein Rad, genau so, wie ich es mir wünsche.
Die Scheibenbremsen stellen dabei für mich ein Upgrade dar, welches die Investition auf alle Fälle wert ist. Besserer Komfort, Grip und niedrigerer Rollwiderstand aufgrund breiterer Reifen bringen nachweislich mehr als 1 kg weniger Gewicht am Rad. Das deckt sich auch mit meinem subjektiven Gefühl.
Ein etwas größerer Radstand aufgrund der breiteren Reifen würde lästiges Anecken am Vorderrad verhindern und den Poser-Faktor vor jeder Eisdiele erhöhen.


Seite 1 von 9 1234 ...
Ergebnis 1 bis 15 von 121
  1. #1
    rund und gsund Avatar von NoFlash
    User seit
    May 2006
    Ort
    Rust
    Beiträge
    3.053
    Blog-Einträge
    12

    Canyon Ultimate CF SLX Disc 8.0 Di2

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    wenn du dir mit der scheibe die zechal abdingst, stößt du mit dem schuh auch nimma am vorderrad an

    das rad hat dich ganz schön zum trainieren motiviert- wie man auf strava sieht, muss wirklich gut sein!

  3. #3
    Think Pink Gravelcross Avatar von 6.8
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    Werndl-City
    Beiträge
    9.858
    Sehr feiner Bericht.

    Ich kann nur empfehlen dass die "Tester" der diversen 6 - 9 Euro-Rad-Bravos bei euch mal ein Praktikum machen.

    Zum Rad selbst fällt mir nur ein Zitat des großen Österreichischen Denker und Dichters Johann Hölzl ein: "was soll ich dir noch sagen, es ist doch alles schon gesagt".
    Nichtstun ist besser, als mit viel Mühe nichts schaffen.

    keep calm and gravel on!

  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von kupi
    User seit
    Apr 2006
    Ort
    Hügelland östl. v. Graz
    Beiträge
    1.145
    Zitat Zitat von 6.8 Beitrag anzeigen
    Sehr feiner Bericht.

    Ich kann nur empfehlen dass die "Tester" der diversen 6 - 9 Euro-Rad-Bravos bei euch mal ein Praktikum machen.

    Zum Rad selbst fällt mir nur ein Zitat des großen Österreichischen Denker und Dichters Johann Hölzl ein: "was soll ich dir noch sagen, es ist doch alles schon gesagt".
    die Bravos in Heftlform lesen sich aber komfortabler - träume soeben von unserer RADWELT.
    "quäl dich, du sau"


    suche:

    biete:

  5. #5
    ja, die radwelt- hatte ich immer am häusl liegen..

    die schreiber sind (fast) gleich geblieben, dass format halt leider nicht. meine wc zeit hat sich seit einstellung drastisch reduziert.

    @noflash

    scheibe am rr oder nicht? dass ist hier die frage...

  6. #6
    Moderator Avatar von NoWin
    User seit
    Jul 2002
    Ort
    mallorca & weinviertel
    Beiträge
    25.832
    Feiner Bericht, nur der "IMBUSSCHLÜSSEL" irritiert mich

  7. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von 123mike123
    User seit
    Apr 2005
    Ort
    St. Pölten
    Beiträge
    1.457
    Wennst keinen hast, nimmst halt einen Innensechskant. ;-)

  8. #8
    rund und gsund Avatar von NoFlash
    User seit
    May 2006
    Ort
    Rust
    Beiträge
    3.053
    Blog-Einträge
    12
    du kannst dir gerne eine eine Scheibe in den Renner geben, im Zeitfahrer macht eine Scheibe aber mMn mehr Sinn
    Zitat Zitat von Reini Hörmann Beitrag anzeigen
    j
    @noflash

    scheibe am rr oder nicht? dass ist hier die frage...

  9. #9
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.682
    nur der "IMBUSSCHLÜSSEL" irritiert mich
    mich nicht - es war schon spät beim redigieren, und m & n liegen knapp beisammen auf der tastatur, also voll logisch eigentlich
    in vormittäglicher frische freilich stört's mich, drum werde ich's nach kurzer rückfrage ob ev. burgenländisch-lokaler sprachgewohnheiten, welche argumentativ im stande sind, den duden zu überstimmen, ändern
    NoMan

  10. #10
    rund und gsund Avatar von NoFlash
    User seit
    May 2006
    Ort
    Rust
    Beiträge
    3.053
    Blog-Einträge
    12
    Gibt es darüber noch keinen Burgenländerwitz?

  11. #11
    Zitat Zitat von NoFlash Beitrag anzeigen
    du kannst dir gerne eine eine Scheibe in den Renner geben, im Zeitfahrer macht eine Scheibe aber mMn mehr Sinn


    scheibenbremse! witzpoldi...*
    Geändert von Reini Hörmann (15-03-2017 um 17:15 Uhr)

  12. #12
    Registrierter Benutzer Avatar von stephin
    User seit
    Jul 2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.669
    Toller Bericht! Aber ohne Scheibe gefällt mir das Radl einfach besser
    jella jella - imma schnella!

  13. #13
    Moderator Avatar von NoWin
    User seit
    Jul 2002
    Ort
    mallorca & weinviertel
    Beiträge
    25.832
    Zitat Zitat von NoMan Beitrag anzeigen
    mich nicht - es war schon spät beim redigieren, und m & n liegen knapp beisammen auf der tastatur, also voll logisch eigentlich
    in vormittäglicher frische freilich stört's mich, drum werde ich's nach kurzer rückfrage ob ev. burgenländisch-lokaler sprachgewohnheiten, welche argumentativ im stande sind, den duden zu überstimmen, ändern


  14. #14
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2007
    Ort
    Zwettl
    Beiträge
    254
    eine ultrega di ist das unnedigste was es gibt meiner Meinung nach, Gewicht etc., günstiger ist es ja auch nicht mehr wirklich , an knappen 5er für a Versenderradl mit ultrega di mit dem Gesamtgewicht! naja, nix für mi!
    Wolf

  15. #15
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Aug 2016
    Ort
    Waidhofen/Ybbs
    Beiträge
    2
    Schöner Bericht, schönes Rad. Aber irgendwie empfinde ich die "Farbe" am Rad so wie den Satz
    "Besserer Komfort, Grip und niedrigerer Rollwiderstand aufgrund breiterer Reifen bringen nachweislich mehr als 1 kg weniger Gewicht am Rad." - da stimmt was nicht ;-)

Seite 1 von 9 1234 ...