Jump to content
×
Shimano News 2023

Shimano News 2023

27.07.22 15:15 556Ein neues Level fürs Schalten am E-MTB will Shimano mit Deore XT Di2 in zwei Varianten - Linkglide und Hyperglide+ - einführen. Passend dazu: die gründlich überarbeitete EP-Motorserie.27.07.22 15:15 996

Shimano News 2023

27.07.22 15:15 99613 KommentareEin neues Level fürs Schalten am E-MTB will Shimano mit Deore XT Di2 in zwei Varianten - Linkglide und Hyperglide+ - einführen. Passend dazu: die gründlich überarbeitete EP-Motorserie.27.07.22 15:15 996

Bei den Japanern geht es Schlag auf Schlag: Kaum haben sie die Einsteiger-Rennradschaltgruppe 105 elektrifiziert, kommen sie mit einem ganzen Bündel an Novitäten für den E-MTB-Bereich.
Der EP6-Motor erhält die bisherigen Leistungsdaten des EP8. Und der wiederum "liefert" unter neuer Modellnummer (EP801 statt EP800) über einen noch weiteren Trittfrequenzbereich. Beide Antriebe bieten nicht mehr nur drei, sondern auf Wunsch bis zu 15 Unterstützungsstufen, und gehen Hand in Hand mit der zweiten (und dritten) großen Neuerung bei den Schaltsystemen: Deore XT Di2 (und die für "Lifestyle-E-Bikes" gedachte Cues Di2).
In dieser Konstellation hält u.a. Schalten im Freilauf (Free Shift) bzw. automatisches Schalten beim Pedalieren (Auto Shift) Einzug am E-MTB. Wer die beiden Modi kombininert, kann sogar ohne Treten automatisch Gänge wechseln lassen, wobei manuelle Eingriffe jederzeit möglich sein sollen.

EP6 und EP801

Mit neuen Kennzahlen und Funktionen werden Shimanos Antriebseinheiten EP6 und EP8 ausgestattet. In Sachen Fahrgefühl sowie im Hinblick auf die Leistungsdaten bewegt sich der EP6 künftig auf dem Niveau der bisherigen EP8-Plattform, ordnet sich preislich jedoch auf Mittelklasse-Niveau ein.
Zeitgleich erhält der bewährte EP8, bislang unter der Modellnummer EP800 geführt, als EP801 ein Upgrade und bleibt mit 300 Gramm weniger auf der Waage die gewichtsmäßig attraktivere Option. Wie der EP6 für das so genannte Second Generation Battery Management vorbereitet und mit einem CAN-Port ausgestattet, liegt sein maximales Drehmoment von 85 Newtonmetern nun über einen noch weiteren Trittfrequenzbereich an.
Ergänzend zu den beiden bereits erwähnten Schaltungsmodi Free Shift und Auto Shift wird der Fine Tune Mode eingeführt. Dieser öffnet auf Wunsch und via E-Tube Project Cyclist App die Tür zu maximal 15 individuell einstellbaren Unterstützungsstufen statt der bisherigen höchstens drei.

Spezifikationen

  EP600 EP801
Max. Drehmoment 85 Nm 85 Nm
Dauerleistung 250 W 250 W
Gesamtgewicht 3,0 kg 2,7 kg
Kompatibilität Deore XT Di2 HG+/LG, Cues Di2, Di2 Getriebenaben, mech. Schaltsysteme Deore XT Di2 HG+/LG, Cues Di2, Di2 Getriebenaben, mech. Schaltsysteme

Deore XT Di2

Di2 am Mountainbike? Kennen wir. Di2 an der Deore XT? Kennen wir auch. Was also soll Shimanos Gerede von einem „neuen Level fürs Schalten am E-MTB“? Wer genau gelesen hat, dem ist der entscheidende Unterschied gewiss nicht entgangen: Es geht – wieder einmal – ums E vorm MTB.
E-Bike-spezifisch und deshalb in Kombination mit den neuen EP6- und EP8-Motoren mit völlig neuen Schaltfunktionen ausgestattet ist die Gruppe. Ein Hoch auf die Systemintegration!

Schlaue Modi

Die Free Shift Technologie ist, vereinfacht ausgedrückt, ein neuer Schaltmodus für E- Mountainbikes, der es ermöglicht, die Gänge zu wechseln ohne zu pedalieren. Wird der Schalter betätigt, weist das Di2-System zeitgleich die EP-Antriebseinheit an, das Kettenblatt zu drehen, was ruckfreie Schaltvorgänge sogar im Freilauf ermöglichen soll. Vorausschauendes Fahren soll damit vereinfacht und das Trailriden noch flüssiger werden, weil bereits beim Rollen in Abfahrten, durch enge Kurven oder über extrem technische Passagen der passende Gang für die darauffolgende Herausforderung, beispielsweise ein harter Anstieg, gewählt werden kann.

Noch einen Integrationsschritt weiter geht die Auto Shift Technologie. Kombiniert mit Linkglide-Komponenten ist das neue System (mit den alten EP-Motoren funktioniert’s nicht) in der Lage, gewissermaßen vorausschauend Gangentscheidungen zu treffen, indem u.a. Geschwindigkeit und Trittfrequenz analysiert werden, und darauf basierend automatisch zu schalten. Die Folge soll ein überzeugend nahtloses Fahrerlebnis sein.
Und auch beide Schaltmodi zu kombinieren, ist möglich, wodurch man nicht mehr ins Leere oder gegen massiven Widerstand treten soll, wenn man nach Abfahrten, Kurven oder technischem Geläuf das Pedalieren wieder aufnimmt.

Zwei Gruppen-Varianten

Um der steigenden Diversifizierung in Sachen E-MTB-Gebrauch Rechnung zu tragen, wird auch die neue Deore XT Di2 in zwei Schaltsystem aufgesplittet. Mit Linkglide liegt der Fokus auf maximaler Robustheit und Haltbarkeit, mit Hyperglide+ auf schnellen und hochpräzisen Schaltvorgängen, sprich: den Bedürfnissen sportlicher E-Mountainbiker. In Summe sollen so alle Anwender in den Genuss einer genau auf ihre Anforderungen zugeschnittenen Schaltperformance kommen.
Die Stromversorgung läuft bei beiden Varianten über den zentralen E-Bike-Akku, es ist also kein separater Ladevorgang nötig. Kompatibel sind alle zwei nur mit den neuen EP600 und EP801 Antriebseinheiten.

Zwölffach ist die für den hochwertigen, sportlichen E-MTB-Bereich gedachte Deore XT Di2 HG+, welche auf den bewährten Hyperglide+ Kassetten und Ketten aufbaut. Demzufolge rühmt sie sich besonders effizienter Kraftübertragung, sicherer Kettenführung sowie reibungsloser und konsistenter Schaltperformance in beide Richtungen. Angereichert um die Di2-Technologie, soll das Schalten mit dieser Variante auch noch besonders schnell vonstatten gehen.
Jedenfalls ermöglicht die Deore XT Di2 HG+ dank Free Shift Funktionalität das Schalten im Freilauf – und damit in Situationen, in denen ein Pedaltritt gerade nicht möglich ist. Automatisches Schalten ist mit ihr jedoch nur im Freilauf möglich. Wird getreten, müssen die Gangwechsel wie gewohnt manuell eingeleitet werden.

Spezifikationen:
  • 1x12-fach mit 10-51 Z Kassette
  • RD-M8150-12 E-MTB-spezifisches 12-fach Di2-Schaltwerk
  • SW-M8150-R/IR rechter Schalter für Deore XT Di2 mit Klemmschelle oder
  • als I-Spec EV Version
Basierend auf den im Vorjahr eingeführten robusten 11-fach Linkglide (LG) Komponenten, will die weiters verfügbare Deore XT Di2 LG reibungslose Schaltvorgänge und eine enorm lange Lebensdauer garantieren.
In dieser Gruppenkonstellation sind Free Shift, Auto Shift sowie deren Kombination möglich. Mit dem ergonomischen SW-M8150 Schalter kann aber auch jederzeit in den Automatik-Modus eingegriffen werden, um manuell Schaltvorgänge zu erzwingen oder zu verhindern.

Spezifikationen:
  • 1x11-fach mit 11-50Z-Kassette
  • Neue CS-LG700 Kassette – 200 g leichter als bisherige CS-LG600
  • RD-M8150-11: E-MTB-spezifisches 11-fach Di2-Schaltwerk
  • SW-M8150-R/IR rechter Schalter für Deore XT Di2 – mit Klemmschelle oder
  • als I-Spec EV Version

GRX Carbon Laufräder

Für Gravellords relevant sind die neuen GRX Carbon Laufräder: 32 mm hohe Felgen und 25 mm interne Weite ermöglichen perfektes Rollverhalten für 32 bis 50mm breite Reifen - bei lediglich 1458 Gramm.


vor 4 Minuten schrieb NoPain:

Ich warte sogar noch auf 21er GRX Hebel. 🤣

Bei mir ist ein GRX auf Garantie seit ein paar Monaten unterwegs.

Den werde ich wohl mal als originalverpackt als Retroteil verkaufen können.

 

Ich finde geil ständig neue Teile zu präsentieren und gleichzeitig nicht mal in der Lage zu sein 08/15 Ersatzteile zu liefern. 

 

Aktuell laufen ja die Wetten was früher kommt: die neue 105 12-fach DI2 im after market (nicht die paar auf Kompletträdern) oder die Präsentation der neuen 13-fach Shimano Rennradschaltungen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 14 Stunden schrieb 6.8_NoGravel:

Aktuell laufen ja die Wetten was früher kommt: die neue 105 12-fach DI2 im after market (nicht die paar auf Kompletträdern) oder die Präsentation der neuen 13-fach Shimano Rennradschaltungen.

Mir voll wurscht, solang mein 21 bestelltes 22er noch vor 23 kommt 😆

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Minuten schrieb 6.8_NoGravel:

Ich habe manche Räder schon so lange dass ich beginnen muss Verschleißteile zu tauschen 🤯

das ist für jemanden, der normal bei der ersten anstehenden reinigung neu kauft, natürlich ziemlich ungewohnt 😉😈

  • Like 1
  • Haha 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Verständnisfrage: Wie soll "Free Shift" funktionieren, wenn die Kurbel/Kettenblatt durch den Motor angetrieben wird, aber die das Ziel ist "Schalten im Freilauf – und damit in Situationen, in denen ein Pedaltritt gerade nicht möglich ist". Ich meine, ein Pedaltritt (halt ohne menschliche Kraft) wird dadurch eingeleitet, da ja der Motor die Kurbel trotzdem dreht? Wo ist da der Sinn?

 

 

 

PS: Den Artikel könnte man durchaus nochmal redaktionell anschauen und die vielen Redundanzen und Rechtschreibfehler korrigeren ... 🙂

Bearbeitet von madeira17
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 15 Minuten schrieb madeira17:

Verständnisfrage: Wie soll "Free Shift" funktionieren, wenn die Kurbel/Kettenblatt durch den Motor angetrieben wird, aber die das Ziel ist "Schalten im Freilauf – und damit in Situationen, in denen ein Pedaltritt gerade nicht möglich ist". Ich meine, ein Pedaltritt (halt ohne menschliche Kraft) wird dadurch eingeleitet, da ja der Motor die Kurbel trotzdem dreht? Wo ist da der Sinn?

 

 

 

PS: Den Artikel könnte man durchaus nochmal redaktionell anschauen und die vielen Redundanzen und Rechtschreibfehler korrigeren ... 🙂

Ich hab da auch einen leichten Knopf im Kopf. Die Lösung liegt wohl im Freilauf zwischen Kurbel und Kettenblatt.

 

Die Rechtschreibfehler nehm ich persönlich, hab jetzt aber im (zugegeben: nur schnellen) nochmal Drüberlesen bloß einen (Trittfrequenzbereich ein u zuviel) gefunden. Wo sind noch mehr?

Redundanzen: die jeweils einleitenden Texte sind eigentlich als Schnellversion für die Eiligen zu verstehen, Details dann immer drunter/ausführlicher (und natürlich teils gedoppelt). Aber heast, des is a Messebericht, keine Literaturpreiseinreichung! 😉

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 38 Minuten schrieb NoMan:

Ich hab da auch einen leichten Knopf im Kopf. Die Lösung liegt wohl im Freilauf zwischen Kurbel und Kettenblatt.

 

Die Rechtschreibfehler nehm ich persönlich, hab jetzt aber im (zugegeben: nur schnellen) nochmal Drüberlesen bloß einen (Trittfrequenzbereich ein u zuviel) gefunden. Wo sind noch mehr?

Redundanzen: die jeweils einleitenden Texte sind eigentlich als Schnellversion für die Eiligen zu verstehen, Details dann immer drunter/ausführlicher (und natürlich teils gedoppelt). Aber heast, des is a Messebericht, keine Literaturpreiseinreichung! 😉

Ach vergiss die Rechtschreibfehler, 1-2 hätt ich noch gefunden....

 

Zum Verständnis:

Ich gebe zu ich kenne mich mit der E-MTB Antriebstechnik von Shimano jetzt nicht so gut aus, aber ich dachte das funktioniert auf der Basis der fixen (in Stufen) Unterstützung. D.h der Drehmomentsensor erfasst das anliegende Drehmoment und unterstützt das Kurbelmoment. Dass es einen Freilauf geben muss ist klar, aber ich dachte, damit man bei Strommangel nicht den Motor auch über die Kurbel mitdrehen muss, würde sich im Kraftfluss zuerst der Motor, dann Kupplung und erst dann die Kurbel befinden? Dh in diesem Falle ist es Kurbel --> Kupplung/Freilauf --> Motor --> KB? Offensichtlich ja, wieder was gelernt ... 🙂

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version