Jump to content
×
Shimano 105 Di2

Shimano 105 Di2

30.06.22 15:54 2.735Text: PM, NoManFotos: ShimanoPünktlich zum 40. Jahrestag ihrer Markteinführung 1982 beamt sich Shimanos Erfolgsgruppe ins nächste Jahrtausend: elektronisch, zwölffach und - laut Hersteller - erschwinglich.30.06.22 15:54 2.856

Shimano 105 Di2

30.06.22 15:54 2.85620 Kommentare PM, NoMan ShimanoPünktlich zum 40. Jahrestag ihrer Markteinführung 1982 beamt sich Shimanos Erfolgsgruppe ins nächste Jahrtausend: elektronisch, zwölffach und - laut Hersteller - erschwinglich.30.06.22 15:54 2.856

Di2 für alle - nicht mehr und nicht weniger erhofft man sich, wenn Shimano den seit einiger Zeit kursierenden Gerüchten Fakten folgen lässt und die neue Rennrad-Gruppe 105 vorstellt.
Wird sie elektronisch? Oder wird sie zwölffach? So die Spekulationen im Vorfeld. Nun ist klar: Sie wird elektronisch UND zwölffach - ganz so, wie bereits die im Vorjahr präsentierten großen Brüder Ultegra und Dura Ace.

So richtig günstig bleibt sie allerdings nicht. Rund 1.540 Euro sind für die 2.743 Gramm wiegende Komplettgruppe zu veranschlagen. Das ist zwar etwa 400 Euro weniger (und gut 350 Gramm mehr) als bei der Ultegra und macht das elektronische Schalten also tatsächlich erschwinglicher, mithin für eine breitere Käuferschicht leistbar. Zum mechanischen Vorgänger ist dies aber doch ein beachtlicher Sprung.
Verfügbar soll der Newcomer - abgesehen von einer Kassetten- und Kurbel-Option, die später kommt - ab sofort sein.

Neuerungen im Überblick

Laut Shimano steckt jahrelange Forschungs- und Entwicklungsarbeit hinter der 105 Di2 – schließlich haben die Japaner hinsichtlich Schaltpräzision und Zuverlässigkeit der Bremsen einen Ruf zu verteidigen. Keine Kompromisse will man denn auch eingegangen sein, was das schnelle und exakte Schalten betrifft; sogar verbessert worden sein soll die Bremsfunktion.

Konkret setzt der Komponentenhersteller auf ein hybrides System aus kabellosem Cockpit und Steckverbindung zwischen Schaltwerk bzw. Umwerfer und dem für gewöhnlich im Sattelrohr untergebrachten Akku. Eine optimierte Hebelergonomie samt verbesserter Bremsfunktion zählen zu den weiteren Errungenschaften des Upgrades. Die Ausdehnung auf 2x12 Gänge bringt zudem angenehm kleine Abstufungen und breitensporttaugliche Übersetzungsoptionen.
Im Hinblick auf die Laufräder ist das neue System dabei abwärtskompatibel, 11-fach Freilaufnaben können also nach wie vor genutzt werden. Allerdings beinhaltet die Neuvorstellung erstmals auch zwei Carbon-Laufräder auf diesem Preisniveau: das C32 zum Klettern und das Allround-Modell C64, beide ausgestattet mit Features, welche von den entsprechenden Laufradsätzen bei Dura Ace und Ultegra bekannt sind.
Die von den höherpreisigen Gruppen gewohnten Möglichkeiten, die Gruppe schnell und einfach via E-Tube-App an die persönlichen Vorlieben (Schaltgeschwindigkeit, Synchro-Shift etc.) anzupassen, werden ebenfalls aufs 105er-Niveau umgemünzt.

Hybrides System

Das für die neue Gruppe stehende Kürzel lautet R7150 und beinhaltet nicht bloß äußerlich sichtbare Änderungen. Auch ein verbessertes Interface soll damit beispielsweise einhergehen.
Das komplett neu entwickelte Di2-System mit seinem drahtlosen Cockpit - will heißen: die Hebel können funken - sorgt für eine saubere Optik. Die sichere, schnelle Signalübertragung und -verarbeitung besorgt Shimanos selbst entwickelter Schaltkreis, welcher einen minimalen Energiebedarf aufweisen soll. So wird laut Hersteller das Risiko von Störungen und Interferenzen verringert, die Schaltgeschwindigkeit weiter reduziert und die Akku- bzw. Batterielebensdauer verlängert.
Eine Kabelverbindung besteht nur mehr zwischen Schaltwerk, Umwerfer und dem zentralen Akku, welcher sicher im Rahmen - üblicherweise im Sattelrohr - untergebracht ist. Einfach wieder aufladbar, soll er zu jeder Zeit eine stabile und zuverlässige Schaltfunktion garantieren.

  • Die Hebel sind batteriegespeist.Die Hebel sind batteriegespeist.
    Die Hebel sind batteriegespeist.
    Die Hebel sind batteriegespeist.
  • LED-Anzeige für den FüllstandLED-Anzeige für den Füllstand
    LED-Anzeige für den Füllstand
    LED-Anzeige für den Füllstand
  • Die Ladebuchse sitzt am Schaltwerk hinten.Die Ladebuchse sitzt am Schaltwerk hinten.
    Die Ladebuchse sitzt am Schaltwerk hinten.
    Die Ladebuchse sitzt am Schaltwerk hinten.
  • Ein Knopfdruck informiert über den Ladestatus.Ein Knopfdruck informiert über den Ladestatus.
    Ein Knopfdruck informiert über den Ladestatus.
    Ein Knopfdruck informiert über den Ladestatus.

Per E-Tube Project lässt sich das Schaltsystem individuell konfigurieren, indem beispielsweise die Schaltgeschwindigkeit, die Anzahl der Schaltvorgänge bei gedrückt gehaltener Taste oder die Synchro-Shift- und Semi-Synchro-Shift-Funktionalität entsprechend eingestellt werden. Darüber hinaus lässt sich das System mit vielen Fahrradcomputern von Drittherstellern koppeln, darunter Garmin und Wahoo. So lässt sich auf diesen Geräten beispielsweise der aktuell eingelegte Gang oder der Akku-Ladezustand anzeigen.

Verbessertes Bremssystem

Auch an der Ergonomie der Brems-/Schalthebel wurde gefeilt - nicht zuletzt basierend auf dem Feedback zahlreicher Profis. Das Ergebnis: Höher gezogene Hörnchen und eine auf mehr Komfort und Kontrolle in jeder Fahrposition getrimmte Hebelform. Leichtgängigere Hebel und einen erweiterten Kontrollbereich listet Shimano ebenfalls als Benefits - was auch immer Letzteres bedeuten mag.

Analog zu den Dura Ace- und Ultegra-Updates wurde darüber hinaus am Bremssystem selbst Hand angelegt. Es soll mit geringerer Geräuschentwicklung und vereinfachter Wartung glänzen. Trotz des um 10% größeren Belagabstands in der Ruheposition greifen die Bremsen schnell und zuverlässig, der Bremsvorgang selbst sei kraftvoll und besser kontrollierbar.
Hobbyschrauber werden vor allem den sauberen und einfachen Entlüftungsprozess zu schätzen wissen, bei dem der Bremssattel nicht mehr vom Rahmen entfernt werden muss.

2x12

Mit dem Schritt hin zu 12-fach verfügt die neue 105 über die leichten und schweren Gänge, welche Hobbybiker typischerweise besonders dringend brauchen. Gleichzeitig werden zwischen diesen beiden Extremen angenehm kleine Gangsprünge möglich, was es erleichtert, immer in einem idealen Trittfrequenzbereich zu pedalieren.
Verantwortlich dafür sind die Kassettenoptionen mit 11-34 und (neu, folgt zu einem späteren Zeitpunkt) 11-36 Zähnen sowie die Kurbelgarnituren mit Abstufungen von 50-34 und 52-36 (folgt zu einem späteren Zeitpunkt) Zähnen.

  • Ergänzend zur 11-34er KassetteErgänzend zur 11-34er Kassette
    Ergänzend zur 11-34er Kassette
    Ergänzend zur 11-34er Kassette
  • kommt auch eine mit 11-36.kommt auch eine mit 11-36.
    kommt auch eine mit 11-36.
    kommt auch eine mit 11-36.
  • Die CS-R7100 wiegt 361 g.Die CS-R7100 wiegt 361 g.
    Die CS-R7100 wiegt 361 g.
    Die CS-R7100 wiegt 361 g.
  • Die FC-R7100 Kurbelgarnitur mitDie FC-R7100 Kurbelgarnitur mit
    Die FC-R7100 Kurbelgarnitur mit
    Die FC-R7100 Kurbelgarnitur mit
  • Hollowtech II gibt's mit 50-34 ABstufung,Hollowtech II gibt's mit 50-34 ABstufung,
    Hollowtech II gibt's mit 50-34 ABstufung,
    Hollowtech II gibt's mit 50-34 ABstufung,
  • später auch mit 52-36. 765 g ohne Powermeter.später auch mit 52-36. 765 g ohne Powermeter.
    später auch mit 52-36. 765 g ohne Powermeter.
    später auch mit 52-36. 765 g ohne Powermeter.

Neue RS710 Carbon-Laufräder

Im Hinblick auf die Laufräder ist das neue System abwärtskompatibel. So können bisherige Rennrad-Laufräder mit 11-fach Freilaufnabe auch mit der neuen 12-fach 105 Di2 weiter genutzt werden.
Nichtsdestotrotz nützt Shimano die Gelegenheit, erstmals auch Carbon-Laufräder auf 105er-Niveau vorzustellen. Das C32, speziell auf Bergauf-Performance ausgerichtet, sowie das Allround-Modell C46. Dabei übernehmen die Japaner einmal mehr Technologien von den Topserien.
Die Berggämse verfügt über eine 32 mm hohe Felge mit einer Innenbreite von 21 mm; das Zielgewicht liegt bei 1.502 g. Die Felge beim C46 Laufradsatz ist 46 mm hoch, hat ebenfalls 21 mm Innenbreite und bringt voraussichtlich 1.610 g auf die Waage. Beide nicht gruppengebundenen Laufradsätze sind sowohl 11-fach- als auch 12-fach-kompatibel, Tubeless ready und mit einem neutralen Shimano-Logo versehen.


Klingt nach einer elektronischen Upgrade Option für meine „antike“ 11-fach Schaltseil 105er, zumindest irgendwann mal, wenn der Anfangshype vorüber, Lieferzeiten und Preise wieder realistisch sind.

 

eine Frage wäre da noch: was ist eine Bergämse 🤔

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb RMS69:

eine Frage wäre da noch: was ist eine Bergämse 🤔

Wenn das mein einziger rechtschreibfehler bei dieser im-auto-getippt-session ist, bin ich zufrieden 😉

danke, wird gleich korrigiert!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gefällt mir, wird wohl an mein nächstes Rennrad kommen (kauf nächstes oder übernächstes Jahr geplant). Mehr als 105 brauch ich als Hobbyfahrer (auch mit einer FTP jenseits der 4W/kg), der sowieso keine Rennen mehr fährt, nicht. Bisher hat mir immer nur die Di2-Variante gefehlt, sonst wäre ich auch vorher schon 105 gefahren. Auf den Luxus einer elektronischen Schaltung will ich am Rennrad einfach nicht verzichten, im Idealfall einmal einstellen und fertig, nie wieder Probleme. Die paar Gramm mehr im Vergleich zu Ultegra und Dura Ace sind bei mir wurscht, die KOM-Jagd hab ich schon aufgegeben, interessiert mich einfach nicht mehr, und wenn es mir wirklich ums Gewicht geht, kann ich wahrscheinlich noch das äquivalent von 1-2 ganze Schaltgruppen am Körper reduzieren. 

  • Like 2
  • Thanks 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb P4LL3R:

Gefällt mir, wird wohl an mein nächstes Rennrad kommen (kauf nächstes oder übernächstes Jahr geplant). Mehr als 105 brauch ich als Hobbyfahrer (auch mit einer FTP jenseits der 4W/kg), der sowieso keine Rennen mehr fährt, nicht. Bisher hat mir immer nur die Di2-Variante gefehlt, sonst wäre ich auch vorher schon 105 gefahren. Auf den Luxus einer elektronischen Schaltung will ich am Rennrad einfach nicht verzichten, im Idealfall einmal einstellen und fertig, nie wieder Probleme. Die paar Gramm mehr im Vergleich zu Ultegra und Dura Ace sind bei mir wurscht, die KOM-Jagd hab ich schon aufgegeben, interessiert mich einfach nicht mehr, und wenn es mir wirklich ums Gewicht geht, kann ich wahrscheinlich noch das äquivalent von 1-2 ganze Schaltgruppen am Körper reduzieren. 

Da hast recht, mehr als die 105er braucht man nicht. Aber eine GRX Di2 wäre schon toll 😉 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Für Gravel-Fahrer vielleicht, aber so oft bin ich nicht abseits der Straße unterwegs. Und die Übersetzung ist bei der 105er auch sehr Bergtauglich, 11-34 und später sogar 11-36, damit tut man sich schon leicht. Momentan muss ich mich mit 52/36 und 11/28 die Berge hochkämpfen, geht auch, die Trittfrequenz geht aber je nach Berg schon unter 60 oder die Leistung in einen Bereich, der nicht ewig haltbar ist (>350W). 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Stunden schrieb testperson:

Die Preise sind doch Irre, 1500 € für eine 105!

Eine Campa Record kostet (1800€) ja nur noch unwesentlich mehr!

Wer Di2 will muss eben zahlen. Von der Funktion her würds sicher auch für Profis reichen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gute Beschreibung, zu "[...] So wird laut Hersteller das Risiko von Störungen und Interferenzen verringert, die Schaltgeschwindigkeit weiter reduziert und die Akku- bzw. Batterielebensdauer verlängert. [...]" hoffe ich, das ist nur ein Übersetzungs- bzw. Logikfehler und die Schaltgeschwindigkeit wird erhöht oder die Reaktionszeit beim Schalten reduziert ;) ansonsten wäre es nicht wirklich ein Grund zum Jubeln

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

mich macht sowas eigentlich nur grantig, wenn ich mir denk, dass das nix anderes als eine mechanische Gruppe ist, die durch einen Schaltkreis, ein paar Akkus bzw. Batterien und statt einem Seil mit Servomotor betrieben wird und ggü. der R7000 nun einen Mehrpreis von €1000,-- abgerufen wird.

Riesige TV Geräte vollgestopft mit Elektronik, Handys etc... für 100-200€ geht auch, kann und will ich einfach nicht einsehen...

Bearbeitet von Onki
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das mag aktuell für ein paar Kompletträder gelten aber bei Einzelteilen hat sich der Verkaufspreis immer nach einiger Zeit nach unten korrigiert.

 

zB das Eagle AXS GX Upgrade Kit wurde bei der Vorstellung mit 620€ bepreist https://www.mtb-news.de/news/sram-gx-eagle-axs-test-schaltung/ und jetzt kriegt man es unter 400€ https://www.bike-discount.de/de/sram-gx-eagle-axs-upgrade-kit , also über 35% günstiger.

 

Würde mich wundern wenn es die 105er DI dann in ein paar Monaten nicht auch um ~1k€ gibt.

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 37 Minuten schrieb schwarzerRitter:

Wen interessieren Listenpreise?

Völlig egal, du wirst sie, abgesehen von getätigten Vorordern, wenn überhaupt im ersten Verfügbarkeitsjahr nur 5 - 10 Prozent über dem heutigen Listenpreis bekommen.

Die Nachfrage/Verfügbarkeit regelt den Markt.

Was danach kommt regelt die Lieferfähigkeit.

Bearbeitet von 6.8_NoGravel
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version