Jump to content
×
Trek Fuel EX 2020

Trek Fuel EX 2020

15.08.19 15:08 17.343Text: Luke Biketalker Fotos: Luke BiketalkerNeue Schuhe für Treks eierlegende Wollmilchsau. Die Amerikaner stellen ihr beliebtes Trailbike Fuel EX auf eine neue Plattform - Kofferraum inklusive.15.08.19 15:08 17.364

Trek Fuel EX 2020

15.08.19 15:08 17.36425 Kommentare Luke Biketalker Luke BiketalkerNeue Schuhe für Treks eierlegende Wollmilchsau. Die Amerikaner stellen ihr beliebtes Trailbike Fuel EX auf eine neue Plattform - Kofferraum inklusive.15.08.19 15:08 17.364

Bei seiner Einführung im Jahr 2001 rollte das erste Trek Fuel noch als 26“ Bike über die Trails; nach und nach wuchs es dann im Federweg und Laufradmaß zum Fuel EX heran. Mit dem jüngst vorgestellten Top Fuel und dessen auf 120 mm angewachsenen Federweg war klar, dass es auch für das Fuel EX mal wieder an der Zeit für einen Evolutionssprung war. Das 2020er Modell sollte, das war Trek in der Entwicklung äußerst wichtig, allem "länger, tiefer, flacher" zum Trotz kein Enduro werden, sondern ein echtes Trailbike, ein effizienter Kletterer und guter Downhiller bleiben.

Trek Fuel EX

Als letztes Fully aus dem Hause Trek ist ab sofort auch am Fuel EX kein Full Floater Hinterbau mehr zu finden. Dank moderner Dämpfertechnologien ist der schwimmend gelagerte Dämpfer nicht mehr nötig, um die gewünschte Performance zu erreichen. Stattdessen ist die untere Dämpferaufnahme nun fix montiert. Der Vorteil der Konstruktion? Mehr Reifenfreiheit und höhere Steifigkeitswerte durch schlichtweg mehr Volumen im Tretlagerbereich. Alle Modelle kommen nun ab Werk mit überarbeiteten RE:aktiv Thru Shaft Dämpfern. Die Technologie versucht, die Benefits von Piggyback-Dämpfern in ein kompakteres Paket zu verpacken. 130 mm Federweg geben die Dämpfer am Heck frei, an der Gabel setzt man nun durch die Bank auf 140 mm. Um Endkunden das Setup etwas zu erleichtern, ist der Drehknopf für den Rebound am Dämpfer künftig nummeriert. Im Online-Fahrwerkskalkulator werden dann entsprechende Nummern ausgespuckt, korrekter Luftdruck wie Rebound sind rasch gefunden.

  • Kein Full Floater mehr - die untere Dämpferaufnahme ist nun fix montiert.
    Kein Full Floater mehr - die untere Dämpferaufnahme ist nun fix montiert.
    Kein Full Floater mehr - die untere Dämpferaufnahme ist nun fix montiert.
  • Thru-Shaft Dämpfer sollen die Vorteile von Piggyback-Dämpfern in ein kompakteres Maß verpacken.Thru-Shaft Dämpfer sollen die Vorteile von Piggyback-Dämpfern in ein kompakteres Maß verpacken.
    Thru-Shaft Dämpfer sollen die Vorteile von Piggyback-Dämpfern in ein kompakteres Maß verpacken.
    Thru-Shaft Dämpfer sollen die Vorteile von Piggyback-Dämpfern in ein kompakteres Maß verpacken.
  • Die Zahlen am Rebound helfen beim Setup. Treks Fahrwerkskalkulator hilft dabei.Die Zahlen am Rebound helfen beim Setup. Treks Fahrwerkskalkulator hilft dabei.
    Die Zahlen am Rebound helfen beim Setup. Treks Fahrwerkskalkulator hilft dabei.
    Die Zahlen am Rebound helfen beim Setup. Treks Fahrwerkskalkulator hilft dabei.

Trek bietet das neue Fuel EX wie gehabt als Aluminium- oder Carbonvariante an. Neu ist, dass dort, wo Carbon draufsteht, nun auch immer das gesamte Paket aus Hauptrahmen, Umlenkhebel, Ketten- und Sitzstreben aus schwarzem Gold gefertigt ist. Beide Varianten profitieren von einer deutlich überarbeiteten Geometrie. Der Reach wuchs je nach Größe zwischen 10 und 20 mm, der Lenkwinkel ist nun mit 66° ein Grad flacher, der Sitzwinkel mit 75° ein Grad steiler. Ein etwas kürzeres Sitzrohr erlaubt mehr Freiraum für Dropper-Posts. Ausgeliefert wird mit 100 mm an XS und SM, 150 mm an MD und größeren Modellen sowie 170 mm an LG und XL 9.8 sowie 9.9 Modellen.

  • Unter dem Flaschenhalter sitzt eine Klappe...Unter dem Flaschenhalter sitzt eine Klappe...
    Unter dem Flaschenhalter sitzt eine Klappe...
    Unter dem Flaschenhalter sitzt eine Klappe...
  • ... mit großzügigem Stauraum.... mit großzügigem Stauraum.
    ... mit großzügigem Stauraum.
    ... mit großzügigem Stauraum.
  • Werkzeugrolle mit Schlauch und Co2 Patrone sowie ein Tool an der Klappe. Der Stauraum im Unterrohr ist riesig.
    Werkzeugrolle mit Schlauch und Co2 Patrone sowie ein Tool an der Klappe. Der Stauraum im Unterrohr ist riesig.
    Werkzeugrolle mit Schlauch und Co2 Patrone sowie ein Tool an der Klappe. Der Stauraum im Unterrohr ist riesig.

Doch bleiben wir beim Rahmen: hier haben die Ingenieure ein wirklich schlaues Feature im Straight Shot Unterrohr versteckt. Internal Frame Storage nennt Trek die kleine Klappe unter dem Flaschenhalter. Ein schlanker Hebel entriegelt den Verschluss und gibt ein recht geräumiges Staufach frei. An der Rückseite des Deckels kann ein Minitool montiert werden, in das Fach selbst passt entweder Bontragers Werkzeugrolle mit Schlauch, Co2 Patrone und Reifenhebern oder sonstiger Kleinkram wie Riegel für den Notfall oder auch eine klein verpackte Regenjacke. Zwar erhöht sich dadurch das Rahmengewicht um etwa 150 g (Storage Box ohne Inhalt), doch wenn dafür der Rucksack zu Hause bleiben kann, nur her mit dem Mehrgewicht in der Größenordnung eines kräftigen Schlucks Wasser. Leider findet sich das praktischer Feature nur am Carbonrahmen.

Vom Vorgänger übernommen, durfte die ABP (Acitve Breaking Pivot) Technologie am Hinterbau auch ans neue Modell übersiedeln. Damit soll das Hinterrad von Bremseinflüssen unbeeindruckt Bodenkontakt halten und stempeln über Bodenwellen oder Wurzelteppiche verhindert werden. Treks Straight Shot Unterrohr verspricht höhere Steifigkeitswerte, ein Knock Block Steuersatz (Lenk-Endanschlag) schützt den Rahmen vor Kontakt mit Gabelkrone und Trigger. Der Mino-Link an den Sitzstreben manipuliert den Lenkwinkel von 66 auf etwas flachere 66,5°. Ebenfalls nicht zu verachten: sämtliche Aluminium- und Carbonrahmen kommen nun in den Genuss von Treks lebenslanger Garantie.

Was künftig entfällt, ist die grundsätzliche Wahl zwischen 29 und 27.5“+. Stattdessen rollen alle neuen Fuel EX ab Größe M mit Bontragers voluminösen XR4 Reifen in 29 x 2.6“ auf die Trails. 27.5“ finden sich nur an XS sowie auf Wunsch an S Rädern (29“ und 27.5“ stehen hier zur Wahl). An den beiden Topmodellen Fuel EX 9.8 und 9.9 verbaut Trek zusätzlich Fox 36 Gabeln anstelle der 34er Gabeln an den niedrigen Modellen.

Modelle

Wo wir gerade bei den Modellen sind: auch hier hat sich bei Trek einiges getan. 2020 entfällt die gesamte WSD Palette, stattdessen gibt es nun alle Modelle und Farben von Größe XS bis XXL. Kleine Männer wie kleine Frauen profitieren so nun trotz etwas reduzierter Überstandshöhe gleichermaßen von der vollen Modell- und Farbauswahl. Von Fuel EX 5 bis Fuel EX 9.9 stehen jeweils drei Alu- und drei Carbon-Varianten zur Wahl. Preislich bewegt sich das neue Trek Fuel EX zwischen 2.999 und 9.099 Euro.

  • Trek Fuel EX 9.9 X01 AXS - 10.099 Euro (Symbolbild ohne AXS)Trek Fuel EX 9.9 X01 AXS - 10.099 Euro (Symbolbild ohne AXS)
    Trek Fuel EX 9.9 X01 AXS - 10.099 Euro (Symbolbild ohne AXS)
    Trek Fuel EX 9.9 X01 AXS - 10.099 Euro (Symbolbild ohne AXS)
  • Trek Fuel EX 9.9 X01 - 7.499 EuroTrek Fuel EX 9.9 X01 - 7.499 Euro
    Trek Fuel EX 9.9 X01 - 7.499 Euro
    Trek Fuel EX 9.9 X01 - 7.499 Euro
  • Trek Fuel EX 9.8 GX - 5.499 EuroTrek Fuel EX 9.8 GX - 5.499 Euro
    Trek Fuel EX 9.8 GX - 5.499 Euro
    Trek Fuel EX 9.8 GX - 5.499 Euro
  • Trek Fuel EX 9.7 - 3.899 EuroTrek Fuel EX 9.7 - 3.899 Euro
    Trek Fuel EX 9.7 - 3.899 Euro
    Trek Fuel EX 9.7 - 3.899 Euro
  • Trek Fuel EX 8 - 3.199 EuroTrek Fuel EX 8 - 3.199 Euro
    Trek Fuel EX 8 - 3.199 Euro
    Trek Fuel EX 8 - 3.199 Euro
  • Trek Fuel EX 7 - 2.699 EuroTrek Fuel EX 7 - 2.699 Euro
    Trek Fuel EX 7 - 2.699 Euro
    Trek Fuel EX 7 - 2.699 Euro
  • Trek Fuel EX 5 - 2.099 EuroTrek Fuel EX 5 - 2.099 Euro
    Trek Fuel EX 5 - 2.099 Euro
    Trek Fuel EX 5 - 2.099 Euro

Uuuhh, das 9.7er in miami-teal fade... Sehr fesch :love:

Bei dem Rad passt fast alles, das ist gefährlich.

FuelEX97_20_29089_B_Primary.jpeg

 

Der Mino-Link an den Sitzstreben manipuliert den Lenkwinkel von 66 auf etwas flachere 66,5°

Den Satz könnte man noch Korrektur lesen ;)

 

Wird es ein Rahmenset geben?

Bearbeitet von bs99
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Sinn eines Alurades in diesem Segment ist es irgendwas zu haben was annähernd irgendwie gegen einen Versender argumentierbar ist. Wenn du von wunderschönen Schweissnähten die 100,- mehr kosten sprichst ist jener Kunde der jeden Cent 3x umdreht bereits raus.

 

Beim Rennrad gehts einfach darum das der US Lifestyle Athlet bei seinem Sunday Crit lieber den feinen Aluhobel unterm Arsch hat als den 8k Carbonbomber. Der Markt ist in diesem Segment seit langem stabil. Der „Alufully um 3000,-„ Bereich hingegen schwankt wie der Pegel von Häupl.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Sinn eines Alurades in diesem Segment ist es irgendwas zu haben was annähernd irgendwie gegen einen Versender argumentierbar ist. Wenn du von wunderschönen Schweissnähten die 100,- mehr kosten sprichst ist jener Kunde der jeden Cent 3x umdreht bereits raus.

 

Beim Rennrad gehts einfach darum das der US Lifestyle Athlet bei seinem Sunday Crit lieber den feinen Aluhobel unterm Arsch hat als den 8k Carbonbomber. Der Markt ist in diesem Segment seit langem stabil. Der „Alufully um 3000,-„ Bereich hingegen schwankt wie der Pegel von Häupl.

 

Der ALR Rahmen kostet auch nur 900,- VK, das Komplettrad 1500 AFAIK.

 

Ich dachte Häupls Pegel sei eher stabil (hoch)?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

billig gemacht um den vkp drücken zu können.

 

bei so einem kad auf schweißnähte zu schauen finde ich etwas überkandidelt. So ein rad schaut bei artgerechter nutzung nach ein paar monaten ohnehin aus wie durch den fleischwolf gedreht, da sind die schweißnähte auch schon wurscht.

wer ein präsentationsbike kauft, der wird ohnehin auf das carbonmodell spitz sein, die werden dann oft sorgfältiger behandelt und mit unter schonender gefahren damit kein kratzer dran kommt :confused:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der ALR Rahmen kostet auch nur 900,- VK, das Komplettrad 1500 AFAIK.

 

Ich dachte Häupls Pegel sei eher stabil (hoch)?

 

 

 

Ein CAAD, ALR oder Allez kostet seit Jahren 1500,- mit 105 und 2000,- mit Ultegra, das meinte ich mit stabil, niemand vergleicht da groß Preise.

Im 3000,- Fully Segment lassen die Versender bzw. Dumpinghersteller jedes Jahr aufs neue die Eierlegende Wollmilchsau mit komplett XT auf den Markt, der Internetforscher und Münzenhäufer springt natürlich darauf an und saugt sich alles Mögliche dazu ausm Netz.

Was soll da ein Trek mit schönen Schweissnähten und SLX statt Deore Kassette anrichten?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Monate später...
  • 1 Jahr später...
Der Abstand Kette zu Kettenstrebe lässt mich ein wenig zweifeln.

Da hat der Kettenstrebenschutz sicher einiges zu tun.

 

Gibts dazu mittlerweile schon Erfahrungswerte ob es da Abnützungserscheinungen gibt?

Ich hätte nämlich die Möglichkeit, ein 2020er Ex9.7 zu bekommen, bin aber ebenso skeptisch wegen des knappen Kettenverlaufs. Bei den 2021wurde offenbar eine neue, tiefere Kettenstrebe verbaut.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gibts dazu mittlerweile schon Erfahrungswerte ob es da Abnützungserscheinungen gibt?

Ich hätte nämlich die Möglichkeit, ein 2020er Ex9.7 zu bekommen, bin aber ebenso skeptisch wegen des knappen Kettenverlaufs. Bei den 2021wurde offenbar eine neue, tiefere Kettenstrebe verbaut.

 

Kein Problem, auf der Kettenstrebe klebt ein satter Gummi.

 

20210310_084909.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version