Jump to content
×
YT Szepter X Gravel 2023

YT Szepter X Gravel 2023

03.11.22 15:00 3.130Text: gabriwaFotos: YTDie Mountainbiker aus Forchheim wagen den Sprung ins kalte Wasser und präsentieren mit dem Szepter ihr erstes Gravel Bike. Die Offenbarung des Jahres oder ein typischer Fall von "Sack Reis in China”?03.11.22 15:00 3.436

YT Szepter X Gravel 2023

03.11.22 15:00 3.43613 Kommentare gabriwa YTDie Mountainbiker aus Forchheim wagen den Sprung ins kalte Wasser und präsentieren mit dem Szepter ihr erstes Gravel Bike. Die Offenbarung des Jahres oder ein typischer Fall von "Sack Reis in China”?03.11.22 15:00 3.436

Wer in den letzten Jahren mit dem Gedanken gespielt hat, sich eventuell ein neues Mountainbike zuzulegen, dem ist Young Talent sicherlich ein Begriff. Um die Firma aus Bayern mit Sitz in Hausen (bei Forchheim), einem unscheinbaren Städtchen zwischen Nürnberg und Bamberg, bildete sich seit ihrer Gründung 2008 ziemlich schnell eine stets wachsende und eingeschworene Fangemeinde.

 Wer oder was ist YT? Warum Gravel? 

Ein Männlein steht im Walde

Die Legende besagt, dass eines Tages zwei jugendliche Draufgänger auf Baumarkträdern die Aufmerksamkeit von Markus Flossmann auf sich zogen. Dieser war nämlich verletzungsbedingt auf den Geschmack des Mountainbikens gekommen und traf besagte Burschen auf seinen Hometrails. Warum sie nicht mit richtigen Dirtjumpern unterwegs seien, wollte er wissen. Die Antwort? Weil die Preise für halbwegs brauchbare Bikes bereits damals für viele junge FahrerInnen unerschwinglich waren.

Es begann also zu rumoren, und schnell war der Entschluss gefasst, es müsse etwas getan werden - wie schwer kann es sein, Dirtjumper zu einem fairen Preis für den Nachwuchs anbieten zu können?

Keine 14 Jahre später zählt YT zu den etablierten Playern im deutschen Versender-Business, denn nach wie vor werden die Bikes ausschließlich online beziehungsweise in den sogenannten "Mills” - einem Mix aus Verkaufsfläche, Schauraum und Hang Out Area - angeboten.

 Nur ned hudeln! 

Präsentation: Was ist das Szepter?

Seit 2017 spukt das Gespenst eines Dropbar Bikes in den Köpfen des Teams von YT herum - bis zur Fertigstellung dieser Idee sollten ganze fünf Jahre ins Land ziehen. Eine lange Zeit.

"We wanted to create a gravel bike that feels great on the trail and inject it with the YT Gravity DNA.”
Dr. Frankenstein erschafft sich sein Monster

Fünf Jahre, in denen die Konkurrenz das Thema Gravel in alle möglichen Richtungen diversifiziert hat, von Race bis hin zu Adventure. Für jeden Geschmack ist das “richtige” Gravel Bike zu haben.

Das Szepter überrascht in vielerlei Hinsicht. Einerseits hebt es sich auf den ersten Blick rein optisch von der Konkurrenz ab. Ein Gravel Bike mit Federgabel? Die ersten werden vermutlich bereits ihre Nase rümpfen. Dropper Post? Das gehört aufs Mountainbike! Wer sich einen reinrassigen Hardcore Rennhobel für die Sandstraßen erhofft hat, wird leider enttäuscht. Das Szepter erhebt keineswegs - trotz des Namens - Anspruch auf die Krone der Race Fraktion, seine wahren Stärken liegen nämlich ganz woanders.

 Formvollendeter Funktionalismus 

Bike Design - wichtigste Punkte

Das Rad soll eine perfekte Mischung aus funktionellem Design, Performance auf den Trails und vielseitiger Nutzbarkeit sein. Hierbei liegt der Fokus wie bei allen Bikes von YT ganz klar auf Gravity, sprich: Bergab muss man es krachen lassen können. Gleichzeitig ist das Szepter vielseitig genug, um die Wälder auf ausgiebigen Erkundungstouren kennenzulernen, egal auf welchem Untergrund. Auch die universelle Nutzungsmöglichkeit des Rades - als Commuter für den Weg in die Arbeit, in der Mittagspause eine kleine Trail-Runde im Wald und am Abend zwei Stunden Grundlage für den Trainingsplan - sagt ganz klar: dieses Rad ist sich für nichts zu schade.


 Ein YT bleibt ein YT. 

Gravel by Category, Gravity by Nature.

Styletechnisch holte man sich Inspiration ganz tief aus der Testosteron-Schublade; Legenden des Rallye-Sports wie der Urquattro mit seiner unverkennbaren Formsprache mussten ebenso herhalten wie aerodynamisch perfektionierte Kampfjets oder Gladiatorenhelme aus dem alten Rom.

Für YT typisch: Im Gegensatz zu den meisten anderen uns bekannten Gravel Bikes verfügt der Rahmen des Szepter über eine ASTM 3 Klassifizierung. Somit ist es technisch gesehen in Hinblick auf Materialbelastbarkeit einem XC MTB gleichgestellt.

 Dropbar MTB 

Geometrie


Angesiedelt irgendwo zwischen Adventure Crosser und Dropbar Mountainbike nimmt das Szepter naturgemäß eine Sonderstellung im Lineup des Herstellers ein. Dennoch lassen sich die für Young Talent markentypisch bekannten Merkmale nicht verleugnen.
Die Geometrie ist, wie eingangs bereits bemerkt, eher abfahrtsorientiert - im Detail bedeutet das: Langer Reach, flacher Lenkwinkel und ein kurzer Vorbau für hohe Kontrolle. Was bei Mountainbikes funktioniert, kann laut Entwicklerteam für den Einsatz auf Schotter nicht falsch sein.

Im Vergleich zu anderen Gravel Bikes fällt das Szepter allerdings gar nicht so weit aus der Reihe. Stellt man ihm etwa das Specialized Diverge gegenüber, so fällt - bis auf den höheren Stackwert, welcher der Federgabel geschuldet ist - nur noch der um zwei Grad flachere Lenkwinkel wirklich ins Gewicht.

Geometrie

S M L XL XXL
A Oberrohr (mm) 558 578 593 613 628
B Reach (mm) 384 398 407 422 433
C Stack Dropbar (mm) 650 668 697 711 754
Sitzrohr (mm) 450 480 500 530 550
Kettenstreben (mm) 425 425 425 425 425
D Lenkwinkel (°) 69,3° 69,4° 69,4° 69,4° 69,4°
E Sitzwinkel effektiv (°) 74,3° 74,4° 74,4° 74,4° 74,4°
F Tretlager Drop (mm) 61 61 62 62 62
G Radstand (mm) 1.054 1.076 1.095 1.115 1.132
H Steuerrohr (mm) 125 145 170 190 205
I Tretlager Höhe (mm) 290 290 290 290 290
J Überstandshöhe (mm) 740 764 779 796 809
K Einschublänge Sattelstütze (mm) 205 225 245 275 275

 Wer die Wahl hat... 

Ausstattung Core 4 & Core 3

Erhältlich ist das Szepter in zwei Ausstattungen, beide Modelle teilen sich denselben Rahmen.
Dieser, aus Ultra Modulus Carbonfasern gefertigt, versucht die goldene Mitte zwischen Compliance für möglichst guten Fahrkomfort und Steifigkeit für möglichst wenig Kraftverlust zu treffen.

Aufgepasst: Weight Weenies müssen jetzt stark sein! Der Rahmen bringt knapp 1.400 Gramm auf die Waage. Wo sich der Speck hier genau versteckt, ist nach wie vor ein Mysterium.

Um bessere Trail-Performance zu bieten, sind neuralgische Punkte, wie etwa das Steuerrohr, extra verstärkt. Auch das Tretlager fällt in die Kategorie "mehr ist mehr” und präsentiert sich dank kluger Konstruktion super steif. Unerwünschter Flex hat hier keine Chance.

Dank der progressiven Geometrie (sprich: Langem Oberrohr) kommt das Rad mit einem recht kurzen Vorbau aus. Gepaart mit einem ergonomischen Rennlenker ermöglicht das eine aufrechte Sitzposition, perfekt für längere Ausfahrten beziehungsweise gute Manövrierbarkeit bergab - selbst am Unterlenker.

Beide Modelle werden mit der RockShox Rudy XPLR ausgeliefert - die 40 Millimeter Federweg mögen für eingefleischte Mountainbiker wie Peanuts aussehen, aber die Gabel performt dank feinem Ansprechverhalten und 51 Millimeter Offset erstaunlich gut. Neuerdings finden sich auf immer mehr Gravel Bikes auch Teleskopsattelstützen; auch das Szepter ist mit einem Sattelrohrdurchmesser von 30.9 Millimeter für solche ausgelegt. Das Topmodell kommt mit einer Reverb AXS XPLR, je nach Rahmengröße mit 50 (S,M) oder 75 (L, XL, XXL) Millimeter Hub - durch das relativ kurze Sattelrohr bietet sich aber die Möglichkeit, auf bis zu 150 Millimeter Drop auf zu rüsten.

Eine weitere Gemeinsamkeit, die sich sowohl das Core 4 als auch das Core 3 teilen, sind die integrierten Fender. Wenn auch keine vollwertigen Schutzbleche im klassischen Sinn, so bieten sie doch ein Mindestmaß an Spritzschutz bei schlechter Witterung. Am Hauptrahmen finden sich vier Montagepunkte für Trinkflaschen - zwei an der Unterseite des Oberrohrs, einer am Sattelrohr und einer am Unterrohr. Dort lässt sich anstelle eines klassischen Flaschenhalters eine Fidlock Trägerplatte direkt im Rahmen integrieren. Wer mit nur einer Trinkflasche auskommen möchte, bekommt somit eine optisch super saubere Lösung ab Werk.

Der Rahmen wurde dezidiert für 28 Zoll Laufräder entworfen, geliefert wird das Komplettrad Core 4 mit WTB Proterra Light i23 Laufrädern. Reifenfreiheit ist bei beiden Modellen begrenzt auf maximal 45 Millimeter.

Szepter Core 4

Rahmen Ultra Modulus Carbon, 142x12 mm DT Swiss Thru Axle Bremsscheiben SRAM HS2 180 mm vorne, 160 mm hinten
Gabel RockShox Rudy Ultimate XPLR, 700c, 40 mm, Solo Air, 12x100 mm, 51 mm Offset Steuerlager Acros AIA-538, IS52/52 High Cap, 2 Spacer 5 mm
Vorbau ZIPP Service Course SL, 70 mm, 31.8 mm, +/- 6° Lenker* ZIPP Service Course SL XPLR, 31.8 mm, 70 mm Reach, 115 mm Drop, 11° Outsweep
Brems-/Schalthebel SRAM Force ETAP AXS HRD Lenkerband Fizik Terra Bondcush, tacky, 3 mm, schwarz
Schaltwerk SRAM Force XPLR ETAP AXS, 12f Sattelstütze*** SRAM Reverb AXS XPLR, 27.2 mm
Bremsen SRAM Force Flat-Mount Sattel SDG Bel-AirV3 Overland, YT Custom, 140 mm breit
Kurbel** SRAM Force1 Wide, 38T, DUB Laufradsatz WTB Proterra Light i23, 6-Loch, Edelstahllager
Innenlager SRAM Dub PF Road 86.5 Road Wide Reifen WTB Resolute, 700x42c, TCS Light, 60 tpi
Kette SRAM Force 12f Gewicht 9,9 kg (Größe S, Tubeless)
Kassette SRAM XG1271 XPLR, 10-44Z, 12f Preis 4.499 Euro

* 420 mm (S), 440 mm (M-L), 460 mm (XL-XXL)
** 170 mm (S), 172,5 mm (M-L), 175 mm (XL-XXL)
*** 50 mm (S-L), 75 mm (XL-XXL)

Szepter Core 3

Rahmen Ultra Modulus Carbon, 142x12 mm DT Swiss Thru Axle Bremsscheiben SRAM Centerline 180 mm vorne, 160 mm hinten
Gabel RockShox Rudy Ultimate XPLR, 700c, 40 mm, Solo Air, 12x100 mm, 51 mm Offset Steuerlager Acros AIA-538, IS52/52 High Cap, 2 Spacer 5 mm
Vorbau ZIPP Service Course SL, 70 mm, 31.8 mm, +/- 6° Lenker* ZIPP Service Course SL XPLR, 31.8 mm, 70 mm Reach, 115 mm Drop, 11° Outsweep
Brems-/Schalthebel SRAM Rival ETAP AXS HRD Lenkerband Fizik Terra Bondcush, tacky, 3 mm, schwarz
Schaltwerk SRAM Rival XPLR ETAP AXS, 12f Sattelstütze ZIPP Service Course, 27.2 mm, 350 mm, 0° Offset
Bremsen SRAM Rival Flat-Mount Sattel SDG Bel-Air V3 Overland, YT Custom, 140 mm breit
Kurbel** SRAM Rival1 Wide, 38T, DUB Laufradsatz WTB Speedterra i23, 6-Loch, TCS, XDR
Innenlager SRAM Dub PF Road 86.5 Road Wide Reifen WTB Resolute, 700x42c, TCS Light, 60 tpi
Kette SRAM Rival 12f Gewicht 9,8 kg (Größe S, Tubeless)
Kassette SRAM XG1251 XPLR, 10-44Z, 12f Preis 3.299 Euro

* 420 mm (S), 440 mm (M-L), 460 mm (XL-XXL)
** 170 mm (S), 172,5 mm (M-L), 175 mm (XL-XXL)

 Qualität zum Einstiegspreis 

Preis

Wer sich für das neue Szepter interessiert, der hat die Wahl zwischen zwei Ausstattungsvarianten: Das Topmodell Core 4 lockt mit einer Sram Force AXS Schaltung, Reverb AXS Dropper Post und Rockshox Rudy Ultimate, wohingegen das Core 3 ohne Teleskopsattelstütze auskommen muss und "nur” mit einer Rival AXS und der Standard Rudy Gabel aufwarten kann.

Ansonsten unterscheiden sich die zwei Modelle in Details; beide sind mit für Gravel Bikes ungewöhnlich massiven Bremsrotoren, 180 Millimeter in der Front und 160 am Heck ausgestattet, beide verzichten auf voll integrierte Kabelführungen, Lenker-Vorbau-Einheiten oder ähnliche Spielereien wie im Rennrad Bereich mittlerweile sonst üblich.

Fahrbereit liegt das Gesamtgewicht beider Modelle knapp unter 10 Kilogramm. Für das etwa 100 Gramm schwerere Core 4 legt man 4.499 Euro hin, das günstigere Core 3 gibt es bereits ab 3.299 Euro zu haben.

 Überraschend vertraut 

Fahreindrücke / Kaufempfehlung

Trotz des ungewöhnlichen Auftritts fühlt man sich auf dem Szepter vom ersten Moment an zu Hause. Auf befestigtem Untergrund lässt sich die Gabel einfach sperren, der responsive Rahmen wandelt jede Pedalumdrehung kompromisslos in Vortrieb um, selbst im Wiegetritt merkt man, dass das Konzept der oversized Rohre gerade im Tret- und Steuerlagerbereich vollends aufgeht. Der flache Lenkwinkel stört keine Sekunde und das Szepter lässt sich präzise und messerscharf selbst auf schnellen Abfahrten manövrieren.

Lässt man die befestigten Straßen hinter sich, so tritt plötzlich eine völlig neuer Wesenszug in den Vordergrund: Das Rad ist definitiv näher am MTB, als man es auf den ersten Blick vermuten würde. Die aufrechte Sitzposition ermöglicht nicht nur lange Ausfahrten ohne körperliche Beschwerden - Stichwort: Endurance - sondern lässt technisch anspruchsvollere Abfahrten leichter meisterbar werden.

Die 40 Millimeter Federweg an der Gabel wirken hier wahre Wunder, und der größte unerwartete Benefit stammt von der Sattelstütze; diese bietet neben ihrer eigentlichen Funktion als Dropper Post auch noch den Vorteil, dass sie - leicht abgesenkt - zusätzlich auch dämpft! Somit kann man das Szepter in der Core 4 Version als vollgefedertes Gravel Bike bezeichnen, welches im Gegensatz zur Konkurrenz (*hust* Diverge STR *hust*) ohne unnötig komplizierte Dämpfungssysteme auskommt.

YT hat es geschafft, mit dem Szepter ein vernünftiges Fun Gravel Bike zu entwickeln und dieses in einem scheinbar übersättigten Markt als eigenständiges Produkt und nicht als Kopie zu positionieren. Der sympathische Anspruch, Räder entwickeln zu wollen, die primär den Fahrspaß in den Vordergrund stellen, hebt das Szepter ganz deutlich von anderen ab.

 Coming soon: California Dreaming 

Fazit

YT Szepter Core 4
Modelljahr: 2023
Preis: € 4.499,- UVP
+ Super Preis/Leistung
+ Geniales Handling
+ Breiter Einsatzbereich
+ Robust wie kein anderes
+ Coole, eigenständige Optik
o Max. 45 mm Reifenbreite
- Wenige Rahmenbohrungen für Flaschen und Zubehör
BB-Urteil: Gravel Fun für alle.

Es hat etwas gedauert, aber mit dem Szepter bekam der Gravel-Sektor einen würdigen Zuwachs. Dank massiver Konstruktion und cleverem Design stellt das Bike den Missing Link zwischen Rennrad und MTB Hardtail her und verspricht, dank einer unschlagbaren Preispolitik, Gravel Fun für die Massen.

Wer noch mehr über das Rad und sein Möglichkeiten erfahren möchte, der muss sich noch etwas gedulden - in Kürze kommt unser extensiver Review "California Dreaming", bei dem das Rad schonungslos knapp 1.400 Kilometer kreuz und quer durch Kalifornien gepeitscht wurde.


Vielleicht etwas provokativ könnte man (= ich) sagen, dass ein Gravelbike so ausschauen muss, wenn es aus der Feder eines Herstellers kommt, welcher sonst nur downhilllastige Bikes (erfolgreich) produziert. M.a.W. kann mich mit dem Szepter weder optisch, noch funktional, noch gewichtsmässig anfreunden. Möglicherweise bin ich aber noch nicht ganz soweit...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb Rs6pro:

Vielleicht etwas provokativ könnte man (= ich) sagen, dass ein Gravelbike so ausschauen muss, wenn es aus der Feder eines Herstellers kommt, welcher sonst nur downhilllastige Bikes (erfolgreich) produziert. M.a.W. kann mich mit dem Szepter weder optisch, noch funktional, noch gewichtsmässig anfreunden. Möglicherweise bin ich aber noch nicht ganz soweit...

Ich bin zu Beginn auch sehr skeptisch gewesen, verglichen mit anderen Rädern dieser Kategorie hat es definitiv den Exoten Status verdient. Tatsächlich stellt es eher ein Sub-Genre im Gravel Pool dar, die Gravity Schiene kann man gut finden oder nicht, ich bin vom Rad als solchem und dem Konzept dahinter sehr überzeugt, für mich ist es das perfekte Bikepacking Rad. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 22 Stunden schrieb gabriwa:

Tatsächlich stellt es eher ein Sub-Genre im Gravel Pool dar, die Gravity Schiene kann man gut finden oder nicht, ich bin vom Rad als solchem und dem Konzept dahinter sehr überzeugt, für mich ist es das perfekte Bikepacking Rad. 

Brauchts ein weiteres Sub-Genre? Mehr Stack als mein Enduro Bike. Der Reach von meiner Straßenrennmaschine.

Für mich wirkts als hätte man bei YT einfach ein Bike für eine neue Kundenschiene gebraucht und für die Entwicklung eines XC und Gravelbikes war kein Geld da, also hat man was gemacht, was man beiden Käuferschichten aufschwatzen kann.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Einer der YT-Leute ist gerade auf Mallorca zum Rennrad fahren, es war heute vormittag sehr interessant, mit ihm über deren neues Baby zu tratschen. Sind selbst gespannt, wie es angenommen werden wird - sie lassen sich einfach überraschen.

 

Persönlich finde ich es fein, dass immer wieder Neues produziert wird - für Bikepacking und mehrtägige Touren könnte ich mir das Szepter schon sehr gut vorstellen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 3.11.2022 um 18:33 schrieb 6.8_NoGravel:

Interessantes Teil, sicher was für Fans der Marke.

Abseits davon, perfekt für Leute die ein Lamb of God T Shirt tragen im stillen Kämmerlein aber Kuschelock 1 - 35 auf Dauerschleife hören.

Das mit Lamb of God und Kuschelrocl musst mir erklären. Hab mir lang den Kopf zerbrochen aber ich versteh den Witz nicht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mir jetzt ein paar Fotos angesehen, schön ist es nicht.

Warum haben jetzt schon Hardtails asymetrische Kettenstreben (einfach nur hässlich)?

Wo sind da die Anleihen zum Ur-quattro?

 

Gravelbikes habe ich bis jetzt sowieso nicht verstanden - ist für mich wie ein 90-er Jahre MTB mit einem Rennlenker.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version