Bikeboard.at Logo
Rose X-Lite Six

Rose X-Lite Six

20.07.18 13:40 8.689Text: Hannes L.Fotos: Erwin HaidenWindschlüpfriger Allrounder sucht rennorientierten Sparefroh mit hohen Ansprüchen und Lust am individuellen Konfigurieren. Für mehr Informationen klicke auf den folgenden Testbericht ...20.07.18 13:40 10.118

Rose X-Lite Six

20.07.18 13:40 10.118 Hannes L. Erwin HaidenWindschlüpfriger Allrounder sucht rennorientierten Sparefroh mit hohen Ansprüchen und Lust am individuellen Konfigurieren. Für mehr Informationen klicke auf den folgenden Testbericht ...20.07.18 13:40 10.118

Eines gleich vorweg: Ja, ihr seht tatsächlich richtig. Es gibt noch Rennräder mit altmodischen Felgenbremsen.
Für diesen Test habe ich mich bewusst für die alte Technik entschieden, aber nicht aufgrund irgendwelcher persönlichen Vorlieben oder Vorurteile, sondern weil anfangs des Jahres Rennräder mit Disc nicht zu Amateurrennen zugelassen waren. Diese Regelung ist seit Anfang Juli Geschichte und jeder/jede RacerIn kann selbst entscheiden, mit welchem Bremssystem er/sie unterwegs sein will.
Als bekennender Fan von Discs habe ich nun ein Rad mit Felgenbremsen. Ob und wie zufrieden ich damit bin, erfahrt ihr in diesem Test. Aber alles der Reihe nach.

 Ein race-orientiertes Rennrad für alle Facetten des Radsports 

Was Rose zum Thema X-Lite Six verspricht ... #oneforspeed
Technik

Mit den zu Jahresbeginn vorgestellten Rennradmodellen X-Lite Four und Six ist Rose ein großer Wurf gelungen. Nicht nur optisch, sondern auch technisch haben die neuen Modelle einiges zu bieten.
Das in Deutschland konstruierte, rennorientierte Rahmenset zeichnet sich neben absoluten Weltklasse-Leistungswerten – wie beispielsweise einem Rahmengewicht ab 760 Gramm in Kombination mit 65 N/mm Tretlager- und 100 N/mm Steuerrohr-Steifigkeit – durch seine minimalistische Formensprache, den hohen Stylefaktor, das neue „Rose“-Logo sowie zahlreiche kompromisslose Detaillösungen aus.

Aerodynamik

Musste man sich in der Vergangenheit noch zwischen Aero-Rennrad und Allrounder entscheiden, erfüllen die neuen X-Lite Modelle 4 und 6 beide Anforderungen. Dank des per CFD und im GST-Windkanal strömungsoptimierten Rahmen erreicht das X-Lite nahezu die Aerodynamikwerte der reinen Aero-Rennräder.
In Zahlen gesprochen, konnten gegenüber dem Vorgänger X-Lite Team 11 Watt eingespart werden. So kommt das neue X-Lite mit 63,5 Watt sehr nahe an den nach wie vor angebotenen Aero-Racer X-Lite CW mit 60,4 Watt heran - ohne Kompromiss bei Handling, Steifigkeit und Komfort.

Gewicht

Dass aerodynamische Rennräder (mit Scheibenbremsen) nicht zwingend schwere Hobel sein müssen, beweist Rose eindrucksvoll mit dem X-Lite in beiden Carbonqualitäten. So wird der Rahmen des X-Lite 6 aus hochwertigem T40/60 UHM/HT Carbon in Monocoque-One-Piece-Technik gefertigt und bringt in der Felgenbrems-Variante 760 Gramm (+ Gabel 325 g) in Größe 57 bzw. in der Scheibenbrems-Variante 790 Gramm (+ Gabel 365 g) in Größe 55 auf die Waage.
Aber auch die günstigeren X-Lite 4 Modelle, die aus dem schwereren T30/40 Carbon hergestellt sind, wiegen im Schnitt nur 100 Gramm mehr.

Steifigkeit ohne Kompromisse

Ein spezielles Carbon-Layup für jede einzelne Rahmengröße in beiden Carbon-Qualitäten erzeugt identische Steifigkeiten für Tretlager und Lenkkopf. In anderen Worten: Man versuchte, die hohen Steifigkeitswerte auf alle sechs Rahmengrößen zu übertragen, um optimale Kraftübertragung und perfektes Handling für jeden Fahrertypen zu gewährleisten.

Handling und Komfort

Die hohen Komfortwerte verdanken beide Modelle ihrer moderaten Sloping-Geometrie in Kombination mit der gut flexenden Carbon-Sattelstütze samt integrierter Sattelrohrklemme und der herausragend dämpfenden Vollcarbongabel.
Trotz weiterer Verbesserungen sowie einer neuen Kevlareinlage im Schaft bringt die einteilig gefertigte Gabel nur 10 g mehr auf die Waage und übertrifft sogar die mit Bestnoten dekorierte High-Performance-Gabel des Vorgängers.
Tief ansetzende Sitzstreben, eine maximale Reifenbreite von 30 mm beim Disc-, bzw. 28 mm beim Standard-Modell und die Möglichkeit, Sattel, Vorbau, Lenker und Lenkerband individuell zu konfigurieren, runden die Komfort-Features ab.


Geometrie

50 cm 53 cm 55 cm 57 cm 59 cm 62 cm
Sitzrohrlänge (mm) 430 460 480 500 525 560
Oberrohrlänge (mm) 517 535 550 563 577 597
Steuerrohrwinkel (mm) 71,0° 72,0° 72,75° 73,5° 73,5° 73,75°
Sitzrohrwinkel (mm) 74,5° 74,0° 73,5° 73,5° 73,5° 73,5°
Radstand (mm) 973 977 981 987 1000 1018
Vorderbau (mm) 578 582 586 592 605 623
Kettenstrebenlänge (mm) 405 405 405 405 405 410
Steuerrohrlänge (mm) 125 140 155 170 190 210
Stack (mm) 520 538 555 572 591 611
Reach (mm) 373 380 386 394 402 416

Die recht sportlich ausfallende Geometrie ist bei beiden Modellen 4 und 6 absolut ident und unterscheidet sich nur in den geringfügig längeren Kettenstreben der Disc-Varianten. Die Tabellen oberhalb offenbaren das X-Lite als echten Racer mit niedrigem Steuerrohr, langem Oberrohr, großer Überhöhung und einem ambitionierten, allerdings keineswegs übertriebenen Reach.

Alle Preisbeispiele sind nur als Richtwerte zu sehen, denn auch beim neuen X-Lite wird jedes Rad speziell für den Kunden nach dessen individueller Vorstellung aufgebaut. Per Online-Konfigurator kann der Kunde von zu Hause aus die Ausstattung seines Rades frei wählen und eine Vorschau seines Traumbikes am Bildschirm erstellen. Zusätzlich soll eine hohe Beratungsqualität per eMail- und Telefon-Support oder mittels persönlichem Gespräch in den Biketowns sichergestellt werden.
Nach Abschluss des Vertrags wird das Custom-Bike ohne zusätzliche Kosten für Komponententausch oder Arbeitsaufwand exakt von Hand aufgebaut und entweder per Spedition verschickt oder zur Abholung in der Biketown bereitgestellt.

Das Finden des richtigen Setups

Eines vorweg: Jeder Mensch ist unterschiedlich gebaut. Lange Beine - kurzer Oberkörper, kurze Beine - langer Oberkörper oder Tentakel wie Froome … Eine allgemeingültige Aussage kann daher kaum getroffen werden, deshalb empfiehlt es sich immer, ein Bikefitting im Vorfeld gemacht zu haben um die richtige Rahmenhöhe und Vorbaulänge wählen zu können.
Anhand meiner persönlichen Daten möchte ich den Weg zur richtigen Konfiguration zeigen.
Mit 181 cm Körpergröße und einer Schrittlänge von 86 cm würde ich mich als Durchschnitt sehen und stehe dennoch oft zwischen zwei Rahmengrößen – in diesem Fall 55er oder 57er. Jahrelang nahm ich mir ein Beispiel an den Profis und griff immer zum kleineren Rahmen.
Allerdings wurden die Geometrien moderner Rennräder immer aggressiver und auch die Rennradreifen immer breiter. Kurz mal an der roten Ampel in den Pedalen zu bleiben, ist mir deshalb fast unmöglich, weil der Schuh immer am Vorderrad aneckt. Das hat mich zuletzt zunehmend genervt. Diesmal habe ich mich also bewusst für den größeren Rahmen entschieden, was übrigens auch die Empfehlung von Rose war.

Nach einem Blick auf die Geometrie und dank Bikefitting und viel Erfahrung hatte ich schnell gefunden, was ich brauche. Um modern aerodynamisch am Rad zu sitzen, nahm ich den Ritchey Vorbau in 130 mm und den WCS Streem Lenker in 400 mm Breite, denn schmal ist schnell.
Der in meinen Augen veraltete, standardmäßig verbaute Mavic R-SYS SLR Laufradsatz wurde ohne Zögern in den modernen DT-Swiss ARC 1100 48 Carbon getauscht. Als Bereifung wählte ich den Conti GP4000 in 23 mm am Vorderrad und 25 mm am Hinterrad (keine gute Entscheidung, wie sich herausstellen sollte - dazu später mehr).
Das preisbewusste Paket wurde durch die Ultegra Di2 mit Semikompaktkurbel und 11-30 Kassette und dem Rose CF29 Carbon Flaschenhalter abgerundet.

ANMERKUNG
Seit ein paar Wochen ist die neue Homepage von Rose online. Diese macht die Konfiguration noch einfacher und intuitiver. Dinge wie z.B. Vorbaulänge oder Lenkerbreite können nun sofort bei der Konfiguration des Vorbau/Lenkers vorgenommen werden, und nicht wie früher erst zum Abschluss der Bestellung, wo es leicht übersehen werden konnte.

Bei aller Begeisterung über die Konfigurationsmöglichkeiten: Die größte Überraschung kam zum Schluss. Gerade mal € 4.751,27 inkl. Versand sind für ein Bike meiner Konfiguration zu berappen. Ich habe bei der Auswahl der Anbauteile zwar nicht in die Vollen gegriffen – Zipp 454NSW und Dura Ace Di2 hätten mein Herz noch höher schlagen lassen. Aber als Ergebnis stand schließlich ein topaktuelles Rad zu einem fast unschlagbaren Preis und exakt auf meine Bedürfnisse angepasst, vor meiner Tür.

Rose X-Lite Six

Rahmen Carbon T40/60 HT/HM Reifen Continental GP4000S II 700 x 23 C/25 C
Größen 50, 53, 55, 57, 59, 62 cm Kurbel Shimano Ultegra Di2 52/36 Z
Gabel High Performance, Tapered, Vollcarbon Kassette Shimano Ultegra Di2 11-30 Z
Vorbau Ritchey WCS C220, 130 mm Schaltwerk Shimano Ultegra Di2
Lenker Ritchey WCS Streem, 400 mm Schalt-/Bremshebel Shimano Ultegra Di2
Lenkerband Fizik Microtex Bremsen Shimano Ultegra
Sattelstütze Ritchey Superlogic Link 15 Flexlogic Carbon Umwerfer Shimano Ultegra Di2
Sattel Selle Italia SLR Lite Flow mit TI316 Rail Gewicht (o.P.) 6,91 kg (mit P2m Rotor 3D und Prologo-Sattel, Gr. 57 cm)
Laufräder DT Swiss ARC 1100 48 Carbon Preis € 4.751,27

Out of the Box & Hit the Road

Gleich auf den ersten Blick fällt die perfekte Verarbeitung des X-Lite auf: Gelungene mattschwarze Lackierung mit glänzenden Details an Gabelinnenseite und Kettenstreben, dezenterem Rose Schriftzug und kleinen Details, die erst beim dritten Blick ins Auge springen. Man merkt schnell, dass hier sehr viel Wert auf die Liebe zum Detail gelegt wird.
Bei schräg einfallendem Licht ist die fesche Carbonstruktur gut zu erkennen.
In meiner Konfiguration bringt das Rose 6,9 kg auf die Waage - ohne Pedale, allerdings schon mit eigenem Power2max Rotor 3D und Prologo Sattel. Das sind um 500 Gramm mehr als auf der Homepage angegeben. Allerdings ergibt sich ein Großteil dieser Gewichtsdifferenz durch - nanonanet - meine individuelle Konfiguration.

Die erste Ausfahrt bestätigte, dass ich mit der Wahl der Rahmengröße goldrichtig lag: endlich genug „Beinfreiheit“! Seit Jahren das erste Mal, dass ich an einer roten Ampel im Pedal bleiben konnte. Die Position ist sportlich gestreckt, aber komfortabel. Trotz des größeren Stacks des 57er-Rahmens komme ich auf eine Überhöhung von 10 cm.
Die renntaugliche Geometrie macht das X-Lite sehr agil, dennoch laufruhig und gibt viel Feedback vom Untergrund. Während das Heck sehr komfortabel ausfällt, sind Unebenheiten oder Schläge am Lenker sehr deutlich zu spüren. Mag sein, dass dies an den Ritchey Komponenten liegt, welche nicht unbedingt für ihren Komfort bekannt sind; ich hätte mir jedenfalls weniger Rüttelei gewünscht.
Das X-Lite klettert dank seiner Agilität sehr gut und lässt sich bergab wie eine Rasierklinge präzise durch Kurven steuern. Fast könnte man dem Geschwindigkeitsrausch verfallen.

Weniger perfekt war allerdings, wie vorhin bereits angedeutet, meine Reifenwahl. Zwar kann ich nur Gutes über das Fahrverhalten der GP4000 berichten. Wie es der Zufall allerdings wollte, hatte ich gleich bei meiner zweiten Ausfahrt einen Patschen. Normal keine Hexerei, defekter Schlauch raus, neuer rein, fertig. Doch während der Reifen noch mit etwas Gewalt von der Felge zu bekommen war, war er trotz gröbster Gewalt nicht mehr auf die Felge zu bekommen.
45 Minuten, zwei gebrochene Felgenheber und Blutblasen auf beiden Daumen später konnte mich nur mehr ein Anruf retten. Die Spuren dieses Kampfes waren selbst drei Wochen später beim Fotografieren des Rades im Studio noch sichtbar.


EXPERTENTIPP ZUR REIFENWAHL
Während des Tests habe ich ein wenig mit Reifen herumexperimentiert: Conti, Vittoria, Challenge und Vredestein. Selbst in 28 mm Breite waren die Reifen im Fall eines Defektes eigentlich nicht wieder auf die Felge zu bekommen – mit einer Ausnahme: Der Vredestein Superiore in 25 mm harmoniert perfekt mit der DT-Swiss Felge und springt mit etwas Geduld sogar ohne Felgenheber ins Felgenbett.

Bis auf diese anfänglichen Schwierigkeiten bin ich mit dem ARC48 Laufradsatz allerdings sehr zufrieden. Er rollt sehr gut, lässt sich auch aus engen Kurven flott beschleunigen, bietet Seitenwind wenig Angriffsfläche und sieht noch dazu verdammt gut aus.
Die Bremsleistung kann natürlich nicht mit der von Discs mithalten, ist aber ganz passabel. Da ich seit Jahren mit Scheibenbremsen unterwegs bin, musste ich gleich bei der ersten 90° Kurve den Notausgang wählen ... zum Glück war kein Gegenverkehr. Nach ein paar Verzögerungen hatte ich mich aber wieder ans Felgenbrems-Verhalten gewöhnt. Im strömenden Regen war für mich dann aber Schluss mit lustig. Für den groben Einsatz würde ich einen zweiten Laufradsatz mit Aluflanken, oder eben die Disc-Variante des X-Lite empfehlen.

Fazit

Rose X-Lite Six
Modelljahr: 2018
Testdauer: 3 Monate
Preis: € 4.751,27
+

ausgezeichnete Fahreigenschaften

+

tolle Verarbeitung mit Liebe zum Detail

+ Preis
+ 100% konfigurierbar
0 schwerer als angegeben
0 Bremsen bei Nässe
- wenig Komfort am Lenker
-

Reifen/Laufrad-Kombi im Pannenfall schmerzhaft für Finger und Kopf

BB-Urteil: Überzeugender Rennhobel, fair kalkuliert

Kurz und knackig daher mein Resümee: Das neue Rose X-Lite Six kann mich auf ganzer Linie überzeugen. Exzellente Fahreigenschaften, schnörkellose Linienführung, Liebe zum Detail kombiniert mit einem fast unschlagbaren Preis. Obwohl es ein Versenderrad ist, bietet Rose fast unzählige Möglichkeiten, sich ein komplett individuelles Rad zusammenzustellen. Was will man mehr von einem Rad erwarten?!


Seite 1 von 2 12
Ergebnis 1 bis 15 von 22
  1. #1
    rund und gsund Avatar von NoFlash
    User seit
    May 2006
    Ort
    Rust
    Beiträge
    3.186
    Blog-Einträge
    12

    Rose X-Lite Six

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    User seit
    May 2009
    Ort
    Wien
    Beiträge
    493
    ich frage mich gerade, nach welcher logik die rahmenhersteller bezüglich rahmenhöhe ihre produkte anbieten.

    unten wie oben sind es 3cm unterschied zum höheren bzw. niedrigeren rahmen, aber ansonst in 2cm schritten.

    btw: endlich sind mal reinweisse socken zu sehen, ohne logo, ohne farbsaum...wo bekommt man diese? in heutigen zeiten fast unmöglich zu bekommen.

    *edit: beim letzten foto ist doch ein logo zu sehen, und zwar auf der rückseite vom socken. *

    gruß Alekom
    Geändert von alekom (20-07-2018 um 16:44 Uhr)

  3. #3
    Benutzter Avatar von ventoux
    User seit
    Jun 2004
    Ort
    Neuhofen an der Krems
    Beiträge
    2.031
    Aber die Hose ist viel zu lang. Wie das aussieht.
    Target 2017:

    ??

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Feb 2018
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    3
    Servus.

    Die Angaben der von Euch dargestellten Rahmengeometrien sind falsch.

    Bei Euren Angaben handelt es sich um die Rahmengrößen des Vorgängers, X-Lite Team und X-Lite CRS.

    Die aktuellen Daten habe ich Euch mal "geklaut". Hoffe, das geht in Ordnung.


  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von Scuta
    User seit
    Jun 2011
    Ort
    Feldbach
    Beiträge
    263
    @NoFlash blöde Frage: Hast du auch ein Carbon knarzen bei den Ausfallenden?

    Beim 4er Rahmen Munkelt man, dass es der selbe wie der 6er ist und nur wegen der Farbe schwerer ist.

    Bei meinen 2 Rose CW und Xlite4 lag das Gewicht ziemlich genau bei den +5% der Onlineshop Angabe. Deshalb sollte man sich gut überlegen welche Komponenten man am Rad verbaut um auch sein Wunsch Gewicht zu erreichen.

    Ich warte eigentlich nur mehr auf die Force Etap um mein 4er upgraden zu können.

    Ps.: Oberrohr fahren geht mit der Geo perfekt. :-)

  6. #6
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.707
    Die Angaben der von Euch dargestellten Rahmengeometrien sind falsch.

    Bei Euren Angaben handelt es sich um die Rahmengrößen des Vorgängers, X-Lite Team und X-Lite CRS.
    auweh, auweh, schiaches copy-paste-und-dann-übersehen-versäumnis ... danke fürs aufpassen, ist korrigiert!
    NoMan

  7. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von Al Swearengen
    User seit
    Apr 2006
    Ort
    Deadwood
    Beiträge
    169
    Zitat Zitat von alekom Beitrag anzeigen

    btw: endlich sind mal reinweisse socken zu sehen, ohne logo, ohne farbsaum...wo bekommt man diese? in heutigen zeiten fast unmöglich zu bekommen.

    *edit: beim letzten foto ist doch ein logo zu sehen, und zwar auf der rückseite vom socken. *

    gruß Alekom
    reinweisse socken gibts zB von Isadore: https://isadore.com/de/socken-uberschuhe?back=1

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Sep 2015
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    383
    Das X-Lite 6 Disc löst auch irgendwie Habenwill-Reflex aus.. so viele Räder, so wenig Geld!

  9. #9
    Think Pink Gravelcross Avatar von 6.8
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    Werndl-City
    Beiträge
    11.301
    Tolles Rad, viel Technik und im Vergleich zu vielen Klonen auch um eine angemessene Kohle.

    Was ich mich aber wieder einmal Frage und es ist bei Rädern dieser Art nicht das erste Mal:
    Warum zum Teufel werden die DI2 Kabel über rechts eingeführt und nicht über links, es ist doch wurscht wo der Blinddeckel hinkommt.
    Es ist ein Bling Bling Fehler, nicht mehr. Aber rechts ist eben die Fotoseite, es hat keinen technischen Nachteil es über links zu machen und es wäre doch um einiges hübscher .........
    And if you listen very hard
    The tune will come to you at last
    When all are one and one is all
    To be a rock and not to roll

  10. #10
    sieht´s ziemlich locker Avatar von woha
    User seit
    Jun 2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    2.586
    Wunderschones Rad!!
    Komm trotzdem mit dem Namen nich zurecht,. wenns wenigstens Roselized oder Rosedale oder sonst irgendwie heißen würde.

    Im übrigen bin ich in Besitz von einem Roseversand Bike (Red Bull) die Qualität ist überragend!
    Sport soll ganz einfach Spaß machen,...

    Zeugs wos i hergib,...
    http://bikeboard.at/bikeboerse_neu.php?mode=3

  11. #11
    Registrierter Benutzer Avatar von Karl_rudolf
    User seit
    Sep 2011
    Ort
    Neulengbach
    Beiträge
    735
    ja - gefällt mir.
    Und wenn es mit mir so weiter geht, dann kommt ein Tausch meines bestehenden RR in realistische Nähe.

    Was mir beim x-lite im Konfigurator fehlt ist eine PowerMeter Option. Schade.
    Das es das Rad nur in einer Farbe gibt kann ich verschmerzen.
    Der Unterschied zwischen einem Berg und einem Hügel liegt in Deiner Perspektive
    -- Al Neuharth --

  12. #12
    Registrierter Benutzer Avatar von Scuta
    User seit
    Jun 2011
    Ort
    Feldbach
    Beiträge
    263
    Zitat Zitat von Karl_rudolf Beitrag anzeigen
    Was mir beim x-lite im Konfigurator fehlt ist eine PowerMeter Option. Schade.
    Das es das Rad nur in einer Farbe gibt kann ich verschmerzen.
    Einfach nett fragen, dann bekommst dort alles.

    Bezüglich Markennamen, ich fahre mit Stolz mein Rose und werde auch oft genug positiv drauf angesprochen...auch beim CW war es schon so.Viele bezahlen viel Geld für ein de Rosa z.b. :-). Aber den meisten ist ja Markennamen wichtig, deshalb funktioniert auch Marketing.

  13. #13
    rund und gsund Avatar von NoFlash
    User seit
    May 2006
    Ort
    Rust
    Beiträge
    3.186
    Blog-Einträge
    12
    Nein, bei mir knarzt nichts.
    auf eine Force Etap warte ich auch schon länger, wird es die je geben?

    Zitat Zitat von Scuta Beitrag anzeigen
    @NoFlash blöde Frage: Hast du auch ein Carbon knarzen bei den Ausfallenden?

    Beim 4er Rahmen Munkelt man, dass es der selbe wie der 6er ist und nur wegen der Farbe schwerer ist.

    Bei meinen 2 Rose CW und Xlite4 lag das Gewicht ziemlich genau bei den +5% der Onlineshop Angabe. Deshalb sollte man sich gut überlegen welche Komponenten man am Rad verbaut um auch sein Wunsch Gewicht zu erreichen.

    Ich warte eigentlich nur mehr auf die Force Etap um mein 4er upgraden zu können.

    Ps.: Oberrohr fahren geht mit der Geo perfekt. :-)

  14. #14
    Zitat Zitat von NoFlash Beitrag anzeigen
    Nein, bei mir knarzt nichts.
    auf eine Force Etap warte ich auch schon länger, wird es die je geben?


    ich hoffe, dass cx/gravel *elektroisch wird u da wäre die force das naheliegende?!

  15. #15
    Re-Member Avatar von kapi
    User seit
    Jul 2002
    Ort
    Wienerwald
    Beiträge
    1.913
    Angeblich wird eine kommen, aber erst mit der nächsten Force Generation.
    kapi auf Strava

    Ötztaler 2013: 10:00:19 | 2014: 8:40:20 | 2015: 8:26:20 | 2016: 8:20:59 | 2017: 8:20:01 | 2018: ?

Seite 1 von 2 12