Bikeboard.at Logo
Cannondale Synapse Hi-Mod Disc Red eTap

Cannondale Synapse Hi-Mod Disc Red eTap

17.12.17 23:24 21.656Text: NoPainFotos: Forstus (Outdoor), Erwin Haiden (Indoor)Echte Ausdauermaschine: Langzeittest des Marathonrenners mit renntauglicher Steifigkeit, Srams Red eTap HRD, Platz für bis zu 32 mm breite Reifen und nur 7,2 kg Gewicht.17.12.17 23:24 21.681

Cannondale Synapse Hi-Mod Disc Red eTap

17.12.17 23:24 21.681 NoPain Forstus (Outdoor), Erwin Haiden (Indoor)Echte Ausdauermaschine: Langzeittest des Marathonrenners mit renntauglicher Steifigkeit, Srams Red eTap HRD, Platz für bis zu 32 mm breite Reifen und nur 7,2 kg Gewicht.17.12.17 23:24 21.681

Roadbike, Granfondo, Allroad, Endurance oder Gravel? Es ist wirklich schwierig, das neue Synapse einer einzigen Kategorie zuzuordnen. Einerseits, weil jeder Leser diese Begriffe für sich anders interpretiert, andererseits, weil Cannondales "Endurance-Maschine" einen derart breiten Einsatzbereich abdeckt, der nur von den Extremen begrenzt wird. Will man sich dennoch festlegen, ist das Synapse deutlich näher am Rennrad angesiedelt als am Gravelbike/Cyclocrosser - schon die maximale Reifenfreiheit von 32 Millimetern und die vorwiegend montierten 2-fach Antriebe machen dies deutlich.

Auf den Punkt gebracht: Das Synapse ist ein absoluter Allrounder für all jene, die eine gute Balance zwischen sportlichen Eigenschaften und Komfort suchen - ausgestattet mit der Fähigkeit, neue Wege auf jedem Terrain in Angriff zu nehmen.

Wie schon beim Vorgänger bekamen wir längere Zeit die Möglichkeit, das 2018er Synapse Hi-Mod inklusive Srams Red eTap HRD zu testen. Im ersten Teil (Herbst) beschäftigen wir uns mit seiner Allroad-Performance in der Standardausstattung und den 28 mm Vittoria Faltreifen. Der zweite Teil (Winter) wird von maximaler Reifenbreite, der Schutzblechmontage und von Gravel-Ausflügen handeln. Bleibt also dran.

 Mit Standard-Ausstattung durch den Herbst. 

Langzeittest - Teil 1
Technik im Detail

Technik

Leichter, steifer, komfortabler, schneller. Auch wenn man es dem Synapse nicht gleich auf den ersten Blick ansieht, blieb beim Modellwechsel zur vierten Generation kein Stein auf dem anderen. Neben einer Designauffrischung überarbeiteten die Ingenieure den Rahmensatz in nahezu jedem Detail und gaben ihm eine gehörige Portion Integration mit auf den Weg.

Renntaugliche Performance, dank des abgespeckten Rahmen-/Gabelsatzes mit Steifigkeit auf World-Tour-Niveau und perfekt ausbalancierter "Endurance Race" Geometrie, trifft auf besten Komfort und soll trotz reichlicher Absorption von Stößen und Vibrationen stets ein direktes Fahrgefühl bieten. Für die außergewöhnlich hohe Dämpfung zeichnet in erster Linie das überarbeitete "SAVE Plus"-Mikrofederungssystem an Rahmen, Gabel und Sattelstütze verantwortlich, der niedrige Luftdruck in den bis zu 32 mm breiten Reifen erledigt den Rest.

SAVE Mikrofederungssystem

Die SAVE-Mikrofederungstechnologie bildet seit ihrer Einführung im Jahr 2006 den Kern des Synapse-Designs. Speziell entwickelte Flexzonen im Rahmen und in der Gabel dämpfen Vibrationen, damit der Fahrer auch auf unebenen Flächen bequem im Sattel bleiben kann und die Kontrolle behält.

Das neue Synapse verfügt über verbesserte SAVE-Features in den Kettenstreben, Sitzstreben und Gabelbeinen, die durch die neue SAVE-Sattelstütze mit 25,4 mm Durchmesser und der speziell integrierten Klemme ergänzt werden. Eine schlanke und ergonomische SAVE-Vorbau-Lenker-Einheit soll im Frühjahr folgen.

SAVE SystemBar

Um Kompromissen bei Geometrie und Einstellbarkeit zu entgehen, entwickelte Cannondale den proprietären SAVE-SystemBar, eine 2-teilige Konstruktion im One-Piece-Look. Der ergonomische Lenker sorgt mit seiner elliptischen Form für mehr lateralen Flex und somit besseren Komfort. Sein tatsächlicher Umfang ist den eines traditionellen runden Lenkers nicht unähnlich, weshalb er auch im Obergriff - mit oder ohne durchgewickeltem Lenkerband - gefallen sollte. Die Vorbau-Komponente ist in verschiedenen Winkeln und Längen (+6° 70-110 mm, -6° 80-130 mm) erhältlich, der Lenkerbogen erlaubt eine Einstellbarkeit von 8° in der Neigung.

Für ein aufgeräumtes Cockpit ist der neue Lenker mit einer abnehmbaren Halterung ausgestattet, die sowohl einen Garmin- bzw. Wahoo-Radcomputer als auch eine Fabric Lumaray-Leuchte aufnehmen kann.

Endurance Race Geometrie

Das Synapse repräsentiert mit seiner "Endurance Race" Geometrie die goldene Mitte zwischen einem echten Racer und einem Granfondo-Bike. Generell ist die Sitzposition als neutral einzustufen, jedoch gestreckter und tiefer als bei vielen Mitbewerbern.

"Tief genug zum Attackieren, jedoch aufrecht genug, um lange Zeit im Sattel verbringen zu wollen."

Größenoptimierte Konstruktion

Das neue Synapse geht mit dem "Size Optimized Design" noch einen Schritt weiter in Richtung Perfektion und bedient sich größenspezifischer Durchmesser an Rahmen, Steuerrohr und Gabelschaft zusammen mit drei verschiedenen Gabel-Offsets und Lenkkopflager-Dimensionen.

So will man gewährleistet wissen, dass jedes Rad in punkto Steifigkeit zum Gewicht und zur Größe des Fahrers passt, für den es gebaut wurde, und über alle Rahmengrößen hinweg ein konsistentes Lenkgefühl und Handling aufweist.

950 Gramm Rahmengewicht

Um die Renneigenschaften dieser Endurance-Maschine zu verbessern, wurde das 2018er Synapse im Vergleich zum Vorgänger leichter und steifer konstruiert.

Der 950-Gramm-Rahmen wiegt 220 g weniger als zuvor, die 367-Gramm-Gabel ist im Schnitt um 116 g leichter als die des Vorgängers. Oder anders gesagt: Beim neuen Synapse gibt es die Disc-Brakes ohne Gewichtsnachteil dazu.

Steifigkeit auf SuperSix Evo Niveau

Um den Performance-Gap zum SuperSix Evo zu schließen, arbeitete man besonders hart daran, die Steifigkeit zu verbessern. Laut Zedler-Messtechnik konnte trotz aller Gewichtsreduktionen ein Zuwachs der Steuerlagersteifigkeit von +9,4% erreicht werden. Zusätzlich ermöglichten das asymmetrische Rahmendesign und die größenoptimierte Konstruktion mitsamt adaptiertem Carbon-Layup Steifigkeitszuwächse von bis zu 10% an Steuerrohr und Tretlager - wichtig, um den Kräften von Scheibenbremsen und Pedaltritten noch effektiver zu widerstehen.

Kompatibilität mit Schaltsystemen

Der intelligent gestaltete Kabelschacht erlaubt eine saubere und modulare Verlegung vom Bowdenzug über eTap bis hin zu Di2-Kabeln. Shimanos Di2 Junction Box findet in einem Fach im Unterrohr Platz. Ihr Knopf, die LEDs und der Micro-USB-Stecker bleiben gut geschützt, aber erreichbar.

Die neue Gestaltung der Kabelein- und auslässe am Rahmen vermeidet unangehmene Klappergeräusche.

Platz für breite Reifen

Zur besseren Dämpfung und zur Erweiterung des Einsatzgebietes wurde die Reifenaufnahmebreite vorne und hinten auf 32 mm gesteigert.

Die Angabe der 32 Millimeter bezieht sich auf die tatsächlich gemessene Breite und lässt mindestens 6 mm (gesetzlichen) Freiraum in alle Richtungen, d.h. es gehen - je nach Reifenmodell - natürlich auch noch breitere Pneus in Rahmen und Gabel. Selbst 32 mm Cross-Reifen sollten ausreichend Platz finden.

Steckachsen und Flat-Mount Discbrakes

Steckachsen mit 100x12 (Maxle) vorne und 142x12 (Syntace) hinten erhöhen die Steifigkeit und erlauben präzise Laufradwechsel, ohne danach die Bremssättel nachkorrigieren zu müssen.

Präzise und einfach einstellbare Scheibenbremsen mit Flat-Mount-Aufnahme und der abnehmbare Umwerfer-Mount für 1X-Schaltungen zählen zu den weiteren Features.

Wetterschutz

Alle Rahmen und Gabeln sind mit dezenten Bohrungen für Schutzblechhalter ausgestattet. Durch die stabile Konstruktion hält das hintere Schutzblech besonders fest und sicher. Die Querbrücke an den Sitzstreben ist komplett abnehmbar, sorgt im demontierten Zustand für einen cleanen Look und spart Gewicht. Für Gepäckträger mit schwerer Last sind die Aufnahmen allerdings nicht ausgelegt.

Passende Schutzbleche können im Zubehörhandel erworben werden.

Endurance Race Geometry

Ob ein Rad Fahrfreude in allen (oder zumindest dem Einsatzbereich entsprechenden) Lebenslagen versprüht, hängt neben den Steifigkeits- und Komfortwerten gleichermaßen von seinen Geometrieeigenschaften ab. Gerade beim Endurance-Einsatz ist die optimale Sitzposition eine Gratwanderung rund um den gesteigerten Komfort und das sportliche Handling, aber das A und O eines erfolgreichen Konzepts.

So verfeinerten die Amerikaner ihre "Endurance Race Geometry" und verpassten dem Synapse ein geringfügig höheres Steuerrohr, einen steileren Sitz- und flacheren Lenkwinkel sowie einen relativ langen Reach. Im direkten Vergleich zum SuperSix Evo (in Rahmengröße 54) fiel der Reach gerade mal um 5 mm kürzer und der Stack nur um 19 mm höher aus, womit das Bike tatsächlich irgendwo zwischen einem superkomfortablen Granfondobike und einem supersportiven Racer angesiedelt ist.
Obwohl all diese Maßnahmen ein wenig nach der Quadratur des Kreises klingen, fährt sich das Endurance-Bike in der Praxis stimmig wie kein anderes. Kleine, aber feine Details, wie die drei unterschiedlichen Gabel-Offsets passend zur Rahmengröße, runden das Gesamtpaket ab und sollen ein optimales Handling in jeder Größe garantieren. Ich für meinen Teil konnte auf dem 54er-Rahmen rasch eine angenehme und dennoch relativ aerodynamische Sitzposition finden und genoss den ausgezeichneten Mix aus Laufruhe und Agilität mit gutem Druck am Vorderrad.


Ursprünglich hatte ich auch noch vor, den 25 mm Carbonspacer (Top Cap) zu entfernen, um dadurch die virtuelle Steuerrohrlänge (dank des darunterliegenden 5 mm Top Caps aus Alu) um weitere zwei Zentimeter zu verringern. Aber schon nach mehreren Ausfahrten verwarf ich die Idee, da ich selten bis nie das Gefühl hatte, zu aufrecht zu sitzen. Hingegen ertappte ich mich dabei, deutlich öfter und länger den Unterlenkergriff zu bemühen, was der Spurtreue und Sicherheit auf längeren Gravelsegmenten spürbar zugute kam.

Zusammenfassend könnte man die Geometrie folgendermaßen beschreiben: Wer vom sportlichen Rennrad umsteigt, findet am Synapse eine angenehm komfortable Position, ohne auf spritzige Attribute wie Aerodynamik, Agilität und Druck am Vorderrad gänzlich verzichten zu müssen. Steigt jemand von einem klassischen Granfondo-Rennrad um, fühlt er sich wie auf der sprichwörtlichen Rakete: elastisch bergauf, flott im Flachen und mit bester Kontrolle bergab - ohne Schmerzen in den Handgelenken und im Nacken oder dem gefürchteten Überschlagsfeeling bei stärkeren Bremsverzögerungen im Gelände.


Geometrie

Größe 44 48 51 54 56 58 61
Sattelrohr (A) 370 mm 400 mm 443 mm 480 mm 520 mm 550 mm 590 mm
Oberrohr (B) 505 mm 517 mm 531 mm 547 mm 561 mm 579 mm 604 mm
Steuerrohr (F) 103 mm 122 mm 137 mm 161 mm 173 mm 197 mm 229 mm
Lenkwinkel (C) 70,2° 70,8° 71,7° 71,7° 73,0° 73,0° 73,0°
Fork Rake (L) 60 mm 60 mm 55 mm 55 mm 45 mm 45 mm 45 mm
Trail (M) 60 mm 56 mm 56 mm 56 mm 58 mm 58 mm 58 mm
Sitzwinkel (D) 74,7° 74,6° 74,3° 73,9° 73,5° 73,0° 72,5°
Kettenstreben (I)  410 mm 410 mm 410 mm 410 mm 410 mm 410 mm 410 mm
BB Drop (J) 75 mm 75 mm 75 mm 73 mm 73 mm 70 mm 70 mm
Radstand (G) 989 mm 996 mm 994 mm 1.008 mm 995 mm 1.009 mm 1.028 mm
Reach (O) 365 mm 371 mm 377 mm 382 mm 386 mm 393 mm 402 mm
Stack (N) 510 mm 530 mm 550 mm 570 mm 590 mm 610 mm 640 mm

Das Synapse Hi-Mod Red eTap HRD im Detail

Obwohl sich die Formensprache im Vergleich zum Vorgänger kaum geändert hat, offenbart das neue Synapse bei genauerer Betrachtung ein wahres Feuerwerk an Detailverbesserungen. Wem das Design der 2014er-Version schon gefallen hat, der wird vom neuen Rahmensatz schlichtweg begeistert sein: Moderner, schnörkelloser, schärfer; integrierte Lösungen, wohin das Auge blickt, und obendrein 336 Gramm leichter bei höherer Steifigkeit. Deal!

Aber auch bei den Komponenten tat sich was. Beispielsweise ersetzte die neue SAVE-Sattelstütze die hässliche und billig aussehende FSA SL-K Carbon des Vorgängers. Und auch der neue SAVE-SystemBar, den wir im Frühjahr erhalten sollen, sieht extrem geil aus, ist modular einstellbar, besitzt eine großartige Haptik und flext obendrein.
Die Liste ließe sich noch lange weiterführen: Clevere Kompatibilität mit mechanischen und elektrischen Schaltsystemen, ein Fach im Unterrohr für die Di2-JunctionBox, ausreichend Platz für mindestens 32 mm breite Reifen, Steckachsen vorne und hinten, Flat-Mount Aufnahmen mit 160 mm Discs, klapperfreie Kabelein- und auslässe, vorbereitete Ösen für Schutzbleche, und und und...

Die absolute Oberklasse im Portfolio markiert das Synapse Hi-Mod mit Dura Ace DI2 und hauseigenen Hollowgram-Parts; dennoch würde ich mein Testrad mit Srams Red eTap HRD um nichts in der Welt eintauschen. Warum? In erster Linie wegen der Bremsanlage! Die ist nämlich der Oberhammer und spielt meiner Meinung nach in einer eigenen Liga - zumindest bei Endurance- und Gravelbikes. Die leichten Griffe liegen wunderbar in der Hand, bieten im rumpeligen Gelände ausreichend Rückhalt, die Hebel lassen sich vorbildlich in ihrer Griffweite einstellen, haben einen superknackigen, einstellbaren Druckpunkt und benötigen nur wenig Weg, bis die Bremszangen vorne und hinten mächtig zubeißen. Obendrein quietschen sie selten bis nie. Mission accomplished.

Auch die Schaltung vermochte mich zu überzeugen. Anfänglich war ich zwar etwas skeptisch, weil die einzelnen Schaltvorgänge einen Tick länger dauerten, als ich es von Shimanos Di2 gewohnt war und sie unter Last nicht ganz das Niveau der Japaner erreichten. Aber schon nach einer kurzen Eingewöhnungsphase tat ich meine Sorge als unbegründet ab und erfreute mich nur mehr an den großen Schalttasten, ihrer klaren Rückmeldung und der genialen Schaltlogik. Mit dem Taster am linken Hebel wird die Kette nach links (auf ein größeres Ritzel) manövriert und mit dem Taster am rechten Hebel nach rechts (auf ein kleineres Ritzel). Betätigt man beide Taster gleichzeitig, wechselt der Umwerfer auf das jeweils andere Kettenblatt. Die Schaltvorgänge sind selbst mit dicken Handschuhen einfach und präzise möglich - ein unbeabsichtigtes Verschalten ist nahezu unmöglich.
Auch die Bedienung des Umwerfers funktionierte vorbildlich, selbst wenn ich beide Taster nicht vollständig synchron betätigte, wurde die Kette zuverlässig aufs andere Blatt befördert. Voraussetzung war allerdings die perfekte Einstellung des Sram Umwerfers mit seiner patentierten "Yaw-Technik". Was trivial klingt, ist in der Praxis nicht immer einfach und kann - je nach Kettenstrebenlänge oder verwendeter Kurbel bzw. den Kettenblättern - in einer zeitraubenden Spielerei ausarten. Mit der Original-Red-Kurbel und den dazugehörigen Kettenblättern war dies glücklicherweise nur eine kurze Episode.


Den Strom für Schaltwerk und Umwerfer liefern zwei Lithium-Ionen-Akkus mit je 300 mAh, die mit einem Hebel verriegelt sind und einfach gewechselt sowie untereinander getauscht werden können. In den Griffen steckt jeweils eine CR2032-Knopfzelle, die sich nicht ganz so komfortabel wechseln lässt. Sram gibt für die Akkus eine Reichweite von etwa 1.000 Kilometern an und für die Knopfzellen zwei Jahre (bei einer geschätzten Fahrzeit von 15 Wochenstunden). Ich musste meine Akkus erstmals nach über 1.000 Kilometern nachladen, wobei der des Schaltwerks vorher w.o. gab. Wieviele Kilometer tatsächlich möglich sind, hängt selbstverständlich von verschiedenen Faktoren wie dem Fahrstil oder den Umgebungstemperaturen ab. Die Angaben von Sram scheinen eher vorsichtig bemessen.

Positiv überraschten mich die 28 mm breiten Vittoria Faltreifen auf den hauseigenen HollowGram Si Carbon Clinchern. Die geschmeidig abrollenden Reifen, welche offensichtlich keinen allzugroßen Pannenschutz an den Seitenwänden besitzen, meisterten alle bisherigen Gravel-Herausforderungen mit Bravour - sprich: Mit einwandfreiem Grip, gutem Feedback und ohne Defekt. Und das sogar mit normalen Schläuchen und dem angegebenen Minimaldruck von 5 Bar vorne und hinten. Falls sie mir irgendwann um die Ohren fliegen, dann vermutlich nur deshalb, weil ich es auf den Waldviertler Naturstraßen ein wenig zu sehr herausgefordert habe. Auf normalen Straßen rollen sie erstklassig und ihr Grip ist - welch Wunder - selbst bei Nässe auffällig gut.. für einen Vittoria.
Die Cannondale Laufräder besitzen ein stimmiges Design, fesche Decals, fühlen sich ausreichend steif an und verhielten sich stets unauffällig. Die Maulweite von 19 mm geht angesichts der maximalen Reifenbreite von 32 mm in Ordnung. Irgendwie denke ich aber, dass die Gesamtperformance des Rades mit einem leistungsfähigeren Endurance-Laufradsatz noch gesteigert werden kann.

Synapse Hi-Mod Disc Red eTap

Rahmen Synapse Disc Asymmetric, BallisTec Hi-MOD Carbon, Di2 ready, SAVE, BB30a, flat mount, 12mm thru axle Gabel Synapse Disc Asymmetric, SAVE Plus, BallisTec Hi-Mod Carbon, integrated crown race, size-specific design
Größen 44/48/51/54/56/58/61 Innenlager FSA BB30 Bearings
Steuersatz Synapse Si, 25mm carbon top cap Kurbel Sram Red, BB30a, 50/34
Vorbau Cannondale C1 Ultralight, 2014 Alloy, 31.8, 6° w/ integrated Garmin Mount Kassette Sram PG1170, 11-32, 11-speed
Lenker Cannondale Escape Hanger Carbon Bar Kette Sram PC1170, 11-speed
Lenkerband* Cannondale Grip Bar Tape w/Gel, 3.5mm Bremsen Sram Red eTap hydro disc, 160/160mm
Extras Fabric Garmin-Mount, Fabric Cageless Flaschenhalter Schalthebel Sram Red eTap HRD
Sattel Fabric Scoop Shallow Pro, Carbon Rail Umwerfer Sram Red eTap
Sattelstütze Cannondale SAVE Carbon, 25.4x350mm Schaltwerk Sram Red eTap WiFli
Felgen Cannondale HollowGram Si, Carbon Clincher Disc, 19mm innen, 35mm deep, TLR Naben Cannondale HG Si Disc, straight-pull, 24/28, 100x12mm, 142x12mm, Center-lock
Speichen DT Swiss Aerolite, straight pull, 24 vorne, 28 hinten Reifen Vittoria Open Corsa 700x28c
320 TPI Faltreifen
Gewicht** 7,205 kg Preis € 7.999,-

* Im Test: Fabric Lenkerband ALM Ultimate Bar Tape (168 Gramm)
** Inklusive schwerem Lenkerband (+ 100 g), Cageless Flaschenhaltern und Garmin-Mount von Fabric

Und wenn wir schon beim Schwärmen sind: sogar der Fabric Sattel fuhr sich komfortabel. Mit einem ähnlichen Modell hatte ich vor einigen Jahren in tieferer Pose und auf einem sportiveren Rennrad echte Sitzprobleme und musste ihn tauschen; dieses Mal kam ich prima damit zurecht - Ursache unklar. Am ehesten habe ich die aufrechtere Sitzposition in Verdacht, denn eine erhöhte Wattleistung und der dadurch verminderterte Druck im Dammbereich lässt sich ausschließen. Hingegen war das Fabric ALM Ultimate Lenkerband mit seinen 168 Gramm um 90 Euro online natürlich blanker Irrsinn und OEM auch nicht verbaut. Dabei handelte es sich vielmehr um eine gut gemeinte Geste der CSG-Mitarbeiter (Cycling Sports Group) aus Freiburg, wofür ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken möchte. Ich hoffe inständig, dass es mich damit nie auf die Fresse schmeißt, und falls doch, werde ich jeden erdenklichen Versuch unternehmen, die Büffelhaut mit einem Körperteil vor Schrammen zu schützen.

Jetzt fragt ihr euch vermutlich, ob der Bikeboard-Redakteur rein gar nichts zu bemängeln hat? Wohl, allerdings nur Kleinigkeiten. Da wäre zuallererst ein sehr sporadisches Knacken im Sitzrohr, das ich nach längerer Analyse entweder auf die Stütze oder die integrierte Klemme zurückführte. Leider trat es so selten und nur am Hügel auf, dass ich jede meiner bisherigen Maßnahmen kurzfristig als Lösung des Problems betrachtete... bis das Knacken eines Tages wiederkam. Ich bleibe dran.
Zweitens: Trotz ausreichend guter Funktion hinkt die Perfektion des Sram Red eTap Umwerfers jener einer Shimano Di2 mit automatischer Nachstellung hinterher. Da wären allerdings die Jungs von Sram gefordert, entweder ihre stromsparende Yaw-Technologie zu verfeinern oder den Umwerfer ebenfalls, abhängig von der Kettenlinie, automatisch nachjustieren zu lassen.
Und zuallerletzt würde ich mir ein Pressfit-30 Tretlager wünschen, da ich vom BB30- bzw. BB30a-Standard mit seinen schlecht gedichteten Lagern nicht besonders viel halte. Beim Fahren im Regen, im Dreck und auf gestreuten Straßen, gerade mit den damit verbundenen Putzorgien, liegt es nahe, dass die Lager weniger lange halten, als es bei Pressfit-Lagern der Fall sein müsste. Aber vielleicht ist dem auch nicht so, wir werden sehen.

 True-Endurance.com 

Cannondale

Teil 1 - Fahreindrücke mit Standard-Equipment

Wie bereits erwähnt, liegt das Synapse in Bezug auf Reifenfreiheit und Ausstattung näher beim klassischen Rennrad als am Gravelbike bzw. Cyclocrosser. Dementsprechend sportlich fällt auch die Sitzpositon aus. In Kombination mit den 28 mm breiten Vittoria-Faltreifen mitsamt ihrem leichten Straßenprofil ergibt sich - zumindest für ein Bike der Allroadkategorie - ein stimmiges Gesamtbild mit relativ direkter Lenkung, einer ambitionierten Beschleunigung und einem eindrucksvollen Grip auf Asphalt. Jeder weitere Dimensionssprung nach oben hätte wohl zu einer spürbaren Minderung des direkten Vortriebs und des lebendigen Handlings geführt, für das Rennräder zu Recht geschätzt werden. Auf den Cannondale HollowGram Si Felgen schwingen sich die Reifen zu einer effektiven Breite von über 29 mm auf und bieten durch ihr großes Volumen eine wirksame Dämpfung, selbst auf holprigem Untergrund. Infolgedessen rollt der Alleskönner mit dieser Konfiguration auch abseits der Straße bestens über feste Schotterpisten, Wald- und Feldwege und garantiert guten Halt bei trockenen Bedingungen.

Grober Schotter, tiefer oder loser Boden und Matsch setzen dem Geländeausflug aber dann ein jähes Ende, denn Wunder vermögen die nahezu profillosen Thailänder keine zu vollbringen. Auch auf argen Prügelpisten vermag nicht der absolute Fahrspaß aufzukommen, denn obwohl Rahmen, Gabel und Stütze ausgezeichnet dämpfen, machen einem die Reifen schnell einen Strich durch die Rechnung. Der Unterschied bei Dämpfung und Grip im Vergleich zu 32 mm oder gar 35 mm breiten Reifen, welche oftmals auf echten Gravelbikes verbaut sind, ist gewaltig. Ich persönlich freue mich schon auf den zweiten Teil des Tests, wo ich 32 mm breite Cyclocross-Reifen montieren möchte.  


Der Rahmensatz selbst ist hart im nehmen und glänzt auch auf grobem Kopfsteinpflaster mit besonderer Laufruhe. Mit Betonung auf "Ruhe", denn das Zusammenspiel aus hoher Nachgiebigkeit von Ketten- und Sitzstreben, der Sattelstütze und der Gabel machen sich nicht nur am Popometer, sondern auch in den Ohren angenehm bemerkbar. Natürlich erzeugt eine grobschlächtige Fahrweise mehr Lärm als das sanfte Dahingleiten auf glattem Parkett, allerdings hörbar gedämpfter, als dies bei manch anderem Carbonrad der Fall ist. Obendrein hat man selten das Gefühl, dass einem der Bolide unterm Hintern unvermittelt auseinanderbricht.

Mit dem SAVE-System trifft das neue Synapse den Nagel auf den Kopf. Resultat aller Maßnahmen ist eine sehr gute Balance zwischen Nachgiebigkeit und Steifigkeit mit einer guten Dämpfung von groben Stößen und hochfrequenten Vibrationen. Die neu designte Sattelstütze trägt das ihre dazu bei, ohne im Hardcore-Betrieb lästig auf und ab zu schwanken. Zudem wurde die integrierte Sattelklemme besser zugänglich positioniert, wodurch man nun einen Drehmomentschlüssel und unterwegs sogar den Inbus vom Minitool ansetzen kann.

Teil 2 - Umbau aufs Gravelbike "Light"

Nachdem mir die "profillose" Originalbereifung im Gelände immer wieder mal einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, sehnte ich mich schon sehr nach dem Umbau aufs Gravelbike. Obwohl ich mir keine Wunder erwartete, erhoffte ich mir doch eine deutliche Verbesserung im groben Schotter und auf tiefen, losen Böden - sofern die breiteren Reifen auch wirklich in Rahmen und Gabel passen würden.

Zur Wahl standen vier Cross/Allwetter-Reifen von Continental: CycloXKing 32, SpeedKing CX 32, SpeedKing CX 35 und GP 4Season 32. Der 4Season schied wegen seines auf Speed getrimmten Profils aus und der SpeedKing CX 35 passte nicht in die Gabel bzw. bot zuwenig Clearance für angesammelten Schlamm und Dreck. So verblieben noch die beiden in Deutschland hergestellten Reifen CycloXKing und SpeedKing CX in 32 Millimeter Breite, wobei schlussendlich die Entscheidung zugunsten des Wettkampf-Allrounders CycloXKing fiel.

Mit seinem vielseitigen Profil für harte und gemischte Bodenverhältnisse und dem ausgezeichneten Nassgrip sollte sich der Premium-Reifen mit BlackChilli Compound bestens für winterliche Verhältnisse eignen.

Die Montage ging einfach von Hand und ich pumpte die Reifen hinten auf 3 und vorne auf ca. 2,75 Bar auf. Dabei erreichten beide Reifen eine maximale Breite von 31,6 Millimetern und passten perfekt - will heißen: mit ausreichend Mud-Clearance - in Rahmen und Gabel. Viel breiter bzw. höher hätten sie allerdings nicht sein dürfen, wie sich später im Matsch herausstellte.

Darüberhinaus gab es einen kleinen Wermutstropfen, denn die breite Reifendimension vereitelte die Montage von durchgängigen Schutzblechen, weshalb ich zugunsten der Stollenreifen auf den Spritzschutz verzichtete. Die Funktion der dezenten Schutzblechbohrungen sowie die abnehmbare Querbrücke an den Sitzstreben konnte ich deshalb nicht testen.


Vorne und hinten: 31,6 mm effektive Reifenbreite bei 2,75-3,0 Bar Reifendruck.

Der Upgrade wirkte Wunder und das Synapse mutierte beinahe zu einem richtigen Gravelbike. Wie erhofft, verbesserte der zusätzliche Grip die Traktion am Hinterrad und bot in technischen Passagen sowie auf losen Böden beste Sicherheit und Kontrolle am Vorderrad. Dementsprechend stiegen im Gelände die gefahrenen Geschwindigkeiten proportional zur Risikobereitschaft, wobei ab einem gewissen Punkt der Fahrkomfort spürbar auf der Strecke blieb. Denn logischerweise konnte der 32 mm breite Reifen nicht mit so niedrigen Drücken wie ein 35er oder noch breiterer Reifen gefahren werden. Summa summarum schlug sich zwar die Volumens-Differenz im wahrsten Sinne des Wortes mehr auf den Bandscheiben nieder, als die paar Millimeter vermuten ließen, aber das Synapse ließ sich dennoch flott und präzise über die gleichen Offroad-Segmente prügeln, die ich schon vom Scott Addict mit 35er und vom Ritchey SwissCross mit 38er Pneus kannte.


Die CycloXKing fühlten sich auch bei niedrigen Temperaturen auf nahezu jedem Untergrund wohl - außer bei Matsch, da verklebte das Profil postwendend, die Reifen begannen durchzurutschen und hatten im Nu gefühlte 2 Kilogramm mehr auf den Rippen. Allerdings reichte die Clearance stets aus, um Steinchen und Dreck sang- und klanglos an der Gabelkrone und dem Tretlager vorbeizuführen.

Wider Erwarten boten die BlackChili-Reifen auch auf der Straße wohlfeile Fahreigenschaften: überraschend hohen Grip (bei Trockenheit, Nässe und in Kurven), spürbar niedrigen Rollwiderstand und überschaubare Abnutzung. Für den Frühling/Sommer bzw. für vorwiegend trockene und harte Untergründe empfehle ich den SpeedKing CX 32, damit rollt es sich dann nochmals einen Tick schneller.

Wer ein universelles Rad sowohl für die Straße als auch für Gravel "Race" bzw. "Endurace"-Einsätze sucht und Wert auf eine flotte Gangart legt, der kann im Synapse mit entsprechender Bereifung durchaus sein Glück finden. Freunde von Gravel "Hard stuff", wie zum Beispiel dem Befahren von gröberen Schotterpisten oder tiefstem Morast, werden wohl an einem dezidierten Gravelbike wegen des besseren Komforts, der Mud-Clearance und der Möglichkeit von Schutzblechen nicht vorbei kommen. Cannondale hat dafür das SuperX im Programm, dessen aktuelle Version wir schon auf Bikeboard im Test hatten.

P.S.: Das sporadische Knacken aus dem ersten Teilbericht, welches ich entweder auf die Stütze oder die integrierte Klemme zurückgeführt hatte, war urplötzlich nach dem Tausch auf die Garmin Vector 3 Pedale verschwunden und kam auch nie wieder.

Einsatzbereich

Der neue Endurance-Renner besitzt einen immens breiten Einsatzbereich, der nur durch die Extreme begrenzt wird. Zwar nicht die erste Wahl fürs Bergrennen aufs Kitzbüheler Horn, den Zielsprint an der Champs-Elysées oder einen schnellen Radsplit bei der olympischen Distanz, wenn es um die letzten Zehntelsekunden geht, ist er für die meisten anderen Rennrad-Anwendungen der ideale Partner.

Je größer die Tour, je höher die Geschwindigkeiten, je härter bzw. stark wechselnder die Bedingungen von Untergrund und Wetter, desto besser kann das Synapse seine Endurance-Fähigkeiten in puncto Performance, Komfort und Geometrie ausspielen und für das totale Fahrerlebnis sorgen.

Einsatzbereich

Eignung Eigenschaften
Rennrad "Aero" Wer über längere Zeit den höchstmöglichen Schnitt anstrebt, ist trotz des aerodynamisch anmutenden SAVE-SystemBars am falschen Dampfer. Auch wenn hier im Bericht die Worte "sportliche Sitzposition" öfters fallen, ist eine bedingungslos schnelle Fahrweise wohl mit jedem gewöhnlichen Aero-Renner, aufgrund der Geometrie und seiner schmäleren Bauweise, einfacher zu realisieren.
Rennrad "Race" All jene, die keine super-sportlichen Ansprüche in Bezug auf tiefstmögliche Sitzposition und giftiges Handling hegen, finden im Synapse einen vielseitigen und bedingungslosen Begleiter, der auch für Paris-Roubaix und kräftezehrende Marathons taugt. Alternativ ließe sich mit einem 23er Reifen vorne und einem 25er hinten die Fahrdynamik enorm steigern.
Rennrad "Tour" Entwickelt für große Touren und lange Tage im Sattel, bietet das neue Synapse alle Ingredienzien, die für die totale Endurance-Experience notwendig sind. Falls du auf einem klassischen Renner mit 3 cm Spacer oder mehr sitzt, weil die Sattelüberhöhung sonst zu extrem wäre, fährst du mit dem Synapse goldrichtig.
Winter-Training Bei Nässe, Schnee und Salz garantiert eine Bank. Die Innenlager leiden zwar, kosten allerdings nicht die Welt und sind recht schnell getauscht. Integrierte Ösen und die abnehmbare Sitzstrebenbrücke stellen sicher, dass Schutzbleche rasch und klapperfrei montiert werden können.
Gravel "Race" Für schnelle Gravelrennen, wie das Strade Bianche, ist dieses Bike mit seinem Mikrodämpfungssystem und der Endurance-Race-Geometrie die erste Wahl. Rennen mit anspruchsvollerem Untergrund erfordern breitere und profiliertere Cyclocross/Gravel-Reifen.
Gravel "Endurace" Mit den SAVE-Features, der 32-mm-Reifenfreiheit und den versteckten Schutzblechaufnahmen ist das Synapse bereit, die wilde Seite des Endurance-Fahrens zu entdecken. Limitierender Faktor ist und bleibt einzig und alleine das Profil der Reifen.
Gravel "Hard stuff" Ohne zeitlichem Stress macht das Synapse - die richtigen Reifen vorausgesetzt - sicherlich auf den meisten Gravel-Terrains eine gut Figur. Der jedoch für "Hard stuff" zu geringe Reifenfreiraum von 6 mm in alle Richtungen (bei der maximal zugelassen Reifenbreite von 32 mm) lässt Fahrer und Material im tiefsten Morast vermutlich mehr leiden, als es gut ist.
Cyclocross Wenngleich eine Teilnahme bei so manchem Hobby-Cyclocross-Rennen auf trockenem Untergrund möglich sein könnte, ist das Synapse für Cyclocross generell ungeeignet und damit vom SuperX aus dem gleichen Hause klar abgegrenzt.
MTB Hardtail Ersatz Auf trockenen Waldwegen und technisch einfachen MTB-Touren durchaus denkbar, aber sicherlich nicht seine Domäne.

 Die Waffe schlechthin für den Gran Fondo Strade Bianche. 

Die Meinung des Testers

Fazit

Cannondale Synapse Hi-Mod Disc Red eTap
Modelljahr: 2018
Testdauer: > 1.000 km
Preis: € 7.999,00 UVP
+ Leichter, steifer, schneller
+ Endurance Race Geo
+ Komfort und Kontrolle
+ Hochwertige Ausstattung
+ 32 mm Reifen vo/hi
+ Schutzblechaufnahmen
o Günstiger Eigenbau-LRS
- Hoher Kaufpreis
BB-Urteil: Allroad-Rakete für Ganztags- und Vollgasabenteurer mit dem nötigen Kleingeld.


Genauso stell ich mir ein modernes Rennrad vor: Futuristische Optik, ansprechende Lackierung (Schwarz), funktionelle Carbon-Laminierung (Steifigkeit meets Komfort), elektronische Schaltung, hydraulische Scheibenbremsen und eine sportliche Alltagsgeometrie. Ich behaupte weiters, dass 80% aller Rennradfahrer in heimischen Gefilden mit einem solchen Rad besser beraten wären als mit einem klassischen Rennrad. Felgenbremsen sind tot. Schlauchreifen sind tot. Und super-aggressive Lenkerüberhöhungen sind zwar in arodynamischer Hinsicht theoretisch schneller, aber für das Gros der Rennradfahrer völlig irrelevant. Oft gehts natürlich um Optik und Style... ich versteh das, mir sind diese Attribute ebenso wichtig, ... und gerade deshalb finde ich gut umgesetzte Geometrie-Konzepte an Granfondo-, Marathon-, Allroad- und Gravelbikes so genial. Man sitzt entspannt am Rad und dennoch sieht das Sportgerät im Real Life und an der #baaw Wand immer super sportlich aus.

Der mehrfache Bike-of-the-Year-Gewinner ist in seiner vierten Evolutionsstufe leichter, steifer, komfortabler und effizienter als je zuvor und markiert ein neues Rennradzeitalter. Kommt man vom Gravelbike, erfreut man sich sofort und ungemein an der Spritzigkeit und dem direkten Handling, als klassischer Rennradler findet man am massiv erweiterten Einsatzbereich Gefallen.

Unbedingt ausprobieren und drauf abfahren!


Seite 1 von 2 12
Ergebnis 1 bis 15 von 23
  1. #1
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    8.929

    Test: Cannondale Synapse Hi-Mod Disc Red eTap

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Moderator Avatar von NoWin
    User seit
    Jul 2002
    Ort
    mallorca & weinviertel
    Beiträge
    25.822
    Feine Feile, habs ja in Natura auch kurz bewundern dürfen.

    Einzig der Preis schreckt ein wenig, allerdings gibt es ja aus der gleichen Serie günstigere Alternativen.

  3. #3
    rund und gsund Avatar von NoFlash
    User seit
    May 2006
    Ort
    Rust
    Beiträge
    3.241
    Blog-Einträge
    12
    geiles Rad.
    Ich hatte jetzt noch keine Zeit den Test im Detail durchzulesen, aber warum wird nicht wie üblich die eigene SI2 Kurbel verbaut?

  4. #4
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.394
    der Forstus ist ein Zaubrer hinter der Kamera

  5. #5
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    8.929
    Zitat Zitat von NoFlash Beitrag anzeigen
    geiles Rad.
    Ich hatte jetzt noch keine Zeit den Test im Detail durchzulesen, aber warum wird nicht wie üblich die eigene SI2 Kurbel verbaut?
    Das liegt wohl daran, dass der ETap Umwerfer mit der hauseigenen Kurbel bzw. den Kettenblättern deutlich besser funktioniert. Gut aufgepasst! Ist meines Wissens das einzige Highend Modell, dass mir der Gruppenkurbel kommt.

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jan 2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    144
    Zitat Zitat von NoPain Beitrag anzeigen
    Das liegt wohl daran, dass der ETap Umwerfer mit der hauseigenen Kurbel bzw. den Kettenblättern deutlich besser funktioniert. Gut aufgepasst! Ist meines Wissens das einzige Highend Modell, dass mir der Gruppenkurbel kommt.
    Kann ich bestätigen. Die Feinjustierung des Umwerfers muss wirklich sehr sehr genau erfolgen, sonst gibt's regelmäßig Kettenabwürfe mit der hauseigenen SI-Kurbel. Vermute daher dass deswegen die Gruppenkurbel von SRAM zur Anwendung kommt.

  7. #7
    : : : Avatar von Luki
    User seit
    May 2003
    Ort
    The Wolfs Canyon
    Beiträge
    1.364
    Zitat Zitat von NoSane Beitrag anzeigen
    der Forstus ist ein Zaubrer hinter der Kamera
    Dem kann ich mich nur anschließen.

    Schick das Cannondale!

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Mar 2010
    Ort
    meran
    Beiträge
    44
    Zitat Zitat von NoPain Beitrag anzeigen
    Das liegt wohl daran, dass der ETap Umwerfer mit der hauseigenen Kurbel bzw. den Kettenblättern deutlich besser funktioniert. Gut aufgepasst! Ist meines Wissens das einzige Highend Modell, dass mir der Gruppenkurbel kommt.
    Super Bericht und sehr schöne Fotos, großes Kompliment. Bin fast ins Zweifeln gekommen, mir nicht doch noch das Synapse zu gönnen ;-)
    Ich fahre das Supersix mit ETap und der Cannondale Kurbel mit SRM-Modul und Praxis-Works Kettenblätter und merke dort eigentlich keinen Unterschied vom Schaltverhalten gegenüber den originalen Kettenblättern.

  9. #9
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    8.929
    Würde sicher auch mit der SiSL2 Kurbel gut funktionieren. Ich kann mir aber vorstellen, dass auf schlechtem/rumpeligen Untergrund die gewünschte Perfektion nicht mehr gewährleistet ist.

  10. #10
    Think Pink Gravelcross Avatar von 6.8
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    Werndl-City
    Beiträge
    11.974
    Toller Bericht, traumhafte Bilder, technisch perfekt bestückter Rahmen.
    .
    Mir fällt es schwer mich für das Rad zu begeistern, vermutlich nur weil mir die Cannondale Emotione einfach fehlt. Für Cannondale Fan-Boys und Girls sicher ein must have.
    Oh mein Gott, jetzt auch auf STRAVA

    "it's better to burn out than to fade away"
    neil young

  11. #11
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    8.929
    Im Vergleich zu den Granfondos vieler anderer Hersteller besitzt das Synapse seine eigene Handschrift und einen deutlich breiteren Einsatzbereich (in Richtung Road und Offroad).

    Mich persönlich begeistert das ausgefuchste Design: Schwarz auf schwarz. Mit den obligatorischen Dreckspritzern kann man gar nicht mehr ablesen was es ist. Understatement pur.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	D4917509-652C-4A1C-865A-ADE0F3C71593.jpeg
Hits:	733
Größe:	1,05 MB
ID:	190873

    Für Gravel ist das aktuelle SuperX eine Macht. Mr. Herr hat vor zwei Jahren das Testbike gekauft und ist nach wie vor begeistert.
    Geändert von NoPain (20-12-2017 um 17:20 Uhr)

  12. #12
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Sep 2012
    Ort
    Wien
    Beiträge
    141
    Geändert von Forstus (21-12-2017 um 21:12 Uhr)

  13. #13
    Registrierter Benutzer Avatar von starbiker
    User seit
    Mar 2005
    Ort
    wien
    Beiträge
    836
    Neben den Dreckspritzern, kann man ja hier auch schon die 'anderen' Reifen sehen.

    Wir bleiben gespannt!
    Starbike. Dein Shop für optimale Beratung und Individualität.
    Im Herzen von Wien.
    www.starbike.at
    https://www.facebook.com/starbikegmbh

  14. #14
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Nov 2014
    Ort
    Wien
    Beiträge
    23
    Funktioniert mit der SiSL2 ausgezeichnet. Habe auf meinem 2018 C'dale die Kurbel nachträglich montiert und bei <500km keinerlei Schaltungsprobleme. Vermute sehr stark, daß SRAM die eTap nicht ohne SRAM Kurbel im OEM Bereich hergibt (bei dem günstigeren eTap C'dale ist die Qwarz, ohne Powermeter, verbaut). Bin schwer von der Scheibenbremse begeistert. Endlich eine BREMSE am Rennrad (wie ich es von MTB gewohnt)! Sitzposition am Synapse ist wie von Dir beschrieben - verleitet am Unterlenker zu fahren. Komfort ist gut, aber der Untergrund ist nicht entkoppelt. Natürlich ist ein neues Rad immer grandios, aber von vielen Testfahrten darf ich diesen Vergleich ziehen - freue mich schon auf viele km in den nächsten Jahren. Von den Mavic Cosmic UST kann ich momentan nur von verdammt niedrigen Luftdrücken ohne Probleme berichten.

  15. #15
    form = zylindrisch
    User seit
    Jan 2004
    Ort
    XX
    Beiträge
    10.565
    Die Kurbel wird verbaut weil Sram nicht auf den hauseigenen Kurbeln sitzen bleiben will und somit eine mit der Gruppe mitliefert.
    Der SI Spidering funktioniert mit ETap einwandfrei, hatte ich so zum testen, ein edles Setup.

Seite 1 von 2 12