Jump to content
×
Trek Domane SLR & SL 2020

Trek Domane SLR & SL 2020

08.08.19 05:32 25.384Text: Luke BiketalkerFotos: Luke BiketalkerNeues IsoSpeed, ein praktisches Staufach und deutlich mehr Reifenfreiheit. Das nächste Domane bringt Vielseitigkeit in den Performance Bereich.08.08.19 05:32 25.561

Trek Domane SLR & SL 2020

08.08.19 05:32 25.56127 Kommentare Luke Biketalker Luke BiketalkerNeues IsoSpeed, ein praktisches Staufach und deutlich mehr Reifenfreiheit. Das nächste Domane bringt Vielseitigkeit in den Performance Bereich.08.08.19 05:32 25.561

Seine Erfolgsgeschichte begann das Trek Domane unter einem äußerst prominenten Hintern, nämlich jenem von Fabian Cancellara. Mit dem Sieg bei der Strade Bianche 2012 debütierte nicht nur das neue Radmodell, sondern auch die seither in vielen Rädern verwendete IsoSpeed Technologie. Komfortable Nachgibigkeit wo gewünscht, kombiniert mit rennsportlicher Steifigkeit wo gefordert, so das Erfolgskonzept. In der ersten Generation noch ausschließlich am Übergang von Ober- zu Sitzrohr, spendierten die Amerikaner der zweiten Generation bereits ein anpassbares IsoSpeed Gelenk am Heck und ein fixes Gelenk an der Front.
Seitens des Komforts nochmals verbessert und in vielen Details neuerlich optimiert, will das jüngst vorgestellte Trek Domane SLR und SL der dritten Generation das vielseitigste Rennpferd unter den Performance Modellen der Amerikaner sein.

War es früher die Leichtbaukrone, setzen sich viel Rennradfahrer mittlerweile lieber die Krone der Vielseitigkeit aufs Haupt. Klar, der absolut gewichtsfanatische Asket existiert nach wie vor. Doch das Gros der Rennradler sucht mittlerweile weniger befahrene Nebenstraßen und nimmt zugunsten der Einsamkeit auch miserable Untergründe und ein gewisses Mehrgewicht an Rahmen und Reifen in Kauf.

Wie zu erwarten, setzt Trek auch für die dritte Generation des Domane auf IsoSpeed Gelenke, und übernimmt im Oberrohr dessen frisch adaptierte Version vom aktuellen Madone. Auch in dieser Variante besteht das System prinzipiell aus einem Gelenk im Übergang von Sitz- zu Oberrohr, was dem Sitzrohr erlaubt, unabhängig vom Rest des Rahmens Flex freizugeben. Während das alte IsoSpeed aber noch das gesamte Sitzrohr flexen ließ, teilt das Neue das Sitzrohr in zwei Teile.
Die obere Sektion formiert einen blattfederartigen Bogen, der in das Oberrohr übergeht, der untere Teil des Sitzrohrs ist nun komplett fixiert. Dadurch sollen sich die individuelle Einstellbarkeit von Steifigkeit zu Komfort sowie die Grundabstimmung auf die diversen Rahmengrößen (weicher für leichte und steifer für schwere Piloten) verbessern. Ein kleiner Dämpfer im Inneren des Sitzrohrs kontrolliert die Beweglichkeit zusätzlich.
Allerdings ist das sogenannte Top Tube IsoSpeed nur in den Domane SLR Modellen zu finden. Die Domane SL bleiben beim alten System, das IsoSpeed an der Gabel bleibt ebenfalls an beiden Modellen unverändert.

  • Das neue IsoSpeed wurde vom Madone übernommenDas neue IsoSpeed wurde vom Madone übernommen
    Das neue IsoSpeed wurde vom Madone übernommen
    Das neue IsoSpeed wurde vom Madone übernommen
  • und kann nun unter dem Oberrohr eingestellt werden.und kann nun unter dem Oberrohr eingestellt werden.
    und kann nun unter dem Oberrohr eingestellt werden.
    und kann nun unter dem Oberrohr eingestellt werden.
  • Die integrierten Züge werden zwecks uneingeschränkter Kompatibilität hinterm Steuersatz in den Rahmen eingeführt.Die integrierten Züge werden zwecks uneingeschränkter Kompatibilität hinterm Steuersatz in den Rahmen eingeführt.
    Die integrierten Züge werden zwecks uneingeschränkter Kompatibilität hinterm Steuersatz in den Rahmen eingeführt.
    Die integrierten Züge werden zwecks uneingeschränkter Kompatibilität hinterm Steuersatz in den Rahmen eingeführt.
  • Steckachsen und vor allem versteckte Montage-Ösen für Steckachsen und vor allem versteckte Montage-Ösen für
    Steckachsen und vor allem versteckte Montage-Ösen für
    Steckachsen und vor allem versteckte Montage-Ösen für
  • Schutzbleche zeugen von durchdachter Vielseitigkeit.Schutzbleche zeugen von durchdachter Vielseitigkeit.
    Schutzbleche zeugen von durchdachter Vielseitigkeit.
    Schutzbleche zeugen von durchdachter Vielseitigkeit.

Ebenfalls der neuen Tugend mit Namen Vielseitigkeit sowie dem Komfort geschuldet, wurde die maximal mögliche Reifenbreite des Domane deutlich vergrößert. War die erste Generation noch für 25 mm Pneus ausgelegt, sind nun in der dritten Generation 32 mm Bontrager Reifen auf 25 mm Felgen Serie. Bis 38 mm (35 mm mit Schutzblechen) sind offiziell freigegeben. Da Trek aber bekanntlich die Norm an beiden Seiten um 2 mm strenger angibt, sind inoffiziell bis zu 42 mm möglich.

Um unangenehme Vibrationen und Schwingungen vom Cockpit und in Folge von den Armen fernzuhalten, kommen IsoCore (am SLR) und IsoZone (am SL) Lenker zum Einsatz. Die Carbon Lenker mit Spezial-Inlays der IsoCore Serie bieten um rund 20 % bessere Dämpfungseigenschaften, die Zone Serie arbeitet mit Gel-Einsätzen unter dem Griffbereich.
Die Sattelstütze ist nun, wie am Madone, nicht mehr als Sitzdom ausgeführt, sondern klassischer: Eine dünnere Stütze steckt nun im breiteren Sitzrohr, was mehr Flex und damit Komfort zulässt als die alte Dom-Konstruktion. Zwei Längen und zwei Setbacks sind erhältlich.

  • Hinter dem FlaschenhalterHinter dem FlaschenhalterHinter dem Flaschenhalter
    Hinter dem Flaschenhalter
    Hinter dem Flaschenhalter
  • Liegt ein Staufach.Liegt ein Staufach.Liegt ein Staufach.
    Liegt ein Staufach.
    Liegt ein Staufach.
  • Werkzeug hinter der Klappe, Schlauch, Co2 Kartusche und Reifenheber im Täschchen. Das und noch ein paar Riegel oder Gels passt in das neue Staufach.
    Werkzeug hinter der Klappe, Schlauch, Co2 Kartusche und Reifenheber im Täschchen. Das und noch ein paar Riegel oder Gels passt in das neue Staufach.
    Werkzeug hinter der Klappe, Schlauch, Co2 Kartusche und Reifenheber im Täschchen. Das und noch ein paar Riegel oder Gels passt in das neue Staufach.

Und weil Vielseitigkeit im Performance Bereich auch immer wieder Flachpassagen und somit den Luftwiderstand umfasst, wurde an der dritten Domane-Generation auch viel Hirnschmalz in die Aerodynamik gesteckt.
Kabel und Züge treten hinter dem Steuersatz an der Oberseite des Oberrohrs in den Rahmen ein und sorgen für gute Integration, erlauben allerdings durch die Bauweise auch die Verwendung anderer Lenker/Vorbau-Kombinationen. Die Rohrformen selbst wurden natürlich ebenfalls überarbeitet und sollen das neue Domane nun (ohne eine definierte Geschwindigkeit anzugeben) je Stunde Fahrzeit rund eine Minute schneller machen als das alte Domane.

Im Unterrohr des Domane findet sich nun ein überraschend großes Staufach. Unter den Ösen für den Flaschenhalter sitzt eine Klappe, welche entriegelt und abgenommen werden kann. An deren Rückseite sitzt ein Mini-Tool, im Inneren des Rahmens finden eine Tasche mit Schlauch, Reifenheber plus Co2 Patrone sowie anderes Kleinzeug à la Riegel oder Gels ein Zuhause.
Selbst an versteckte Schutzblech-Ösen wurde gedacht, Felgenbremsen sucht man dafür am neuen Domane vergebens. Ein weiterer interessanter Schritt geschieht am Tretlager. Wie schon die Querfeldein-Räder Boone und Crocket setzt künftig auch das Domane auf den T47 Standard.

  • Weg vom Sitzdom hin zur klassischen Sattelstütze. Mehr Komfort soll dadurch möglich sein. In zwei Längen und zwei Setbacks erhältlich.Weg vom Sitzdom hin zur klassischen Sattelstütze. Mehr Komfort soll dadurch möglich sein. In zwei Längen und zwei Setbacks erhältlich.
    Weg vom Sitzdom hin zur klassischen Sattelstütze. Mehr Komfort soll dadurch möglich sein. In zwei Längen und zwei Setbacks erhältlich.
    Weg vom Sitzdom hin zur klassischen Sattelstütze. Mehr Komfort soll dadurch möglich sein. In zwei Längen und zwei Setbacks erhältlich.
  • Sowohl am Domane SL als auch am SLR wird es künftig nur noch Scheibenbremsen geben. Dafür aber mit 160 mm Discs an beiden Achsen mit kräftigem Auftritt.Sowohl am Domane SL als auch am SLR wird es künftig nur noch Scheibenbremsen geben. Dafür aber mit 160 mm Discs an beiden Achsen mit kräftigem Auftritt.
    Sowohl am Domane SL als auch am SLR wird es künftig nur noch Scheibenbremsen geben. Dafür aber mit 160 mm Discs an beiden Achsen mit kräftigem Auftritt.
    Sowohl am Domane SL als auch am SLR wird es künftig nur noch Scheibenbremsen geben. Dafür aber mit 160 mm Discs an beiden Achsen mit kräftigem Auftritt.
  • Der Hebel der Steckachse ist (am Hinterbau) magnetisch fixiert,Der Hebel der Steckachse ist (am Hinterbau) magnetisch fixiert,
    Der Hebel der Steckachse ist (am Hinterbau) magnetisch fixiert,
    Der Hebel der Steckachse ist (am Hinterbau) magnetisch fixiert,
  • kann abgenommen werden undkann abgenommen werden und
    kann abgenommen werden und
    kann abgenommen werden und
  • passt auch an der Steckachse am Vorderrad.passt auch an der Steckachse am Vorderrad.
    passt auch an der Steckachse am Vorderrad.
    passt auch an der Steckachse am Vorderrad.

Modelle

Das neue Trek Domane ist als Domane SLR mit OCLV 700 Rahmen, fixem Front IsoSpeed und einstellbarem IsoSpeed am Hinterbau sowie als etwas günstigeres Domane SL mit OCLV 500 mit fixem IsoSpeed an beiden Enden zu haben. Das SLR Rahmenset inklusive Staufach (RH 56, lackiert) soll 1.235 g auf die Waage bringen, rund 30 g mehr wird für das Domane SL angegeben.
IsoSpeed, Aero-Attribute und die robustere Ausstattung (Reifen, Laufräder u.a) sorgen dafür, dass das Domane der dritten Generation je nach Modell und Komponenten rund 200 g schwerer ausfällt als sein Vorgängermodell.

Vorbei sind auch die Zeiten der Damen-spezifischen WSD Modelle. Tatsächlich scheint, verlässt man sich auf die Daten von Bikefittern, der Unterschied in Torso-, Arm- und Beinlängen weniger gravierend als jahrelang gedacht. Männer wie Frauen können unterschiedlichste Anthropometrien aufweisen, weshalb Trek nun schlichtweg Unisex Modelle, dafür aber in Rahmenhöhen von 44 bis 62, anbietet.
Kleine Männer wie kleine Frauen haben so die volle Auswahl an Farben und Modellen, die beiden kleinsten Rahmenhöhen werden mit Short Reach Bremshebeln gespect.
Seitens der Geometrie sind sowohl das Domane SLR wie auch das Domane SL beide im Endurance Fit geschnitten. Zusätzlich kann das Trek Domane SLR über Project One neben voller Farb-Auswahl und angepasster Komponenten auch mit sportlicherer H1.5 Geometrie geordert werden. Dann allerdings nur in den Größen 54 bis 60.

  • Domane SLR 9 eTap - € 11.299,-Domane SLR 9 eTap - € 11.299,-
    Domane SLR 9 eTap - € 11.299,-
    Domane SLR 9 eTap - € 11.299,-
  • Domane SLR 9 - € 10.099,-Domane SLR 9 - € 10.099,-
    Domane SLR 9 - € 10.099,-
    Domane SLR 9 - € 10.099,-
  • Domane SLR 7 eTap - € 7.799,-Domane SLR 7 eTap - € 7.799,-
    Domane SLR 7 eTap - € 7.799,-
    Domane SLR 7 eTap - € 7.799,-
  • Domane SLR 7 - € 6.699,-Domane SLR 7 - € 6.699,-
    Domane SLR 7 - € 6.699,-
    Domane SLR 7 - € 6.699,-
  • Domane SLR 6 - € 6.099,-Domane SLR 6 - € 6.099,-
    Domane SLR 6 - € 6.099,-
    Domane SLR 6 - € 6.099,-
  • Domane SL 7 eTap - € 5.799,-Domane SL 7 eTap - € 5.799,-
    Domane SL 7 eTap - € 5.799,-
    Domane SL 7 eTap - € 5.799,-
  • Domane SL 7 - € 5.599,-Domane SL 7 - € 5.599,-
    Domane SL 7 - € 5.599,-
    Domane SL 7 - € 5.599,-
  • Domane SL 6 - € 3.599,-Domane SL 6 - € 3.599,-
    Domane SL 6 - € 3.599,-
    Domane SL 6 - € 3.599,-
  • Domane SL 5 - € 2.699,-Domane SL 5 - € 2.699,-
    Domane SL 5 - € 2.699,-
    Domane SL 5 - € 2.699,-
  • Domane SL 4 - € 2.299,-Domane SL 4 - € 2.299,-
    Domane SL 4 - € 2.299,-
    Domane SL 4 - € 2.299,-

Preislich liegt das Trek Domane SLR in der Basis und ohne Project One je nach Ausstattung zwischen 6.099 und 11.299 Euro. In Treks Konfigurator lässt sich der Preis natürlich deutlich in die Höhe treiben. Für das Domane SL beginnt der Einstieg bereits bei 2.299 Euro, das Topmodell SL 7 eTap gibt es bereits für 5.799 Euro.


"IsoSpeed, Aero-Attribute und die robustere Ausstattung (Reifen, Laufräder u.a) sorgen dafür, dass das Domane der dritten Generation je nach Modell und Komponenten rund 200 g schwerer ausfällt als sein Vorgängermodell."

 

 

D. h., das Ultegra-Modell um 3,6k€ wird etwa 9kg wiegen.:rolleyes:

Bearbeitet von kupi
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

und die Kabelverlegung ist schöhn, fast integriert..., aber zum Züge wechseln ist es so viel einfacher

 

ich habe mir mal das DOMANE SL 6 in perlwhite bestellt , mit den Aeolus 50 mm, der Bontrager vorbaukombi, dem Carbonsattel und den Coni 4 Seasons mit Tubolito peile ich mal 8 Kilo an

 

übrigens völlig wuarscht, ich werde es durch die Kellergassen und Gravelroads treten ...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

T47 ist im Vergleich BB90 (Press-shit übelster Sorte) ja ein Aufstieg um 3 Klassen

 

Mit mitlerweile 9 eigenen bb90 rahmen hatte ich keine mängel. Der lagertausch problemlos und scnell und gerade bei den crossrahmen waren mehrere wechsel notwendig. Auch hier kein problem bei der passung mit den trek lagern. Das t47 im crockett macht keie probs, werkzeugansatz problematisch wenig fleisch. Wer da nicht mit viel gutem fett arbeitet und das werkzeug nicht perfekt ansetzt wird es lustig haben.

T47 mit lager außerhalb rahmen ist wie bb und richtig toll. T47 wie bei trek mit innenliegenden lagern, ich bin gespannt.

 

Ich will nicht recht haben und lasse mich gerne pos. überraschen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Vorausgesetzt man hat ein passendes Werkzeug dafür. mangels dessen vermute ich dass aus dem Bereich was knaxt wie sau. Zum schämen wenn ich aktuell mit dem Crockett unterwegs bin...

 

Jup, mein schlüssel hatte zwar den preis von 3 pressfit, dafür ist das lager fest. Richtig viel montagefett hast verwendet? Die spacer für die kurbel passen auch? Stern der kurbel fest? Richtig viel fett auch bei den pedalen?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 8 Monate später...

Den XL Sitzdome gibt es mitlerweile und mit T47 konnte ich mich am Crockett mitlerweile anfreunden.

 

Jetzt braucht die Rechnung mit dem 56iger Rahmen nur noch aufgehen. mit dem langen Dome ist das bei mir eine mm Entscheidung 76.5 max. Sattelstreben und ich sitz auf 79,5 mit meinem Lieblingssattel der 3 cm hoch baut.

 

kleine Designänderungen zu meinem ersten Domane :D

 

2.jpg1.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wie bei vielen Rahmen von Trek am Unterrohr eine Botschaft

mit freundlichen Grüßen von Trek :D

 

IMG_20200501_114015.jpg

 

Zusammengebaut in Deutschland stand am Rahmenaufkleber, das beweist out of box eine perfekt eingestellte Schaltung und Scheibenbremsen die so funken wie sie sollen.

Nichts desdo trotz muss das Rad erst mal auseinandergenommen werden, weil weder Kurbellänge noch Vorbau noch Lenker........ so sind wie ich es will.

Oh welch Wunder - keiner meiner zwei T47 Schlüssel passt für dieses Lager - also wieder 30 Euro für Spezialwerkzeug fällig das in 2 - 3 Wochen lieferbar ist - Ich liebe es.

1.jpg2.jpg

 

Die Bowdenführung ist vielleicht nicht die versteckteste, aber schöner als bei meinen Emonda, Crocketts oder Boone.

Sehr einfach zu handhaben, die Führung in der Gabel ist toll gemacht, alles keine Herausforderung. Wenn ich da an mein erstes Madone der neueren Generation denke.......

3.jpg4.jpg5.jpg6.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...

Ich könnte jetzt viel zu dem Rahmen schreiben, mach ich aber nicht - er ist einfach nur geil.

 

Die original montierten Laufräder sind Platzhalter, sonst nix. Die Bontrager Aeolus Pro 5 eine Granate, auch bei viel Seitenwind unauffällig. Die waren schon 1 Jahr im härtesten Gravelcrosseinsatz und stehen immer noch wie eine Eins.

Die original montierte 105 wollte ich eigentlich gleich demontieren, ich war aber zu faul dazu.

Mitlerweile wüsste ich auch nicht mehr warum - die Funkt in einer Art und Weise - einfach unglaublich.

Gleich ob Schaltwerk oder Umwerfer - präzise, schnell, verlässlich. Die Bremsen - ich erkenne keinen Unterschied zu meinen Dura Ace oder Ultegra.

Die Kurbel - steif und präzise, was soll da schiefgehen.

Dachte echt nicht dass ich eine 105 im Schädel aushalte, aber es geht und wie das geht, das geht sogar richtig gut - unglaublich, mindblowing, ......

 

Das SL ist selbst in den günstigsten Versionen ein absolutes Top Rad. Die Laufräder sind die große Schwäche, technisch funktionell aber zu schwer/träge/niedrig/billig.

 

Tip 1: Den Rahmen eine Nummer kleiner kaufen, langer Vorbau, langer Dome - geile Position.

Tip 2: Wenn sparen oder einen Kompromiss eingehen, dann bei der Gruppe 105 statt Ultegra oder Ultegra statt Dura Ace oder mechanisch statt DI2 und das gesparte Geld lieber in geile Laufräder investieren - das ist bei dem Rad Gold wert.

 

1.jpg2.jpg3.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Jahr später...

Frage an die Trek-Experten:

 

Ich liebäugle mit einem Domane.

Die Überlegung ist folgende: Nach dem was ich bisher über das Rad gelesen haben, könnte es meine Vorstellung von einem Do-It-All-Bike für mich erfüllen. Für mich bedeutet das, es ist als Rennrad (mit etwas weniger aggressiver Geo - man wird ja nicht jünger) und mit einem zweiten Laufradsatz auch als Light-Gravel/MSF einsetzbar. "Federung" und Staufach finde ich auch super. Das leichte Übergewicht spielt für mich keine große Rolle. Für wilden Gravel, Abenteuer und Radreisen habe ich ohnehin ein Trek 920.

 

Allerdings werde ich bei den Größen nicht ganz schlau. Ich bin selbst 193 mit SL 94. Ich fahre aktuell ein Strorck Scenero in 59 (Effekt. OR 57,3 und 39,9 Reach) mit 130 Vorbau. Passt perfekt. Sportlicher möchte ich aber nicht mehr sitzen. Ein Pinarello Dogma F8 in 59,5 passt auch sehr gut.

 

Der Trek Größenrechner ist für mich nicht ganz nachvollziehbar. Beim 920 wird mir zB für meine Größe der 61 Rahmen empfohlen - ich hab trotzdem den 58 (180-185 Körpergröße) genommen. Der passt perfekt, sogar mit einem relativ kurzen Vorbau (90), weil das Rad hat ein effekt. OR von 59,4 und 40,2 Reach. Ich sitze da sehr komfortabel, ohne Spacer wäre es sportlicher, was ich bei dem Rad aber nicht will.

 

Wenn ich mir die Geo vom Domane ansehe, bin ich mir nicht sicher, ob 58 mit langem Vorbau möglich wäre. Vor allem die Sattelstrebenhöhe wäre wohl eine Millimeter-Geschichte. Ich benötige 78,5 - also das Maximum. Der 60er Rahmen ist mir von Steuerrohr mit 22,0 aber einfach zu hoch - das geht gar nicht. Über die früher verfügbare Pro Endurance Geo finde ich leider gar nichts mehr. Diese war für die SLR-Versionen via P1 wählbar. Laut Geotabelle würde der Pro Endurance 60er-Rahmen aber perfekt passen (Steuerrohr ist hier 18,6 cm).

 

Da ich leider vor Ort in Klagenfurt bislang keine Antworten finden konnte:

- gibts die Pro Endurance Geo überhaupt noch? Im P1 wird das Domane gar nicht mehr geführt (nur die elektro-Version)

- hat jemand im Umkreis von Klagenfurt ein 58 Domane um mal Probe zu sitzen? Bei einem Händler leider nirgends möglich, weil in diesen Größen gibts das Rad leider nirgends lagernd.....

- habe ich irgendwas bei den Überlegungen übersehen, oder liege ich irgendwo komplett falsch?

 

So wie es momentan aussieht, gibt es das Domane ohnehin erst mit Lieferzeit in XX Monaten. Ich würde mich aber trotzdem freuen, wenn ich auf diesem Weg herausfinden könnte, ob das Domane in für mich überhaupt in Frage käme. Entweder als 58 oder als 60 in der Pro Endurance Geo.

 

Vielen Dank!

Bearbeitet von orangutnig
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Pro Endurance Geometrie gibts nichtmehr, wurde wegen Erfolglosigkeit gestrichen.

Ich bin kein Fan davon jedes x-beliebige Fahrzeug passend zu machen. Das sich Endurancerenner an Fahrerinnen mit aufrechter Sitzhaltung richten ist gut so und entspricht 99% des Marktes.

Ich musste bei meinem Emonda wegen der Sattelstütze den grösseren Rahmen nehmen und fahre den Lenker jetzt 9mm höher als früher. Nach 5 Minuten auf dem Rad merk ich den Unterschied nichtmal mehr, komplett egal.

 

Die Domane erscheinen nicht im P1 weil für 22 ausverkauft.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Domane erscheinen nicht im P1 weil für 22 ausverkauft.

 

sad, but true

 

Ich mag meinen Domane, egal ob mit 38iger auf Gravel oder mit 28iger auf Asphalt - das Rad ist eine sichere Bank und klettert auch verdammt gut. Hier auf den Sprinterhügel der Nationalpark Kalkalpenregion einfach genial.

 

Ob sich das mit 60/58, Sattelhöhe, etc ausgeht kannst wirklich nur nach einem Probesitzen entscheiden. Ich hatte Glück, mit der langen Stütze habe ich sogar noch einen cm Reserve.

 

2.jpg5.jpg

 

 

Von der ursprünglichen Annahme dass 105 reicht bin ich schon weit entfernt. Das Cockpit wandert auch immer weiter runter.

Aktuell ist vorne der Spacer raus und ich sitze genau so wie ich mir das von Anfang an vorgestellt habe.

 

Nächster Schritt - Lenker passend lackieren (weg mit den weißen Elementen) und die Bremsleitungen richtig verlegen.

Bearbeitet von 6.8_NoGravel
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version