Jump to content
×
Mondraker Foxy Carbon Aufbaustory

Mondraker Foxy Carbon Aufbaustory

03.02.21 08:12 16.950Text: Luke BiketalkerFotos: Erwin HaidenNoSane baut sich sein Traumrad - und ihr dürft mitbauen. Reinlesen, mitträumen, mitmischen!03.02.21 08:12 16.965

Mondraker Foxy Carbon Aufbaustory

03.02.21 08:12 16.96543 Kommentare Luke Biketalker Erwin HaidenNoSane baut sich sein Traumrad - und ihr dürft mitbauen. Reinlesen, mitträumen, mitmischen!03.02.21 08:12 16.965

Lang, länger Mondraker. Über Jahre galten die spanischen Rennpferde mit ihrer innovativen Fast Forward Geometrie als Vorreiter der langen Radstände. Wegbereiter der heute in der MTB-Industrie flächendeckend angekommenen Kombination aus langem Reach, kurzem Vorbau und steilem Sitzwinkel war ein gewisser Cesar Rojo. Seinezeichens Ex-Downhill-Profi und Gründer des Design-Studios Cero Design, legte er irgendwo zwischen Barcelona und den staubigen Trails im Umland den Grundstein zur modernen MTB-Geometrie.
So extrem Mondraker damals auch wirken mochte - gemessen an heutigen Standards sind die Bikes aus Alicante schlichtweg modern gezeichnet. Mit langjährigem Entwicklungsvorsprung konsequent verfeinert, überlässt man heute die Extreme der Konkurrenz. Geblendet von Innovation, viel Carbon, großen 29“ Laufrädern, 150/160 mm Fahrwerk und flachem Lenkwinkel, ließ sich NoSane dazu hinreißen, seinen alten Wegbegleiter in der Börse zu inserieren und sich für 2021 endlich mal wieder ein neues Pferd (oder war es ein Fuchs im Pferdepelz?) in den Stall zu holen.

Viel schwarz, ein wenig Gelb, ein kleines bisschen Öhlins. Auftritt für das Mondraker Foxy Carbon XR. Vorerst ohne Gabel, ohne Laufräder und ohne Schaltgruppe, orderte NoSane nur das Rahmenset ins Office.
Beim individuellen Aufbau möchte sich das Forums-Mastermind der Schwarmintelligenz besagten Forums bedienen. Kurzum: Wir bauen ein Bikeboard-Foxy und ihr baut mit!

Mondraker Foxy XR

Als Basis für unseren Custom-Aufbau dient der Rahmen von Mondrakers Topmodell der Foxy Carbon Serie - ein Foxy Carbon XR 29 in Größe Medium. Mondraker greift für den Rahmen, die Produktbezeichnung hat’s wohl schon verraten, vorrangig auf Carbon zurück. Vorderes Rahmendreieck, Sitz- und Kettenstreben sind dementsprechend aus Kohlefaser gefertigt, einzig Teile des Umlenkhebels (die Brücke selbst ist ebenfalls aus dem schwarzen Gold) sowie der Gewindeeinsatz im BSA Tretlager bestehen aus Aluminium bzw. Metall.
Stealth Carbon respektive Stealth Air nennt Mondraker sein aktuelles Fertigungsverfahren, bei dem das Carbon nicht nur auf minimales Gewicht bei maximaler Steifigkeit und Robustheit hin getrimmt wird. Vielmehr sind die Matten und Fasern so gelegt, dass die Rahmen auch Vibrationen optimal aufnehmen und vom Fahrer abhalten sollen.

Wodurch sich das Carbon äußerlich offenbart, ist die einzigartige Formgebung des Rahmens. Unverkennbar ein Mondraker, mischen die Designer organische Formen mit klaren Kanten und Sicken. Unverwechselbar die dreidimensionale Aussparung hinter dem Steuerrohr. Und auch der geradlinige Übergang des Oberrohrs in die Kettenstreben unterstreicht den einzigartigen Mondraker-Look.

Ausnahmslos auf schnelle 29“ Laufräder ausgelegt, verfügt das Foxy Carbon über 150 mm Federweg am Hinterbau. Mondraker empfiehlt dazu Gabeln mit 160 bis 170 mm Hub. Der „Zero Suspension“ Hinterbau ist als Dual-Link-Konstruktion ausgelegt. Der Dämpfer selbst ist dabei schwimmend zwischen den Gelenken gelagert, sodass er an beiden Enden Kräfte aufnehmen kann.
Die Spanier versprechen sich daraus einen gelungenen Kompromiss aus Sensibilität über kleine Unebenheiten und Schluckfreudigkeit bei großen Schlägen. Außerdem verspricht Mondraker ein wippfreies Fahren im Sattel und dazu keinen spürbaren Pedalrückschlag dank minimaler Kettenlängung beim Einfedern. Zudem soll der Hinterbau von Bremskräften weitestgehend entkoppelt sein - so soll die Traktion am Hinterrad auch bei harten Bremsmanövern bestehen bleiben.

Apropos Hinterbau: Ebendort verrichtet der einzige Fixstarter in unserem Custom-Aufbau seinen Dienst und waltet über seine 150 mm Federweg. Gemeint ist der serienmäßige Öhlins TTX Air Dämpfer mit 205 x 62,5 mm Einbaulänge. Öhlins-Dämpfer hatten in der Redaktion zwar schon einige an ihren Motorrädern, am MTB stellt der TTX Air aber unseren schwedischen Erstkontakt dar. Der TTX Air - gemäß seiner Bezeichnung ein Luft-Dämpfer - lässt sich über einen Hebel inklusive Climb Modus in der High-Speed Druckstufe verstellen, die Low-Speed Druckstufe sowie die Zugstufe sind getrennt einstellbar.

Inklusive Dämfper bringt unser Rahmen in Größe M 3.170 Gramm auf die Waage. Auch wenn das Rahmenset aus Öhlins TTX Air Dämpfer, Vorbau und Anbauteilen nicht auf der Mondraker Homepage gelistet ist: Auf Nachfrage kann der Rahmen für den individuellen Selbstaufbau zum UVP von € 3.499 Euro erworben werden. Mangels direktem Link hier das Komplettrad Mondraker Foxy Carbon XR (UVP: 8.299 Euro)

Forward Geometry

Mondrakers Forward Geometry meint, dass im Vergleich zu Geometrien der vergangenen Jahrzehnte hauptsächlich Oberrohrlänge, Reach und Radstand der jeweiligen Rahmengrößen gewaltig an Länge zulegen. Ausgeglichen wird dieses Wachstum durch kürzere Vorbauten, damit der Fahrer nicht wie Mario Cippolini auf dem Rad liegt. Die Hauptvorteile der gestreckten Front lauten enorme Laufruhe und Stabilität sowie eine zentralere Sitzposition innerhalb des verlängerten Rahmendreiecks, und machen sich vor allem bei Abfahrten, aber auch bergauf bemerkbar. Galt Mondraker zu Anfangszeiten noch als radikaler Vorreiter, hat die Industrie das Konzept mittlerweile aufgegriffen. Mondraker bleibt zwar am gestreckteren Ende des MTB-Angebots, zeichnet sich aber mittlerweile eher durch verfeinerte Geometrien denn durch - gemessen an manch Neuvorstellung - radikale Übergrößen aus. Und auch der einstige 10 mm Stummel-Vorbau wurde an den Serienrädern mittlerweile durch massentauglichere 30 mm Varianten ersetzt.

Geometrie

Rahmenhöhe S M L XL
Sitzrohrlänge 380 mm 420 mm 470 mm 510 mm
Oberrohrlänge 611mm 631 mm 656 mm 676 mm
Innenlagerabsenkung -14 mm -14 mm -14 mm -14 mm
Innenlagerhöhe 360 mm 360 mm 360 mm 360 mm
Kettenstrebenlänge 435 mm 435 mm 435 mm 435 mm
Sitzwinkel 69.5° 69.5° 69.5° 69.5°
Sitzwinkel (effektiv) 74.5° 74.5° 74.5° 74.5°
Lenkwinkel 65.5° 65.5° 65,5° 65,5°
Gabel Offset 44 mm 44 mm 44 mm 44 mm
Radstand 1200 mm 1220 mm 1248 mm 1268 mm
Steuerrohrlänge 100 mm 110 mm 130 mm 130 mm
Reach 440 mm 460 mm 480 mm 500 mm
Stack 622 mm 622 mm 640 mm 640 mm

Anhand des Foxy Carbon XR in Größe M lesen sich die Daten wie folgt: Ein Reach von 460 mm trifft auf einen Stack von 622 mm - bei einer 170 mm Gabel wohlgemerkt. Mit 65,5° Lenkwinkel und 435 mm Kettenstreben ergibt sich ein Radstand von 1.220 mm. Durchaus modern also, aber keinesfalls mehr extrem oder radikal. Schade nur, dass ein Hersteller der so viele Jahre Vorsprung in Sachen Geometrie in seiner Tasche stecken hat, die Kettenstrebenlänge nicht über die vier verfügbaren Größen mitwachsen lässt.

Alles ist möglich, nix ist fix. NoSane hat schon so seine Vorstellungen für das Foxy Carbon im Hinterkopf. Aber die größten Ideen entspringen dem gepflegten Diskurs. Entsprechend darf im Forum fleißig diskutiert werden - über passende Laufräder, den perfekten Allround-Reifen, das leichteste Cockpit, die zuverlässigste Sattelstütze, die ideale Schaltgruppe, Gabel, Bremse, Griffe. NoSane ist offen für Tipps und Erfahrungsberichte. Also: Dreambike-Mode on!


Alles ist möglich, nix ist fix. NoSane hat schon so seine Vorstellungen für das Foxy Carbon im Hinterkopf. Aber die größten Ideen entspringen dem gepflegten Diskurs. Entsprechend darf im Forum fleißig diskutiert werden - über passende Laufräder, den perfekten Allround-Reifen, das leichteste Cockpit, die zuverlässigste Sattelstütze, die ideale Schaltgruppe, Gabel, Bremse, Griffe. NoSane ist offen für Tipps und Erfahrungsberichte. Also: Dreambike-Mode on!

 

Welches Budget und Ausrichtung (maximum Bling oder minimales Gewicht oder bestes P/L-Verhältnis)?

Fremdes Geld auszugeben fällt immer leicht ;)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@livestrong77: haha... hab ich auch schon überlegt. das wäre auch die günstigste Variante ;)

@bs99: Bling schadet nie, aber ein solidesd P/L-Verhältnis ist wichtiger und ich möchte auch viel bergauf treten damit, von daher soll's auch nicht zu DH-lastig werden was mich zu...

@muerte bringt: Michelin ist optisch ein Traum... und vermutlich auch der Grip, aber 1,5kg pro Gummi?... pfuh ... wobei den würde ich vielleicht nur der Fotos wegen aufziehen :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin gerade bei meinem neuen Foxy Carbon RR (der etwas kleinere Bruder) dabei, die Werksbestückung etwas zu tunen. Bin schon gespannt was hier am Ende rauskommt. Bei mir bleibt derzeit Öhlins fürs Fahrwerk drauf. Bremsen werden eine Shimano ZEE/XTR Kombi, Renthal Lenker, SRAM AXS Schaltung, Saint Klick bzw. Flatpedals, Laufräder bleiben original, Reifen MAXXIS Minion Front & Rear 2,6 tubless.

 

Für euer Projekt wäre ein FOX Fahrwerk 36 oder 38iger Gabel und entweder Luft oder Stahlfederdämpfer eine Variante.

 

@nosane: Wenn wir fertig sind ist eine gemeinsame Posing Ausfahrt Pflicht, oder .....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@livestrong77: haha... hab ich auch schon überlegt. das wäre auch die günstigste Variante ;)

@bs99: Bling schadet nie, aber ein solidesd P/L-Verhältnis ist wichtiger und ich möchte auch viel bergauf treten damit, von daher soll's auch nicht zu DH-lastig werden was mich zu...

@muerte bringt: Michelin ist optisch ein Traum... und vermutlich auch der Grip, aber 1,5kg pro Gummi?... pfuh ... wobei den würde ich vielleicht nur der Fotos wegen aufziehen :D

 

Ich würde nehmen:

Gabel: Manitou Mezzer (leicht, steif, super einstellbar, flexibel im Federweg)

Bremse: Magura MT5 komplett oder nur Sättel mit Formula Cura Gebern

Cockpit:

bling: Intend Vorbau mit Beast Components Lenker

P/L: Newmen Vorbau mit Newmen SL Lenker

Räder: Newmen SL30A, Pirope Speichen, Newmen Naben

Stütze: OneUp oder Bikeyoke

Reifen: Specialized oder Vittoria, Modell je nach Geschmack

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

aja... ich seh schon, lauter feine Sache da bei euren Vorschlägen. Dämpfer soll der Öhlins drauf bleiben, die Gabel ist mir ehrlich gesagt zu teuer, auch die AXS, mal abgesehen von diversen Lieferschwierigkeiten im Moment :)

 

Fox und Manitou werd ich mir anschauen, Newmen Lenker und Vorbau hab ich schon auf meinem Pasculli-Hardtail, feine Ware, aber fürs Mondraker hab ich da unter Umständen was gewagteres :D ... und ja Magura steht auch bei mir recht weit oben auf der Liste, nachdem ich die MT Trail auf meinem Enduro über Jahre problemlos gefahren bin...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Einer der Mondraker Vorreiter und Spezialisten in Ö, der Dino Gerns vom Sunbikers in Saalbach, hat das Foxy in der der Konfiguration

Fox Stahlfederdämpfer und 38iger Factory Gabel aufgebaut und der Öhlins Dämpfer verkauft. Bin das das 2020 Modell gefahren, da war

Fox noch Standart, echt sehr sehr geil. Überleg dir die Kombi und die Fox Servicierung ist auch einfacher/billiger.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Fahrwerk: auf jeden Fall straff und einfach ;) ... 160mm sind auf jeden Fall eine Option...

 

dann wuerd ich eine lyrik ultimate nehmen. günstig, steif, leicht einzustellen

und das waer auch schon das einzige sram teil das ich verbauen wuerde.

 

drivetrain:

bling: xtr,

P/L ich wuerde ein hg+ drivetrain mit xtr kasette und ein günstigeres schaltwerk nehmen.

 

LRS aus pellendorf:

naben dt240 jbend, die hat man ewig und man kann viel umbauen.

felgen: 28L, carbon 30mm maulweite mit möglichst breitem felgenhorn. da kenn ich nur enve oder P/L newman

speichen wird dir der spezialist sagen

 

sattelstuetze: onupe,xfusion,reverb haben bei mir probleme gemacht. vecnum nivo ist problemlos, selbst wartbar und leicht.

hope tretlager und steuersatz wuerd ich immer wieder verbauen.

 

bremsen die du kennst und mit denen du zufrieden bist. und vielleicht schon auf einem anderen radl im einsatz hast.

kurbel leicht,steif und teuer, was halt noch im budget drinnen ist. ich mag die next/sl

 

pedale, griffe, sattel reifen nach saison und fasson

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

LRS aus pellendorf:

naben dt240 jbend, die hat man ewig und man kann viel umbauen.

felgen: 28L, carbon 30mm maulweite mit möglichst breitem felgenhorn. da kenn ich nur enve oder P/L newman

speichen wird dir der spezialist sagen

 

 

NoSane hat mindestens 2 Laufradsätze aus meiner Werkstätte.....mal sehen ..... ;)

wir sind bereit :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ich seh schon, erwin: du brauchst mehr rahmen ... :rofl:

 

 

 

Das war absehbar:D aber durchgehend solide Vorschläge! Ich möchte mich den Vorschlägen vom bs99 anschließen (Piropes, Mezzer und Intend-Vorbau:love:). Das allerwichtigste bei so einem bike wäre natürlich, von Beginn an die halbe Werkbank zu integrieren (z.B. mit einem Swat-tool).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ich würde mir für den Vorbau auch die ONOFF Teile anschauen. Die machen echt gute, leichte, stabile und preislich vernünftige Teile. Syntace wäre auch eine Alternative. Bei der Dropper Post führt aus meiner Sicht nyx an Fox Transfer vorbei. Ob's die Factory sein muß sei dahin gestellt. Wenn's die Factory Ausführung bei der Gabel wird, dann auch Factory bei der Dropper Posing Factor
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version