Zum Inhalt springen

Max

Members
  • Gesamte Inhalte

    6.744
  • Benutzer seit

Alle Inhalte von Max

  1. Ja, finde auch schlimm, was in den USA aus Chrysler (Big Three!) wurde. Die haben genau noch 1 Minivan und eine Limousine im Programm, die auf einem ausgemusterten 20 Jahre alten Mercedes basiert. Bei uns auch fies: Mitsubishi und bei Suzuki ganz generell Auto + Moppettn. Sehr traurig.
  2. längst geschehen. 294/280 mm, eventuell noch Pads und Belüftung vorne. Aber zum rumeiern reichts
  3. ja, irgendwann schweiß ich mir noch hinten die Exzenter rein. Aber das hat Zeit. Und S54: No, sorry. Zwei Zylinder zuwenig. Ich wollte nen V8, und S62B50 war dann doch zu teuer. Fürs Schnellfahren nehm ich lieber den MX-5.
  4. Das findet man auch später noch geil
  5. Ist eigentlich sehr gut. Der Motor wiegt nur 25 kg mehr wie der 6zyl Grauguss aus'm 325er. Dafür isser 2 Zylinder kürzer, ragt also weniger in den Vorderwagen. Dazu noch Batterie ins Heck, ja. Fährt sich eigentlich sehr schön. Aktuell bau ich vorne auf M3 E36 Domlager um, um mehr Nachlauf und Sturz zu kriegen. Macht mich narrisch, dass ich ned wie beim MX-5 die Achsen komplett justieren kann. 17" Felgen und dickere stabis wären noch nett aus Handlingsicht, aber dann wird's wieder ne Rennsemmel und bleibt kein Daily Sleeper.
  6. What? Die habens aufgelassen? Verstehe ich auch ned
  7. 4,4l V8 aus'm E38 7er. Ein Motor für die Ewigkeit. Kannst mit 600 Umdrehungen ansatzlos durch die Stadt fahren. Mit Mapping bisserl über 300 PS und irgendwas um die 480 Nm. Von außen absolut stealth, so wollte ich das. Lustige Familienrutsche.
  8. Weder sparsam noch spaßarm.
  9. Aber die ultimate kamen doch erst 10-15 Jahre nach Lightweight, und waren ggü zipp deutlich schlechter in der Aero. Dass das Portfolio inzwischen ein ziemlicher Wildwuchs ist, ist mir auch schon aufgefallen. Nur weil's im Laufradbau vielleicht street cred hast, muss das ned zwangsweise im Fetzenbereich auch so sein. Ich war so... 2006 oder so über die Mountainbike Revue nach Annecy eingeladen. 2 Tage Tech Seminare, Werksbesichtigung und Journalisten hofieren. Interessante Einblicke. In einer Halle haben sie Salomon Trekking Schuhe und Adidas Cycling Schuhe gemacht. Letzteres wurde dann wohl zu Mavic umgruppiert. Ich weiß ned, Mitte der 0er Jahre wirkte Mavic irgendwie "satt" auf mich. Man ruhte sich aus und hat sich gegenüber Tipp nicht als Tech Firma positionieren können. Stattdessen war man Vollsortimenter, der aber nirgends wirklich eine Kernkompetenz hatte. Leichtbau? Lightweight Aero? Zipp Reifen? Conti, Schwalbe, Vittoria Helmet? Giro Schuhe? Giro,...
  10. 316i, Buchhalter. Einzige SA ist Schiebedach zum Kurbeln. Innen braun, hab die Stoffsitze durch Sportsitze ersetzt und neu mit Leder bezogen. Zustand sehr gut. Schön genug, dass man sich naxhm abstellen nochmal umdreht. Gebraucht genug, dass man sich auch fahren traut. Rostfrei isser, Lack auch sehr schön. Und dann hab ich noch das gemacht:
  11. Ich bin ja seit ein paar Jahren weg vom Fenster, aber: Mavic ist inzwischen unbedeutend? Wie kann man als so große Marke nur so verkacken und den Anschluss verlieren? In meinen Augen haben die damals anfangs der 2000er die Zeichen der Zeit ned erkannt, als Lightweight und Tipp 404 Carbon und Aerodynamik populär gemacht haben und Mavic stattdessen auf ihre unnedichen Ksyrium SL etc beharrt haben. Cosmic Carbon SL aus Alu mit Carbon Zierdeckel waren ja auch Dinosaurier. Was ist danach passiert?
  12. Turnschuh rulez. Einfach schön leider nie mit V8 zu haben gewesen, außer glaub ich von Hartge. Hab mir im Herbst auch nen Traum von nem BMW erfüllt. Basis war gut, sodass ich mich auf die Technik und Innenraum konzentrieren konnte
  13. Max

    der moto-gp thread

    Zumal sie vermutlich einen ähnlichen Fahrstil pflegen, die Maschine also wohl auch dem Kleinen passen wird.
  14. Max

    der moto-gp thread

    Jein. Für Honda ist schon wichtig ganz oben zu stehen, und das geht halt mit Marquez am leichtesten. Die brauchen das ned, um eine Fireblade mehr zu verkaufen. Ob die jetzt weltweit 6000 oder 7000 Stück verkaufen, steht in keiner Relation zu den jährlichen Ausgaben in der Moto GP (60-70 Mio pro Saison, geschätzt). Der Business Case sieht vor, dass man Millionen asiatischen Kleinkram verkauft, weil man in der MotoGP erfolgreich ist. Deswegen gibt's Repsol Replicas von der RS150 etc Um ein paar Zahlen zu nennen: der weltweite motorisierte Zweiradmarkt bewegt pro Jahr ca 60-65 Mio Einheiten (zugelassene Bikes, zzgl ca 0,25 reine Offroader ohne Zulassung). Allein Honda hat heuer 20 Mio Stück verkauft. Von diesen 65 Mio Bikes sind ca 1 Mio das, was wir als "Motorräder" bezeichnen (500cc und aufwärts). Da finden sich dann BMW, Harley, Duc, KTM etc. Aber das Gros verkauft man in Asien mit kleinen Hubräumen und Scootern. Allein in Indien werden pro Jahr 20 Mio EH verkauft. Dazu kommt China, Indonesien, Malaysia etc. Die hocken jedes Wochenende vorm TV und fiebern mit Marquez und Co mit, während sie mit ihren 150ern fahren. Eine Duke 200 ist da schon ein Big Bike, eine 300er/400er ein Top-of-the-pop Supersportler. Und da funktioniert das gute alte "Win on Sunday, sell on Monday" Spiel noch. Dass der Alex Marquez zu HRC kommt, hätte ich ned gedacht. Aber vielleicht war er vergleichsweise zu nem guten Kurs zu bekommen, oder MM hat im Gegenzug auf etwas Extra-Gage verzichtet? Honda zahlt pro erreichten Wm-Titel 2 Mio € pro Jahr. Das macht bei MM93 alleine schon 12 Mio, zzgl Grundgehalt (5 Mio? 10 Mio? Lorenzo bekam insgesamt 25 Mio für 2 Jahre). Vielleicht hat er gesagt, er fährt für "nur" 15 Mio, dafür kommt sein Bruder an Bord?
  15. Max

    der moto-gp thread

    Ich glaube wir meinen das Gleiche. MM war der Buhmann, weil er zuerst nur auf den Mann ging und dann alles tat, um JL zu unterstützen. JL selbst hat aber einfach nur gemacht, was ein Rennfahrer tun muss: ist von vorne das Rennen gefahren und hat den bestmöglichen Platz rausgeholt. Da kann man ihm keinen Vorwurf machen. Dem Marquez hingegen schon.
  16. Danke für die Blumen! Aber ich glaube so interessant ist mein Leben nimmer. Zudem hab ich auch beim Schreiben einen Anspruch an mich selbst, und die für nen gscheiten Eintrag nötige Zeit hab ich einfach nimmer. Selbst auf der Miatini Racing Seite fehlt mir ewig die Zeit für neue Einträge. Instagram etc. ist einfach viel weniger aufwändig, um content Zu produzieren. Und: ein bisschen genieße ich die Anonymität inzwischen auch. Ich fand's irgendwann befremdlich, dass irgendwelche Leute in Deutschland eine Wikipedia Seite über mich verfasst hatten, und genau wussten wie meine Frau mit Mädchennamen hieß, wann und wo wir geheiratet haben etc, ohne dass ich das publik gemacht hätte
  17. Max

    der moto-gp thread

    Würde mich sehr wundern, wenn sie wen anderen als Zarco nehmen. Bin gespannt, was Marquez und Ducati machen. Ich glaube MM93 wird langsam zu teuer für Honda. Umgekehrt brauchen sie aber die Siege, um ihre Cubs etc zu verkaufen
  18. Max

    der moto-gp thread

    Gefühlt war doch MM93 der Angepatzte? Denn Lorenzo fuhr von vorne und hat Valencia ganz regulär, aus eigener Kraft, gewonnen?
  19. Max

    der moto-gp thread

    Ich fand ihn nie so schlimm. Er war halt der erste, der VR46 vom Thron stoß. Das bringt selten Sympathie.
  20. Nein, sowas legst du nicht ab. Du kannst es maximal sublimieren. Ich hab nach dem Ende 7 Jahre lang keinerlei Sport gemacht, kein Hawaii, keine Tour geschaut. Als geheilter Koks-Süchtiger gehst ja auch ned in der Passage aufs Häusl. Den Zugang alles extrem/exzessiv zu machen und alle anderen Störfaktoren auszublenden, kann zumindest ich nicht ablegen. Man kann es nur für was Produktiveres verwenden. Beispielsweise habe ich nach dem Sport mein Studium nachgeholt - die verbliebenen 2 Jahre Studiendauer hab ich in 18 onaten runtergerissen, obwohl ich 30h pro Woche gearbeitet hatte. Da war halt der Ehrgeiz, wie viele Fächer ich gleichzeitig pro Semester schaffen konnte, und die Platzierung war die Note. Oder eben das Auto-Schrauben: In 3 Tagen hatte ich bei meinen 2 MX-5 die jeweiligen Karosserien hin- und hergetauscht. Da gibts dann halt keinen Schlaf, und du schraubst 18h am Tag bis zum Umfallen. Letzten Dezember hab ich wieder begonnen mit Radfahren. Innerhalb von 3 Wochen hatte ich wieder ne Lizenz und bin Rennen gefahren - also auch hier wieder von 0 auf 100, auch wenns mir dann mit der zusätzlichen Arbeitsbelastung im April wieder die Bock aufgestellt hat (2h Schwindelanfall, sobald der Puls auf 160 ging). Da hab ich es wieder sein gelassen. Ich glaube nicht, dass ich jemals einen entspannten, unehrgeizigen Zugang zu irgendwas haben werde. Ein Wellness-Urlaub ist meine absolute Horrorvorstellung. Dazu kommt noch meine Ungeduld. Ich hasse Wandern, weil ich stattdessen lieber laufen würde, um in der gleichen Zeit mehr vom Berg zu sehen etc. Ich glaub der Pauli tickt da ähnlich. Zum Glück haben wir offenbar beide einen Partner gefunden, der allzu große Eskalationen verhindert.
  21. Ich bin schwer gefrustet (weil 2 Tage vorher ziemlich heftig krank geworden) von der XTerra WM 2012 nach Hause gekommen, hab den Radkoffer 3 Monate ned aufgemacht und seitdem 7 Jahre GAR NIX mehr gemacht. Die persönliche Akzeptanz, dass der eigene Egotrip eben nur ein solcher ist und keinerlei Mehrwert für die Gesellschaft stiftet, war danach das Schwierigste. Schließlich hatte ich als (Ausdauersport-)Suchtkranker 15 Jahre in einer Junkie-Szene gelebt, wo sich jede Sekunde deines Handelns und Denkens um die Einnahme, Finanzierung und Beschaffung deiner "Droge" dreht. Da kommt es dir auch nicht mehr falsch vor, wenn du kein normales Sozialleben mehr außerhalb des Sports hast, wenn du bei sozialen Verpflichtungen eigentlich nur mehr über deinen Sport reden kannst, weil dir sonst nichts einfällt, und wenn du es für das Normalste der Welt hältst, mit Ende 20 in prekären Verhältnissen zu leben. Am Ende des Tages die gleichen psychologischen Mechanismen wie am Bahnhof Zoo, nur gesellschaftlich akzeptiert. Dir selbst kommt auch nichts komisch vor, denn schließlich besteht dein komplettes (verbliebenes) soziales Umfeld aus den gleichen "Fixern". Für mich hat nur der kalte Entzug geholfen. Irgendwann erkennt man die irrelevant des eigenen Tuns, und dass da draußen eine viel schönere, vielseitigere Welt existiert, die weitaus mehr zu bieten hat. Allerdings: Nach 7 Jahren ohne Sport kann ich ruhigen Gewissens sagen: es wird nicht besser. Man fährt vielleicht nicht mehr Rad, aber wenn man einmal diese Konsequenz und Zielstrebigkeit im eigenen Handeln gehabt hat, bleibt die einem, egal was man tut. Man kann das vielleicht in einen tollen Job sublimieren, oder die schönste Modelleisenbahn der Welt bauen. Aber wenn man jahrelang auf die permanente Steigerung der eigenen Leistung hingearbeitet hat, bleibt das einem. Die Schmäh besteht darin, die Energie in etwas umzuwandeln, für das man ned sofort für deppert erklärt wird.
  22. 1038 kg vollgetankt. Ab Werk waren es 955 kg.
  23. Ja, in Deutschland kann man mit dem TÜV noch reden und sowas typisieren
  24. Ja es selbst gemacht. Der MX-5 ist ein dankbarer Lehrstück. AHK: Gibt's, aber nur für leichtes Zeug wie Radträger https://www.ahk-preisbrecher.de/Anhaengerkupplung-Mazda-MX-5-NB-nur-zur-Verwendung-v-Heckraegern-Baureihe-1997-2005::22303.html
×
×
  • Neu erstellen...